14.1.24 - Crosslauf im Mehrener Lehwald

Weihnachtsbaumwahl beim Crosslauf

Mehr als 100 Teilnehmer kamen zum ersten offiziellen Rennen des Jahres
im Lehwald von Mehren in der Vulkaneifel

von Holger Teusch 

Irgendjemand ließ die Bemerkung fallen, im Mehrener Lehwald könne man sich schon einmal seinen Weihnachtsbaum für das nächste Christfest aussuchen.

 

Gemeint waren damit natürlich nicht die haushohen Fichten, durch dessen Bestand ein Teil der Strecke bei der vom SV Mehren organisierten Veranstaltung führt. Monokulturen, die angesichts des Klimawandels wohl irgendwann der Vergangenheit angehören.

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Trierer Stadtlauf HIER

Aber einen gewissen Reiz kann man dem dichten, dunklen Fichtenbestand nicht absprechen. Was der Läufer aber meinte, waren die kleinen Bäume, durch die sich beim Mehrener Crosslauf die Strecke auf einem schmalen Pfad schlängelt. Ein Sturm hatte vor einigen Jahren den alten Baumbestand zerstört. Mittlerweile führt die Crosslaufstrecke nicht mehr durch eine öde Brache, sondern zwischen den jungen Bäumen hindurch, die man als Weihnachtsbäume gebrauchen könnte.

Überholen war auf den teilweise schmalen Pfaden der Mehrener Crosslaufrunden oft nur schwer möglich. W55-Gewinnerin Annette Reiser und Mann Jürgen (beide LG RWE Power) hatten sich aber abgesprochen, wer vorne läuft Hatten gut lachen, auch auf dem Anstieg aus dem dichten Wald, W45-Siegerin Petra Häp und Markus Häp
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Beim Mehrener Crosslauf hat man schon viele Wetterkapriolen mitgemacht: Von eisigen Temperaturen mit und ohne Schnee, wie man es im Januar erwarten kann, bis hin zu milden Temperaturen und knöcheltiefen Matsch. Schlamm gibt es allerdings auch bei sintflutartigem Regen nur auf einigen Streckenabschnitten. Ein Teil der Strecke führt über die gut ausgebauten Wege des Lehwalds, in dem schon der (weiterhin amtierende) deutsche 25-km-Rekordler Karl Fleschen trainierte. 1978 lief der aus dem Vulkaneifelort stammende Olympiateilnehmer und zweimalige Hallen-Europameister (1977 und 1980 jeweils über 3000 Meter) im hessischen Frankenberg 1:13:58 Stunden. Es ist die älteste Bestzeit, die noch in den Rekordlisten steht. Allerdings: Sowohl Amanal Petros (SCC Berlin/1:13:40) auf seinem Weg zum deutschen Marathonrekord in Berlin (2:04:58) als auch Samuel Fitwi (Silvesterlauf Trier/1:13:28) kürzlich beim Dubai-Marathon (2:06:27) waren bei ihren Zwischenzeiten über 42,195 Kilometer schneller.

Start zum Mittelstreckenrennen über 3,4 km. Direkt vorne die späteren Sieger Lisa Wihl (Lauftreff Schweich, rotes T-Shirt) und Theo Knopp (PST Trier/339)

Allerdings hatte Karl Fleschen 1977 noch keine Carbon-Schuhe zur Verfügung. Vielleicht wäre gerade Fleschen als ausgewiesener Vorfußläufer mit diesen Schuhen aber gut zurechtgekommen und (noch) schneller gewesen. Wir werden es genauso nie erfahren, wie man auch nicht nachprüfen kann, ob Theo Knopp in gut profilierten Schuhen vielleicht noch schneller die 3,4-km-Mittelstrecke in Mehren absolviert hätte, als mit den Carbon-Schuhen, mit denen der 15-Jährige siegte. Der Boden war zwar knüppelhart gefroren, aber auf den hauchdünnen Schneedecken an manchen Stellen rutschte man schon mit "Slicks". 11:11 Minuten benötigte Knopp. Dabei schien sich der Achte der U16-DM über 3000 Meter (9:35,00 Minuten) vom PST Trier aber alles andere als verausgabt zu haben.

Sprint um den zweiten Platz über 3,4 km: Jan Gilles (330) von der DJK Kelberg setzte sich knapp gegen Matthias Simon vom PST Trier durch Laura Schmitt (Selbstläufer Altenahr) verpasste den Sieg über 3,4 km um gut eine Minute Die gut ausgebauten Waldwege durch den Lehwald, über die im Frühjahr auch ein Volkslauf führt, täuschen: Yvonne Kalbusch-Fürsatz (Master of Desaster) und David Thurn (TuS Daun Triathlon, beide Zweite der Altersklasse der 40- bis 44-Jährigen über 8,8 km) mussten wie alle anderen auch richtige Crosslauf-Abschnitte bewältigen

Anders sah es zumindest auf den letzten Metern im Kampf um den zweiten Platz aus. Jan Gilles (12:08) hatte sich in einer Kurve taktisch clever innen an den lange Zeit fürs Tempo sorgenden Matthias Simon (12:09) vorbei geschlängelt. Den Schlusskonter von Knopps 20 Jahre alten Vereinskameraden konnte der Läufer der DJK Kelberg, der von den Nachwuchsläufern seines Vereins angefeuert wurde, knapp abwehren. Schnellste weibliche Teilnehmerin war Lisa Wihl vom Lauftreff Schweich, die in 14:22 Minuten Laura Schmitt (Selbstläufer Altenahr/15:27) und Anna Johanns (VfL Jünkerath/16:33) klar distanzierte.

Michelle Bauer vom Lauftreff Schweich dominierte auf der 8,8-km-Langstrecke in Mehren und ließ nur zwei Männern den Vortritt Zweikampf in der Altersklasse der 30- bis 34-Jährigen: Nach 8,8 km lag Lukas Denis elf Sekunden vor der insgesamt zweitschnellsten Frau Franziska Schneider von den Selbstläufern Altenahr Julia Landgraf vom Team Master of Desaster war als W40-Siegerin drittschnellste Frau über 8,8 km

Wihl machte damit den Anfang für den Doppelerfolg der Schweicher Läuferinnen. Auf der Langdistanz von 8,8 km war ihre Vereinskameradin Michelle Bauer in 39:25 Minuten nicht nur schnellste Frau, nur Elmar Nyhuis (36:43) und Ingo Warken (38:24) waren schneller. Die 34-Jährige ließ es dabei vorsichtig angehen. In der ersten der vier 2,2-km-Runden lagen noch etliche weitere Männer vor ihr, bevor die zweifache Mutter einen nach dem anderen einsammelte. Der zweite Platz ging an Franziska Schneider (41:38) und damit wieder an die Selbstläufer Altenahr. Dritte wurde mit Julia Landgraf vom Team Master of Desaster (42:47) die beste Ü40-Mastersläuferin.

Start-Ziel-Sieg für Elmar Nyhuis! Der 53-Jährige vom niedersächsischen Klub OSC Damme ist Dauergast bei der Vulkaneifel-Crosslauf-Serie, zu der auch die Veranstaltung des SV Mehren zählt Immer ein Lächeln auf den Lippen: Ingo Warken vom TuS Daun belegte über 8,8 km den zweiten Platz Maximilian Theisen von der TSG 1861 Kaiserslautern war über 8,8 km Schnellster der Altersklasse der 20- bis 29-Jährigen

Nyhuis, der für den niedersächsischen Klub OSC Damme startet, landete einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg. Der 53-Jährige stammt zwar aus Norddeutschland, betreibt aber in Köln ein Hotel. Bei der Vulkaneifel-Crosslauf-Serie ist er ein regelmäßiger Gast. Obwohl der A1-Lückenschluss in der Eifel noch aussteht, sind die Wettkampforte aus den NRW-Ballungsräumen heraus schnell und vor allem staufrei zu erreichen. Eine richtig kurze Anfahrt hatte dagegen Ingo Warken. Der Gymnasiallehrer, der immer mit Radfahrermützen läuft, startet für den TuS Daun und wohnt ebenso nahe der Kreisstadt des Vulkaneifelkreises, wie der drittschnellste Mann Oliver Högner vom SV Neunkirchen-Steinborn (39:40).

Auf dem schmalen Pfad durch eine Fichtenschonung über puderzuckerdünnen Schnee liegt der M65-Zweite Eule Frings (Selbstläufer Altenahr) vor dem M45-Zweiten Dietmar Krämer (HSC Gamlen) Die erste Entscheidung des Tages war die spannendste: Samuel Schmitt (Selbstläufer Altenahr) setzte sich nach langen 1,7 km der Unter-Zwölfjährigen im Sprint haarscharf gegen Clemens Nibus (VfL Jünkerath; 347) durch

Dessen Vereinskamerad Günter Willems war beim Mehrener Crosslauf bester Doppelstarter (über Mittel- und Langstrecke), erfolgreichster Ü50-Läufer und einer der wenigen Spike-Läufer. Sicherheit auf dem durch den Frost teils doch rutschigen Geläuf war sein Argument für Nägel unter den Füßen. Aber auch Willems gab zu: Teilweise war es schon sehr hart! Aber jeweils mit Gesamtplatz sechs gewann er auf der Mittelstrecke die Altersklassenwertung der 50- bis 59-Jährigen (bei der Vulkaneifelserie gibt es auf der kurzen Distanz eine Zehn-Jahres-Einteilung) und über 8,8 km die M55-Wertung. Zweimal zu laufen trauten sich vor allem angesichts der doch anspruchsvollen 2,2-km-Runde der Langstrecke und der frostigen Temperaturen nur wenige.

Einen Blick auf den Plan der Wanderwege im Lehwald musste Gerd Feiten vom SV Pölich nicht werfen. Die vier Runden des 8,8-km-Hauptlaufs waren gut ausgeschildert Bei eisigen Temperaturen war die händische Ergebniserfassung für das Team des SV Mehren eine Herausforderung - für Hände und Kugelschreiber!
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Noch einmal zurück zu Samuel Fitwi und Karl Fleschen. Wie die Laufikone der 1970er Jahre war auch Fitwi bereits im Lehwald unterwegs. 2018 gewann der mittlerweile für Trier startende Läufer bei milden Temperaturen (und Matsch) sowohl Mittel- (10:35 Minuten) als auch Langstrecke (31:31). Im gleichen Jahr wurde er U23-Vizeeuropameister im Gelände.

Bericht und Fotos von Holger Teusch

Ergebnisse

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung