24.6.23 - 34. Biengener Mitternachtslauf

Filmon Teklebrhan-Berhe stellt neuen Streckenrekord auf

Clara Möll gewinnt souverän bei den Frauen

von Karl-Hermann Murst 

Informationen zum Lauf 2024 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Bei sommerlichen Temperaturen wurde die 34. Auflage des Mitternachtslaufes in Biengen zu einer Erfolgsgeschichte. Mit rekordverdächtigen 246 Teilnehmern (waren wohl vor Jahren ein paar mehr) im Ziel des Hauptlaufes sowie 145 Schülern und 73 der jüngsten Teilnehmer hatte das mehrstündige Lauffest um die Merowingerhalle, sowie durch den Bad Krozinger Stadtteil Biengen so viele Teilnehmer (464) wie noch nie. Und der neue Streckenrekord von 27:10 von Fimon Teklebrhan-Berhe im Hauptlauf setzte der Veranstaltung kurz vor Mitternacht noch die Krone auf.

Wenn der Startschuss für den Hauptlauf um 22:30 Uhr ertönt, tauchen die Biengener Mitternachtsläufer ein in die besondere Atmosphäre eines Laufs zu nachtschlafener Zeit
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Diese Rekord-Teilnehmerzahl ist der Lohn und die Anerkennung für Charly Müllers, der mit seiner Ehefrau, Tochter Lena, seinem Sohn und Schwiegersohn sowie vielen Helfern aus dem Dorf Zeit und Herzblut investiert, um solch eine besondere Veranstaltung, die einmalig in Südbaden ist, auf die Beine zu stellen. Kurz vor dem Start, als es langsam dunkel wurde, stellten Straßenanwohner über 800 Lichter an den Straßenrand, um den Läuferinnen und Läufer den Weg zu zeigen. Sehr positiv wurden auch die gelbe Farbe mit den Laufsohlen und die sichtbaren Pfeile bei Abbiegungen auf der Straße von den Läuferinnen und Läufer bewertet.

Filmon Teklebrhan-Berhe gewinnt in Streckenrekordzeit Das Podest mit dem 2. Theo Fehrenbach (314), Filmon Teklebrhan-Behre und dem 3. Hannes Schnitzer (524)

Für Filmon Teklebrhan-Berhe, der in diesem Jahr in die deutsche Spitzenklasse mit seinen beiden dritten Plätzen im Halbmarathon und 10.000 Meter bei den Deutschen Meisterschaften aufgestiegen ist, sowie sein Einsatz beim Europacup über 10.000 Meter, wo er zum ersten Mal das Nationaltrikot von Deutschland tragen durfte, war es ein besonderer Tag. Genau auf den Tag vor acht Jahren kam der aus Eritrea stammende Läufer nach Deutschland. Er lebte fünf Jahre im Flüchtlingscontainer in Biengen und hat nun eine Wohnung in Bad Krozingen. In dieser Zeit machte er neben dem aufwendigen Training eine Lehre mit Abschluss im Metallgewerbe, lernte perfekt Deutsch und arbeitet nun Vollzeit bei einer metallverarbeitenden Firma im Gewerbepark Eschbach.

Florian Ettner vom LAC Freiburg gewinnt die U20 Alex Stiene vor Andreas Asal auf gelben Sohlen Paul Viertel vom SV Biengen siegt in der U18

"Für mich war es ein Anliegen, heute hier zu laufen. Es war wunderbar. Die vielen sehr netten Leute, die meinen Vornamen riefen und mich immer antrieben, da blieb mir gar nichts anderes übrig, als den Streckenrekord von Markus Keller aus dem Jahr 1985 von 27:53 Minuten auf 27:10 Minuten zu verbessern", sagte der strahlende Sieger. Den letzten Kilometer lief er 2:56 Minuten. Im Ziel wurde er von sehr vielen Leuten beglückwünscht. In zwei Wochen will er bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel über 5000 Meter sein nächstes Rennen bestreiten. Sicher nimmt der immer gutlaufgelegte "Filli", wie ihn seine Freunde nennen, viel Motivation nach seinem Auftritt in Biengen mit.

Auf den zweiten Platz lief Theo Fehrenbach, ein sehr fröhlicher Läufer aus Rötenbach im Schwarzwald, über den Zielstrich (30:31), der von seinen Kumpels aus der Skilanglauf-Szene erfuhr, dass der Lauf von Biengen ein sehr toller Event sei. Kurzentschlossen fuhr der Schwarzwälder in den warmen Breisgau und lieferte ein tolles Rennen ab. Auf den Plätzen folgten die beiden LAC-Läufer Hannes Schnitzer (30:52), Julian Kristen (30:57) und Raphael Schaffrik (SV Waldkirch, 31:10).

Clara Möll gewinnt das Frauenrennen Tanja Saretzki (441) ist als W50-Siegerin und 2. Frau im Ziel Heike Dold läuft auf Platz Zwei

Bei den Frauen siegte Clara Möll (Drescher Running OutdoorTeam), die ein einsames Rennen bei den Frauen lief. "Eigentlich lief ich heute nicht nach Zeit. Ich laufe, weil der Lauf hier so schön ist und ich die Atmosphäre genießen will. Da ich nicht bei den Deutschen Meisterschaften laufen werde, starte ich nächste Woche beim Emmendinger Stadtlauf als Hauptziel", sagte die in Freiburg lebende Läuferin. Am Ende siegte sie mit deutlichem Vorsprung in 34:33 Minuten vor Tanja Saretzki (LG Hohenfels, 37:31), der Eichberglaufsiegerin Heike Dold (Markgräfler Runners Club, 39:24), Iris Kurza (40:10) und Marion Brutsche (TV Britzingen, 40:52).

Um 20.15 Uhr starteten bereits die Schülerinnen und Schüler über 2000 Meter Brust an Brust liefen Theo Burger und Bennet Vetter (205), im Ziel lag Theo Burger dann aber um 3 Sekunden vorn
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Schnellste bei den Schülern über 2000 Meter waren Martina Vulova in 8:55 min und Theo Burger in 8:01 min, beide von der Turnerschaft Langenau.

Bericht und Fotos von Karl-Hermann Murst

Ergebnisse my.raceresult.com & Infos www.athletics-web.info

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung