23.7.23 - 14. Oscheffer TSG-Lauf in Mainaschaff

Tolles Laufwetter zum 50. Vereinsjubiläum

von Thomas Disser 

Informationen zum Lauf 2024 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Mainaschaff. Oder Oscheff, wie Insider den Ort kurz nach der Hessisch-Bayerischen Grenzüberquerung bezeichnen. Von der A3 auf der Mainbrücke - falls man dort ausnahmsweise mal im Stau stehen sollte - ist mit einem Blick nach rechts der Mainparksee und die dahinter liegende Gemeinde Mainaschaff zu sehen. Stau ist aber am Sonntagmorgen kein Thema, wenn Bürgermeister Moritz Sammer die Startpistole zum 14. Oscheffer TSG-Lauf abfeuert. Am Vortag durfte er noch seinen Geburtstag feiern. So bekam er von den kleinsten Athleten gleich mal ein Ständchen gesungen.

5 Kilometer, 10 Kilometer, Kinderläufe und Staffellauf, beim Oscheffer TSG-Lauf wird einiges geboten
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Früh geht es los in Oscheff. Sicher auch der Jahreszeit geschuldet. Meistens sehr sommerlich, heute mit angenehmen Temperaturen und etwas Wind, der für leichte Erfrischung auf dem aufgeheizten Asphalt sorgt. Also kein Grund, über das Wetter zu mäkeln.

Vor- und Nachmelder werden freundlich bedient Zwei Chefs: v.l. Heiko Herzog von der TSG und Moritz Sammer vom Rathaus

1 km für die Jüngsten

Um 9 Uhr knallt der erste Startschuss für den 1-km-Lauf der jüngsten Teilnehmer des Tages, Jahrgang 2013 und jünger. Die Kleinsten sind gerade mal vier Jahre alt. Dabei gleich ein herrlich großes Starterfeld mit 88 Zielankömmlingen. Dass Fußballer auch schnell laufen können, beweisen zumindest die Jungs von der Fußball-Abteilung des veranstaltenden Vereins, der TSG Mainaschaff. Rafael Schimpf kann sich in 4:17 Minuten vor Julian Sommerhage durchsetzen, der nur eine Sekunde später die Zielmatte des Zeitnehmers Maxx-Timing auslöst. Okan Salman folgt als Dritter in 4:28 Minuten.

Start 1 km der Jahrgänge 2013 und jünger Rafael Schimpf gewinnt den ersten Lauf vor Julian Sommerhage und ... ... Okan Salman, alle vom TSV Mainaschaff Fußballer

Gleich danach kommt die schnellste Schülerin Daria Mashayekh von der Ascapha-Schule Mainaschaff in 4:33 Minuten ins Ziel. Lotta Brandenbusch vom TV Schweinheim wird Zweite in 4:40 Minuten. Der dritte Platz geht an Yvli Konrad, wie die Siegerin für die Ascapha-Schule Mainaschaff startend.

Daria Mashayekh von der Ascapha-Schule gewinnt über 1 km bei den Schülerinnen (2013 und jünger) Zweite wird Lotta Brandenbusch vom TV Schweinheim Auf Platz Drei läuft Ylvi Konrad von der Ascapha Schule Mainsschaff Lena Lotte Kunkel von der TSG Mainaschaff bleibt als Vierte noch unter 5 Minuten

Noch einmal 1 km für die Jahrgänge 2008-2012

Nun sind die 36 Schülerinnen und Schüler dran, die aufgrund ihrer Jahrgänge etwas schneller als die Kleinsten sind. Und siehe da, kein Fußballer mehr auf dem Siegerpodest. Zumindest von der Vereinszugehörigkeit. Interessanterweise sind bei den Mädchen zwei Handballerinnen auf den Plätzen.

Jetzt sind die Jahrgänge 2008-2012 dran Louis Kempf (vorn) von der TSG Kleinostheim gewinnt vor Henrik Jakob vom TV Schweinheim

Den Sieg holt sich der für die TSG Kleinostheim startende Louis Kempf in 3:31 Minuten. Henrik Jakob vom TV Schweinheim ist mit 3:32 Minuten nur knapp geschlagen. Linus Maschke von der DJK Aschaffenburg wird Dritter in 3:38 Minuten.

Katharina Nagel vom TV Schweinheim ist die Schnellste des Laufes in 4:04 Minuten. Chiara Haußler von der HSG Stockstadt/Mainaschaff Handball läuft nach 4:11 Minuten ins Ziel und ist nur wenige Zehntelsekunden vor der Drittplatzierten Sara Wienand vom TSV Mainaschaff Handball.

Dritter wird Linus Maschke vom DJK Aschaffenburg Katharina Nagel vom TV Schweinheim gewinnt bei den Schülerinnen Chiara Haußler (vorn) vom TSV Mainaschaff Handball wird Zweite vor Sara Wienand von HSG Stockstadt/Mainaschaff Handball

5 km

Zwar als Jedermann- oder Hobbylauf ausgeschrieben, finden sich auch diesmal Protagonisten der Laufszene ein, die an der Spitze für Top-Zeiten sorgen. Der Streckenrekord fällt und wird von den drei schnellsten Jungs unterboten. Mark Scheuring von der TSG Kleinostheim ist und bleibt dabei der Rekordhalter. Er schraubt die Oscheffer Bestmarke auf 15:48 Minuten. Nick Vlasak vom LuT Aschaffenburg bleibt mit 15:57 Minuten ebenfalls noch unter der 16er-Schallmauer. David Johnson vom SSC Hanau-Rodenbach wird Dritter in 16:08 Minuten. Alle drei starten in der MHK. Der Sieger und der Drittplatzierte haben nach dem Zieleinlauf noch nicht sport-frei für den Sonntag. Es steht heuer noch eine Rad-Trainingseinheit an, die die beiden aber netterweise für die Siegerehrung unterbrechen. Der Zweite hat auch noch nicht Feierabend und geht später nochmal Staffel-Laufen.

Der 5 Kilometer-Lauf wird gleich gestartet 5 km in Downtown Oscheff: 2. Vorsitzender Roland Roth (vorne links) und Claudia Gippert sind dabei

Die Damenwertung gewinnt W30-Starterin Sandra Flach in 22:41 Minuten. Auf den zweiten Platz läuft Natascha Noever vom TV Goldbach in 23:26 Minuten. Eigentlich ist die W50erin auf Langstrecken unterwegs und hat sich erst vor einer Woche den AK-Sieg bei den Deutschen Meisterschaften über 50 km in Duisburg gesichert. Eine schöne Abwechslung ist es heuer für die Athletin, und das in heimischer Umgebung. In 23:39 Minuten erreicht Marlene Gerlach (WHK) von der LuT Aschaffenburg den dritten Rang.

Mit 83 Finishern über 5 Kilometer ist Heiko Herzog, der Chef der TSG Mainaschaff und heute im Dauereinsatz als Sprecher bei Start, Ziel und Siegerehrung mehr als zufrieden. Wohl auch, weil er weiß, dass diese Zahl gleich noch übertroffen wird.

10 km

Der Hauptlauf macht seinem Namen alle Ehre. Mit 103 Läuferinnen und Läufern im Ziel hat man das letztjährige Ergebnis erfreulicherweise deutlich getoppt. Nicht nur zahlenmäßig. Der Streckenrekord von 36:57 Minuten von Tinka Uphoff aus 2018 war schon auf ordentlichem Level. Heute wird er pulverisiert.

Dominik Möller gewinnt den 10km Lauf mit einer Minute Vorsprung... … vor Timo Kortemeyer Dritter Mann wird Bennet Breitenbach (497), hier vor Jan Herzog (680), der am Ende Achter wird

Stephanie Weiß, W40-Starterin des TSV Krofdorf-Gleiberg, schraubt als Gesamtdritte und Frauensiegerin die neue 10-km-Bestmarke in Oscheff auf die Klasse-Zeit von 36:32 Minuten. Die deutsche Halbmarathon-Meisterin der W35 aus 2018 kommt auf Empfehlung des Zweitplatzierten Timo Kortemeyer zum Lauf nach Mainaschaff. Ein guter Tipp.

Zweite Frau über 10 km wird WHK-Läuferin Lena Sommer in 40:41 Minuten. Den dritten Platz erläuft sich Sandra Reichel (W30) in 41:16 Minuten. Sie ist ebenso wie die Zweitplatzierte vereinslos und wird daher von Heiko Herzog bei der Siegerehrung freundlich umworben. Bei diesen Zeiten wäre eine Vereinszugehörigkeit wie bei der TSG Mainaschaff doch förderlich.

10km Siegerin Stephanie Weiß… …vor Lena Sommer... … und Sandra Reichel

Bei den Herren kommt ein Urlaubs-Reisender auf Platz 1. In 35:20 Minuten gewinnt Dominik Möller von Hannover 96 Triathlon den 14. Oscheffer TSG-Lauf. Da seine Tante in Seligenstadt beheimatet ist, nutzt der WHK-Starter den Zwischenstopp auf der Reise nach Österreich zu einem flotten Läufchen.

Timo Kortemeyer vom Läuferherz Darmstadt wird Zweiter in 36:21 Minuten. Er kann eben nicht nur gute Veranstaltungs-Tipps an die Siegerin geben, sondern auch selbst eine prima Zeit laufen. Der Sulzbacher MU18-Läufer Bennet Breitenbach wird Dritter in 36:48 Minuten und komplettiert damit das Siegerpodest.

Last but not least - Staffellauf über 4x1 km

Von wegen nur Spaß: es wird richtig um Platzierungen gefightet und prima Zeiten erreicht! Man mag sich wundern, dass diese Art des Laufes so selten bei Veranstaltungen angeboten wird. Eine derart tolle Stimmung zum Ende einer Laufveranstaltung hat Seltenheitswert. Die meisten großen und kleinen Laufhelden waren schon zuvor am Start, und so muss Papa und Mama eben nochmal mit den Kindern ran. Auch wenn bei älteren Semestern die Läufermuskulatur eher für die Langstrecke tauglich ist, macht es sichtlich Spaß und es wird auch auf ungewohnter Streckenlänge alles gegeben. Selbstverständlich geht die gesamte Staffel gemeinsam mit ihrem letzten Starter ins Ziel, ein schönes Bild.

Staffel-Spektakel zu guter Letzt - Professioneller Stabwechsel beim Team "Die Alten aus der Ersten" Running Heinzelmännchen haben allen Grund zur Freude

Schon nach 15:36 Minuten ist die Arbeit für die schnellste Staffel getan: "the runners of bavara powered by maxx-timing" heißt sie und vereint regionale Lauf-Asse wie Ingbert Reinke, Nick Vlasak, Jan Herzog und Manfred Schott". Die können eben nicht nur lang, sondern auch schnell.

Die Familien-Wertung gewinnt "Speedy Gonzales" in 17:24 Minuten. Dahinter verbirgt sich die Familie Busch: Franz, Birgit und zweimal Jonathan. Den zweiten Rang erlaufen sich die "Running Heinzelmännchen", namentlich Markus, Lena, Julia und Marie Heinz.

Bei vielen Läufen in der Region dabei: v.l. Thomas Arnold, Petra Arnold, Sabine Schönberg So sehen Sieger aus: Stephanie Weiß und Dominik Möller

Kaum sind die letzten Staffeln im Ziel, sind die Urkunden für die Siegerehrung schon gedruckt. Es bleibt kaum Zeit für das herrliche Kuchenbuffet und die leckeren Weißwürste mit Brezn. Gerade die passen sehr gut zu dem Biergarten-Ambiente auf dem Gelände vor der Maintalhalle.

Die Siegerehrung ist umfangreich, da auch wieder die Altersklassen zum Zuge kommen. Zum Glück, während Corona gab es das kaum und man musste froh sein, dass überhaupt wettkampf-gelaufen werden konnte. Schön, auch hier wieder an frühere Zeiten anzuknüpfen. Wenn es noch Sonderpreise zum 50sten Vereinsjubiläum der TSG Mainaschaff gibt, umso besser. Den Sponsoren sei Dank.

Siegerehrung 5 km: v.l. 2. Nick Vlasak, 2. Natascha Noever, 1. Sandra Flach, 1. Mark Scheuring, 3. Marlene Gerlach, 3. David Johnson Apfel-Gurke-Zielverpflegung Siegerehrung 10 km: v.l. 2. Lena Sommer, 2. Timo Kortemeyer 1. Dominik Möller, 1. Stephanie Weiß, 3. Sandra Reichel, 3. Bennet Breitenbach
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Zum runden Geburtstag macht sich der veranstaltende Verein selbst ein schönes Geschenk. Mit bestem Laufwetter, prima Teilnehmerzahlen und zufriedenen Gesichtern bei der Läuferschar.

"Wie, Du willst heute nicht laufen?" meint ein lieber Laufkamerad aus dem Helferteam zu mir. Aus der geplanten Nur-Reportage wurde dann eine Lauf-Reportage. Der Appetit kommt bekanntlich beim Essen. Der Spruch hat sich wieder mal bewahrheitet.

Bericht und Fotos von Thomas Disser

Ergebnisse maxx-timing.de & Infos tsg-mainaschaff.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung