13.1.24 - 14. Offenbacher Suppenschüssel Crosslauf

Unübertroffenbach: Crosslauf in der Suppenschüssel

von Markus Heidl 

Im letzten Pro & Kontra habe ich beschrieben, was einen guten Crosslauf ausmacht: die gute Mischung verschiedener Untergründe, giftiger Anstiege, spitzer Richtungswechsel und allerlei sonstiger Finessen, die lokal gegeben sind. Beim Crosslauf soll es nicht langweilig werden! Im Grunde war das eine Definition des Suppenschüsselcross im Offenbacher Leonhard-Eißnert-Park.

 

Denn dort, am Bieberer Berg, unweit des Fußballstadions und der S-Bahn, stadtauswärts in Richtung Bieber gelegen, sind die Gegebenheiten für eine spaßige Crosslauf-Veranstaltung perfekt. Das dachte sich vor mittlerweile 14 Jahren auch der Offenbacher Leichtathletik Club und benannte den Lauf nach der Suppenschüssel, einer Mulde, die sich bei Schnee ideal zum Schlittenfahren eignet. Einmal im Jahr wird sie mit rot-weißem Flatterband geschmückt und die Läuferinnen und Läufer so oft hindurchgeschickt - pro Runde mehrmals die Seiten mit Spitzkehren hinauf und hinab - bis auch der oder dem Letzten der Zahn gezogen ist.

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum CityLauf Aschaffenburg HIER

Die "festlich geschmückte" Suppenschüssel
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

Nichtsdestotrotz bleibt der Offenbacher Crosslauf unterschätzt. Zwar kamen mitunter sogar die deutschen Crosslaufmeister aus Wenden, wirklich große Felder gab es allerdings nie.

 

Doch darum geht es auch gar nicht: die Veranstaltung ist das "Hobby" neben dem großen Mainuferlauf im Oktober. Der Crosslauf soll einfach Spaß machen. So wie das Laufen auch.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Mainova Frankfurt Marathon HIER

Vom Sprint bis zur Langstrecke

Traditionell kann man beim Suppenschüsselcross die sogenannte Cross-Flat buchen. Damit kann man in der Flatrate sämtliche Läufe absolvieren. Um die volle Anzahl von Suppenschüsselanstiegen und Strohballenüberquerungen durchzuziehen, müssen die Oberschenkel und Waden allerdings stark sein. Die meisten wählen nur einen Lauf, eventuell in Kombination mit dem Sprint.

Cross-Flat Abonnent Florian Kaltenbach Duell auf der Mittelstrecke: Luca von Seydlitz-Kurzbach und Eric Jäger (171) Schnellster auf der Mittelstrecke: Fynn Becker

Dieser steht als erstes auf der Agenda. Über ca. 800 Meter wird die Suppenschüssel in der verkürzten Runde in gerader Linie durchsprintet. Schnellster Läufer war in diesem Jahr Luca von Seydlitz-Kurzbach. Der Mittelstreckler des TV Neu-Isenburg brauchte nur 2:42 Minuten. Ihm folgte Lars Strohbach (Eintracht Frankfurt Triathlon, 2'54), bevor mit Katharina Künnemann (Spiridon Frankfurt, 3'11) bereits die erste Frau folgte. Florian Kaltenbach (Spiridon Frankfurt, 3'14), seit jeher die Cross-Flat abonnierend, komplettierte bei seinem ersten Lauf das Podest der Männer. Bei den Frauen folgten Pia Winkelblech (3'41) und Christine Fleischer (3'51, beide TSV Kandel).

Einweisung vor dem Start Start des Schülerlaufs. Mit der 203 der Sieger Tim Opper vom SSC Hanau-Rodenbach und daneben in Rot die Siegerin Paulina Worm vom TV 1969 Roßdorf

Nach dem Sprint wurden die Flatterbänder umgesteckt, sodass kreuz und quer durch die Suppenschüssel gelaufen wurde. Auch die Schülerinnen und Schüler durften also die volle Suppenschüssel über ca. 2.000 m genießen. Schnellster dort war Tim Opper vom SSC Hanau-Rodenbach (9'16), der lange von Paulina Worm (TV 1969 Roßdorf, 9'23) herausgefordert wurde. Erst auf der letzten Steigung konnte er sie abschütteln. Hinter den beiden folgten Timon Galahn (Spiridon Frankfurt, 9'56) und Paul Krüger (Eintracht Frankfurt Triathlon Jugend, 10'32). Bei den Schülerinnen komplettierten Ines Maurel (SV 66 Frankfurt E. V, 11'10) und Luisa Sophie Rettig (TSV Pfungstadt, 11'56) das Podest.

Duell auf der Mittelstrecke: Veronika Ulrich und Clara Hanisch (161) Jenny Müller beim Überqueren eines der Strohballen-Hindernisse Christof Konschak (1. M60) auf der Mittelstrecke

Zunehmend taktischer wurde es dann auf den längeren Strecken. Für die Mittelstrecke über ca. 4.000 Meter wurden bereits drei lange Runden gelaufen. Während sich Fynn Becker vom SSC Hanau-Rodenbach schnell einen Vorsprung herauslief und diesen in der Folge ausbaute, lieferten sich Sprint-Sieger Luca von Seydlitz-Kurzbach und Eric Jäger (Eintracht Frankfurt Triathlon) lange Zeit ein packendes Duell. Schließlich wurden für Fynn 14'04 gestoppt, kurz darauf entschied Luca das Sprintduell mit Eric um eine Sekunde für sich (14'16).

Auch bei den Frauen blieb es lange Zeit spannend. Veronika Ulrich (TV 1861 Neu-Isenburg) und Clara Hanisch (Spiridon Frankfurt) liefen zu Beginn des Rennens dichtauf, bis sich schließlich Veronika trotz langer Frühschicht und bereits 25.000 gelaufener Schritte absetzen konnte. Sie gewann den Lauf nach 17'16 mit sechs Sekunden Vorsprung auf Clara. Rang drei sicherte sich Pia Winkelblech in ihrem zweiten Einsatz des Tages (17'45).

Start der Langstrecke

Schon war es Zeit für die Langstrecke über sechs Runden und ca. 8.000 Meter und damit das letzte Rennen des diesjährigen Suppenschüsselcrosslaufs. Bei den Männern bildete sich zunächst eine größere Spitzengruppe, aus der sich Julien Andrieu (A2M Metz) und Tim Schrader (Spiridon Frankfurt) mit einer schnellen zweiten Runde absetzten. Julien nutzte dann seine Vorteile auf den Flachpassagen, um sich von Tim nach und nach abzusetzen. Er siegte schließlich nach 28'38. Tim lief nach 29'18 auf den zweiten Platz. Nach einer guten Renneinteilung holte sich Sebastian Bienert (LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain, 29'37) den dritten Podestplatz.

Julien Andrieu ist schnellster Langstreckler Tim Schrader wird Zweiter Irina Haub siegt bei den Frauen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Bei den Frauen ging kein Weg an Irina Haub vorbei, die über das winterlich vereiste Geläuf zu fliegen schien. Die Läuferin von Spiridon Frankfurt siegte schließlich mit großem Vorsprung und einer Zeit von 32'14. Ihre Vereinskollegin Hanna Rühl nutzte das Heimspiel, um Wettkampfluft zu schnuppern und folgte nach 33'49 vor der erneut startenden Pia Winkelblech (37'08).

Und während im Vereinsheim bereits Kaffee und Kuchen genossen und bei der Siegerehrung die Schnellsten des Tages beklatscht wurden, wurde die Suppenschüssel sowie der restliche Leonhard-Eißnert-Park wieder abgeschmückt. Kurz und knapp, top organisiert und abwechslungsreich, die Definition eines schönen Laufs: Der Suppenschüsselcross war wie in jedem Jahr unübertroffenbach.

Bericht und Fotos von Markus Heidl

Ergebnisse & Infos www.offenbacher-lc.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

SCHRÖDINGERS KASTEN!
Der Laufkrimi von Markus Heidl
Verlag: Ampelpublishing - erschienen im Septemer 2023
306 Seiten, Paperback
Preis: 16,00€ inkl. MwSt.
ISBN: 978-3-98207819-9
Im Internet unter http://ampelpublishing.de

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung