Banner anklicken - informieren & anmelden

5K-Tour: Die Rennserie für den Nachwuchs geht 2024 in die nächste Runde

Deutschland sucht wieder den schnellen Laufnachwuchs: Nach dem großen Erfolg 2023 gibt es dieses Jahr die zweite Auflage der R5K-Tour. Dabei geht es für die 18- bis 22-Jährigen in fünf Rennen über je fünf Kilometer um Preisgelder und um Unterstützung für die Teilnahme an Trainingslagern des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV).

Nachdem 2023 mit dem ADAC Marathon Hannover, dem Paderborner Osterlauf, dem BARMER Alsterlauf in Hamburg und dem BMW BERLIN-MARATHON bereits vier hochkarätige Straßenlauf-Events zur R5K-Tour gehörten, kommt 2024 mit dem NTT DATA Citylauf in Dresden ein weiteres Rennen dazu. Die R5K-Tour wird vom DLV gemeinsam mit German Road Races (GRR) veranstaltet. GRR ist eine Interessengemeinschaft, in der aktuell fast 100 der größten Laufveranstaltungen im deutschsprachigen Raum organisiert sind.

Der erste Startschuss zur R5K-Tour fällt 2024 am 24. März in Dresden: Der NTT DATA Citylauf bietet einen Fünf-Kilometer-Rundkurs, der gleichzeitig schnell und interessant ist. Die Strecke führt durch die Dresdner Altstadt an der Elbe, vorbei an weltberühmten Sehenswürdigkeiten wie der Semperoper und dem Zwinger. Der NTT DATA Citylauf Dresden bietet bestzeitenhungrigen Läuferinnen und Läufern beste Laufbedingungen für den Start ins Laufjahr.

Der Wettkampf in Dresden bildet den Auftakt zu Fünf-Kilometer-Rennen in insgesamt fünf deutschen Städten, die 2024 die R5K-Serie bilden: Auf Dresden folgen Paderborn (30. März), Hannover (13. April), Hamburg (1. September) und am Ende das große Finale beim BMW BERLIN-MARATHON in der Hauptstadt am 28. September.

Alle Rennen sind offen für ambitionierte Läuferinnen und Läufer von 15 bis 22 Jahren. Gesamtwertung, Preisgelder und Trainingslager gibt es aber nur in der U20 und U23 der 18- bis 22-Jährigen - das sind 2024 die Jahrgänge von 2002 bis 2006. Läuferinnen und Läufer der Jahrgänge 2007 und 2008 (U18) können aber auch in der U20 starten.

"Die R5K-Tour ist eine Chance für junge Läuferinnen und Läufer, ihr Lauftalent zu zeigen. Es gibt viele Talente in Deutschland, ob mit oder ohne Vereinszugehörigkeit. Nach dem großen Erfolg in der Auftaktsaison 2023 wollen wir ihnen 2024 wieder eine Bühne bieten, auf der sie vor ganz großem Publikum zeigen können, wie talentiert sie sind", sagt Jürgen Lock der als Geschäftsführer von SCC EVENTS für den BMW BERLIN-MARATHON verantwortlich ist und zu den Initiatoren der Nachwuchsrennserie R5K zählt.

Um in der R5K-Gesamtwertung vorn zu landen, sind Starts bei mindestens drei der fünf Rennen Pflicht. Einer davon muss beim Finale in Berlin sein. Am Ende gewinnt, wer in der Addition des Ergebnisses von Berlin mit den beiden schnellsten Zeiten bei den vorhergehenden R5K-Läufen die schnellste Zeit hat (2+1-Regel). Eingeladen sind alle Talente der Jahrgänge 2002 bis 2008, die fünf Kilometer in 22 Minuten oder schneller laufen können. Für die geht es dann um die Nachfolge von Sven Wagner (Königsteiner LV), Kiara Nahen (LC Paderborn), Tristan Kaufhold (SSC Hanau-Rodenbach) und Linda Meier (LAC Passau), die bei der Premiere 2023 die Gesamtsiege in den Klassen U23 und U20 geholt haben.

Von Dresden nach Berlin: Die R5K-Tour 2024 auf einen Blick:

SO. 24.03. 5K - NTT DATA Citylauf Dresden
SA. 30.03. 5K - Paderborner Osterlauf
SA. 13.04. 5K - ADAC Marathon Hannover
SO. 01.09. 5K - BARMER Alsterlauf Hamburg
SA. 28.09. 5K - BMW BERLIN-MARATHON

Anmeldung und mehr Informationen unter: www.r5k-tour.de

GRR-Pressemitteilung von Wilfried Raatz (Vorstand Sport) vom 21.2.2024

Kira Weis läuft deutschen 10 km-Rekord

GRR-Nachwuchs-Preisträgerin verabschiedet sich aus der U20-Klasse mit einer Steigerung des deutschen Jugendrekordes von Konstanze Klosterhalfen auf 32:19,14 Minuten

Ein spektakulärer Abschied aus der U20-Jugendklasse gelang der 19jährigen Kira Weis beim Silvesterlauf des FSV Sandharlanden im Landkreis Kelheim in Niederbayern. Die U20-Vize-Europameisterin über 5000 m und Anfang Dezember bei der Jahrestagung von German Road Races (GRR) in Bensberg als GRR-Nachwuchs-Preisträgerin ausgezeichnet, nutzte ihre hervorragende Verfassung - und verabschiedete sich mit einem Paukenschlag aus der Jugendklasse.

Kira Weis wurde am 10.12.23 bei den Cross-Europameisterschaft in Brüssel Vierte und Silbermedaillengewinnerin mit dem Team - Foto © Jens Priemuth

Mit 32:19,14 Minuten gewann das Talent der KSG Gerlingen nicht nur die Frauen-Wertung, sondern steigerte auch den deutschen Jugendrekord aus dem Jahr 2016, den keine geringere als Konstanze Klosterhalfen mit 32:24 aufgestellt hatte. Mit 32:31 Minuten war Kira Weis Ende Oktober in Luzern noch an dieser Rekordmarke knapp gescheitert, konnte sich dabei allerdings auch schon an die Spitze der europäischen Rangliste setzen und den BaWü-Landesrekord von Alina Reh verbessern. "Es muss alles passen - und heute hat alles gepasst!" strahlte Kira im Ziel. Zweieinhalb Minuten hinter ihr folgte mit der gebürtigen Äthiopierin Adissalem Alemu (LG Telis Finanz Regensburg) die zweitschnellste Läuferin.

Kira Weis hatte mit Mathioas Ewander (LG Region Landshut), dem fünfmaligen Silvesterlaufsieger von Sandharlanden, einen exzellenten Begleiter während des gesamten Rennens und lief als Gesamtdritte aller Starter (!) direkt vor ihm auch über die Ziellinie. Auch bei den Männern gab es durch Adane Wuletaw (LG Telis Finanz Regensburg) einen neuen Streckenrekord. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt lief der Halbmarathonsieger von München 30:23 Minuten und verwies den bisherigen Streckenbesten Tobias Ulbrich (LG Region Landshut) auf Rang zwei.

Von Wilfried Raatz am 3.1.2024 - Foto © Jens Priemuth

Domenika Mayer und Amanal Petros sind die "Läufer des Jahres 2023"

Ehrungen bei der Laufgala zum Auftakt der Jahrestagung von
German Road Races (GRR) im Bensberger Schloss

Mit Informationen rund um den Gesundheitssport, medizinischen und nachhaltigen Themen, interessanten Vorträgen und Podiumsdiskussionen in der Eventhalle des Bensberger Schlosses in Bergisch Gladbach war die Jahrestagung wie auch die Vorgänger der 1995 gegründeten Interessenvertretung der deutschen Laufveranstalter German Road Races (GRR) erneut wegweisend und für die GRR-Mitglieder ein starker Mehrwert. Den Auftakt machte dabei die Laufgala mit der Präsentation der besten deutschen Läufer und weiteren hochrangigen Auszeichnungen.

Domenika Mayer und Amanal Petros sind die Läufer des Jahres. Gewählt wurden die beiden von der Online-Community laufen.de und den innerhalb von German Road Races organisierten Laufveranstaltungen.

Beide Athleten zeigten beim diesjährigen BMW Berlin-Marathon ihre besten Leistungen. Amanal Petros (SCC Berlin) blieb als erster deutscher Marathonläufer unter 2:05 Stunden über 42,195 Kilometer. In 2:04:58 Stunden pulverisierte er seinen eigenen deutschen Rekord. Mit dieser Leistung und vier weiteren persönlichen Bestzeiten in sechs Rennen setzte sich der 28-Jährige gegen seine Marathon-Kollegen Richard Ringer (LC Rehlingen) und Hendrik Pfeiffer (TK Hannover) durch. "Es freut mich sehr, megacool", sagte der deutsche Marathonrekordler über die Auszeichnung.

Läuferin des Jahres 2023 ist Domenika Mayer. Foto: GRR/ Norbert Wilhelmi

Für Domenika Mayer von der LG Telis Finanz Regensburg war das Votum Anerkennung für ihre beeindruckende Steigerung im Marathonlauf und ihre Meistertitel über 10 km und Halbmarathon, die in der Summe höher bewertet wurde als der Hallen-EM-Sieg von Hanna Klein über 3000 Meter, die auf Rang zwei landete. Der dritte Platz ging an Fabienne Königstein (MTG Mannheim). Auch Domenika Mayer gelang in Berlin ein Quantensprung, mit dem sie die Pole Position im Rennen um die Olympiatickets für Paris eroberte. In 2:23:47 Stunden ist die 33 Jahre alte Mutter von zwei Kindern seit dem Rennen Ende September die zweitschnellste deutsche Marathonläuferin überhaupt. Nur die deutsche Rekordhalterin Irina Mikitenko (2:19:19 h) war je schneller. "Diese Wertschätzung durch die laufen.de-User und die Laufveranstalter bedeutet mir unglaublich viel. Sie wird mich auch durch schwere Zeiten im Training tragen, die sicher wieder kommen werden", sagte sie bei der Ehrung, die der frühere 10.000 m-Europameister Jan Fitschen moderierte.

Vor 100 geladenen Gästen aus der Laufevent-Szene wurden weitere Preise in folgenden Kategorien vergeben: Der von DATEV unterstützte #gemeinsammehrbewegen-Preis für besonderes soziales Engagement im Laufen ging an das "Laufrudel #kommandofischfrikadelle", das in fantasievollen Kostümen laufend Spenden für die Kinderkrebshilfe sammelt.

Als Nachwuchsläufer des Jahres wurde Tristan Kaufhold (SSC Hanau-Rodenbach) ausgezeichnet, der 2023 in 30:04 Minuten über zehn Kilometer der schnellste unter 18-Jährige in Europa war. Der 17-Jährige holte sich außerdem den U20-Gesamtsieg in der 2023 zum ersten Mal von DLV und GRR gemeinsam veranstalteten Laufserie R5K. Zweiter wurde Lukas Ehrle (LG Brandenkopf), der als Berglauf-WM-Vierter und deutscher 10 km- und Berglaufmeister überzeugen konnte. Zu Deutschlands Nachwuchsläuferin des Jahres wurde Kira Weis (KSG Gerlingen) gekürt, die Silber bei den U20-Europameisterschaften in Jerusalem über 5000 Meter gewann und inzwischen neun deutsche Meistertitel sammeln konnte.

Der GRR-Preis fürs sportliche Lebenswerk ging an die ehemalige Weltklasseläuferin Sylvia Schenk, die 1972 bei Olympia in München über 800 Meter am Start war und sich danach als bedeutende Sportpolitikerin gegen Korruption, für Menschenrechte und Gleichstellung der Frauen einsetzte.

Als Nachwuchstrainer des Jahres zeichnete GRR Ralph Sagasser aus, der bei der schwäbischen KSG Gerlingen unter anderem das Talent von Kira Weis entdeckte und zur derzeit stärksten deutschen Nachwuchsläuferin geformt hat.

Der GRR-Preis für Organisatoren von Laufveranstaltungen ging an den Post SV Tübingen für dessen itdesign-Nikolauslauf, der seit 1975 vornehmlich die Laufszene im süddeutschen Raum elektrisiert und mit 2800 Teilnehmern regelmäßig frühzeitig ausgebucht ist. Insgesamt wurden bei den Abstimmungen, die vom DLV unterstützt wurden, mehr als 13.000 Stimmen für die verschiedenen Preisträger abgegeben.

Von Wilfried Raatz mit Material des Veranstalters im Dezember 2023

Gleich zur Tabelle der Deutschen Marathonmeisterschaft 2023 Top-ten und AK HIER

Generali Köln Marathon am 1. Oktober 2023

CHANGWONY GEWINNT, DM-TITEL AN BAUM UND JACOBITZ

Esther Jacobitz und Amos Kipkorir Changwony aus Kenia heißen die Sieger der 25. Auflage des Generali Köln Marathon. Jacobitz ist damit auch gleichzeitig Deutsche Meisterin, bei den Männern heißt der neue Deutsche Meister - nach einem für ihn nahezu perfekten Rennen - Lorenz Baum. Der als Favorit gehandelte Jonathan Dahlke musste bei Kilometer 35 die Segel streichen. Knapp 4.000 Teilnehmer finishten bei sommerlichen Temperaturen nach 42,195 Kilometern. 45 davon waren zum 25. Mal am Start und haben damit seit 1997 unfassbare 1.055 Kilometer durch Köln zurückgelegt.

Gesamtwertung Frauen/Deutsche Meisterschaften

1. Esther Jacobitz (TK Hannover) 2:37:00
2. Katja Fischer (SCC Berlin) 2:44:30
3. Verena Vogt (LSF Münster) 2:46:58

Gesamtwertung Männer

1. Amos Kipkorir Changwony (Kenia) 2:14:43
2. Anthony Apori Ekai (Kenia) 2:15:21
3. Lorenz Baum (LAV Stadtwerke Tübingen) 2:15:57

Gesamtwertung Deutsche Meisterschaften Männer

1. Lorenz Baum (LAV Stadtwerke Tübingen) 2:15:57
2. Erik Hille (LT Haspa Marathon Hamburg) 2:18:35
3. Tom Thurley (Potsdamer Laufclub) 2:19:08

Bei Traumwetter startete um 9:00 Uhr morgens die Jubiläumsveranstaltung auf dem Ottoplatz in Köln-Deutz mit über 10.000 Halbmarathonläufern. Wie schon im Vorjahr war Tom Förster von der LG Braunschweig mit 64:11 Minuten als Erster im Ziel. Mia Jurenka gewann - wie Förster auch - mit deutlichem Vorsprung vor der Konkurrenz.

Männer Halbmarathon

1. Tom Förster (LG Braunschweig) 1:04:11
2. Julian Großkopf (LAZ Ludwigsburg) 1:06:42
3. Leander Fink (TV Alzey) 1:07:18

Frauen Halbmarathon

1. Mia Jurenka (VfL Sindelfingen) 1:12:46
2. Tania Moser (Spiridon Frankfurt) 1:17:52
3. Lisa Oed (Königsteiner LV) 1:18:40

"22.000 glückliche Sportler, Sonnenschein, 23, tausende von Zuschauern, was will man mehr. Ich denke, alle - von der Elite bis zum Breitensportler - hatten heute ein unvergessliches Erlebnis und können zurecht stolz sein auf ihre sportliche Leistung", sagt Markus Frisch, Geschäftsführer der Kölner AusdauerSport GmbH zum Jubiläum.

Infos und Ergebnisse unter https://koeln-marathon.de

Pressemitteilung Generali Köln Marathon vom 1.10.2023

Deutsche Marathon Meisterschaften in Köln 2023
  Männer (162 im Ziel)
Ges. Name Verein Zeit
1 Lorenz BAUM LAV Stadtwerke Tübingen
2:15:57
2 Erik HILLE LT Haspa Marathon Hamburg
2:18:35
3 Tom THURLEY Potsdamer Laufclub
2:19:08
4 Sascha VAN STAA LC Rapid Dortmund
2:20:11
5 Lars Christian SCHWALM Leichtathletikclub Kronshagen
2:23:25
6 Linus KORSMEIER Milers Colonia 2020
2:25:02
7 Florian RÖSER TV Konstanz
2:26:18
8 Lothar WYRWOLL Aachener TG
2:27:17
9 Fabian LUTZ LG Telis Finanz Regensburg
2:27:22
10 Robert UNGER Spiridon Frankfurt
2:29:00
Deutsche Marathon Meisterschaft in Köln 2023 Altersklassen Männer
35 Erik HILLE LT Haspa Marathon Hamburg
2:18:35
40 Robert UNGER Spiridon Frankfurt
2:29:00
45 Marko JESSEN SCC Berlin
2:42:56
50 Markus MEY Milers Colonia 2020
2:43:32
55 Johannes RITTER TV Refrath
2:43:47
60 Winfried HUBER PTSV Rosenheim
2:56:42
65 Bernd ORLOWSKI USC Bochum
3:21:19
70 Egbert ZABEL Cöthener FC Germania 03
3:17:14
75 Ulrich SCHARRENBERG Fortuna Düsseldorf
3:51:49

Deutsche Marathon Meisterschaften in Köln 2023
  Frauen (49 im Ziel)
Ges. Name Verein Zeit
1 Esther JACOBITZ TK zu Hannover
2:37:00
2 Katja FISCHER SCC Berlin
2:44:30
3 Verena VOGT LSF Münster
2:46:58
4 Verena CERNA SSV Ulm
2:47:58
5 Jana KAPPENBERG LSF Münster
2:48:00
6 Franziska RENNECKE LG Rhein-Wied
2:50:26
7 Florentine BEESE Hannover Athletics
2:50:34
8 Maike DRIEB-SCHÖN LAZ Rhein-Sieg
2:51:04
9 Anne KÖNIG TSV 95/10 Nieukerk
2:51:59
10 Monika RAUSCH LG Region Landshut
2:53:36
Deutsche Marathon Meisterschaft in Köln 2023 Altersklassen Frauen
35 Claudia Maria HENNEKEN Dauer Lauf Verein
3:15:23
40 Verena VOGT LSF Münster
2:46:58
45 Jana KAPPENBERG LSF Münster
2:48:00
50 Kathrin KIEPERT PV Triathlon TG Witten
3:15:24
55 Christine RAMSAUER DJK Allersberg
3:15:46
60 Belinda WILKE Turngemeinde Neuss
3:46:38
65 Marita BRENK LG Westerwald
4:48:57

23.-25.06.2023 - EYOC 2023 in Bulgarien

Jugendeuropameisterschaft im Orientierungslauf

Loic Dequiedt aus Dresden sorgt für das Highlight der deutschen Auswahl bei den Jugendeuropameisterschaften im Orientierungslauf in Bulgarien. Über die Langdistanz am Samstag gewann er die Bronzemedaille in der Kategorie Herren bis 18 Jahre. Die steilen Hänge und diffusen Dickichte lagen ihm dank optimaler Vorbereitung. Sogar die Goldmedaille war in Reichweite, durch eine schlecht ausgeführte Routenwahl im Mittelteil der Bahn handelte er sich aber zu viel Rückstand ein. "Ich bin gut reingekommen", so Loic nach seinem Lauf. "Nur zwei kleine Fehler habe ich gemacht. Zu Posten 7 und auf der längeren Verbindung zur 11 habe ich Zeit verloren. Vor allem im Schlussteil habe ich aber viel Zeit gewonnen, was ich während des Laufs gar nicht so dachte."

Loic Dequiedt am letzten Posten Loic Dequiedt bei der Flower Ceremony

Schon am Freitag über die Sprintdistanz sorgte er mit Platz 9 für die beste deutsche Platzierung. Für weitere beachtliche Ergebnisse sorgten Lennart Mühlstädt als 22. und Anna Holfeld als 23. in den jüngeren Kategorien bis 16 Jahre (Langdistanz). Im Sprint lief Annika Stamer auf Platz 24 (Damen bis 18), die Staffel in der gleichen Altersklasse sorgte mit Platz 7 für das beste deutsche Ergebnis am Sonntag.

Presseteam Orientierungssport , Deutscher Orientierungssport-Verband e.V.
Fotos: Cedrik Klein -
Mitteilung vom 26.6.2023

Deutsche Laufelite in Riesenbeck - DLV gibt Zuschlag für Deutsche Crosslaufmeisterschaft 2024

1200 LäuferInnen aus dem ganzen Bundesgebiet - DLV gibt grünes Licht

Enge Zusammenarbeit Riesenbeck International und SV Teuto Riesenbeck

Ein sportlicher Paukenschlag für die gesamte Region: Erstmals findet die jährlich stattfindende Deutsche Crossmeisterschaft der Leichtathletik in 2024 in Hörstel-Riesenbeck statt.

Nach der erfolgreichen Durchführung der Kreis-Crossmeisterschaften 2022 und der Westfälischen Crossmeisterschaften 2022 auf der Reitanlage des Pferdesportzentrums an der Surenburg in Hörstel-Riesenbeck haben die Verantwortlichen des Fußball- und Leichtathletikverbandes nach Absprachen mit den Vertretern von Riesenbeck International und der Leichtathletikabteilung des SV Teuto Riesenbeck eine Bewerbung zur Ausrichtung der Deutschen Crossmeisterschaften 2024 an den DLV übermittelt.

In der Bewerbung wird besonders der professionelle Veranstaltungsort "Riesenbeck" mit seiner Infrastruktur und den gegebenen Möglichkeiten zur Ausrichtung der höchsten Deutschen Meisterschaft dargestellt. Die Laufstrecken würden einer Crossmeisterschaft gerecht durch flache und schnelle Abschnitte mit kleinen Erhebungen und wechselnden Untergründen. Hervorgehoben wird auch der SV Teuto Riesenbeck als vorgesehener örtlicher Veranstalter, der über eine Leichtathletikabteilung mit zahlreichen ehrenamtlichen HelferInnen verfügt, die einen reibungslosen sportlichen Ablauf der Veranstaltung gewährleisten können. Insbesondere hervorgehoben werden die Riesenbecker Sixdays über 6 Etappen an 6 Tagen, die im westfälischen Raum weithin bekannt und beliebt sind und wieder vom 4.-9. Mai 2024 stattfinden. Auch die Tatsache, dass Riesenbeck International sich mit seinem hauptamtlichen Team als Veranstaltungspartner aktiv in die Organisation und Durchführung der Crosslauf DM einbringen möchte als Profis bei der Organisation von Sportevents auf internationalem Niveau, wurde in der Bewerbung hervorgehoben.

Aufgrund dieser Bewerbung hat der Deutsche Leichtathletikverband den Zuschlag zur Durchführung der Deutschen Crossmeisterschaft am 23. oder 24.11.2024 - das genaue Datum steht noch nicht fest - nach Riesenbeck vergeben.

Karsten Lütteken als Geschäftsführer von Riesenbeck International und Michael Brinkmann als Abteilungsleiter der Leichtathletikabteilung des SV Teuto Riesenbeck und deren Teams freuen sich über diese besondere Herausforderung, werden doch ca. 1200 Läuferinnen und Läufer aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet, darunter die Top-Elite der schnellsten deutschen Läuferinnen und Läufer. Erste Kontaktaufnahmen mit dem DLV sind schon erfolgt, schon bald beginnen die ersten Arbeitsgruppen mit ihrer Arbeit. Wegbereiter aber waren Robert Welp und Patrick Windoffer, langjährige erfolgreiche Läufer, aber auch Trainer der Leichtathletikabteilung, die seinerzeit die Idee hatten, nach mehrfacher erfolgreicher Durchführung der Meisterschaften auf Kreisebene sich für die Westfälischen Crossmeisterschaften zu bewerben. Die großartige Unterstützung von Riesenbeck International, mit der Möglichkeit der Nutzung aller Gerätschaften und Gebäude vom VIP-Bereich, über die Reithalle bis hin zum Wettkampfbüro, aber auch die optimalen Streckenverhältnisse und Infrastruktur für Läuferinnen und Läufer, aber auch Zuschauenden und die hervorragende Zusammenarbeit von Riesenbeck International und dem SV Teuto Riesenbeck, waren letztendlich ausschlaggebend für den Zuschlag.

"Es gibt viel Arbeit, doch wir haben eine sehr gut aufgestellte Mannschaft, die erfahren ist beim Organisieren von Veranstaltungen", so Michael Brinkmann. Auch Karsten Lütteken freut sich über die Zusammenarbeit und die besondere Herausforderung, die Reitanlage für eine solch große Meisterschaft der Leichtathletik zur Verfügung zu stellen. "Auch wir bringen uns ein, damit diese Meisterschaft ein großer Erfolg wird und Riesenbeck neben dem Pferdesport- auch ein Laufsportmekka wird", so Karsten Lüttken.

Pressemitteilung von Michael Brinkmann, SV Teuto Riesenbeck e.V., vom 17.5.23

Zeitangaben- und Ergebnislistenregeln im Straßenlauf

Ausdauernd sind nicht nur die Aktiven, auch Probleme der Zeitangaben halten sich hartnäckig. Dabei ist die Vorgabe des Regelwerks (IWR) hierin eindeutig. Unter Technische Regeln (TR 19), auf Seite 109 der IWR heißt es:

TR 19.24.5 Für alle Läufe sind alle nicht mit Null endenden Zeiten auf die nächsthöhere ganze Sekunde aufzurunden (z.B. ist 2:09:44,3 Stunden mit 2:09:45 Stunden) und so zu erfassen. Es folgt die Anmerkung: Die offizielle Zeit ist die Zeit, die zwischen dem Startschuss aus dem Startrevolver (oder dem synchronisierten Startsignal) und dem Erreichen der Ziellinie durch den Läufer/Geher (Bruttozeit) vergangen ist. Die Zeit, die vom Überqueren der Startlinie bis zum Erreichen der Ziellinie vergangen ist (Nettozeit), kann diesem bekannt gegeben werden, wird aber nicht als offizielle Zeit berücksichtigt.

Neben den Internationalen Wettkampf-Regeln heißt es bei den nationalen Bestimmungen des Deutschen Leichtathletik-Verbandes: Die Statistiker können die festgestellten Nettozeiten in die Bestenlisten mit aufnehmen (Einzel- und Mannschaftsergebnisse). Die Platzierungen und die Siegerehrung richten sich ausschließlich nach den Bruttozeiten, die Mannschaftswertung nach den Nettozeiten. Die Mannschaftswertungen werden durch die Addition der Nettozeiten ermittelt. In den Ergebnislisten sind die Brutto- und Nettozeiten aufzuführen.

Walter Wagner, 21. April 2023

Verstärkung im Vorstand von Swiss Runners

An der Mitgliederversammlung des Vereins Swiss Runners wurden mit Andrea Schneider, Florence Pillet und Andreas Grüter neue Vorstandsmitglieder gewählt. Das Gremium ernannte zudem den langjährigen Präsidenten und Geschäftsleiter Reto Schorno zum Ehrenmitglied.

14 Jahre war der Luzerner Reto Schorno als Präsident, Geschäftsleiter und Vorstandsmitglied des Vereins Swiss Runners tätig. Im Rahmen der Mitgliederversammlung vom letzten Donnerstag in Olten wurde er offiziell aus dem Vorstand verabschiedet und für seinen langjährigen Einsatz zum Ehrenmitglied ernannt. Als treibende Kraft hinter der Lancierung des Swiss Runners Tickets, welches die kostenlose An- und Rückreise an 25 Schweizer Laufevents ermöglicht, sowie seine Anstrengungen in der Corona-Pandemie, hat er die Position der Swiss Runners nachhaltig gestärkt. Ebenfalls zeigt er sich für das Joint Venture Swiss Running, welches im Jahr 2016 mit Swiss Athletics gegründet wurde, mitverantwortlich.
Reto Schorno bleibt weiterhin als Geschäftsleiter des SwissCityMarathon - Lucerne sowie OK-Mitglied des Luzerner Stadtlaufs stark mit dem Schweizer Laufsport verbunden.

Ebenfalls aus dem Vorstand verabschiedet wurden Beatrice Born (ehemalige Geschäftsleiterin der Grand Prix von Bern) sowie Olivier Gloor (ehemaliger Geschäftsleiter des Murtenlauf).

Verstärkung im Vorstand
Die anwesenden Vertreter*innen wählten an der Mitgliederversammlung die Nachfolger*innen für den Vorstand. Mit Andrea Schneider (Gornergrat Zermatt Marathon), Florence Pillet (Bieler Lauftage) und Andreas Grüter (Luzerner Stadtlauf) konnte das Gremium kompetent ergänzt werden. Gemeinsam mit Präsident Andi Csonka, Bernhard Schwab (Kerzerslauf) und Daniel Schmidli (Auffahrtslauf St. Gallen) komplettieren sie den Vorstand des Branchenverbandes der Schweizer Laufveranstalter.

Der Verein Swiss Runners wurde 1994 gegründet. Er fördert als unabhängiger Verein den Laufsport in der Schweiz. Dem Verein gehören 53 Laufveranstaltungen an.
Swiss Runners fördert den Breitensport, insbesondere im Bereich Running und Walking, und vertritt die Interessen des Breitensports und der Laufveranstalter. Die gemeinsame Marktbearbeitung im In- und Ausland und die Werbung für den Laufsport ist ein zentrales Anliegen der Interessengemeinschaft. Mit dem Swiss Runners Ticket ermöglichen 25 Eventorganisatoren die kostenloste Anreise mit dem öffentlichen Verkehr an die jeweilige Laufveranstaltung. Swiss Runners betreibt zusammen mit Swiss Athletics die online Plattform www.swiss-running.ch, auf welcher alle News und Informationen zum Schweizer Laufsports zu finden sind.

Swiss Runners Medienmitteilung, 3. April 2023

Schweizer Organisatoren erwarten 2023 steigende Anmeldezahlen

Die Finisherzahlen bei Schweizer Running-Events haben sich im Herbst weiter erholt, bleiben aber durchschnittlich noch etwa 25% unter dem Vor-Corona-Niveau. Wie im Frühling hat Swiss Runners die Gründe fürs Fernbleiben analysiert. Für 2023 rechnen die Organisatoren mit einer weiteren Erholung der Anmeldezahlen.

Die Anmeldezahlen bei den Schweizer Lauf-Events erholen sich weiter. Eine umfassende Analyse der Teilnehmerzahlen der grossen Schweizer Laufveranstaltungen in den Monaten Juli-Dezember 2022 hat ergeben, dass die Anmeldezahlen mittlerweile durchschnittlich noch rund 25% hinter den Durchschnittswerten 2017-2019 zurückbleiben. Im Frühling betrug der Rückgang - je nach Veranstaltung - noch zwischen 30 und 50%.

Gewisse Events haben bereits wieder das Niveau von 2019 erreicht. Erwähnt sei hier beispielsweise die Escalade in Genf von Anfang Dezember, welche knapp 45'000 Anmeldungen verzeichnen durfte. Die positive Entwicklung der Anmeldezahlen in der zweiten Saisonhälfte 2022 sorgt bei Swiss Runners, dem Dachverband der grossen Schweizer Laufveranstaltungen, hinsichtlich der Laufsaison 2023 für Zuversicht.

Erneute Befragung der Läufer:innen mit Rennpause

Auch im Herbst hat Swiss Runners in einer Umfrage die Gründe für den Rückgang untersucht. 6200 Personen, welche sich in vergangenen Jahren für einen Herbst-Event anmeldeten und 2022 auf einen Start verzichteten, wurden über die Motive ihres Fernbleibens befragt. Waren im Frühling noch terminliche Gründe der Hauptgrund für das Fernbleiben, spielte im Herbst die fehlende Vorbereitung die grösste Rolle für die Nichtteilnahme.

Erfreulich ist, dass ein Grossteil der Befragten weiterhin in der Freizeit läuft und eine Mehrheit beabsichtigt, 2023 an die angestammte Laufveranstaltung zurückzukehren. Diese Aussagen decken sich mit der Entwicklung der Anmeldezahlen im Herbst 2022 sowie mit den Prognosen für das Laufjahr 2023. Swiss Runners rechnet im kommenden Jahr mit einer weiteren Erholung der Anmeldezahlen, wobei vor allem bei City-Events mit kürzeren Distanzen von einem merklichen Wachstum auszugehen ist. Insgesamt werden 2023 an Schweizer Laufevents rund 400'000 Finisher erwartet.

Zusätzliche Laufevents mit dem Swiss Runners Ticket

Erfreulich für die Zukunft der Schweizer Running-Community ist auch der Ausbau des Angebots mit dem Swiss Runners-Ticket. Ab Januar 2023 ist das Swiss Runners-Ticket bei 25 Laufevents im Startgeld inbegriffen. Die Läuferinnen und Läufer profitieren bei diesen ausgewählten Laufevents von einer kostenlosen Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr von ihrem Schweizer Wohnort zum Veranstaltungsort und zurück. Mit der ökologischen Anreise leisten die Teilnehmenden einen wichtigen Beitrag für die nachhaltige Organisation der Schweizer Laufveranstaltungen.

Der Verein Swiss Runners wurde 1994 gegründet. Er fördert als unabhängiger Verein den Laufsport in der Schweiz. Dem Verein gehören 53 Laufveranstaltungen an. Swiss Runners fördert den Breitensport, insbesondere im Bereich Running und Walking, und vertritt die Interessen des Breitensports und der Laufveranstalter. Die gemeinsame Marktbearbeitung im In- und Ausland und die Werbung für den Laufsport ist ein zentrales Anliegen der Interessengemeinschaft. Swiss Runners betreibt zusammen mit Swiss Athletics die online Plattform www.swiss-running.ch, auf welcher alle News und Informationen zum Schweizer Laufsports zu finden sind.

Swiss Runners Medienmitteilung
Luzern, 13. Januar 2023

27.8.22 - 31. IAU Weltmeisterschaft im 100 km Straßenlauf

31. IAU Weltmeisterschaft im 100 km Straßenlauf 2022 in Bernau
  Männer
Ges. Name Land Zeit
1 Okayama, Haruki Japan
6:12:10
2 Yamaguchi, Jumpei Japan
6:17:19
3 Wiersma, Piet Niederlande
6:18:47
4 Håkansson, Sebastian Norwegen
6:19:01
5 Ruel, Guillaume Frankreich
6:19:51
6 Kazami, Nao Japan
6:21:43
7 Olsson, Elov Schweden
6:30:14
8 Deli Andujar, Manel Spanien
6:30:24
9 King, Gareth Großbritannien
6:32:05
10 Bock, Alexander Deutschland
6:34:40
...14.
Collet, André Deutschland
6:38:51
...31.
Arens, Johannes Deutschland
6:54:46
...51.
Ahlburg, Martin Deutschland
7:25:31
31. IAU Weltmeisterschaft im 100 km Straßenlauf 2022 Altersklassen Männer
35 Vieux, Florian Schweiz
6:52:41
40 Schmidlechner, Grant Australien
6:53:45
45 Deli Andujar, Manel Spanien
6:30:24
50 Collet, André Deutschland
6:38:51
55 Kališnik, Tomaž Slowenien
8:08:54
60 Laucis, Normunds Lettland
8:32:25
65 Galim, Ernest Max Frankreich
8:56:01
70 Jancker, Hans-Dieter Deutschland
9:07:19
75 Vuillemenot, Roland Frankreich
12:52:10
80 Stöcker, Werner Deutschland
12:52:29
31. IAU Weltmeisterschaft im 100 km Straßenlauf 2022 Team Männer
1 Okayama, Haruki 1. 6:12:10
Yamaguchi, Jumpei 2. 6:17:19
Kazami, Nao 6. 6:21:43
Japan
18:51:12
2 Ruel, Guillaume 5. 6:19:51
Polin, Benjamin 19. 6:45:29
Nison, Julien 24. 6:49:50
Frankreich
19:55:10
3 Vellem, Zukile 12. 6:37:07
Grobler, Renier Petrus 16. 6:40:11
Sekhonyana, Mahlomola Ishmael 22. 6:48:40
Südafrika
20:05:58
4 Bock, Alexander 10. 6:34:40
Collet, André 14. 6:38:51
Arens, Johannes 31. 6:54:46
Deutschland
20:08:17

31. IAU Weltmeisterschaft im 100 km Straßenlauf 2022 in Bernau
  Frauen
Ges. Name Land Zeit
1 Hot, Floriane Frankreich
7:04:03
2 Chaigneau, Camille Frankreich
7:06:32
3 Jennings, Caitriona Irland
7:07:16
4 Olsen, Courtney USA
7:15:29
5 Lipiäinen, Satu Finnland
7:15:35
6 Nakata, Miho Japan
7:19:12
7 Kacius, Anna USA
7:24:41
8 Luna, Silvia Italien
7:29:01
9 Moroni, Federica Italien
7:31:45
10 Fujisawa, Mai Japan
7:32:22
...51.
Winkelblech, Pia Deutschland
8:38:44
...65.
Honek, Jennifer Deutschland
9:00:05
...75.
Gottschalk, Katrin Deutschland
9:30:42
31. IAU Weltmeisterschaft im 100 km Straßenlauf 2022 Altersklassen Frauen
35 Dzaviza, Diana Lettland
7:53:16
40 Jennings, Caitriona Irland
7:07:16
45 Pastorová, Petra Tschechien
7:18:06
50 Benson, Bernadette Kanada
8:32:53
55 Jones, Tia Australien
9:52:02
60 Striednig, Ulrike Österreich
9:25:24
31. IAU Weltmeisterschaft im 100 km Straßenlauf 2022 Team Frauen
1 Olsen, Courtney 4. 7:15:29
Kacius, Anna 7. 7:24:41
Monette, Nicole 11. 7:34:36
USA
22:14:46
2 Hot, Floriane 1. 7:04:03
Chaigneau, Camille 2. 7:06:32
Gicquel, Stéphanie 32. 8:06:11
Frankreich
22:16:46
3 Nakata, Miho 6. 7:19:12
Fujisawa, Mai 10. 7:32:22
Ota, Mikiko 12. 7:35:25
Japan
22:26:59
...15.
Winkelblech, Pia 51. 8:38:44
Honek, Jennifer 65. 9:00:05
Gottschalk, Katrin 75. 9:30:42
Deutschland
27:09:31

Alle Ergebnisse der 31. IAU Weltmeisterschaft im 100 km Straßenlauf 2022
my.raceresult.com

World Athletics Championships Oregon 2022

Marathon - 10.000m - 5000m - 3000m Hindernis - 1500m - 800m

World Athletics Championships Oregon 2022
Marathon Frauen

Rk. Name Land Zeit

1

Gotytom GEBRESLASE

ETH

2:18:11 CR

2

Judith Jeptum KORIR

KEN

2:18:20 PB

3

Lonah Chemtai SALPETER

ISR

2:20:18

4

Nazret WELDU

ERI

2:20:29 NR

5

Sara HALL

USA

2:22:10

6

Angela TANUI

KEN

2:22:15

World Athletics Championships Oregon 2022
Marathon Männer

Rk. Name Land Zeit

1

Tamirat TOLA

ETH

2:05:36 CR

2

Mosinet GEREMEW

ETH

2:06:44

3

Bashir ABDI

BEL

2:06:48

4

Cameron LEVINS

CAN

2:07:09 NR

5

Geoffrey KAMWOROR

KEN

2:07:14

6

Seifu TURA

ETH

2:07:17

...19 Galen RUPP
USA
2:09:36
...43 Tom GRÖSCHEL (TC Fiko Rostock)
GER
2:14:56

World Athletics Championships Oregon 2022
10.000m Frauen

Rk. Name Land Zeit

1

Letesenbet GIDEY

ETH

30:09.94 WL

2

Hellen OBIRI

KEN

30:10.02 PB

3

Margaret Chelimo KIPKEMBOI

KEN

30:10.07 PB

4

Sifan HASSAN

NED

30:10.56

5

Rahel DANIEL

ERI

30:12.15 NR

6

Ejgayehu TAYE

ETH

30:12.45 PB

World Athletics Championships Oregon 2022
10.000m Männer

Rk. Name Land Zeit

1

Joshua CHEPTEGEI

UGA

27:27.43

2

Stanley Waithaka MBURU

KEN

27:27.90

3

Jacob KIPLIMO

UGA

27:27.97

4

Grant FISHER

USA

27:28.14

5

Selemon BAREGA

ETH

27:28.39

6

Mohammed AHMED

CAN

27:30.27

World Athletics Championships Oregon 2022
5000m Frauen

Rk. Name Land Zeit

1

Gudaf TSEGAY

ETH

14:46.29

2

Beatrice CHEBET

KEN

14:46.75

3

Dawit SEYAUM

ETH

14:47.36

4

Margaret Chelimo KIPKEMBOI

KEN

14:47.71

5

Letesenbet GIDEY

ETH

14:47.98

6

Sifan HASSAN

NED

14:48.12

Konstanze KLOSTERHALFEN GER TSV Bayer 04 Leverkusen ausgeschieden im 1. Vl als 8. in 15:17.78
Alina REH GER SCC Berlin ausgeschieden im 2. Vorlauf als 10. in 15:13.92
Sara BENFARES GER LC Rehlingen ausgeschieden im 2. Vorlauf als 18. in 16:34.23

World Athletics Championships Oregon 2022
5000m Männer

Rk. Name Land Zeit

1

Jakob INGEBRIGTSEN

NOR

13:09.24

2

Jacob KROP

KEN

13:09.98

3

Oscar CHELIMO

UGA

13:10.20

4

Luis GRIJALVA

GUA

13:10.44

5

Mohammed AHMED

CAN

13:10.46

6

Grant FISHER

USA

13:11.65

...15 Sam PARSONS (Eintracht Frankfurt)
GER
13:45.89
Maximilian THORWIRTH GER SFD 75 Düsseldorf Süd ausgeschieden im 1. Vorlauf als16. in 13:43.02
Mohamed MOHUMED GER LG Olympia Dortmund ausgeschieden im 1. Vorlauf als 19. in 13:52.00

World Athletics Championships Oregon 2022
3000m Hindernis Frauen

Rk. Name Land Zeit

1

Norah JERUTO

KAZ

8:53.02 CR

2

Werkuha GETACHEW

ETH

8:54.61 NR

3

Mekides ABEBE

ETH

8:56.08 PB

4

Winfred Mutile YAVI

BRN

5 9:01.31

5

Luiza GEGA

ALB

9:10.04 NR

6

Courtney FRERICHS

USA

9:10.59

...15. Gesa Felicitas KRAUSE (Silvesterlauf Trier)
GER
9:52.66
Lea MEYER GER ASV Köln ausgeschieden im 1. Vorlauf als 8. in 9:30.81

World Athletics Championships Oregon 2022
3000m Hindernis Männer

Rk. Name Land Zeit

1

Soufiane EL BAKKALI

MAR

8:25.13

2

Lamecha GIRMA 26 Nov 00 5

ETH

8:26.01

3

Conseslus KIPRUTO 8 Dec 94 4

KEN

8:27.92

4

Getnet WALE 16 Jul 00 8

ETH

8:28.68

5

Abraham KIBIWOT 6 Apr 96 7

KEN

8:28.95

6

Evan JAGER 8 89 15

USA

8:29.08

Frederik RUPPERT GER SC Myhl LA ausgeschieden im 1. Vorlauf als 12. in 8:45.55
Karl BEBENDORF GER Dresdner SC 1898 ausgeschieden im 3. Vorlauf als 8. in 8:25.73

World Athletics Championships Oregon 2022
1500m Frauen

Rk. Name Land Zeit

1

Faith KIPYEGON

KEN

3:52.96

2

Gudaf TSEGAY

ETH

3:54.52

3

Laura MUIR

GBR

3:55.28

4

Freweyni HAILU

ETH

4:01.28

5

Sofia ENNAOUI

POL

4:01.43

6

Sinclaire JOHNSON

USA

4:01.63

Hanna KLEIN GER LAV Stadtwerke Tübingen ausgeschieden im 1. Halbfinale als 8. in 4:04.62
Katharina TROST GER LG Stadtwerke München ausgeschieden im 2. Halbfinale als 7. in 4:05.85

World Athletics Championships Oregon 2022
1500m Männer

Rk. Name Land Zeit

1

Jake WIGHTMAN

GBR

3:29.23 WL

2

Jakob INGEBRIGTSEN

NOR

2 3:29.47

3

Mohamed KATIR

ESP

3:29.90

4

Mario GARCÍA

ESP

3:30.20 PB

5

Josh KERR

GBR

3:30.60

6

Timothy CHERUIYOT

KEN

3:30.69

Christoph KESSLER GER LG Region Karlsruhe ausgeschieden im 3. Vorlauf als 10. in 3:37.57

World Athletics Championships Oregon 2022
800m Frauen

Rk. Name Land Zeit

1

Athing MU

USA

1:56.30 WL

2

Keely HODGKINSON

GBR

1:56.38

3

Mary MORAA KEN

KEN

1:56.71 PB

4

Diribe WELTEJI

ETH

1:57.02 PB

5

Natoya GOULE

JAM

1:57.90

6

Raevyn ROGERS

USA

1:58.26

Christina HERING GER LG Stadtwerke München ausgeschieden im 1. Halbfinale als 8. in 2:01.57
Majtie KOLBERG GER LG Kreis Ahrweiler ausgeschieden im 2. Halbfinale als 6. in 2:01.36

World Athletics Championships Oregon 2022
800m Männer

Rk. Name Land Zeit

1

Emmanuel Kipkurui KORIR

KEN

1:43.71

2

Djamel SEDJATI

ALG

1:44.14

3

Marco AROP

CAN

1:44.28

4

Emmanuel WANYONYI

KEN

1:44.54

5

Slimane MOULA

ALG

1:44.85

6

Gabriel TUAL

FRA

1:45.49

Marc REUTHER GER Eintracht Frankfurt ausgeschieden im 1. Vorlauf als 5. in 1:50.75

Alle Ergebnisse www.worldathletics.org

Marathon-Legende Horst Preisler (1935 - 2022)

Ein persönlicher Nachruf von Wolfgang W. Schüler

 

Das ihm zugeschriebene "Sammeln" von Läufen mochte er als Wort nicht, wenn wieder einmal von der aktuellen Zahl seiner Marathons berichtet wurde, die er für sich akkurat auflistete und die ihm Einträge ins "Guinness-Buch der Rekorde" bescherten. Von 1995 bis 2011 wurde er darin als Weltrekordhalter geführt. Als erster Mensch hatte er im Jahr 2000 zudem tausendmal die 42,195 km (und mehr) zurückgelegt, ein Ertrag aus gut 25 Laufjahren.

Foto zeigt v.r. Horst Preisler und Wolfgang W. Schüler bei einer Begegnung am Vortag des Gutenberg Marathon Mainz 2010

Zum Nachruf von Wolfgang W. Schüler im LaufReport HIER

Dokumentarfilmer Michael Schwarz traf Läufer Horst Preisler:

Videoinstallation „Lebenslauf“ – jetzt preisgekrönt

Als Preisler die Anfrage erreichte, ob er bereit sei, an einem solchen Projekt mitzuwirken, war sein erster Gedanke: „Klar, so kann ich doch jungen Menschen helfen, ein solches Projekt zu gestalten.“ Zum Beitrag von Wolfgang W. Schüler im LaufReport klick HIER

 

Sportsucht im Marathonsport

 

Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit hat sich Silke Hippler mit dem Thema auseinandergesetzt. "Zur Prävalenz der primären Sportsucht im Marathonsport - eine Online-Befragung" so lautet der Arbeitstitel und auch LaufReport-Leser waren vor Wochen angehalten, an der Befragung teilzunehmen. Mit der Auswertung der Befragung schließt die Arbeit. Eine kurze Zusammenfassung ist ihr voran gestellt. Das Thema weckt aber sicher das Interesse von Läuferinnen und Läufern soweit, dass man es nicht beim Lesen der Zusammenfassung belässt.

Zum Beitrag von Silke Hippler im LaufReport klick HIER

Das Medical Team von SCC EVENTS informiert

Bei Langstrecken-Wettbewerben wie Halbmarathon- oder Marathonläufen bestehe kein höheres Risiko, eine Herzattacke zu erleiden als im sonstigen Leben. Dies wurde jetzt im Rahmen einer Langzeit-Studie in den USA festgestellt, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde (Cardiac Arrest during Long-Distance Running Races).

In die Untersuchung flossen die Daten von 10,9 Millionen Läuferinnen und Läufern ein, die zwischen dem 1. Januar 2000 und dem 31. Mai 2010 an Marathon- und Halbmarathonläufen in den USA teilgenommen hatten. In diesem Zeitraum erlitten 59 Teilnehmer einen Herzstillstand, 42 davon starben. Von den 59 Betroffenen waren 51 Männer, wobei anzumerken ist, dass in den USA der Frauenanteil bei Halbmarathon- und Marathonläufen deutlich höher liegt als in Europa; teilweise sind dort in etwa gleich viele Frauen wie Männer am Start solcher Veranstaltungen.
Dies bedeutet, dass Herzattacken bei Laufwettbewerben nicht häufiger auftreten als im normalen Leben. "Die Tatsache, dass es sich dabei in der Regel um sportlich aktive Menschen handelt, die auch sonst einen überdurchschnittlich gesunden Lebensstil pflegen, spielt insofern eine untergeordnete Rolle, als einerseits familiäre Dispositionen (Herzerkrankungen bei Eltern, Geschwistern und nahen Verwandten) und andererseits unerkannte Vorerkrankungen (z.B. koronare Herzkrankheit, Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck) eine wichtige Rolle spielen", erklärte Dr. Lars Brechtel, medizinischer Direktor des BMW BERLIN-MARATHON.

Im Vergleich mit der Studie aus den USA liegt die Häufigkeit für schwere kardiale Zwischenfälle beim Vattenfall BERLINER HALBMARATHON und beim BMW BERLIN-MARATHON, den beiden größten deutschen Laufveranstaltungen ihrer Art, im Vergleichszeitraum zwischen 2000 und 2011 leicht höher. Dies begründet sich einerseits bereits mit dem Hinweis der Autoren, dass die Häufigkeit in ihrer Studie möglicherweise unterschätzt wird, weil nicht alle Zwischenfälle erfasst werden konnten. Auch unterscheidet sich die Geschlechterverteilung der Teilnehmer in den USA deutlich von der in Europa. Während in Berlin ca. 75% der Teilnehmer Männer sind (diese tragen ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Zwischenfälle in sich), gehen in den USA etwa gleichviele Männer wie Frauen an den Start. So waren auch in den vergangenen Jahren bei den beiden Berliner Großveranstaltungen ausschließlich Männer von derartigen Vorfällen betroffen.

Auffallend ist, dass das zugrunde liegende Krankheitsspektrum deutlich unterschiedlich ist. Während in den USA insbesondere die hypertrophe Kardiomyopathie - eine genetisch bedingte Herzerkrankung - in ca. der Hälfte aller Fälle für die schweren kardialen Zwischenfälle verantwortlich gemacht wurde, stehen in Berlin typischerweise die Fälle mit Minderdurchblutung des Herzens bedingt durch eine Arteriosklerose der Herzkranzgefäße und die daraus folgenden Herzinfarkte im Vordergrund.

Gegenüber den USA ist die Überlebenschance bei schweren kardialen Zwischenfällen in Berlin jedoch besser, was durch die gute medizinische Versorgungsstruktur und die präventiven Bemühungen des Medical Teams von SCC EVENTS erreicht wird.

Auffallend ist, dass ein Drittel der betroffenen Läufer in den USA in den letzten zwei Wochen vor dem Wettkampf bereits kardiale Symptome aufwies. 17% hatten zudem eine positive Familienanamnese, 10% Anzeichen einer viralen Infektion in den letzten zwei Wochen vor dem Vorfall. Somit wäre eine weitere Reduktion der Zwischenfälle möglich, wenn entsprechende Screening-Angebote wie der PAPS-Test (Persönlicher Aktivitäts- und Präventions-Screening-Test) und entsprechend daraus resultierende sportärztliche Untersuchungen konsequent genutzt werden würden. Ebenso sollte auf einen Start bei Vorliegen eines Infektes in den Wochen vor dem Rennen verzichtet werden.

Der PAPS-Test ist seit Jahren in den Anmeldeprozess bei allen Veranstaltungen von SCC EVENTS integriert und gibt den Teilnehmern erste Hinweise auf ein möglicherweise individuell erhöhtes Risiko. Sportmedizinische Voruntersuchungen können durch diesen Test nicht ersetzt werden. Sie sollten vielmehr von jedem Läufer eigenverantwortlich vor einer Teilnahme an Laufveranstaltungen wahrgenommen werden.

SCC-Pressemitteilung von Thomas Steffens vom 18.01.2012

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung