Jan Feb März Apr Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez
Laufeinladungen Juli 2023
Gornergrat Zermatt Marathon  

01.07.23 - 21. Gornergrat Zermatt Marathon

Traumhaft schöne Läufe mit Blick auf das Matterhorn

Marathon - Ultra-Marathon - Staffel-Marathon - Halbmarathon
TOP20RUN auch diesmal wieder im Programm

Am 1. Juli 2023 findet in Zermatt der 21.Gornergrat-Zermatt Marathon statt. Dabei stehen die traditionellen Läufe Marathon, Ultra-Marathon, Halbmarathon und die Zweier-Staffel auf dem Programm, das auch diesmal wieder durch den sogenannten "TOP20Run", ergänzt wird. Der TOP20Run, ein Halbmarathonlauf der in Zermatt gestartet wird und auf dem Gornergrat endet, wurde im Vorjahr, erstmals anlässlich des 20 jährigen Jubiläums erstmals ausgetragen.

Gleichgültig wofür man sich entscheidet, die Slogans "Der Lauf am schönsten Berg der Welt" oder "Vom tiefsten Tal der Schweiz zum schönsten Berg der Welt", mit denen die Veranstalter werben, gelten für alle Läufe. Kaum jemand, der das Matterhorn nur einmal gesehen hat, kann sich der Faszination dieses Berges entziehen. Und wer den Lauf schon bei Bilderbuchwetter, wie auch im Vorjahr beim Jubiläumslauf, erlebt hat, der gerät ebenfalls ins Schwärmen. Bei strahlendem Sonnenschein und blauem wolkenlosen Himmel wird der Gornergrat Zermatt Marathon zu einem eindrucksvollen Genusslauf und bietet alles, was das Herz jedes Berglauf-Fans höher schlagen lässt. Gut zu laufende Wanderwege wechseln mit steilen Bergpfaden ab, eine eindrucksvolle Flora und Fauna, Bergseen mit Matterhornspiegelung, dazu ein grandioses Alpenpanorama mit dem Blick auf unzählige Viertausender. Und immer wieder ragt das Matterhorn, der Berg der Berge, heraus.

Bei den beiden internationalen Meisterschaften der Weltmeisterschaft über die Berglauf Langdistanz (2015) und der Berglauf Europameisterschaft (2019) gab es durch Martina Strähl (Weltmeisterin) und Maude Mathys (Europameisterin) Schweizer Siege - beide Fotos © Winfried Stinn

"Der Lauf am schönsten Berg der Welt" erfreute sich im Laufe der Jahre immer größerer Beliebtheit. Mittlerweile starten jährlich rund 2000 Läuferinnen und Läufer über die verschiedenen Strecken. Mehrmals gehörte der Zermatt Marathon zu internationalen Cup-Serien. Die Einmaligkeit des Zermatt Marathon blieb auch den Funktionären der internationalen Verbände nicht verborgen. 2015 fand die Berglauf-Weltmeisterschaft über die Langdistanz und 2019 die Berglauf-Europameisterschaft über die Normaldistanz statt. Für beide Meisterschaften gab es viel Lob, sowohl von den Läufern/innen, als auch von offizieller Seite, wie dem Berglauf-Weltverband, dem Europäischen Leichtathletikverband und dem Schweizer Leichtathletikverband. Dafür sorgte die Superstrecke mit vielen landschaftlichen Höhepunkten am Fuße des Matterhorns, Bilderbuchwetter, eine einmalige Infrastruktur und eine Top-Organisation. So waren die Berglauf-Weltmeisterschaft und die Berglauf-Europameisterschaft eine Werbung für den Berglauf und für den Berg-Marathon, sowie für den Tourismus.

Der Start für die 42,195 km lange Marathonstrecke, bei der insgesamt 1.944 Höhenmeter überwunden werden müssen, ist im 1.116 Meter hoch gelegenen St. Niklaus. Von hier führt die Strecke, teils an der Vispa entlang, durch die typischen Waliser Dörfer, mit den von der Sonne schwarz gebrannten Häusern, Herbriggen, Randa und Täsch, ehe nach der Hälfte der Distanz der Weltkurort Zermatt erreicht wird. Bis Zermatt werden die Läuferinnen und Läufer von der sogenannten "fahrenden Tribüne", ein Service der Matterhorn-Gotthard-Bahn, begleitet. Bis zum 1.616 Meter hoch gelegenen Zermatt sind nur 600 Meter Höhenunterschied zu bewältigen. Nach einer Schleife durch das Matterhorndorf folgt ein kräftiger Anstieg auf die 2.280 Meter hoch gelegene Sunnegga, ein traumhaftes Ski- und Wanderparadies. Hier geht es zunächst durch leichte Abwärts- und Flachpassagen etwas gemächlicher zu. Ein Streckenabschnitt zum Erholen und Genießen. Das passt genau, denn hier passieren die Läuferinnen und Läufer den Leisee, ein idyllisch gelegener Badesee mit einer grandiosen Matterhornspiegelung. Aber die Erholungsphase dauert nicht lange an, denn nun geht es von der Sunnegga zur Riffelalp mit einigen bergauf und bergab Passagen.

Ab Riffelalp beginnt der schwierige Schlussteil der Strecke. Auf 2,5 Kilometer gilt es nun die restlichen 360 Meter Höhenunterschied zu überwinden, vorbei an der Gornergrat Bahn, hier können die Läuferinnen und Läufer nochmals die Anfeuerungsrufe aus der Bahn genießen, ehe das Ziel auf Riffelberg erreicht wird. Das Ziel liegt in traumhafter Lage, von dem auch einst Mark Twain nach seiner legendären Riffelbergbesteigung schwärmte, auf einer Höhe von 2.582 m, unmittelbar an der Bahnlinie Zermatt-Gornergrat. Neben einem tollen Blick auf das Matterhorn, sieht man von hier noch auf eine ganze Reihe Viertausender wie Weißhorn, Zinalrothorn, Obergabelhorn, Dent Blanche Damit, Breithorn, um nur einige zu nennen.

Auch der Ultra-Marathon mit Ziel auf dem 3.089 Meter hohen Gornergrat steht wieder auf dem Programm. 45,595 km ist die Strecke lang. Dabei müssen 2.458 Meter bergauf und 444 Meter bergab gelaufen werden. Gestartet wird ebenfalls in St. Niklaus. Bis zum Riffelberg ist die Strecke identisch mit der Marathonstrecke. Ab Riffelberg müssen die "Ultras" noch 3,4 km und happige 514 Höhenmeter meistern. Dieser Abschnitt ist extrem hart, aber auch reizvoll. So wird der Riffelsee mit Matterhornspiegelung passiert, ehe das Ziel auf 3.089 Meter erreicht wird.

Wem die Ultra-Marathon und die Marathon Strecke zu lang sind, der kann den Gornergrat Zermatt Marathon als Staffel (Zweier-Team) absolvieren. Darüber hinaus gibt es die Halbmarathon-Distanz mit Start in Zermatt und Ziel auf dem Riffelberg und zusätzlich, wie eingangs erwähnt, steht nach den guten Rückmeldungen beim Jubiläumslauf auch wieder der "TOP20RUN" auf dem Programm. Der Start ist ebenfalls in Zermatt, das Ziel aber, wie beim Ultra-Marathon, auf dem Gornergrat. Damit die Halbmarathon Distanz von 21,1 km nicht deutlich überschritten wird, geht es von Zermatt direkt Richtung Sunnegga, ohne die Eröffnungsrunde um Zermatt.

Zermatt - Austragungsort des Zermatt Gornergrat Marathon - Foto © Winfried Stinn

Erfolgreich verlief die Jubiläumsauflage. Andrea Schneider, seit 17 Jahren Geschäftsführerin des Gornergrat Zermatt Marathons, führte bei ihren Schlussworten aus: "Ich bin sprachlos, ich bin glücklich, ich bin überwältigt, ich bin dankbar, wie der 20. Gornergrat Zermatt Marathon abgelaufen ist." Sie bedankte sich nochmals bei allen Läuferinnen und Läufern, Helferinnen und Helfern, beim OK, bei den Sponsoren, ohne die solch ein Event nicht möglich ist und der OK Präsident Olivier Andenmatten ergänzt: "Die Geburtstagsausführung war wunderschön gewesen. Es ist vom Start bis zum Ziel alles ohne Probleme abgelaufen. Wir hatten viele zufriedene Läufer, die Rückmeldungen waren durchweg positiv, auch auf die kleinen Streckenveränderungen beim Start in St. Niklaus und bei Rande kamen gut an. Wir hatten wie immer viele Helfer. Das Wetter hat mitgemacht, so dass ich von einem wunderschönen Anlass sprechen kann. Wir hatten 3000 Anmeldungen, davon sind rund 2300 gestartet. Mit diesem Ergebnis sind wir sehr zufrieden."

Bei der Jubiläumsausgabe des Gornergrat Zermatt Marathons gewann die Italienerin Ivana Lozzia zum vierten Mal den Marathonlauf, die Königsdisziplin. Marathonsieger wurde der Norweger Petter Engdahl. Ebenfalls zum vierten Mal lief die Schweizerin Simone Hegner als Siegerin beim Ultra Marathon durchs Ziel auf den Gornergrat. Auch bei den Männern gab es mit Pierre-André Ramuz einen Schweizer Sieg. Beim erstmals zum Jubiläum durchgeführten Halbmarathon "Top20Run-Gornergrat", der zur " Golden Trail National Serie" (GTNS) gehört, erreichte Lokalmatador Martin Anthamatten als Erster das Ziel auf dem Gornergrat. Bei den Frauen sorgte Lena Laukner, die aus Dresden stammt, in Innsbruck lebt und für das Salomon Team Deutschland startet, für das beste Ergebnis aus deutscher Sicht. Auch der zweifache Ultra Marathon-Sieger Sammy Schu (LTF Marpingen), diesmal zweiter über die Ultra Marathonstrecke und Franziska Schmieder (LG Brandenkopf) als zweite über die Halbmarathonstrecke, überzeugten. Über die Marathonstrecke, hier konnte der zweifache Sieger Benedikt Hoffman (TSG Heilbronn) verletzungsbedingt nicht starten, belegte Mark Weidler (TuS Heltersberg), bei seinem vierten Start in Zermatt, einen sehr guten fünften Platz.

Auch am 1.Juli 2023 wird die 21. Auflage des Gornergrat-Zermatt-Marathons, mit den unterschiedlichen Läufen am "schönsten Berg der Welt", mit Sicherheit wieder ein Erfolg.

Programm: Samstag 01.07.2023

Marathon 42,195 m

Start in St.Niklaus: 8.35 Uhr
Start auf 1116 m ü. M.

Ziel Riffelberg auf 2582 m ü. M.
Steigung total 1944 m
Gefälle total 444 m

Ultra Marathon 45,595 km

Start in St.Niklaus: 8.35 Uhr
Start auf 1116 m. ü.M.

Ziel Gornergrat auf 3089 m. ü.M.
Steigung total 2458 m
Gefälle total 444 m

Staffel Marathon (für zwei Läufer)

Start 1. Läufer/in in St. Niklaus: 8.40 Uhr

1.Läufer von St. Niklaus nach Zermatt
   (ca. 608 Höhenmeter)
2.Läufer von Zermatt auf den Riffelberg
   (ca. 1336 Höhenmeter)

TOP20RUN Halbmarathon 22 km mit Ziel auf Gornergrat

Start in Zermatt: 9.20 Uhr
Start auf 1616 m ü. M.

Ziel Gornergrat auf 3089 m ü. M.
Steigung total 1850 m
Gefälle total 360 m

Halbmarathon 21,1 km mit Ziel auf Riffelberg

Der Start in Zermatt: 10.12 Uhr
Start in Zermatt auf 1616 m ü. M.

Ziel Riffelberg auf 2582 m ü. M.
Steigung total 1336 m
Gefälle total 357 m

Ein attraktives Rahmenprogramm im Festzelt mit Pasta-Party, Ehrungen und viel Musik, runden wie immer das Lauffest ab. (Infos dazu später)

Anmeldung für 2023 ist ab sofort möglich bis zum Erreichen der Teilnehmerzahl pro Wettbewerb:

Anmeldung Online und
weitere Informationen

www.zermattmarathon.ch

Infoseite im LR-Partnerprogramm zum Gornergrat Zermatt Marathon 2023 HIER
LaufReport über den Gornergrat Zermatt Marathon 2022 HIER