20.2.11 - 11. 10 KM de Lauterbourg

Peter Lessing läuft neuen M/70-Rekord

von Beritta Zeil & Johann Till

Als Peter Lessing (SC Önsbach) nach exakt 39:00 Minuten am Ziel der "11. Corrida de Lauterbourg" vor der neuen schmucken "Salle polyvalente" abgestoppt wurde, war die Überraschung perfekt. Der mehrfache deutsche Altersklassen Welt- und Europameister aus dem südbadischen Önsbach verbesserte damit die erst letztes Jahr von Karl-Walter Trümper auf 39:14 m gesetzte Marke erneut. Das Duell dürfte weitergehen.

 

Lauterbourg, oder Lauterburg wie die frühere deutsche Schreibweise der am weitesten östlich gelegenen Gemeinde Frankreichs von uns Deutschen auch genannt wird, hat eine abwechslungsreiche Geschichte. In ihrem Verlauf mal dem "Reich" mal der "Grande Nation" zugehörig, teilt es das Schicksal vieler Grenzregionen.

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Outdoorfestival "Draussen am See" in Losheim HIER

Ein idyllischer Ort im Grünen, mit der Lauter und dem Rhein als Grenzgewässer. Mit seinen gerade mal 2500 Einwohnern zählt es nicht gerade zu den großen im Arrondissement doch wird in dem Städtchen einiges geboten. Auch für Interessierte der Geschichte. 1871 siegten die Deutschen über die Franzosen und übernahmen die Stadt. Knapp 40 Jahre lang gehörte Lauterbourg danach zum Deutschen Reich. Mit dem "Traité de Versailles" wurde 1919 der Erste Weltkrieg beendet und die Region Elsass wieder Teil Frankreichs.

Bevor nächstes Wochenende Lauterbourg ganz den Narren gehört, bevölkerten heute noch die Läufer die Straßen und Gassen des idyllischen französischen Städtchens

Spuren der Geschichte sind auch heute noch zu sehen. Bekannt und viel besucht, der sogenannte "Metzgerturm" ("Tour des bouchers"), in dem früher Gefangene gehalten wurden, oder auch das "Landauer Tor" ("Porte de Landau"), das früher der Haupteingang der Stadt war.

 

Die nächste große deutsche Stadt, Karlsruhe, befindet sich gerade mal zwanzig Autominuten von Lauterbourg entfernt.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info ING Night Marathon Luxembourg HIER

Das auf der anderen Seite der Lauter gelegene "Neulauterburg" ist bereits Ortsteil der deutschen Gemeinde Berg. Von der etwas höher gelegenen deutschen Seite des Grenzflüsschens konnte man schon immer "für umme" das Treiben auf dem Sportplatz der "Franzosen" verfolgen. Nicht nur Fußball und Leichtathletik, seit Jahren findet hier auch eine vom "Lauterbourg Athlétique Club" bestens organisierte Crossveranstaltung statt. Der gleiche Veranstalter mit Raymond Basch als Cheforganisator und Präsident des LAC ist auch Ausrichter der "Corrida de Lauterbourg", ein über 2 Runden ausgetragener Stadtlauf und gleichzeitig auch die "Ouverture de la saison des Courses sur ruote 2011". Die Eröffnung der Elsässischen Straßenlaufsaison 2011.

Marc Jaming bei KM1 schon in Führung bei KM 6 sprach alles für Jonathan Miquel Martial Schmidt läuft auf Gesamtrang 3 4. Platz für Maxime Lorenz

Als Raymond Basch vor zwei Jahren die Strecke seiner "Corrida" vom Frühsommer in den noch winterlichen Februar verlegte schlug er gleichzeitig zwei Fliegen mit einer Klappe. Nicht nur das Gezerre um den Termin mit der Laufveranstaltung in Wissembourg fand sein Ende, nein, Basch schaffte es zusätzlich in den Gassen von Lauterbourg den bereits mehr als 10 Jahre alten "Course" zu optimieren. Jetzt praktisch eben und auch durchgehend asphaltiert, ist die neue Doppelrunde durch das reizvolle Städtchen im östlichsten Zipfel der "Grande Nation" nun auch deutlich schneller als die alte Streckenführung. Dazu noch amtlich vermessen; der Anerkennung des Rekordlaufes von Peter Lessing sollte nichts entgegenstehen.

Damien Avril, Sieger der Vet.1 Daniel Clauss (38) mit der Siegerin Olivia Hartweg Marie-Jeanne und Michael Munzenhuter

Bevor die "2 Grandes boucles" durch Lauterbourg in Angriff zu nehmen sind, ist eine "Petite boucle" vorgeschaltet. Und schon hier auf der Mühlenstraße bei Kilometer 1, kaum war der Feinschmeckertempel "Au Vieux Moulin" passiert, hatte sich mit Marc Jaming als Pacemaker, Jonathan Miquel, Martial Schmidt und Benjamin Walter auch schon eine Vierergruppe leicht abgesetzt. Auf der ersten großen Runde war es aber Jonathan Miquel (Ana Rac Wissembourg) der als Erster das Tempo erneut verschärfte und das Quartett auseinanderriss. Schon im Vorjahr hatte Miquel auf gleichem Kurs einen starken Eindruck hinterlassen und sich in 33:51 min als Gesamtzweiter platziert.

Die Tempoverschärfung kostete zwar Benjamin Walter (Rt. Schweighouse), dem Jüngsten der Viererbande, einen Treppchenplatz, dessen Vereinskameraden, Marc Jaming, vermochte Miquel aber nicht abzuschütteln. Obwohl er nach 32:51 min exakt um eine Minute schneller im Ziel angelangt war als 2010, der Schweighousener hatte das stärkere Finish und rettete sich auf den letzten Metern nach 32:48 min um 3 Sekunden vor dem Wissembourger ins "Arrivee".

Erika Regitz domminiert die 60er Lena Knirsch gewinnt die weibl. Cadetts Martin Lang gewinnt die Klasse der männl. Cadetts Peter Lessing läuft neuen Altersrekord in der M70

Dritter wurde Martial Schmidt (Furets d'Eiffage) in 33:20 min. "Jaming hat seinen Antritt zum richtigen Moment gesetzt und mich wirklich überrascht", so Miquel ins Pressemikrofon nach dem Zieleinlauf. Jaming: "Die Strecke war okay, aber nicht schnell. Bin aber selten zufrieden mit meiner Zeit." Obwohl sich Jaming erst letzte Woche noch den Fuß verstaucht hatte, vermochte er das Rennen jederzeit zu kontrollieren. Der Triumph auf Lauterbourger Asphalt fehlte Jaming noch, nachdem er sich 2009 auf dem Lauterbourger Cross Parcours schon mal als Sieger feiern ließ. Aber auch in Deutschland hat sich Marc Jaming schon in einigen Vereinsannalen verewigt. So führen die letztjährigen Ergebnislisten von Berg und Jockgrim ihn als Sieger, im Letzteren gar mit einem Doppelsieg über beide Strecken.

Priscilla Frey (66) und Elise Fouquerel Dreimal die 1 für Gernot Kurtz Dreimal die 2 für Franck Grandemagne Endspurt für Christian Meyer (126) und Vincent Kössler (105)

Den Rennverlauf jederzeit zu kontrollieren, stellte auch für Olivia Hartweg (Jog'r Le Team) nie ein Problem dar. Für die Marathonspezialistin aus Straßburg war der Start in Lauterbourg auch der erste diesjährige Test über Asphaltbelag, den sie in einem klassischen Start-Ziel-Sieg in 40:01 Minuten bravourös meisterte. Hartweg hat sich zwar letzte Woche im Halbfinale für die Französischen Crossmeisterschaften qualifiziert, wird aber höchstwahrscheinlich einen Urlaub vorziehen und dort nicht antreten.

Geplant ist auf jeden Fall ein Start beim Marathon in Nizza, vielleicht auch wieder in Berlin, schon viermal ist die quirlige Französin dort angetreten. "Ich habe den Kurs hier echt genossen, er ist aber sehr anspruchsvoll. Mit meinem ersten Straßenlauf in der neuen Saison bin ich sehr zufrieden."

Zweite wurde Valerie Veltz (Ana Sg Wantzenau) in 41:55 min. Schon im Vorjahr zierte Veltz in Lauterbourg das Treppchen auf dem gleichen Platz, durfte aber auch die Aussicht von ganz oben zweimal schon (2009/2008) genießen. Dritte wurde Lucile Cordier (As Straßburg) in 42:01 min.

Moderator Fredy Werung kannte fast Jeden RT Schweighouse läuft im neuen Dress vlnr Platz 4,3 und 2 bei den Frauen - Cécile Cabos, Lucile Cordier und Valérie Veltz

Es war eine Corrida der Rekorde allenthalben, die am 20. Februar bei Temperaturen nur leicht über Null und frischem Wind durch die Lauterbourger Gassen fegte. Nicht nur der absolute Streckenrekord von Marc Jaming oder der fantastische AK-Rekord von Peter Lessing. Viele Andere wussten von guten Zeiten zu berichten. So z.B. Günther Rothenberger, Trainer der neu gegründeten "LG Region Karlsruhe", der mit Lena Knirsch (43:49), Fabian Mayer (34:51) und Jens Natterodt (35:35) seine Zweite Garde (die Erste war bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Leverkusen) ins Elsässische Lauterbourg beorderte. Alle 3 bedankten sich mit persönlichen Bestzeiten über 10 Kilometer. Was will ein Trainer mehr?

Organisator Raymond Basch ehrt die ältesten Läuferinnen Erika Krüger und Ingeborg Dubac ... und beglückwunscht Lessing zu seinem neuen Rekord Lauterbourger Siegertreppchen mit jeder Menge Pokale

Mit der Steigerung der Teilnehmerzahl auf 242 gegenüber nur 168 im Vorjahr zeigte sich dann auch Organisator Raymond Basch hoch erfreut. "Das haben wir vorwiegend unseren deutschen Gästen zu verdanken. Es hat sich gelohnt, dass wir jetzt auf den 20. Februar vorverlegt haben und unser Lauf nicht mehr mit der deutschen Veranstaltung in Hördt korreliert. Auch, dass der Altersklassenrekord von Peter Lessing in Lauterbourg gelaufen wurde macht mir sehr "plaisir", so Basch bei seinem abschließenden Statement.

Bericht und Fotos von Beritta Zeil & Johann Till

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung