9.11.19 - 45. Limes-Winterlaufserie Pohlheim - 1. Lauf 10 km

Matthias Berg und Betty Will bestimmen die Richtung durch die Felder

von Helmut Serowy 

Mit dem 10-km-Lauf haben der TV 07 Watzenborn-Steinberg sowie die benachbarten Vereine TV 08 Grüningen und TV 08 Holzheim die inzwischen 45. Limes-Winterlaufserie im Pohlheimer Stadtteil Watzenborn-Steinberg eröffnet. Fortgesetzt wird die traditionelle Laufserie mit Wettbewerben über 15 Kilometer und Halbmarathon. Läufer und Walker haben zudem Gelegenheit, bei allen drei Veranstaltungen über 5 Kilometer zu starten.

Die hügeligen Strecken führen am Rande der Wetterau weitgehend durch die weiten Felder und das langgezogene Tal zwischen Watzenborn-Steinberg und Grüningen im Bereich des Obergermanischen Limes. Sichtbares Zeichen des römischen Grenzwalles ist ein rekonstruierter Limes-Wachtturm in der Nähe von Grüningen.

Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Obwohl gerade erst mit den Herbstmarathons die Saison 2019 ihren krönenden Abschluss gefunden hat und allmählich der Trainingsaufbau für die nächste Saison ansteht, erfreute sich die Auftakt-Veranstaltung der Limes-Winterlaufserie in Pohlheim einmal mehr großer Beliebtheit. Mit 319 Finishern waren die Organisatoren hochzufrieden. Zahlreiche Helfer sorgten wieder für einen reibungslosen und zügigen Ablauf der Veranstaltung.

Ein ruhiger Herbsttag bot den Läufern zum Auftakt der Serie optimale Bedingungen. Auf teilweise schmieriger Strecke - die in weitem Bogen um den Segelflugplatz führt - war allerdings Vorsicht geboten. Viele Starter nahmen in der Übergangszeit den Wettbewerb aber ohnehin locker in Angriff und wollten sich teilweise die Option für die Serienwertung offen halten. Das galt auch für das Team Naunheim, das gerne zum sechsten Mal in Folge den Willi-Daschke-Wanderpokal gewinnen möchte - die Trophäe für die Mannschaft mit den meisten Teilnehmern innerhalb der Serie. Die Truppe rückte zum Auftakt bereits mit 36 Startern an und sicherte sich damit eine gute Ausgangslage für den nächsten Erfolg.

Bereits nach dem Start führt Matthias Berg das 10-km-Feld in Pohlheim an Fröhlich machen sich die Starter des Mittelfeldes auf die Tour

Der Pohlheimer Bürgermeister Udo Schöffmann startete um 14 Uhr vor der Adolf-Reichwein-Sporthalle den Hauptlauf über 10 Kilometer. Zehn Minuten später folgte das ebenfalls als Serienlauf ausgeschriebene 5-km-Rennen.

10 Kilometer

Vom Start weg drückte der mehrfache Hessenmeister Matthias Berg vom SC Steinatal dem 10-km-Rennen in Pohlheim seinen Stempel auf. Als Solist riss er gleich das Spitzenfeld auseinander und lief in 34:23 min zu einem nie gefährdeten Gesamtsieg. Seinen auf den ersten drei Kilometern herausgelaufenen Vorsprung baute er allerdings im weiteren Rennverlauf nicht mehr allzu sehr aus. Stärkster Verfolger blieb Gabriel Lautenschläger aus Gießen, der mit 34:58 min auch noch unter der 35-Minuten-Grenze blieb. Dichtauf folgte bereits als Dritter der M30-Sieger Mark Conway nach 35:05 min. Der Marathon-Spezialist und Frauen-Pacer auf dieser Königsdisziplin - Oliver Hoffmann (Interair Sportreisen) - sicherte sich mit dem vierten Platz nach 35:25 min "Gold" in der M35.

Das packende Finish um den M40-Erfolg entschied dahinter Christoph Kahn vom Tuspo Hörbach mit neuer Bestzeit von 35:29 min hauchdünn vor Sebastian Schaake vom SF Blau-Gelb Marburg (35:31 min) für sich. Hinter dem Triathleten Florian Bartels (35:45 min) und Jan-Eric Ulbrich vom TV Wetzlar (36:26 min) gewann Claudius Pyrlik (Dextro-Energy-Sport-Team) in 37:06 min die M45.

Matthias Berg sichert sich überlegen den 10-km-Erfolg Den zweiten Rang holt sich Gabriel Lautenschläger Mark Conway (li) wird Dritter, Oliver Hoffmann (re) gewinnt als Vierter die M35, verdeckt li Florian Bartels (2.M35), re Sebastian Schaake (2.M40) Der Fünfte, Christoph Kahn, gewinnt die M40

Einige Serien-Sieger der letzten Saison bestimmten auch wieder den Auftakt der 45. Limes-Winterlaufserie.

In der M50 setzte sich Hüseyin Karakaplan aus Gießen mit 39:43 min an die Spitze. In der M55 wehrte nach langer Verletzungspause Stefan Kopp vom TSV Krofdorf-Gleiberg mit 41:32 min die Angriffe von Klaus Werner aus Stadtallendorf (41:40 min) und Matthias Huppmann von der LGV Marathon Gießen (41:47 min) erfolgreich ab. Ebenfalls erneut in der Erfolgsspur ist in der M70 Alfred Baur aus Wetterfeld (54:54 min).

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info EAM Kassel Marathon HIER

Peter Wessendorf vom TSV Krofdorf-Gleiberg hat in der M60 mit 43:06 min eine gute Ausgangsposition vor Axel Kraushaar vom ASC Licher Wald (44:18 min) und dem nach langer Zeit wieder aktiven Rolf Klinge vom SF Blau-Gelb Marburg (44:33 min). Über drei Minuten Vorsprung hat sich in der M65 der deutsche Vizemeister im Berglauf und DM-Dritte im 10.000-m-Lauf, Ralf Bossert vom TV Rennerod, mit 43:07 min vor dem Ultra-Langstreckler Norbert Madry vom SF Blau-Gelb Marburg (46:20 min) herausgelaufen. In der M75 meldete sich Stefan Behrens vom TSV Krofdorf-Gleiberg (54:21 min) nach langer Pause zurück. Helmut Schwarz vom TV Herborn startete die Serie in der M80 mit 1:02:14 Stunden.

Nach Verletzungspause in der M55 wieder vorne: Stefan Kopp Die M75 kann Stefan Behrens für sich entscheiden Frauen-Power unterstützt M80-Starter Helmut Schwarz (re)

Eine erfolgversprechende Basis für die Serien-Wertung hat sich in der Frauen-Konkurrenz Betty Will vom TSV Krofdorf-Gleiberg erarbeitet. Die Gesamt-Dritte und Hauptklassen-Siegerin der Serie 2018/19 löste sich auf der zweiten Streckenhälfte aus einem Spitzenquartett und strebte mit 41:10 min einem sicheren 10-km-Sieg entgegen.

Hochzufrieden war als Zweite und Schnellste der W30 Kristina Jago vom THM Lauftreff nach den erzielten 42:10 min. Die Bronzemedaille und den Erfolg in der W35 feierte Christiane Rothmann aus Marburg nach 43:10 min. Hinter Lara Olemotz vom TSV Krofdorf-Gleiberg (43:54 min) legte Anne Wagner vom TV Echzell mit 44:10 min in der W40 den Grundstein für eine Verteidigung des letztjährigen Seriensieges. Mit dem fünften Platz setzte sich Karin Hahnfeld vom MTV Gießen in 45:30 min an die Spitze der W45. Manuela Bartels (Triathlon Wetterau), die im letzten Jahr die Serien-Wertung der W35 für sich entscheiden konnte, startet diesmal nach 45:52 min als Zweite der W35 in die Serie.

Mit einem klaren 10-km-Sieg startet Betty Will in die Winterlaufserie, gefolgt vom 2. der M50, Holger Hedrich Zweite und W30-Siegerin wird Kristina Jago Neben "Bronze" holt sich Christiane Rothmann noch den 1. Rang in der W35 Wieder stark im Kommen ist in der W55 Manuela Wolf Petra Schladitz (re) siegt in der W60

Obwohl nach langer Verletzungspause noch nicht voll belastbar, überzeugte die Gesamt-Achte Manuela Wolf vom Team Naunheim mit 46:07 min und dem ersten Platz in der W55. In der W50 setzte sich Anke Konnertz von der Sparkasse Marburg-Biedenkopf mit 46:17 min gegen Ruth Graulich von der LGV Marathon Gießen (46:55 min) durch. Petra Schladitz vom TV Kesselbach (51:40 min) hat gute Chancen, erneut die Serie zu gewinnen. Neue Anwärterinnen führen mit Ursula Lemmer vom TV Großen-Buseck (56:32 min) und Brigitte Echzeller vom TV Echzell (54:04 min) die W65 und die W70 an.

5 Kilometer

Nichts anbrennen ließ beim 5-km-Rennen der Triathlet Tobias Rink vom Team Naunheim. Mit 16:17 min stürmte er dem Feld der 53 Läufer und Walker auf und davon.

Spannend blieb das Duell um "Silber" zwischen Jakob Möller vom VfL Marburg und Janek Waldschmidt vom ASC Dillenburg. Der Vorjahres-Zweite Jakob Möller verteidigte diese Platzierung letztlich erfolgreich und steigerte sich um acht Sekunden auf 17:16 min. Nach seinen Starts beim Essen- und Frankfurt-Marathon erreichte Janek Waldschmidt fünf Sekunden zurück in 17:21 min den "Bronze"-Rang.

Auf dem vierten Platz folgte bereits der U14-Schüler Finn Regina vom TV Wetzlar in 17:40 min vor Sven Weisser vom Team Naunheim (18:10 min) und dem Schnellsten der M55, Peter Büchele vom TSV Krofdorf-Gleiberg (18:27 min).

Tobias Rink läuft der 5-km-Konkurrenz davon Das Duell um Platz zwei kann Jakob Möller (re) vor Janek Waldschmidt für sich entscheiden Die U16-Läuferin Theresa Ruppersberg gewinnt das Frauen-Rennen über 5 km Langstrecklerin Sonja Gabriel läuft beim "5-km-Sprint" auf den zweiten Rang
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Ebenfalls weit voraus gewann die talentierte U16-Läuferin Theresa Ruppersberg vom Läuferclub ASC Breidenbach in 20:57 min die Frauen-Konkurrenz. Die Deutsche Meisterin der Frauen-Hauptklasse im 6-Stunden-Lauf - Sonja Gabriel vom ASC Dillenburg - nahm in Pohlheim den "5-km-Sprint" in Angriff und erreichte nach 22:26 min den zweiten Rang. Mit einigem Abstand folgten Margarete Rothmann vom VfL Marburg (25:29 min), Katja Kuhl von der Lebenshilfe Gießen (27:03 min) und Mira Stamer vom TV Wetzlar (27:04 min).

Die Walker führte über die 5 Kilometer erneut Christian Jammer vom Treiser LWT in 30:33 min vor Jürgen Viehl aus Laubach (32:20 min) und M70-Starter Heinz David vom Treiser LWT (32:56 min) an. Bei den Frauen verteidigte auch Uschi David vom Treiser LWT mit 35:19 min ihren Titel erfolgreich. Es folgte die deutsche Spitzengeherin der W70, Heidrun Neidel von der TSG Leihgestern (36:06 min), und Stephanie Giezek vom Mitausrichter TV 07 Watzenborn-Steinberg (39:42 min).

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse www.turnverein07.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung