Jan Feb März Apr Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez
Laufeinladungen Juni 2024
Aletsch Halbmarathon Beuren Hohenneuffen Berglauf Biengen Mitternachtslauf
Darmstadt Stadtlauf Glottertal Eichberglauf Löningen Hasetal-Marathon
Mannheim-Sandhofen Straßenlauf Trier Stadtlauf  

22./23.06.24 - 37. Aletsch Halbmarathon

Traumhafter Lauf inmitten einer Bilderbuchlandschaft mit Blick auf die Viertausender des Wallis und den größten Gletscher der Alpen

Am 22. und 23. Juni findet auf Bettmeralp/Wallis der 37. Aletsch Halbmarathon statt. Der autofreie Ort Bettmeralp ist nur mit der Seilbahn von Betten (Talstation) aus erreichbar. Die Seilbahnstation ist Dreh- und Angelpunkt aller Läufe, hier erhält man auch die Startunterlagen.

Wie schon 2019 zum ersten Mal wird die beliebte Laufveranstaltung auch diesmal wieder an zwei Tagen durchgeführt. Bereits am Samstag werden mit dem Gletschilauf, dem Aletsch Minilauf und dem Aletsch Sprint, drei Läufe ausgetragen. "Ein Lauf-Programm für Kinder, Jugendliche und Plausch-Läufer", so die Veranstalter von der "Aletsch-Arena" zum Samstagsprogramm.

Um 14.00 Uhr wird der "Aletsch Sprint" über 2,7 km als Einzel- und Teamwettkampf und um 14.30 Uhr der "Gletschilauf" für Schülerinnen und Schüler über zwei Kilometer gestartet. Um 15.00 Uhr gehen die Jüngsten (Jahrgang 2017 und jünger) beim "Aletsch Minilauf" über 500 Meter an den Start. Natürlich dürfen die Jüngsten gemeinsam mit den Eltern laufen. Um 16.00 Uhr ist die Preisverteilung im Sportzentrum Bachtla.

Am Sonntag ertönt um 10.00 Uhr unmittelbar bei der Bergstation der Bettmeralpbahn der erste Startschuss für den Halbmarathon. Danach werden im Fünf-Minutentakt die Läuferinnen und Läufer auf die Strecke geschickt. 21,1 km sind zu laufen. Der Start liegt auf einer Höhe von 1'950 m ü.M., das Ziel unterhalb des Bettmerhorn-Gipfels auf 2'650 m ü.M..

Vom Start geht es zunächst einen Kilometer durch die Ortschaft, vorbei an der Kapelle "Maria zum Schnee", ein beliebtes Postkartenmotiv, zum Skigebiet. Der Murmeltierlehrpfad wird gestreift, ehe nach fünf Kilometern mit dem Bettmersee der erste landschaftliche Höhepunkt erreicht wird. Die Strecke führt durch ein Meer von Alpenrosen entlang des Bettmersees. Hier hat man die ersten atemberaubenden Blicke auf die Viertausender des Wallis wie Dom, Täschhorn, Weißhorn und das Matterhorn.

Bis hierhin ist es eher gemächlich, müssen doch auf den ersten fünf Kilometern lediglich 150 Höhenmeter überwunden werden. Nach einigen Flachpassagen geht es bis nach Riederalp sogar nochmals bergab, ehe ein leichter Anstieg zur legendären Villa Cassel, in der heute das Zentrum der Naturschutzorganisation "Pro Natura" untergebracht ist, folgt. Das Riederhorn wird umrundet, es beginnt ein steiler Anstieg zur 2335 m hoch gelegenen Hohfluh und weiter zur Moosfluh. Von hier hat man einen wunderschönen Blick auf den 23 km langen Aletschgletscher. Es folgt nun oberhalb des Gletschers der schönste Streckenabschnitt. Der Schlussanstieg ist besonders hart und wer bis hier hin seine Kräfte nicht richtig einteilt, wird dies bitter bereuen.

Auf den letzten zwei Kilometern sind nochmals 300 Meter Höhenunterschied zu bewältigen. Ein 360 Grad Rundumblick ist der Lohn für die Mühe. Beim Ziel kann man fast die gesamte Strecke, mit ihren Höhepunkten, wie Bettmersee, Villa Cassel und das Riederhorn, überblicken. Auch die schon auf der Strecke sichtbaren Viertausender mit dem Matterhorn in ihrer Mitte sind von oben nochmals zu sehen. Wenige Meter vom Ziel ist ein Aussichtspunkt mit Blick auf den Aletschgletscher.

Der Aletsch Halbmarathon ist ein traumhaft schöner Lauf in einer Bilderbuchlandschaft. Nicht ohne Grund werben die Veranstalter mit dem Slogan "Schönster Halbmarathon Europas". Und das ist sicherlich nicht übertrieben. Der Lauf findet in der 2002 von der UNESCO zum Welterbe ernannten Aletschregion statt. Laufen entlang des längsten Alpengletschers, schmale Bergpfade, atemberaubende Ausblicke auf die schneebedeckten Viertausender, kleine, reizvolle Bergseen, all das, was das Herz eines Berglauf-Fans höher schlagen lässt. Und mit nur wenigen Ausnahmen präsentierte sich der Aletsch-Halbmarathon meist bei strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel und üppigen Blumenwiesen.

Auch Christoph Seiler, Präsident des Schweizer Leichtathletikverbandes, der anlässlich des Jubiläumslaufes 2015 vor Ort war, zeigte sich begeistert. "Der Aletsch Halbmarathon ist längst DER Berg-Halbmarathon der Schweiz, der keinen Vergleich zu scheuen braucht. Ich bin überzeugt, dass die Erfolgsgeschichte Aletsch Halbmarathon weiter gehen wird. Es war sehr gut spürbar, wie viel Herzblut in diesen einzigartigen Lauf gesteckt wird."

Viel Lob gab es auch von dem Marathon Europameister 2010 Victor Röhtlin, der 2017 am Start war. Er hatte zwar seine Laufbahn beendet, doch als Neunter war er noch für einen Top-Ten-Platz gut. Von dem Lauf schwärmte er später: "Ich bin ohne Ziele, weder was den Platz oder die Zeit betraf, an den Start gegangen. Natürlich ist der Ehrgeiz nicht ganz weg und so wollte ich nicht nur den Berg hoch joggen. Aber ich konnte den traumhaften Lauf entlang des Gletschers mit Blick in die Berge so richtig genießen."

Im Vorjahr nahmen an beiden Tagen rund 3000 Läuferinnen und Läufer an dem traditionellen Lauffest teil. Über die Halbmarathonstrecke stellten sich 2300 Läuferinnen und Läufer dem Starter. Bei den Männern gewann der Kolumbianer Diego Vera vor dem zweifachen Olympiateilnehmer im Skilanglauf Candide Pralong (Schweiz). Auf Platz drei platzierte sich mit Mariéthoz Cédric ein weiterer Schweizer Läufer. Schon auf Platz fünf kam der 47jährige Cesar Costa (Kolumbien), der zwischen 2010 und 2014 fünfmal den Altesch Halbmarathon gewinnen konnte.

Bei den Frauen feierte Addisalem Belay aus Äthiopien einen Start-Ziel-Sieg. "Mein Ziel war es unter die ersten Drei zu kommen. Dass ich gewonnen habe freut mich sehr", sagte die Siegerin, die in Äthiopien lebt und während der Saison in Frankreich wohnt. Die Strecke habe ihr gefallen, aber der Schlussanstieg sei brutal gewesen. Die Plätze zwei und drei gingen an die beiden Schweizerinnen Pascale Rebsamen und Alexandra Wallimann. Als Fünfte lief mit Franziska Althaus (TV Waldstraße Wiesbaden) die beste deutsche Läuferin durchs Ziel. Tags zuvor hatten den Aletschsprint über 2,7 km der noch zur B Jugend gehörende Nachwuchsläufer Nardo Hauri (Schweiz) und die Geschäftsführerin des Gornergrat Zermatt Matterhornlaufes Andrea Schneider (Schweiz) gewonnen.

Als Sprecherin gab die bekannte ehemalige erfolgreiche Schweizer Biathletin Ladina Meier-Ruge einen erfolgreichen Einstand. Sie trat die Nachfolge von Waldemar Schön an, der jahrelang als Sprecher die Veranstaltung bereichert hatte. Zum Berglauf habe sie auch eine besondere Beziehung "Bergläufe waren Teil meines Vorbereitungsprogramm auf die Biathlon-Saison", so die erfolgreiche Sportlerin.

Mehr als zufrieden zeigten sich nach der Siegerehrung der Präsident Adi Imhof und Geschäftsführer Toni König. "Es gab keine Vorkommnisse, das ist das wichtigste. Alles hat geklappt. Das Wetter war super, die Stimmung war gut", so Imhof. Auch für Toni König lief alles optimal. "Wir hatten an beiden Tagen rund 3000 Läuferinnen und Läufer am Start. Der Frauenanteil lag bei 40 %, was uns besonders freut." Bewährt hat sich, so König, die Veranstaltung auf zwei Tage auszudehnen. "Vor allem der Nachwuchs profitiert davon. Sie stehen so im Mittelpunkt und der Samstag wird zu einem Familienfest. Mit den Teilnehmerzahlen bei den Bambini und Schülern sind wir sehr zufrieden. Beim Aletsch Sprint ist noch viel Potenzial nach oben, aber da sind wir ja noch am Anfang."

Bettmeralp ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar und mit dem Swiss Runners Ticket der SBB sichern sich angemeldete Läufer/innen ein kostenloses Hinfahrt- und Rückfahrt-Ticket in der zweiten Klasse. Das Swiss Runners Ticket gilt ab einem Wohnort in der Schweiz zum Veranstaltungsort und zurück. Für Teilnehmer aus dem Ausland ab Grenzbahnhof. Ebenfalls kostenlos ist die Benutzung der Luftseilbahn von Betten Talstation zur Bettmeralp oder von Mörel-Filet auf die Riederalp.

Programm
Samstag, 22.6.24
14.00 Uhr Start Aletsch Sprint, 2,7 km
14.30 Uhr Start Gletschilauf 2 km
15.00 Uhr Start Aletsch Minilauf, 500 Meter
16.00 Uhr Preisverteilung Sportzentrum Bachtla, Bettmeralp

Sonntag ,23.6.24
ab 07.30 Uhr Startnummernausgabe Bergstation Bettmeralp-Bahnen
ab 10.00 Uhr 1. Start Halbmarathon Bergstation Bettmeralp-Bahnen

ab 14.30 Uhr Festwirtschaft & Musikalische Unterhaltung Sportzentrum Bachtla, Bettmeralp
15.00 Uhr Preisverteilung Sportzentrum Bachtla, Bettmeralp

Weitere Informationen zum Aletsch Halbmarathon

www.aletsch-halbmarathon.ch

Aletsch-Halbmarathon - CH-3992 Bettmeralp
Telefon +41 27 928 58 58 - Fax +41 27 928 58 59

Infoseite im LaufReport-Partnerprogramm zum Aletsch Halbmarathon 2024 HIER
LaufReport über den Aletsch Halbmarathon 2023 HIER