Banner anklicken - informieren & anmelden
LaufReport-Info zum Pfälzer Berglauf Pokal HIER
LaufReport-Info zum
Aletsch Halbmarathon HIER
LaufReport-Info zum Gornergrat Zermatt Marathon HIER

Angekündigte Bergläufe & Trailruns in der LaufReport Rubrik "WO LÄUFT´S WIE?"

Berglauf und Trailrun im LaufReport

Berglauf & Trailrun Termine 2024

Direkt zum Rückblick auf die Saison 2023

Berglauf und Trailrun Saison 2024

Die neue Berglaufsaison 2024 wurde traditionell mit dem Swiss Snow Walk & Run in Arosa/Schweiz am 20. Januar eröffnet. Diesmal war es schon die 20. Auflage. Zum Jubiläum kamen mehr als 1100 Teilnehmer/innen aus 13 Nationen. Nicht am Start war Benedikt Hoffmann (TSG Heilbronn), der in den beiden Jahren zuvor in Arosa gewinnen konnte. "Ich laboriere momentan mit einer Grippe herum. Unter anderem deswegen konnte ich nicht in Arosa starten. Zudem erwarten wir aber auch unser drittes Kind die nächsten Tagen", so Hoffmann auf Anfrage. In Arosa gab es nur Schweizer Siege. Beim Weisshorn Halbmarathon siegten Jack Wood und Constantina Künzle. Den Weisshorn Trail gewannen Florian Kliebens und Andrea Vlasakova und beim Weisshorn Speed setzten sich Marco Wildhaber und Cessica Gambaroa durch.

Der erste Berglauf in Deutschland findet am 17. Februar von Göttingen auf den Brocken mit der 80 km langen Brocken-Challenge, bei dem es 1900 Meter bergauf und 1100 Meter bergab geht, statt. Am 24. Februar wird mit dem Donnersberglauf in Steinbach, die aus sechs Läufen bestehende Pfälzer Berglauf-Pokal Serie eröffnet, die am 16. März beim Nanstein-Berglauf in Landstuhl fortgesetzt wird. Die übrigen Läufe finden im September, Oktober und November statt. Ebenfalls am 24. Februar findet in Kitzbühel (Österreich) der Streif Vertical Up statt. Der Lauf wird auf der originalen weltberühmten Ski-Abfahrtsstrecke der Streif ausgetragen, natürlich umgekehrt. 3,31 km und 860 Höhenmeter müssen so vertikal gelaufen werden. Der Startschuss fällt um 18.30 Uhr. Der Start ist beim Hahnenkamm Zielhaus. Das Ziel beim Streif Starthaus.

Der Pfälzer Berglauf-Pokal beginnt mit dem Donnersberglauf im Februar (Foto Wilfried Raatz) ... ... und endet mit dem Finale beim Kalmit-Berglauf im November (Foto Henning Schneehage)

Der Pfälzer Berglauf-Pokal beginnt Anfang des Jahres mit dem Donnersberglauf (24. Februar) und Nanstein-Berglauf (16. März). Ab September wird mit dem Rietburg-Berglauf (7. September), dem Bad Dürkheimer Berglauf (19. Oktober), dem Potzberg-Berglauf (9. November) und dem Kalmit Berglauf (16. November/Finale) die Cup-Serie fortgesetzt.

Der erste Lauf zum traditionsreichen Schwarzwald-Berglauf-Pokal, wird am 4. Mai im Rahmen des 40. Internationalen Kandel-Berglaufes in Waldkirch ausgetragen. Zum Schwarzwald-Berglauf-Pokal gehören noch der Rosskopflauf in Heuweiler (7. Juli), der Tote Mann Berglauf in Oberried (20. Juli) und der Belchen Berglauf in Schönau (14. September). Neu zur Serie gehört der Trail Run Masters Elzach Bodenhäusle Trail am 5. Oktober. Nicht mehr dabei ist der Hundseck Berglauf in Bühlertal (zu wenig Helfer) und der Blauenlauf in Müllheim (Probleme mit den Behörden).

Der Kandel-Berglauf in Waldkirch, der 2024 seine 40. Auflage feiern wird, ist der erste Lauf zum Schwarzwald-Berglauf-Pokal Auch der Oberrieder Tote Mann Berglauf wird dieses Jahr zum 37. Mal ausgetragen

Doch bevor in Waldkirch mit dem Kandel-Berglauf die Schwarzwald-Pokal-Serie eröffnet wird, kommt es schon am 20. April mit der deutschen Berglaufmeisterschaft in Zell-Unterharmersbach zum ersten nationalen Saisonhöhepunkt. Damit findet, nach der deutschen Berglaufmeisterschaft im Vorjahr in Bühlertal, zum zweiten Mal hintereinander die Deutsche Berglaufmeisterschaft im Schwarzwald statt und zum zweiten Mal werden die Titelkämpfe schon im April ausgetragen. Beim Hauptlauf ausgeschrieben für Männer, Frauen, M/W35 bis MW45 sind zwei Runden mit einer Gesamtlänge von 16 km und einer Gesamthöhendifferenz von +/- 890 hm zu laufen. Der Lauf über 8,4 km ist ausgeschrieben für M/WJ U20 und ab M/W50 bis M/W75 und wird in einer Runde mit 8,4 km mit 430 Höhenmeter gelaufen.

Natürlich war es zu erwarten, dass es bei einer bergauf/bergab Meisterschaft auch Kritik gibt. Dass es sich hier aber um eine "Waldhügel"-DM handelt, ist weit gefehlt. Immerhin war die Strecke dem Europäischen Verband "meisterschaftswürdig" für eine offizielle Berglauf-Europameisterschaft, die 2008 in Zell-Unterharmersbach durchgeführt wurde. Da die Veranstalter vom TV Unterharmersbach seit zwei Jahrzehnten mit der Ausrichtung von Landes- und Deutschen Meisterschaften sowie internationalen Meisterschaften national und international in der Berglauf- und Trail-Szene einen guten Ruf haben, dürfte die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft kein Problem sein. 2002 veranstaltete der TV Unterharmersbach erstmals eine Deutsche Meisterschaft. 2005 und 2008 folgten weitere nationale Titelkämpfe. International richtete der TV Unterharmersbach die Berglauf-Masters-Weltmeisterschaft 2003, die Berglauf-Masters-Europameisterschaft 2006 und wie schon erwähnt, die Berglauf-Europameisterschaft 2008 (auf einen bergauf-bergabführenden Kurs).

Kurz nach dem Start zum TrailRUN21 (2022) in Zell am Harmersbach

Der frühe DM-Termin ist, wie im Vorjahr, auch in diesem Jahr wieder dem internationalen Berglauf Kalender geschuldet. Denn schon Ende Mai findet die Berglauf-Europameisterschaft in Annecy/ Frankreich auf bergauf/bergabführenden Strecken statt. Daher machte es auch Sinn, die deutsche Berglaufmeisterschaft als Nominierungshilfe auf einer bergauf/bergab-führenden Strecke auszutragen. Ebenfalls als Sichtungswettkampf wird der Tüfelsschluchtlauf herangezogen, der am 26. April 2024 in Hägendorf/Schweiz ausgetragen wird.

Überlegenswert wäre es natürlich, eine zweite Deutsche Berglaufmeisterschaft auf einem rein bergaufführenden Kurs anzubieten. Da hätte sich der Hochfelln Berglauf angeboten, der am 29. September mit der 50. Austragung sein Jubiläum feiert. Vom DLV und vom BLV wäre da kein Widerspruch gekommen. Aber leider haben sich die Veranstalter vom SC Bergen sehr frühzeitig auf ein "Nein" festgelegt. Dass sich der Veranstalter vom Nebelhorn Berglauf nicht fristgemäß über den BLV für die Berglauf DM 2024 angemeldet hat, wie teils publiziert, stimmt nicht. Das bestreitet Axel Reusch auf Anfrage, der den TSV Oberstdorf seit diesem Jahr bei der Ausrichtung des Nebelhornberglaufs unterstützt. Er habe sich gar nicht für die DM 2024 beworben oder angemeldet: "Ich habe beim Verband nachgefragt, was die generellen Bedingungen/Kriterien für die Ausrichtung einer Meisterschaft sind." Die Antwort stehe aber noch aus. "Da es ja frühestens um 2025 geht, habe ich da noch nicht wieder nachgehakt", führt Reusch weiter aus.

2020 fanden in Zell am Harmersbach die Baden-Württembergischen Trailrun-Meisterschaften statt
(Foto Günter Krehl)

Auch die Verantwortlichen beim DLV, Meike Billig (Managerin Freizeit- und Gesundheitssport) und Sven Schröder (Director Events), bestätigen, dass keine Anfrage für eine Deutsche Meisterschaft 2024 vom TSV Oberstdorf vorliege. Meike Billig: "Bei uns liegt keine Bewerbung des Nebelhornberglaufes vor. Wir haben hierzu intensiv recherchiert, aber de facto gibt es diese Bewerbung nicht. Auch der zuständige Leichtathletik Landesverband in Bayern hatte keine Bewerbungsanfrage erhalten." Und Sven Schröder: "Für die Durchführung einer Deutschen Meisterschaft muss eine belastbare Bewerbung eines Ausrichters über den jeweiligen zuständigen Leichtathletik-Landesverband an uns übermittelt werden. Außer der Bewerbung des LV Baden mit Zell am Harmersbach als örtlicher Ausrichter lag und liegt uns für das Jahr 2024 keine Bewerbung für die DM-Berglauf vor. Auf Grund der vorliegenden Bewerbung aus Baden innerhalb des vorgegebenen Bewerbungszeitraumes wurde die Veranstaltung durch den DLV-Vorstand offiziell vergeben." Das zur Deutschen Berglaufmeisterschaft in Zell-Unterharmersbach.

Vom 30. Mai bis zum 2. Juni findet die Berglauf-Europameisterschaft, die sogenannte "European Off-Road Running Championships" in Annecy/Frankreich auf bergauf/bergabführenden Strecken statt. U.a. 16,1 km / 940 m bergauf und 980 m bergab. Die Berglauf-Weltmeisterschaft für Masters wird vom 15. bis 17.September in Madeira/Portugal ausgetragen. An gleicher Stelle wird ein Jahr später die Berglauf- und Trail-WM ausgetragen.

Gornergrat Zermatt Marathon, hier die Ultra Marathonstrecke am Riffelsee vorbei

Neben den nationalen Serien, wie Pfälzer Berglauf-Pokal, Schwarzwald-Berglauf-Pokal, Jura Top-Serie in der Schweiz, Österreichischer Berglauf Cup, um nur einige zu nennen, stehen auch mehrere internationale Serien, mit immer mehr Läufen im Kalender. Beim Weltcup sind es 13 Läufe. Gleich zwei Serien gibt es bei den sogenannten Golden Trail Serien. Zum einen die Golden Trail World Series (GTWS) und zum anderen die Golden Trail National Series (GTNS), zu dem deutsche, österreichische und schweizer Bergläufe gehören. Zu gleich drei internationalen Cups gehört der traditionsreiche Laufklassiker Sierre-Zinal/Schweiz. Der Lauf wird am 10. August ausgetragen und gehört zum Berglauf-Weltpokal, zur GTWS Serie und zur GTNS Serie. Zu der Golden Trail National Series gehören neben dem Sierre-Zinal u.a. der Zugspitz Ultra Trail (13.-15. Juni), der Gornergrat Zermatt Marathon (Halbmarathon/ 6.Juli) und der Mayerhofen Ultraks (6.-9. September).

Wenn man sich den Berglauf- und Trail-Kalender anschaut, dann wird es wieder richtig deutlich, wie umfangreich die Angebote auch 2024 für die Berglauf-Fans sind. Aber einige traditionsreiche Läufe wird man im Kalender vermissen. So wird erstmals der Hundseck-Berglauf in Bühlertal, wo im Vorjahr noch die Deutsche Berglaufmeisterschaft ausgetragen wurde, nicht mehr stattfinden. "Es wird immer schwieriger genügend Helfer zu bekommen", so begründen die Bühlertäler die Absage. Der Blauenlauf in Müllheim/Baden hat wegen Problemen mit den Behörden bereits im Vorjahr den Lauf aus dem Wettkampfkalender gestrichen. Mit dem Schlickeralmlauf in Telfes (Stubaital/Tirol) wird ein Lauf der weit über Österreichs Grenzen berühmt und beliebt war und bei dem auch internationale Meisterschaften ausgetragen wurden, ebenfalls 2024 nicht mehr angeboten. "Zu geringe Teilnehmerzahlen für den Aufwand", so begründen die Veranstalter die Absage.

Der Hundseck-Berglauf in Bühlertal war 2023 das letzte Mal am Start Auch den Schlickeralmlauf in Telfes wird es nicht mehr geben
(Foto Axel Künkeler)

In Deutschland ist seit vielen Jahrzehnten der Internationale Hochfelln-Berglauf, der am 29. September zum 50.Mal in Bergen/Chiemgau stattfindet, die Nummer Eins. Die Ergebnislisten zieren alle Weltklasseläufer/innen wie Jonathan Wyatt und Andrea Mayr.

International erfreuen sich die Klassiker in den Alpen, die vor allem von der imposanten Bergwelt profitieren, besonderer Beliebtheit. Dort stehen die berühmtesten Berge wie Matterhorn, Eiger, Mönch, Jungfrau, der Großglockner, der Mont Blanc, die Drei Zinnen, der Wilde Kaiser, um nur einige zu nennen, im Mittelpunkt.

Am 22. und 23. Juni findet auf Bettmeralp der Aletsch Halbmarathon statt. 21,1 km bei einer Höhendifferenz von 1050 Meter müssen zurückgelegt werden. Dabei führt die Strecke durch das UNESCO Welterbe. Seit einigen Jahren wird die Veranstaltung an zwei Tagen durchgeführt. Bereits am Samstag werden mit dem Gletschilauf, dem Aletsch Minilauf und dem Aletsch Sprint, drei Läufe ausgetragen.

Aletsch Halbmarathon

Nur zwei Wochen später kommt es am 6. Juli im nahegelegenen Zermatt zum Gornergrat Zermatt Marathon. Dabei stehen die traditionellen Läufe Marathon, Ultra-Marathon, Halbmarathon und die Zweier-Staffel auf dem Programm, das auch diesmal wieder durch den sogenannten "TOP20Run", ergänzt wird. Der TOP20Run, ein Halbmarathonlauf der in Zermatt gestartet wird und auf dem Gornergrat endet, wurde vor zwei Jahren, anlässlich des 20jährigen Jubiläums erstmals ausgetragen und gehört zur GTNS-Serie. Und wer nochmals nach Zermatt möchte, um beim Laufen das Matterhorn zu genießen, der kann vom 23. bis 25. August an einem der sechs Läufe beim Matterhorn Ultraks teilnehmen.

Hier eine weitere Auswahl berühmter und beliebter Klassiker. Schafberglauf, St. Wolfgang/Österreich (25. Mai); Gamperney Berglauf, Grabs/Schweiz(26. Mai); Monte du Grand Ballon, Willer-sur-Thur/Frankreich (26. Mai), LGT Marathon Liechtenstein (8. Juni), Kaiserkrone Trail, Scheffau/Österreich (28. bis 29. Juni), Montafon Arlberg Marathon, St.Anton/Österreich (29. Juni), Großglocknerlauf, Heiligenblut/Österreich (7. Juli), Davos X-Trail Davos/Schweiz, ehemals Swiss Alpine, (26. bis 27. Juli), Kitzbüheler Horn-Berglauf, Kitzbühel/ Österreich (1. September), Drei Zinnen Alpine Run, Sexten/Italien (14/15. September).

Einen weiteren Klassiker hat St. Wolfgang neben dem Schafberglauf mit dem Wolfgangseelauf zu bieten, zwar kein Berglauf aber umgeben von imposanter Berglandschaft

Am 6. und 7. September findet mit dem Jungfrau Marathon, der schon vor vielen Jahren von einer amerikanischen Sport Zeitschrift zum schönsten Marathon der Welt gekürt wurde, einer der bedeutendsten Berg-Marathons der Welt statt. Vom Start in Interlaken bis zum Ziel auf der Kleinen Scheidegg vor dem Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau sind 42,195 km bei 1825 Meter bergauf und 306 Meter bergab zu bewältigen. Aus deutscher Sicht besonders erfreulich die Ergebnisse der Frauen in den vergangenen Jahren. Nachdem Michelle Maier (PTSV Rosenheim) in den Jahren 2016, 2017 und 2018 dreimal Zweite wurde, konnte sich Laura Hottenrott (PSV Grün-Weiß Kassel) 2021 und 2022 als Siegerin feiern lassen. Die Vierte der Berglauf-Weltmeisterschaft ist vom Jungfrau Marathon begeistert: "Mich fasziniert am Jungfrau Marathon die Strecke von Interlaken zum Eigergletscher mit Ziel vor dem Panorama Eiger, Mönch und Jungfrau, sowie die lange Tradition des Laufes. Ich finde es eine besondere Herausforderung, dass der Schwierigkeitsgrad der Strecke von Kilometer eins bis 42 immer weiter zunimmt". Im Oktober (4.- 6.10.) steht noch die dreitägige Tour de Tirol mit dem Söller Zehner, dem Kaisermarathon und dem Pölventrail auf dem Programm.

Jungfrau Marathon

Wenn man sich den nun angehängten vollen Berglauf- und Trail Kalender anschaut, dann wird wieder wie im Vorjahr deutlich, wie umfangreich die Angebote für die Berglauf-Fans sind, trotz der erwähnten Absagen. Für jeden ist etwas dabei. Da sind die nationalen- und internationalen Meisterschaften, die nationalen und internationalen Cup-Serien und auch viele Läufe, die auch ohne Meisterschaft und Serie ihren Reiz haben. Auch die Auswahl zwischen klassischen Bergläufen, bergauf/bergab Bergläufen, Trails, Gebirgsmarathons, Vertical Up-Läufe oder Ultra-Berg-Marathons ist unendlich groß. Und alle haben eins gemeinsam, sie finden, im Gegensatz zu Bahn- und Straßenläufen, in der Natur statt und bieten den Läuferinnen und Läufer unbeschreibliche Naturerlebnisse.

DLV-Berglauf/Trail-Team Deutschland 2024

Frauen
Hanna Gröber, Post SV Tübingen
Laura Hottenrott, PSV Grün-Weiß Kassel
Domenika Mayer, LG Regensburg
Rosanna Buchauer, SV Ruhpolding
Katharina Hartmuth, SCC Berlin
Ida-Sophie Hegemann, LAV Göttingen
Daniela Oemus, SV Motor Königsee
Eva-Maria Sperger, MRRC München

Männer
Filimon Abraham, LG Regensburg
Julius Ott, TSG 1862 Weinheim
Benedikt Hoffmann, TSG Heilbronn
Hannes Namberger, Ruhpolding

Berglauf Nachwuchs-Team
Lukas Ehrle, LG Brandenkopf
Julia Ehrle, LG farbtex Nordschwarzwald

Rückblick auf die Berglauf und Trailrun Saison 2023

von Winfried Stinn 

Ein Rückblick auf die Höhepunkte der Saison 2023

Schon am 29. April gab es mit den Deutschen Berglaufmeisterschaften, die im Rahmen des 45. Internationalen Hundseck Berglaufes in Bühlertal ausgetragen wurden, den ersten nationalen Saisonhöhepunkt. Bei den Männern gewann der Berglauf-Junioren-Europameister Lukas Ehrle (LG Brandenkopf), der damit als U20-Läufer die gesamte deutsche Berglauf-Elite hinter sich ließ und resümierte: "Als ich die Ziellinie als Erster überlief, war das einfach überwältigend. Ich konnte es zunächst gar nicht realisieren, dass ich es geschafft habe Deutscher Meister zu werden. Im Vorfeld tat ich mich schwer mit einer Prognose, da ich mitten in den Abi-Prüfungen stecke. Aber die Vorbereitungen auf die Meisterschaft und die Meisterschaft selbst waren auch eine willkommene Abwechslung um vom Abi-Stress abzuschalten." Überrascht war sein Trainer, der mehrfache deutsche Berglaufmeister Timo Zeiler: "Ich bin sprachlos. Ich habe nicht mit dem Titelgewinn gerechnet. Für mich war Maximilian Zeuss Favorit. Aber ich freue mich für Lukas. Das ist ein überragendes Ergebnis." Hinter Lukas Ehrle lief Maximilian Zeuss (LG Telis Finanz Regensburg) auf Platz zwei. Den dritten Podestplatz erkämpfte sich der Duathlon-Europameister von 2017, Ehrles Vereinskamerad, Felix Köhler (LG Brandenkopf).

Lukas Ehrle wird deutscher Meister beim Hundseck-Berglauf Maximilian Zeuss wird Vizemeister Felix Köhler läuft auf den Bronzeplatz

Bei den Frauen gewann Laura Hottenrott (PSV Grün Weiß Kassel) und verteidigte damit ihren im Vorjahr gewonnenen Titel erfolgreich. "Nachdem ich mich kurzfristig für den Start in Bühlertal entschieden habe, wollte ich auf jeden Fall unter die ersten Drei kommen und habe natürlich auch damit geliebäugelt, wenn alles gut läuft, den Titel zu verteidigen. So ist es auch gekommen. Ich freue mich. Es lief von Anfang an sehr gut. Speziell vorbereitet habe ich mich auf die Meisterschaft nicht. Die Strecke hat mir gut gefallen, sie war abwechslungsreich, auch wenn ich nichts dagegen gehabt hätte, wenn sie etwas steiler gewesen wäre", so Laura Hottenrott, die als zweifache Jungfrau-Marathon-Siegerin auch extreme Bergläufe kennt. Auf Platz zwei kam Nina Voelckel (Lauf Team Kassel). Schon auf Platz drei kam mit Julia Ehrle (LG farbtex Nordschwarzwald) die U20 Siegerin ins Ziel, die Schwester von Lukas Ehrle.

Laura Hottenrott wird deutscher Meisterin beim Hundseck-Berglauf Nina Voelckel wird Vizemeisterin Bronze geht an Julia Ehrle

Leider nahm die Deutsche Meisterschaft ein tragisches Ende. Ein Läufer verstarb kurz vor dem Ziel. Mitläufer versuchten ihn zu reanimieren, der Rettungswagen und Arzt waren sofort zur Stelle, aber leider kam jede Hilfe zu spät.

Bei den deutschen Meisterschaften im Ultra Trail, die im Rahmen des Sachsentrail in Breitenbrunn/Erzgebirge ausgetragen wurde, gewannen Daniel Greiner (SV Sömmerda) und Katrin Ochs (LG Filder) die Titel. 75,5 km bei 2120 Höhenmetern mussten überwunden werden. Markus Brennauer (TSV Penzberg) und Marc Schulze (City Laufverein Dresen), sowie Antonia Müller (Laufgemeinschaft EXA Leipzig) und Malin Auraß (LG Nord Berlin Ultrateam) nahmen die übrigen Podestplätze ein.

Bei den beiden deutschen Cup-Wettbewerben, Pfälzer Berglauf-Pokal und Schwarzwald-Berglauf-Pokal, gab es folgende Sieger/innen: Den Pfälzer Berglauf Pokal gewannen Lennart Nies (TV Maikammer) und Simone Raatz (ASC Darmstadt), beim Schwarzwald-Berglauf-Pokal siegten Dominik Haberstroh (SV Waldkirch) und Sandra Kist-Boschetti (TV Bühl).

Gewinner des Pfälzer Berglauf-Pokal 2023: Lennart Nies und Simone Raatz (Fotos Henning Schneehage) Gewinner des Schwarzwald-Berglauf-Pokal 2023: Dominik Haberstroh und Sandra Kist-Boschetti

Unumstrittener internationaler Saisonhöhepunkt war im vergangenen Jahr die Berglauf- & Trailrunning-Weltmeisterschaft in Innsbruck/Stubai. Für das umfangreiche und vielseitige Programm, bei denen die verschiedenen Bergläufe, Vertical-Trail, Trail Short, Trail Long und Mountain Classic in einer Veranstaltung an vier Tagen hintereinander in einer Region durchgeführt wurden, gab es viel Lob und Zustimmung. Rund 1300 Läuferinnen und Läufer aus 68 Nationen waren am Start. So beurteilt auch Kurt König, der nach der Weltmeisterschaft von seinem Amt als Sportlicher Leiter des DLV Berglauf-Teams zurücktrat, die Weltmeisterschaft äußerst positiv: "Das war eine Weltmeisterschaft der Superlative, die die Messlatte für künftige Veranstaltungen ziemlich hochgelegt hat."

Internationaler Saisonhöhepunkt war 2023 die Berglauf- & Trailrunning-Weltmeisterschaft in Innsbruck/Stubai (Foto Wilfried Raatz)

Auch aus deutscher Sicht war die Weltmeisterschaft in Innsbruck/Stubai ein voller Erfolg. Dreimal Silber, einmal Bronze und weitere gute Platzierungen ist die DLV Bilanz. Silber gewann über Trail Long Katharina Hartmuth (SCC Berlin), dazu gab es zwei weitere Silbermedaillen in den Teamwettbewerben der Frauen im Trail Long mit Katarina Hartmuth, Rosanna Buchauer (SC Ruhpolding) und Ida Sophie Hegemann (LAV Göttingen), sowie im Vertical-Trail Laura Hottenrott (PSV GW Kassel), Domenika Mayer (LG Telis Finanz Regensburg) und Hanna Gröber (Post SV Thüringen). Bronze beim Mountain Classic über 15 km gewann Filimon Abraham (LG Telis Finanz Regensburg) und wurde noch neunter auf der Vertical Strecke. Laura Hottenrott (Team Silber) und Lukas Ehrle (LG Brandenkopf) verpassten mit jeweils vierten Plätzen eine Medaille nur knapp. Domenika Mayer überzeugte neben Team-WM Silber mit fünften und siebten Plätzen und Rosanna Buchauer (SV Ruhpolding/ Team Silber / Platz 5 Einzel), sowie Daniela Oemus (SV Motor Königsee/ Platz sechs). Einen guten zehnten Platz beim Trail Short über 45km erkämpfte sich Benedikt Hoffmann (TSG Heilbronn).

Innsbruck: Silbermedaille im Teamwettbewerb für v.l. Laura Hampel, Laura Hottenrott, Domenika Mayer und Hanna Gröber Katharina Hartmuth gewinnt in Innsbruck Silber auf der Distanz Trail Long über 86,9 Kilometer
(Fotos 2 Wilfried Raatz)

"Das deutsche Team hat die Erwartungen mehr als erfüllt", so der noch bei den Titelkämpfen amtierender Berglauf Chef Kurt König. "Jedoch dürfen die Medaillen nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich speziell der Berglauf auf dem absteigenden Ast befindet. Da muss der Verband endlich ein tragbares Konzept entwickeln und die strukturellen Probleme lösen. Im Endeffekt haben wir die Medaillen im Bereich des Berglaufs den leistungsstarken Leichtathleten im Team zu verdanken", so König, und weiter: "Mit mehr Unterstützung ist mehr zu erreichen. Die Umsetzung meiner Ideen gestaltete sich oftmals schwierig, weil das Budget nicht vorhanden war. Trotzdem schied ich mit einem guten Gefühl aus dem Amt und freue mich auf neue Aufgaben."

Absoluter Star der Weltmeisterschaften war die Österreicherin Andrea Mayr. Mit 44 Jahren gewann die erfolgreichste Bergläuferin aller Zeiten ihren siebten WM-Titel. Fünf Europameister-Titel und mehr als 50 österreichische Staatsmeisterschaften ergänzen die unvorstellbare Erfolgsbilanz. "Ich bin so überglücklich, ich kann es nicht beschreiben. Der Sieg bei der Heim-WM bedeutet mir sehr, sehr viel. Es ist umso schöner, dass ich hier, wo ich viele schöne Erlebnisse hatte, gewinnen konnte", so die nun siebenfachen Berglauf-Weltmeisterin.

Eine weitere Einzelmedaille (Bronze) in Innsbruck gewann Filimon Abraham beim Mountain Classic über 15 km Die Siegerinnen der Berglauf- & Trailrunning-Weltmeisterschaft Innsbruck-Stubai beim Vertical über 7,1 km: v.l. Philaries Jeruto Kisang (2./KEN), Andrea Mayr (1./AUT) und Grayson Murphy (3./USA)
(Fotos 2 Wilfried Raatz)

Bei der Skyrunning-Europameisterschaft vom 14. bis 16. Juli in Montenegro wurden drei Disziplinen, Vertical-Race (3,9 km/ 1000 HM), Sky-Race 30km/ 2150 HM) und Sky-Ultra (50 km/4400 HM) angeboten. Julius Ott (TSG Weilheim) belegte über die Vertical-Race-Strecke einen sehr guten sechsten Platz. Platz neun ging an die erfolgreiche Triathletin Madlen Kappeler (Kölner Triathlon Team), die ebenfalls über die Vertical-Race Strecke startete.

Bei der Masters-Berglauf-Weltmeisterschaften in Ponta do Pargo auf Madeira gewannen Simone Raatz (ASC Darmstadt/ W45), Miguel Molero-Eichwein (Spiridon Schleswig/ M55) und Elfriede Ganter (LG Brandenkopf/ W70) Gold.

Die Masters-Europameisterschaft fand in Adelboden/Schweiz statt. Dabei standen zwei Strecken (8,8 km/ +667/-188 HM) und (36 km/ 1853 HM) auf dem Programm. Über die längere Distanz gewann Monika Pletzer (LG Filder) als Gesamtsiegerin die Klasse W35. Ebenfalls Gold gewannen Petra Robben-Bathe (SV Kirchzarten/ W55) und Brigitte Hoffmann (LG Welfen/ W65). Über die kürzere Distanz gewannen Goldmedaillen: Thomas Kolissek (LG Allgäu/ M45), Christine Sachs (LG Mettenheim/ W65), Margret Göttnauer (LG Bad Soden/ W70) und Irmgard Olma (LG Welfen/ W75).

Masters-EM in Adelboden: Monika Pletzer gewinnt mit dem Gesamtsieg auf der langen Distanz Gold in der W35. Über die kürzere Distanz holt Thomas Kolissek (M45) die Goldmedaille Masters-Berglauf-WM auf Madeira: Simone Raatz holt mit dem Gesamtsieg Gold in der W45 und Miguel Molero-Eichwein in der M55, ebenfalls Gesamtsieger (Fotos 4 Wilfried Raatz)

Nur eine Woche nach der Berglauf-Weltmeisterschaft in Innsbruck/Stubai fand in Bettmeralp/Wallis mit dem Aletsch Halbmarathon, dem "Laufklassiker im UNESCO Weltnaturerbe", ein weiteres Highlight der Berglaufsaison statt. Zum dritten Mal wurde das Event an zwei Tagen durchgeführt. Insgesamt stellten sich bei strahlendem Sonnenschein an beiden Tagen rund 3000 Läuferinnen und Läufer dem Starter. Seit 1986 ist der autofreie Ort Bettmeralp Austragungsort des beliebten Berglaufes. Zunächst als Gletscherlauf über 17,5 km, seit 2000 als Halbmarathon über 21,1 km. Die 36. Auflage gewannen der Kolumbianer Diego Vera und die Äthiopierin Addisalem Belay. Diego Vera siegte in 1:36:58 Stunden, Addisalem Belay gewann in 1:54:10 Minuten. Die Streckenrekorde waren nicht in Gefahr. Den Streckenrekord bei den Männern hält der Afrikaner Petro Mamu (Eritrea) mit 1:26:36 Stunden. Bei den Frauen stellte die Schweizerin Maude Mathys, zwei Wochen vor der Berglauf-Europameisterschaft (wo sie drei Goldmedaillen gewann), mit 1:47:42 Stunden einen neuen Streckenrekord auf.

Die Äthiopierin Addisalem Belay und der Kolumbianer Diego Vera gewinnen den 36. Aletsch Halbmarathon

Beim 21. Gornergrat Zermatt Marathon in Zermatt stellten sich rund 2100 Läuferinnen und Läufer in mehreren Wettbewerben dem Starter, um am schönsten Berg der Welt zu laufen. Drei Wochen nachdem die deutsche Berglauf- und Trail-Elite bei der Berglauf-Weltmeisterschaft in Innsbruck-Stubai mit vier Medaillen und mehreren Top-Ten Platzierungen überzeugten, konnten sie auch beim Zermatt Gornergrat Marathon mit drei Siegen und einigen Podestplätzen erneut für positive Schlagzeilen sorgen. Dabei gab es durch Benedikt Hoffmann (TSG Heilbronn) und Laura Hottenrott (PSV Grün Weiß Kassel) über die Königsdisziplin, dem Marathonlauf, einen deutschen Doppelerfolg. Benedikt Hoffmann gewann zum dritten Mal. Sammy Schu aus Tholey gewann den Ultra-Marathon und trug sich damit ebenfalls zum dritten Mal in die Siegerliste ein. Meg Lane, die vor vier Jahren aus den USA nach München zog, wurde beim Ultra Marathon hinter der Tschechin Michaela Gerychova Zweite. Beim Halbmarathon mit Ziel auf Riffelberg belegten Anja Kobs (TSV Alling) und Franziska Althaus (TV Waldstraße Wiesbaden) hinter Emma Pooley (Schweiz) die Plätze zwei und drei. Bei den Männern wurde der in Innsbruck lebende Allgäuer Sven Koch Zweiter. Hier gewann Jonas Soldini (Schweiz). Den Halbmarathon mit dem Ziel auf Gornergrat gewannen Severin Denzler und Nathalie Testa (beide Schweiz).

Benedikt Hoffmann (linkes Foto) gewinnt zum 3. Mal den Marathon und Sammy Schu zum 3. Mal den Ultra-Marathon beim 21. Gornergrat Zermatt Marathon

Bei den Davos X-Trails, wo vier Läufe (Diamond, Gold, Silver und Bronze) angeboten wurden, gewann Benedikt Hoffmann nach 2021 auch 2023 die Ultradistanz über 67,6 km und 2644 Höhenmeter in 5:49:34 Stunden und hatte im Ziel mehr als elf Minuten Vorsprung vor dem Schweizer Stephan Wenk.

Lukas Ehrle Deutschlands derzeit erfolgreiches und hoffnungsvolles Nachwuchstalent konnte nach dem Titel bei der Deutschen Berglaufmeisterschaft und Platz vier bei der Berglauf Weltmeisterschaft mit weiteren großen Erfolgen, auch auf der Bahn, Straße und im Cross, mit Medaillengewinnen auf nationaler Ebene und bei Landesmeisterschaften überzeugen. International ragt sein Sieg beim Ultra-Trail du Mont Blanc (UTMB) in Chamonix/Frankreich über 14 km mit 1100 HM (YCC Race) heraus.

Lukas Ehrle bei der Crosslauf DM in Perl, wo er souverän die U20 gewinnt (Foto Jens Priedemuth) Laura Hottenrott bei ihrem Sieg zum 21. Gornergrat Zermatt Marathon

Auch Laura Hottenrott konnte neben dem schon erwähnten Titelgewinn bei der Deutschen Berglaufmeisterschaft, dem zweiten (Team) und vierten Platz (Einzel) bei der Berglauf Weltmeisterschaft und dem Sieg beim Gornergrat Zermatt Marathon, noch zu Saisonende einen großen Triumpf feiern. Im Dezember verbesserte sie als 15. des Valencia-Marathons ihre Marathonbestzeit auf 2:24:32 Stunden und unterbot dabei die Olympianorm.

Berglauf & Trailrun Termine 2024:

Diese Zusammenstellung ist lediglich eine Auswahl. Trotz sorgfältiger Überprüfung kann keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben gegeben werden.

Januar - März
20.1. Swiss Snow Walk & Run, Arosa/Schweiz
17.2. Brocken Challenge, von Göttingen auf den Brocken, 80 km/+1.900/-1.100m
24.2. Streif Vertical Up, Kitzbühel/Österreich 3,31 km/HD 860 m
24.2. Donnersberglauf, Steinbach, PBP, 7,2 km/418 Hm
10.3. Ihringen Internationaler Kaiserstuhllauf 17,8 km
16.3. verschoben auf 13.4. Nanstein-Berglauf, Landstuhl, PBP, 7,1 km/350 Höhenmeter

April
13.4. Nanstein-Berglauf, Landstuhl, PBP, 7,1 km/350 Höhenmeter
13.4. Kyfhäuser Berglauf, Bad Frankenhausen, Marathon, Halbmarathon,14 km
20.4. Bayrische Meisterschaft Ultratrail in Ebermannstadt/Fränkische Schweiz
20.4. Kreuzau-Obermaubach Rureifel-Trail 13km (630 D+), 22km (870 D+), 50km (1.700 D+) + Wandern
20.4. Deutsche Berglaufmeisterschaft in Zell-Unterharmersbach,16 km/+/-890hm, 8,4 km/+/-430hm
21.4.TrailRun21 (19,6km/HD 780m) & TrailRunLight (10,3km/HD 390m), Zell-Unterharmersbach
26.4.Tüfelsschlucht Berglauf, Schweizer Berglaufmeisterschaft Hägendorf/Schweiz, 8,3 km/HD 500 m
28.4. Feldberglauf,Oberursel, 9,7 km/ HD 585 m

Mai
04.5. Kandel Berglauf mit baden-württembergischer Meisterschaft, Waldkirch,SBP, 12,2km/ HD 940m
9.5 - 12.5. EMORRC Berglauf-EM Masters, Machico (Portugal)
11.5. Chiemgau Trail Run Marquartstein: 60km,42km,21km10km
15.5. Gempen-Berglauf, Dornach/Schweiz, 7,8 km/HD 426 m
17.5.Hochstaufen Trail Run, Bad Reichenhall, 18.7 km/ 1350 Hm
25.5. Guthsmut Rennsteiglauf,Eisennach, Neuhaus,Oberhof; 73,5 km/HD2439 m;42,2 km/HD; 21,1 km/673m
25.5. Schafberglauf St.Wolfgang/Österreich, 5,83 km/ HD 1190 m
20.5 .Hochstaufen Trail Run, Bad Reichenhall, 18.7 km/ 1350 Hm
25.5. Schneeberglauf, Puchberg/Österreich, 10 km/ HD 1200 m
26.5.Gamperney-Berglauf,Grabs/Schweiz, 8,8 km/ HD 1000 m
26.5. Monte du Grand Ballon, Willer-sur-Thur/Frankreich 14.2 km, /HD 1220m, 32 km,/HD 1450m
30.5.- 2.6. European Off-Road Running Championships,Annecy, Frankreich
31.5.-2.6. Hochkönigman Trail Running Festival, Maria Alm/Österreich, Läufe zw.1 km (Kids Trail ) und 86,8 km

Juni
01.6. Mozart 100 Salzburg/Österreich, UTMB, 105 km +/-5400 m, weitere Läufe
08.6. LGT Marathon Liechtenstein, 42,195 km/ HD1870 m
08.6. Saslong Halbmarathon, St.Ulrich, Italien, 21,1 km/HD 900 m
09.6. Hohenneuffen-Berglauf,Beuren, 9,3km , +535 / -180 Hm
09.6. Katrin Berglauf Bad Ischl/Österreich mit österreichischer Berglaufmeisterschaft,4,4km/934 Hm
13.-15.6.Zugspitz Ultra Trail, Startorte u.a. Garmisch-Partenkirchen, Ehrwald, 5 Läufe von 106 km bis 25 km
21.6. Högl Berglauf, Ainring, 3,8 km/320 Hm
21.-23.6. Sachsentrail, Breitenbrunn, Erzgebirge , u.a. 75,5 km /2.120 Hm
22./23.6. Aletsch Halbmarathon, Bettmeralp/Schweiz, 21,2 km/ HD 1050m
27.-30.6. Marathon Mont Blanc: Chamonix/Frankreich, GTWS 90 km,42 km, 23 km,10km,3,8km
28.-29.6. Kaiserkrone Trail, Scheffau/Österreich, 14 km,20,7 km, 24,9 km, 56,3 km
29.6.Montafon Arlberg Marathon, Silbertal-St.Anton/Österreich, 42,195 km /HD 1300 m
29.6. X-Trail Run, Breitnau, 21,1 km /HD 740Hm; 9.3 km/300 Hm

Juli
06.7. Gornergrat Zermatt Marathon, Zermatt/Schweiz, GTNS 42,195 km / HD+1944m
          Ultra Marathon 45,6 km/ HD +2458m / 22km/ HD +1850 m/21,1km/ HD + 1336m
05.7 - 7.7. Berg- & Trail-Europameisterschaft La Feclaz (Frankreich
07.7. Pitztaler Gletscher Marathon,Imst/Österreich, 42,195 km/HD 1679 m, 21,1km/HD 999 m
07.7. Nebelhornlauf, Oberstdorf, 10,5 km, HD 1.405 m
07.7. Rosskopflauf, Heuweiler, SWB, 18,4 km/ 560 HM
07.7. Großglocknerlauf, Heiligenblut/Österreich, BWC, 13,36 km, 1.265 Hm
14.7. Kampenwand Berglauf,Aschau, 6 km/HD 830 m
17.-21.7. Eiger Ultra Trail, Grindelwald/Schweiz,UTMB, u.a. 101 km/ 6700 Hm, 51 km/3100 Hm
20.7. Oberrieder Tote Mann Berglauf, Oberried, SBP, 10,4 km, 750 Hm
26./27.7. Davos X-Trails, Davos/Schweiz zuvor Swiss Alpine Marathon), 68km, 43km, 2 km, 10km
27.7. Stockhorn HM Oberwill/Schweiz 21,1 km/ HD 1353 m (+ 1724 m / - 371 m)
28.7. Täschalplauf, Täsch/Schweiz, 8,9km/916 Hm

August
3./4.8 Gondo Marathon, Gondo,Ried-Brig/ Schweiz, 28 km/ HD +/ -1400 m; 84,4 km HD +/- 4200m
04.8. Tegelberglauf, Schwangau, 8 km/HD 920 m
04.8. Kainacher Bergmarathon, Krainach (AUT) mit Österr. Staatsmeisterschaften, 44,0 km, +/- 1820 Hm
10
.8. Glacier3000 Run, Gstaad/Schweiz, 26 km/ HD 1900 m
10.8. Sierre-Zinal, Sierre/Schweiz, BWP, GTWS,GTNS 31 km/ HD +2100m/-900m
11.8. Allgäu Panorama Marathon, Sonthofen, 5 Strecken u.a. 69 km/ 3272 Hm
17..8. Inferno Halbmarathon, Lauterbrunnen/Schweiz, 21,1 km / HD 2175 m
23.-25.8. Matterhorn Ultraks, Zermatt/Schweiz, u.a. 46 km / HD +/-3600 m
25.8. Weisensteinlauf, Weisenstein/Schweiz, 14,1 km/ HD 1020 m
26.8-1.9.Ultra Trail du Mont Blanc, Chamonix/Frankreich, 5 Läufe u.a. 290km

September
01.9. Kitzbüheler Horn-Berglauf, Kitzbühel/Österreich, 12,9 km/ HD 1234 m
01.9 .Hochgrat-Berglauf, Oberstaufen, 6 km /HD 850m
6./7.9. Jungfrau Marathon, Interlaken/Schweiz, 42,195 km / HD +1829 m/-306 m
6./7.9. Mayerhofen Ultraks, Mayerhofen/Österreich,GTNS, 70km, 50 km, 30 km, 7 km
07.9. Rietburg-Berglauf, Edenkoben , PBP, 8,2 km/ HD 420 m
13.-15.9. World Masters Mountain Running Championships, Canfranc, Spanien
14.9. Belchen Berglauf, Schönau, SBP, 11,4 km HD 824
14.9. Hörnelauf, Bad Kohlgrub, Bayrische Berglaufmeisterschaft, 8 km/640 m
14./15.9. Drei Zinnen Alpine Run, Sexten/Italien, 17,5 km/ HD 1350 m
21.9. Arberland Ultratrail,Bodenmais/Bayrischer Wald,60 km/ HD 2500 m
28.9. Kalkkögeltrail, Telfes/Tirol
29.9. Hochfelln-Berglauf, Bergen/Chiemgau, 8,9 km/ HD 1074 m

Oktober
4.-6.10. Tour de Tirol, Söll Österreich, 42,195km/ HD 2160 m Trail 23km/ HD 1200 m
05.10. Fichtel-Berglauf,Sehmatal-Neudorf, 9,1 km/ HD 550 m
05.10. Smarna Gora Race, Ljublijana/Slowenien, BWP, 9 km/ HD 710 m
05.10. Trail Run Masters Elzach Bodenhäusle Trail, Elzach, SWB ,13 km/550 m
06.10. Jenner Berglauf,Schönau am Königssee, 8,4 km /1.190 Hm
12.10. Harz Gebirgslauf, Wenigerode, Brocken Marathon, Halbmarathon,11, 5 km
19.10. Bad Dürkheimer Berglauf mit Pfalz-Berglaufmeisterschaft, Bad Dürkheim, PBP, 8,7km/ 510 Hm

November
09.11. Potzberg-Berglauf, Gimsbach , PBP, 8,2km/ 350 Hm
10.11. Hohenzollern Berglauf, Hechingen, 8km 365 m
16.11. Kallmit-Berglauf, Maikammer, PBP, 8,3 km 505 Hm

Meisterschaftstermine

Berglauf Weltpokal

Hinweis: Berglaufberichte sind im LaufReport links alphatisch anwählbar!

Berglauf-Journal

Das Handbuch für Berg- und Trailläufer

  • Berglauf- und Trailtermine in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien
  • 100 wichtige Berg- und Trailläufe im Profil mit vielen Details
  • Attraktive Bilder aus der Welt des Berg- und Trail-Laufs
  • Trainingstipps
  • Trainingsbegleitende Maßnahmen
  • Aktuelle Themen aus der Szene
  • Statistischer Anhang

Berglauf-Journal 2024 - Renzension im LR HIER

 

Berglauf-Saison im LaufReport
von Winfried Stinn

Fotos von Winfried Stinn und LaufReport-Archiv
Weitere Fotos von:
Wilfried Raatz, Henning Schneehage, Günter Krehl, Jens Priedemuth

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER