4.6.22 - 36. Mitternachtslauf Kröv

Neue Mitternachtslauf-Strecke, neue Sieger

von Holger Teusch 

Sechsmal in Folge hat Jonas Lehmann den Kröver Mitternachtslauf gewonnen. Eine Woche nach seinem vierten Platz beim Luxemburg-Marathon wurde der 32-Jährige vom TuS Heltersberg bei der 36. Auflage des Kultlaufs von Julien Jeandrée bezwungen. Als schnellste Frau wurde Michelle Bauer vom LT Schweich mit 50 Flaschen Moselwein aufgewogen. Die Läufer und Organisatoren des TV Kröv waren beim Neuanfang nach Corona mit der neuen Strecke und der Stimmung zufrieden.

Immer was los war an dem lauen Sommerabend auf und neben der Laufstrecke durch die Kröver Gassen und Straßen Straßenkünstler und Tanzgruppen gehören zum Kröver Mitternachtslauf fast schon genauso dazu wie die Läufer. Diesmal begeisterte der aus Kröv stammende Christoph Engels gleich zweimal mit seiner Show auf dem Einrad und viel Spaß
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Mitternachtslauf in Kröv ist Kult. Mit Ausnahme der beiden vergangenen Jahre ist der Weinort an der Mittelmosel seit 1984 an Pfingstsamstag fest in Läuferhand. Vom frühen Abend bis weit nach Mitternacht dreht sich alles um Laufen, Feiern und Spaß haben. Mitternachtslauf in Kröv, das ist natürlich das Nachtrennen über den mit Kerzen abgesteckte Parcours durch die Straßen und Gassen der Winzergemeinde. Das ist die Siegerehrung, bei der zu mitternächtlicher Stunde die schnellste Frau und der schnellste Mann in einer überdimensionalen Balkenwaage in Wein aufgewogen werden. Die Flaschen mit dem Rebensaft aus der Lage Kröver Nacktarsch werden von der Weinkönigin höchstpersönlich in die Waagschale gestellt. Das ist aber im besten Fall wie an diesem Pfingstsamstag ein lauer Sommerabend mit einem großen Straßenfest überall im Ort.

Und zum Mitternachtslauf gehören Straßenkünstler und Tanzgruppen genauso dazu, wie die Läufer. Christoph Engels, gebürtiger Kröver, Akrobat, Komödiant und mittlerweile Landwirt in seinem Mosel-Seitental, begeisterte nach 30 Jahren endlich wieder sein Heimpublikum unter anderem mit einer spektakulären Hochradshow. Und lief auch mit. Mit Geweih auf dem Kopf zumindest ein paar Meter. Denn er ist Kröver, also der Platzhirsch!

Julien Jeandrée (Running Experts) erfüllte sich seinen Traum vom Mitternachtslauf-Sieg und wurde mit 72 Flaschen Wein aufgewogen Nach sechs Mitternachtslauf-Siegen in Folge (2014-19) und nur eine Woche nach seinem vierten Platz beim Luxemburg-Marathon musste sich Jonas Lehmann diesmal Julien Jeandrée geschlagen geben Sammy Schu vom LTF Marpingen wurde nach Platz zwei vor drei Jahren diesmal Mitternachtslauf-Dritter

Als einen solchen könnte sich auch Jonas Lehmann bezeichnen. Vor der Corona-Pandemie siegte er sechsmal in Folge (2014-19) und entthronte damit Marathon-Europameisterschaftsteilnehmer Uwe Honsdorf aus Koblenz, der zwischen 1991 und 1995 viermal gewonnen hatte. Doch jede Serie reißt einmal. Und nachdem der Mitternachtslauf zwei Jahre lang nicht stattfinden konnte, siegte Lehmann bei seinem siebten Start erstmals nicht.

 

Julien Jeandrée zeigte dem 32-Jährigen vom pfälzischen Club TuS Heltersberg die Hacken und revanchierte sich nach acht Jahren für die Niederlage 2014. Der damals 19-jährige Jeandrée lag damals rund eine Minute hinter dem fünf Jahre älteren Lehmann. Diesmal drehte der Jüngere den Spieß um: Auf der neuen, mit 9 km etwa 400 Meter kürzeren Strecke, siegte der Läufer des TSV Bayer 04 Leverkusen, der in Kröv im Trikot der Bonner Running Experts rannte, in 28:13 Minuten vor Lehmann (29:04) und Sammy Schu vom LTF Marpingen (29:31).

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Bottwartal Marathon HIER

Duell der Lauffreunde: Oliver Ewen vom PST Trier (38) ließ M40-Sieger Michael Comes (Nr. 501) vom TuS Bengel als Gesamt-Vierter am Ende wenige Sekunden hinter sich Michele Maurice Ihe-Nocke belegte den sechsten Platz. Der Läufer vom LT Stoppenberg aus Nordrhein-Westfalen war als Zweit- und Drittplatzierter auch schon mal ganz nah dran am Sprung in die Waage M50-Sieger Oliver Högner vom SV Neunkirchen-Steinborn aus der Vulkaneifel bei Daun

 

Bei den Frauen setzte sich Michelle Bauer in 35:15 Minuten durch. Die 32-Jährige vom LT Schweich lobte die Atmosphäre: "Eine super Stimmung vor, während und nach dem Lauf." Bauer ließ Anna Schultz-Coulon von der TSG Heidelberg (36:16) und Kathrin Stöcker (LAZ Puma Rhein-Sieg/ 37:08) klar hinter sich. Stöcker, Altersklasse W55, war damit schnellste Mastersläuferin.

Banner anklicken - informieren
LR-Info Wolfgangseelauf - Salzkammergut Marathon HIER

Michelle Bauer vom LT Schweich siegte begleitet von ihrem Vereinskameraden Matthias Adams erstmals beim Kröver Mitternachtslauf Anna Schultz-Coulon von der TSG Heidelberg verpasste als Zweitplatzierte den Mitternachtslauf Sieg nach 9 km in 36:16 Minuten nur um gut eine Minute Kathrin Stöcker vom LAZ Puma Rhein-Sieg war beste Mastersläuferin und schaffte es in der Mitternachtslauf-Gesamtwertung in 37:08 Minuten auf den dritten Platz

Bei den Männern sicherte sich Michael Comes den Titel des besten Seniors ab 40 Jahren. "Ich bekam jedes Mal eine Gänsehaut, wenn ich durch die Robert-Schumann-Straße an den vielen Zuschauern vorbei gerannt bin", erzählte der 40-Jährige vom TuS Bengel, der sich einen Zweikampf mit dem zwei Jahre jüngeren Oliver Ewen lieferte. Im Endspurt hatte der Läufer vom PST Trier als Viertplatzierter die Nase knapp vor Comes.

Mit Martin Müllers schaffte es wieder ein Lokalmatador des ausrichtenden TV Kröv unter die ersten 20 des Mitternachtslaufs M65-Sieger Wilhelm Storr vom TV Bad Bergzabern Zweitältester Teilnehmer und M75-Sieger: Reinhold Blum von den Grünewaldläufern SV Lüxem

Bisher hatten die Ü40-Senioren in Kröv immer ihr eigenes Rennen, "Lauf der Junggebliebenen" genannt. Der wurde diesmal mit dem Hauptrennen zusammengelegt. Das war eine der großen Änderungen, die die Mitternachtslauf-Organisatoren des TV Kröv beim Neustart nach der Corona-Pause vornahmen. Die andere betraf die Strecke. Nach einer rheinland-pfälzischen Landesverordnung, die gerade nach der Amokfahrt durch die Trierer Innenstadt in den Fokus rückte, mussten die Kröver ihre Veranstaltung sozusagen terrorsicher machen. Alle wichtigen Zufahrten waren durch mobile Sperren (i.d.R. Feuerwehrwagen) blockiert. In den schmalen Gassen verhinderten Palettenstapel die Durchfahrt.

W60-Gewinnerin Elisabeth Wegmann vom TV Bad Bergzabern W65-Siegerin Heike Bruchof von der SG Neuhäusel in der von Zuschauer bevölkerten Robert-Schumann-Straße

Das war auf Teilen der von 1984 bis 2019 genutzten Strecke nicht möglich. Der Kampf um ein Sicherheitskonzept und die neue Strecke zog sich bis April. Erst dann konnte konkret mit der Planung des 36. Mitternachtslaufs begonnen werden. Nur 50 Tage, von Ostern bis Pfingsten, blieben um die Werbetrommel zu rühren. "Lieber ein kleiner Mitternachtslauf als kein Mitternachtslauf", gab der TV-Kröv-Vereinsvorsitzende Stefan Hahn als Parole aus. Denn klar war: In so kurzer Zeit würde der große Wurf in Sachen Teilnehmerzahlen nicht mehr gelingen. 455 Läufer im Ziel waren es letztendlich und damit etwas mehr als die Hälfte wie noch 2019. "Das ist schon extrem", sagt Hahn. Aber das Ziel, den Mitternachtslauf mit guter Stimmung, zufriedenen Läufern und Zuschauern durchzuführen, sei erreicht worden. Darauf könne man 2023 aufbauen.

Bergab und von vielen Zuschauern angefeuert machten die Mitternachtsläufer vor dem Kröver Rathaus besonders viel Tempo, wie hier die W40-Zweite Melanie Heck (743) und die W55-Vierte Monika Hübner (LG Meulenwald Föhren) Schlussläufer mit Stil: Leon Kiefer und Fynn Jacoby rannten am Ende des 9-km-Felds mit Fliege und Hosenträgern her

Denn auch das wichtigste Puzzleteil für die Mitternachtslauf-Zukunft hat ins Gesamtkonzept gepasst und sich bewährt: die neue Strecke. "Die Stimmung war wieder richtig gut und die neue Strecke mit dem geänderten Zielbereich hat sich, finde ich, richtig gut ins Ortsbild eingefügt", sagt Jonas Lehmann. Die 180-Grad-Kurve wenige hundert Meter nach dem Start machte dem Rekordsieger wie Organisationsleiter Hahn vor dem Start Sorgen. Unnötig, stellte sich heraus. So wie die Läufer um die Spitzkehre zirkelten, sind auch Teilnehmerzahlen wie in früheren Jahren auf dem neuen Parcours möglich. Und: Dadurch dass die breite Bundesstraße nicht mehr als Laufstrecke benutzt werden kann (Sicherheitskonzept) und stattdessen Gassen im Ortskern durchlaufen werden, ist die Atmosphäre noch besser. Allein schon, weil mehr Menschen am Streckenrand wohnen und an einem lauen Sommerabend vor die Tür gehen und zuschauen.

Emma May bescherte als schnellste Frau über 3,4 km der mit vielen Läufern vertretenen LLG Hunsrück einen von zwei Lauf-Gesamtsiegen in Kröv. Den anderen holte Valentin Marquardt im Schülerlauf
Mit dem 25-jährigen Benedikt Althoff aus Zell an der Mosel und dem noch der U18-Jugendklasse angehörenden Tim Gierenz vom PSV Wengerohr lagen zwei junge Läufer im 3,4-km-Jedermannlauf vorn Zwei Afghanistan-Flüchtlinge: Amir Aasani, der mittlerweile an der Mosel arbeitet, schnürt bei jedem Mitternachtslauf die Laufschuhe. Raheb Rahimi von der LG Laacher See rennt bei so vielen Läufen wie möglich mit

Obwohl der "Lauf der Junggebliebenen" gestrichen wurde, zu sehen gab es am Pfingstsamstag viel Sport. Von den Jüngsten bis neun Jahre, die nicht mehr wie bisher gut 400 Meter nur bergan laufen mussten, sondern sogar meist bergab, über die Schüler (11-15 Jahre, rund 1,5 km) über den Jugend- und Jedermannlauf mit integrierter Firmenwertung über 3,4 km bis hin zum Hauptlauf über rund 9 km. Das kurze Rennen für alle war schon immer eine Domäne der Nachwuchsläufer. So auch diesmal. Emma May von der LLG Hunsrück, Altersklasse U18, war schnellste weibliche Teilnehmerin. Mit Benedikt Althoff siegte bei den Männern zwar ein 25-Jähriger, dem Zollmitarbeiter aus Zell an der Mosel folgten mit Tim Gierens (PSV Wengerohr) und Tim Fuhrmann (VVR Bank Wittlich) aber zwei Jugendliche. Auch Althoff hat den Kröver Jedermannlauf schon einmal, 2014, mit damals 16 Jahren gewonnen.

Sohn Julien war 1., Vater Peter Jeandrée (Selbstläufer SV Altenahr) hängte noch zwei Nullen dran, konnte als 100. Mann aber viel länger die Mitternachtslauf-Atmosphäre genießen - und bekam trotzdem etwas vom Wein ab, den Julien als Sieger auf die Waage brachte Das Flaschenetikett zeigt, weshalb die Kröver Weinlage Nacktarsch heißt: Angeblich hatten Kinder den Rebensaft unerlaubt probiert und wurden vom Kellermeister gezüchtigt
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Schon bei den am früheren Abend durchgeführten Rennen zeigte sich: Richtig viel Atmosphäre gewonnen hat der Zielbereich, der von einem anonymen Parkplatz an der Mosel hinter das Kröver Rathaus gezogen ist. Die Fans können so mit nur wenigen Schritten die Läufer erst am Stimmungs-Hotspot in der Robert-Schumann-Straße anfeuern und anschließend problemlos den Zieleinlauf sehen. Auf dem Rathausplatz und nicht in der Weinbrunnenhalle fand diesmal die Siegerehrung statt. Zumindest bei der diesjährigen Witterung eine goldrichtige Entscheidung. Michelle Bauer brachte 50 Flaschen Wein auf die Waagschale. Julien Jeandrée sogar 72. Die werde er aber nicht allein trinken und auch nicht einlagern, sondern zu einem großen Teil an Freunde und seine Familie verschenken, versicherte der 27-Jährige. Denn zu viel Wein ist dann vielleicht doch nicht gut für die Leistung. Zwei Kartons würden ihm und seiner Freundin aber als legales Doping reichen, versicherte Jeandrée.

Ergebnisse:

Mitternachtslauf (ca. 9 km):
Frauen:
1. Michelle Bauer (LT Schweich) 35:15
2. Anna Schultz-Coulon (TSG Heidelberg) 36:16
3. Kathrin Stöcker (LAZ Rhein-Sieg) 37:08
4. Theresa Hahn (LLG Hunsrück) 38:02
5. Simone Anell (LT Schweich) 40:09
Männer:
1. Julien Jeandrée (Bonn/Running Experts) 28:13
2 Jonas Lehmann (TuS Heltersberg) 29:04
3. Sammy Schu (LTF Marpingen) 29:31
4. Oliver Ewen (PST Trier) 31:20
5. Michael Comes (TuS Bengel) 31:24

Jugend-, Jedermann- und Firmenlauf (ca. 3,4 km):
Frauen:
1. Emma May (LLG Hunsrück) 13:46
2. Anastasia Eva Bartlett (TG Konz) 14:48
3. Lena Goeres (RV Zell) 15:18
4. Nele Martiny (TuS Reil) 15:22
5. Miriam Trossen 15:52
Männer:
1. Benedikt Althoff (Zell/Mosel) 10:54
2. Tim Gierenz (PSV Wengerohr) 11:20
3. Tim Fuhrmann (VVR-Bank Wittlich) 11:26
4. Vincenzo Correl (Jugendhof Wolf) 11:53
5. Phil Nockelmann (VVR Bank Wittlich) 11:56

Lauf der Schülerklassen (ca. 1500 m):
Mädchen:
1. Maria Simon (TuS Bengel) 5:12
2. Maya Rockenbach (LLG Hunsrück) 5:35
3. Sophia Adami (SG Dülken) 5:42
4. Matilda Comes (TuS Bengel) 5:54
5. Zoe Müller 6:05
Jungen:
1. Valentin Marquardt (LLG Hunsrück) 4:58
2. Morris Freibergs (DJK Kelberg) 5:03
3. Jonathan Leiss (LLG Hunsrück) 5:10
4. Lion Back 5:23
5. Noel Radunksi (LAZ Birkenfeld) 5:31

Lauf der Jüngsten (ca. 450 m):
Mädchen:
1. Victoria Trossen (TV Kröv) 1:31
2. Neeah Laitinen (GS Kröv) 1:35
3. Cynthia Heck (GS Trier-Irsch) 1:41
4. Marie Legrand (GS Kröv) 1:45
5. Mila Amend (Kick Ass Racing Team Wittlich) 1:45
Jungen:
1. Moritz Adami (SG Dülken) 1:30
2. Philipp Enk (LLG Hunsrück) 1:32
3. Mailo Molitor (Jiu-Jitsu Fusegi Kröv) 1:40
4. Nico Kunze (GS Kröv) 1:44
5. Malte Stauber (Jugendhof Wolf) 1:44

Bericht und Fotos von Holger Teusch

Ergebnisse www.chiplauf.de & Infos www.mitternachtslauf-kroev.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung