14.11.21 - Darmstadt Martinslauf mit Hessischen Meisterschaften im Straßenlauf über 5 & 10 km

In Hessen vorne: Marc Tortell und Simone Raatz

von Wilfried Raatz 

Ergebnisse Hessische Meisterschaften im Straßenlauf über 5 & 10 km 2021 in Darmstadt HIER

Das Memory Field, seit 2006 die Homebase der Darmstadt Whipetts, war am Sonntag Anlaufstation für die hessischen Straßenläufer, die am Ende einer durch Corona-Pandemie erzwungenen "late season" mit gleich einer Ansammlung von Titelkämpfen auf Bundes- und Landesebene um die Meisterschaften über 10 km bzw. 5 km liefen.

 

Das Gedränge auf dem kleinen Gelände des Darmstädter Baseball-Zweitligaclubs überschaubar, zumal zwischen dem 5 km-Lauf und dem 10 km-Lauf lag genügend Zeit, damit die Läuferschar sich austauschen konnte.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Mainova Frankfurt Marathon HIER

Das Gedränge war allerdings dann eher im Startareal, bevor es auf die kurze, aber schnelle Wendepunktstrecke von 2,5 km ging. Schließlich gingen zusammen mit dem offen ausgeschriebenen Martinslauf rund 250 Läufer auf den Kurs. Zuvor waren bereits 100 Starter einschließlich der im offenen Lauf registrierten Läufer auf der 5 km-Strecke unterwegs.

Letzte Lagebesprechung zwischen dem HLV-Laufwart Jochen Miersch (von rechts), Ausrichter Giuseppe Troia und Kampfrichter Frank Möhle Massenstart zum 10 km-Lauf mit Hessenmeisterschaften und "Schnellem Heiner"
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Pünktlich zur Siegerehrung der 10 km-Tagesschnellsten Marc Tortell und Simone Raatz durchbrach letztlich sogar noch die Sonne die am Mittag dominierende Nebelsuppe, die Stimmung zudem ausgesprochen freundlich. HLV-Präsident Klaus Schuder fiel es entsprechend leicht, ein positives Resümee zu ziehen: "Wir dürfen natürlich dem Ausrichter Troia-Laufevents für die tolle Organisation ein Kompliment machen, der diese Meisterschaften in kurzer Zeit in die bestehende Veranstaltung integrieren konnte. In der Spitze gab es gute Zeiten, in der Breite waren wir gut aufgestellt. Nach der Vorgeschichte um die Ausrichtung wurden die nun auf November verlegten Meisterschaften gut angenommen!" Vorgeschichte deshalb, weil die Bensheimer Organisatoren von "Rock and Run" wegen der Corona-Auflagen die Meisterschaften im September zurückgegeben hatten und Troia-Laufevents spontan in die Bresche gesprungen war.

Dichtgedrängt gingen 250 Läufer auf die kurze Wendeschleifen-Runde beim Memory Field an der Eschollbrücker Straße in Darmstadt Nur von kurzer Dauer war der Zweikampf zwischen dem letztlich souveränen Sieger Marc Tortell (720) und Lorenz Rau

Direkt aus einem sechswöchigen Kenia-Trainingslager angereist dominierte Marc Tortell nach kurzer Anfangsbegleitung von Lorenz Rau das 10 km-Rennen nach Belieben. "Ich bin schon mit Ambitionen ins Rennen gegangen", so der DM-Vierte von Braunschweig über 1500 m-Läufer. "Natürlich hatte ich durch das Trainingslager in Iten eine ideale Vorbereitung, allerdings bin ich das Rennen direkt aus dem Training heraus gelaufen. Und es hat sich sehr gut angefühlt…", so der 24jährige vom Athletics Team Karben, der das Trainingslager aus eigener Tasche bezahlen musste. Zumal er auch aus dem Bundeskader aus eher fadenscheinigen Gründen geflogen ist. Schließlich bedeutete die Siegerzeit von 30:44 Minuten sogar Hausrekord. "Das hat aber nichts zu bedeuten, denn meinen letzten Zehner bin ich vor vier Jahren gelaufen!"

Verfolgergruppe mit v.l. Benjamin Lückert (717) und Philipp Volkmer (730) Jürgen Zehnder (715) wird M45-Dritter (daneben Patrick Hessami)

 

In Kenia standen im Verbund mit Amanal Petros, Julien Wanders und Co. längere Dauerläufe an, diese allerdings in weitaus hügeligerem Gelände als der brettebene Kurs am Memory Field. Schon in einer Woche geht der mit 3:37,41 zu Buche stehende Marc Tortell erneut ins Trainingslager, diesmal aber mit seinem Disziplinkollegen Robert Farken nach Südafrika. Für die WM-/EM-Saison 2022 hat sich Marc Tortell einiges vorgenommen, auch wenn die Messlatte der Qualifikationsnormen hoch liegt. "Mein Ziel ist definitiv München, auch wenn die 3:36-Norm schon ein Hammer ist!"

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg HIER

Fast eine Minute hinter Marc Tortell kam mit Lorenz Rau der Vizemeister nach 31:42 ins Ziel - und mit nahezu gleichem Abstand dahinter der Drittplatzierte Nils Bergmann (32:33), beide übrigens mit Jahrgang 1998. Hinter Julius Martiny, seinem Teamkollegen beim SSC Hanau-Rodenbach, folgte Dominik Müller mit Jahrgang 2000. Die beiden SSC-Läufer konnten sich im Schlussteil aus einer kompakten Gruppe lösen, zu der auch M35-Sieger Robert Unger (33:13) und M30-Sieger Arnfried vom Hofe (33:23) gehörten. Zusammen mit dem Achten Salvatore Fabian Sposato wurde der SSC Hanau-Rodenbach mit fünf Minuten Vorsprung Mannschaftssieger vor dem TV Waldstraße.

Im Kenia-Modus zum Titel läuft Marc Tortell Im Trikot des ASC 1990 Breidenbach läuft Lorenz Rau nach der Cross-Mittelstrecke nun auch zur 10 km-Vizemeisterschaft Nils Bergmann vom TV Waldstraße holt sich den dritten Rang auf dem Podium Auf dem Weg zum Mannschaftssieg läuft das SSC-Trio mit Julius Martiny (751), Salvatore Fabian Sposato (verdeckt) und Dominik Müller (752)

Kurios der Kampf um den schnellste Mastersläufer: Bei Zeitgleichheit von 34:07 gewann Jens Bäss dank der besseren Nettozeit den Titel vor Claudius Pyrlik. Etwas zurück dann der M40-Meister Karim El Malki mit 34:22, der allerdings eher auf den kurzen 800 m- und 1500 m-Strecken zuhause ist. Noch unter die zwanzig besten Hessen lief auf Rang 19 der M55-Meister Markus Riefer mit 36:34 Minuten.

Im Wochentakt läuft derzeit Robin Schüßler Bestzeiten. Als Einlaufzehnter steigerte er seine in Jügesheim erzielten 33:50 in Darmstadt mit 33:43 Minuten erneut, der für den DSW 1912 Darmstadt startende Triathlet holte sich als "Leichtathlet" im Trikot des TV Trebur den U20-Hessentitel knapp vor Tobias Schuster von der LG Langgöns/ Oberkleen (33:55). Bei der weiblichen Jugend war Maja Severloh vom Hünfelder SV mit 37:30 Schnellste, mit Nessrin Amerschläger und der U18-Siegerin Maybritt Böttcher blieben noch zwei Jugendliche unter 40 Minuten, diese Marke verpasste die U18-Zweite Lina Bohländer mit 40:02 ganz knapp.

Furioser Start für Simone Raatz, die überraschend souverän zum Start-Ziel-Sieg laufen sollte Die favorisierten Franziska Baist (729) und Anna Starostzik (848) in Männerbegleitung (Henri Lassig/ 160 und Steffen Wöll/ 458) Stephanie Weiß läuft mit 36:36 Minuten auf Rang vier und zum W40-Sieg

Einen Coup der besonderen Art gelang bei den Frauen Simone Raatz. Die W45-Berglauf-Weltmeisterin zeigte sich nach dreijähriger Abstinenz wieder einmal über die 10 km-Distanz und blieb bei ihrem Alleingang mit Heimspielcharakter mit 35:52 Minuten als einzige Frauenstarterin unter der 36-Minuten-Marke. Und dies zudem noch mit dem Handicap, sieben Kilometer mit einem gelösten Schnürsenkel laufen zu müssen. "Vielleicht muss ich anstelle eines Lauftrainings einen Schnürsenkel-Bindekurs belegen", scherzte die 45jährige vom ASC Darmstadt, die Freude über ihren Start-Ziel-Sieg jedenfalls war ihr deutlich anzumerken. "Wenn man im Frühjahr noch eine Bandscheiben-OP hatte, dann sind die Erfolge mit dem WM- und den beiden DM-Titeln und nun die tolle 10 km-Zeit in diesem Jahr besondere Geschenke!" Und berechnete die sieben eher engen Wendepunkte mit einem Malus von 15 Sekunden ein, vom offenen Schuh überhaupt nicht zu sprechen. Ihre persönliche Bestmarke resultiert übrigens aus 2009 - und steht bei 34:47 Minuten.

So sehen (Überraschungs-)Sieger aus! Aus dem Zweikampf um die Vizemeisterschaft wurde in Runde drei plötzlich ein Dreikampf zwischen Anna Starostzik (848), Franziska Baist (729) und Lena Enja Müller (742) Emma Waßmer läuft auf Rang neun und zum Team-Vize mit dem ASC Darmstadt

Die Darmstädterin war dabei derart furios gestartet, dass die vermeintlichen Favoritinnen wie Anna Starostzik und Franziska Baist oder die überraschend starke Lena Erja Müller schon rasch das Nachsehen hatte. Zwischen den drei Verfolgerinnen entwickelte sich ein spannendes Duell mit dem besseren Ende für Anna Starostzik. "Nach dem Saisonhöhepunkt bei den deutschen Halbmarathonmeisterschaften habe ich etwas lockerer trainiert. Mit 1:16:14 habe ich dabei immerhin meine Bestzeit um gleich zwei Minuten verbessert". Mit 36:16 sicherte sie sich nicht nur Rang zwei, sondern legte den Grundstück für den knappen Mannschaftserfolg für Spiridon Frankfurt vor dem nur zwanzig Sekunden dahinter folgenden ASC Darmstadt. Als nettes Nebenprodukt erhielt die zu längeren Strecken tendierende Spiridon-Läuferin übrigens in Hamburg einen Freistart zum Haspa Hamburg-Marathon. "Vielleicht mache ich das im Frühjahr!"

Laufstarke Gruppe um den M60-Hessenmeister Christian Stoll (833) Der 10 km-Nachwuchs formiert sich: Lena Becker (810/ 22 Jahre), U20-Meisterin Maja Severloh (821) und Elisa Köhler (812/ 21 Jahre)

"Ich habe mich noch nicht völlig von Jügesheim erholt", gestand Franziska Baist, die sich vor Wochenfrist erst als Tagesschnellste beim Auftakt der Winterlaufserie im Rodgau auf 35:53 Minuten verbessert hatte. "Allerdings waren wir ein gutes Duo und konnten uns gegenseitig gegen den Wind abstimmen", so die Bad Homburgerin, die in der Schlussrunde gegen Anna Starostzik noch 15 Sekunden verlor. Als Vierte sicherte sich Stephanie Weiß in 36:36 Minuten zugleich die W40-Wertung. Mit 39:52 blieb die W50-Meisterin Susanne Heinbach noch unter der 40-Minuten-Marke. Beachtliche 43:48 Minuten lief im Feld der 37 Frauen die W65-Erste Cornelia Wagener.

Flott unterwegs eine Gruppe mit dem M40-Sieger Karim El Malki (771), den beiden "Schneller Heiner" Zweit- und Drittplatzierten Philipp Rhein (200) Paul Pasda (192) und Sören Plag (765) Gewinnt die W55-Meisterschaft: Marion Peters-Karbstein Irene und Stephan sind flott unterwegs und brauchen lediglich 50 Minuten für den Zehner Johanniter auf der Höhe des Geschehens

Den Martinslauf-Starter gingen gewiss im Feld der Meisterschaftsläufer etwas unter, die Tagessiege des inzwischen zum "Schnellen Heiner" umfirmierten offenen Laufs holten sich hier Tobias Erbacher (32:50), der übrigens in der Vorwoche bei der Jügesheimer Winterlaufserie als Zweiter auf 32:48 Minuten kam, und Tatjana Euler (40:10).

Eine Klasse für sich war der deutsche U16-Rekordhalter Tristan Kaufhold auf der 5 km-Strecke. Alleine vorweg lief der 15jährige mit 15:55 erneut eine Klassezeit, wenngleich diese doch deutlich hinter der im September in Rodenbach erzielten Rekordzeit von 15:03 Minuten blieb. Der für das Laufteam Kassel startende Aaron Hermenau folgte mit 16:50 Minuten fast eine Minute dahinter, dicht gefolgt von Jonathan Erdniß (16:55). Schnellste Schülerin war Pauline Kleesiek (LAV Kassel/ W14) in 18:58 Minuten.

HLV-Präsidenten Klaus Schuder mit den Top 3 der Frauen ... … und der Männer
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Hessische 10km Straßenlaufmeisterschaften 2021 in Darmstadt
  Frauen Männer
Ges. Name Verein Zeit Name Verein Zeit
1 Raatz, Simone ASC Darmstadt 35:52 Tortell, Marc Athletics Team Karben 30:44
2 Starostzik, Anna Spiridon Frankfurt 36:16 Rau, Lorenz ASC 1990 Breidenbach 31:42
3 Baist, Franziska SGK Bad Homburg 36:31 Bergmann, Nils TV Waldstraße Wiesbaden 32:33
4 Weiß, Stephanie LG Wettenberg 36:36 Martiny, Julius SSC Hanau-Rodenbach 32:47
5 Müller, Lena Erja TG Melbach 36:38 Müller, Dominik SSC Hanau-Rodenbach 32:55
6 Rautenberg, Iris Alexandra Spiridon Frankfurt 37:27 Unger, Robert Spiridon Frankfurt 33:13
7 Eichhorn, Anna Lisa MTV Kronberg Leichtathletik 38:28 vom Hofe, Arnfried VfL 1860 Marburg 33:23
8 Becker, Lena TGV Schotten 38:34 Sposato, Salvatore Fabian SSC Hanau-Rodenbach 33:28
Hessische 10km Straßenlaufmeisterschaften 2021 in Darmstadt - Altersklassen
U18 Böttcher, Maybritt MT Melsungen 39:31 Lösel, Arvid TV Oberstedten 34:08
U20 Severloh, Maja Hünfelder SV 37:30 Schüßler, Robin TV Trebur 33:43
30 Starostzik, Anna Spiridon Frankfurt 36:16 vom Hofe, Arnfried VfL 1860 Marburg 33:23
35
-
-
-
Unger, Robert Spiridon Frankfurt 33:13
40 Weiß, Stephanie LG Wettenberg 36:36 El Malki, Karim ASC Darmstadt 34:22
45 Raatz, Simone ASC Darmstadt 35:52 Bäss, Jens TV Waldstraße Wiesbaden 34:07
50 Heinbach, Susanne LG Wettenberg 39:52 Kramer, Thorsten LG Eder 37:15
55 Peters-Karbstein, Marion TuS Griesheim 44:17 Riefer, Markus SSC Hanau-Rodenbach 36:34
60 Heigl, Gabriele TSV 1903 Wolfskehlen 54:37 Stoll, Christian TV Waldstraße Wiesbaden 37:35
65 Wagener, Cornelia LC Diabü Eschenburg 43:48 Eckes, Peter LG Bad SSN 40:28
70 Domes, Marianne SV BW-Dodenhausen 52:05 Hecker, Herbert LG Brechen 47:38

Hessische 5 km Straßenlaufmeisterschaften 2021 in Darmstadt
  Frauen Männer
Ges. Name Verein Zeit Name Verein Zeit
1 Kleesiek, Pauline LAV Kassel 18:58 Kaufhold, Tristan SSC Hanau-Rodenbach 15:55
2 Lösel, Hannah (W14)
Eintracht Frankfurt 19:21 Hermenau, Aaron (M15) Laufteam Kassel 16:50
3 Dammeyer, Maxime Fabienne (W14) TV 1861 Neu-Isenburg 19:21 Erdniß, Jonatha (M15) SSC Hanau-Rodenbach 16:55
Hessische 5 km Straßenlaufmeisterschaften 2021 in Darmstadt - Altersklassen
12 Kollmeyer Coelho, Nell TV 1880 Preungesheim 19:44 Kleesiek, Leo LAV Kassel 17:55
13 Altmann, Marlene Laufteam Rotenburg 22:06 Debus, Nico SSC Hanau-Rodenbach 17:37
14 Kleesiek, Pauline LAV Kassel 18:58 Ache, Christian Mario SSC Hanau-Rodenbach 17:41
15 Weigand, Charlotte ASC 1990 Breidenbach 20:02 Kaufhold, Tristan SSC Hanau-Rodenbach 15:55

Bericht und Fotos von Wilfried Raatz

Ergebnisse www.volkslauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung