10 Jahre Frankfurter LaufShop

"Du kannst nicht ewig auf dem Zaun sitzen bleiben"

Dieter Baumann begeistert die Zuschauer mit seinem Vortrag

von Reinhold Daab im Oktober 2011

Vor genau 10 Jahren machte der Bankkaufmann und Diplomvolkswirt Jost Wiebelhaus seine Leidenschaft zum Beruf. Mit der Eröffnung seines LaufShops betrat der ehemals leistungsorientierte Läufer mit einer persönlichen Bestzeit über 10.000 m von 34:24 min. neue Pfade und ging gleichzeitig ein erhebliches Risiko ein, denn ein ganz auf den Laufsport ausgerichtetes Fachgeschäft mit spezieller Beratung gab es damals in der City von Frankfurt nicht.

Sein Engagement und die kompetente Beratung durch fachkundiges Personal, wie der Chef allesamt Läufer oder Triathleten, sprachen sich schnell herum und zahlten sich aus. So konnte Wiebelhaus mit seinem im Stadtteil Bornheim noch etwas versteckt gelegenen Ladengeschäft bereits 2003 mitten in die Frankfurter City, in die Nähe der Konstabler Wache, umziehen.

Rechtzeitig vor dem Jubiläum wurde der LaufShop im Frühjahr "runderneuert" und präsentiert sich den Kunden noch heller und freundlicher. Prunkstück der neuen Einrichtung ist eine 20 Meter lange Tartanbahn aus echtem Stadionbelag, die sogar mit Spikes Probe gelaufen werden kann. "Die Bahn ist optimal für unsere digitale Laufanalyse, weil der Laufstil gerade bei Laufanfängern auf dem Boden natürlicher ist als auf dem Laufband", so Wiebelhaus. Für geübte Läufer steht nach wie vor auch ein Laufband zur Verfügung.

Jost Wiebelhaus und und sein Gast Dieter Baumann empfangen 110 Besucher im Frankfurter Laufshop Dieter Baumann beginnt sein Programm mit einem Clip von seinem Olympiasieg 1992 zum Thema Motivation

Im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums hat Jost Wiebelhaus seinen Kunden am Donnerstag wahrlich einen echten Leckerbissen aufgetischt, er konnte Olympiasieger Dieter Baumann nach Frankfurt holen, der seinen Vortrag "Ziele, Zeiten, Zäune" präsentierte. Vorher stand aber noch ein "Genusslauf" auf dem Programm. Kurz vor dem für 17.30 Uhr vorgesehenen Start setzte ein heftiger Regenschauer ein, so dass Baumann überlegte, "ob er überhaupt aus dem Auto steigen solle", wie er später schmunzelnd erzählte. Er stieg dann aber doch aus und absolvierte mit 40 Läuferinnen und Läufern zur Einstimmung einen lockeren Lauf bei halbwegs trockenen Bedingungen am Main entlang und wieder zurück zum Laufshop.

Dort kamen Jost Wiebelhaus und seine fleißigen Helfer auch ohne Genusslauf mächtig ins Schwitzen, denn der Andrang derjenigen, die Baumann live erleben wollten, war so groß, dass der direkt neben dem Laden gelegene Raum mit 110 Besuchern letztlich bis zum letzten Platz prall gefüllt war.

Dieter Baumann präsentierte sich dem laufbegeisterten Publikum bestens gelaunt als ein (Lauf)Star zum Anfassen und ohne Allüren. Das kam gut an und sorgte sofort für eine lockere, angenehme Atmosphäre. Gleich zu Beginn seines Vortrages zeigte er mit Hinweis "Ich wurde vom Leistungsmotiv geleitet, was das bedeutet, seht ihr hier" einen Clip von seinem Olympiasieg 1992 zum Thema Motivation, der bei den Zuschauern auch nach fast 20 Jahre immer noch für Gänsehaut und spontanen Beifall sorgte.

Mit seinen Ausführungen über seine Zeit als Leistungssportler, die er immer wieder mit lustigen und teils auch schmerzlichen Anekdoten schmückte, zog Baumann die Zuschauer in seinen Bann, da muss auch 2:13:25 Std. Marathon Mann Kurt Stenzel lachen

Mit seinen Ausführungen über seine Zeit als Leistungssportler, die er immer wieder mit lustigen und teils auch schmerzlichen Anekdoten schmückte, zog Baumann die Zuschauer in seinen Bann. "Denkt immer in Etappen, wir brauchen Ziele. Ich war Langstreckenläufer und kein 100 Meter Sprinter oder Marathonläufer. Jede Runde war für mich eine Etappe".

Baumann hielt keinen sturen Vortrag, er bezog das Publikum ständig mit ein, gab den Zuschauern Gelegenheit zu Zwischenrufen, ja er spielte gewissermaßen mit ihnen, war schlagfertig und humorvoll zugleich. Er sprach über Zielsetzungen und die richtige Balance, die jeder einzelne für sich finden müsse.

Richtig spannend wurde der Vortrag, als Baumann auf seine Ziele im 5.000 m Lauf als damals 20-jähriger Athlet und seine Begegnung mit Said Aouita und seinen "beiden Hasen" zu sprechen kam. "Magische Ziele" waren damals für ihn 14:20 min., die zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften berechtigten, der Zwischenschritt über 13:59 min. hin zu 13:20 min. als Teilnahmeberechtigung für die WM und letztlich: 12:59 min.!

Treffen sich zwei ehemalige deutsche Spitzensportler ... Ein Autogramm von Dieter Baumann, sehr begeehrt
Und 2012 schön weiter trainiern

Als Karriere-entscheidend bezeichnete Baumann die Aussage eines Freundes: "Dieter, du kannst nicht ewig auf dem Zaun sitzen bleiben. Entweder du springst rüber oder du bleibst dahinter." - "In dem folgenden Rennen habe ich zwar gegen Aouita verloren, der damals Weltrekord gelaufen ist, aber in diesem Rennen bin ich tatsächlich über den Zaun gesprungen."

Stolpersteine seien oft die fehlende Kontinuität. Daher appellierte Baumann an die Zuschauer: "Mal müsst ihr über kleine Zäune springen, mal über große, also dranbleiben, dranbleiben…., setzt euch immer wieder neue, messbare Ziele."

So ein Ziel sei für ihn zum Beispiel auch die Premiere seines neuen Kabarettprogramms im Januar 2012. Das nahm er gleich zum Anlass, um eine lustige Anekdote aus seinem aktuellen Programm "Körner, Currywurst, Kenia" und über seine Begegnung mit afrikanischen Läufern in Kenia zum Besten zu geben, wo er bei einer Art Stadtlauf (spielerisch, nichts Ernstes) als einziger weißer Läufer nur 84. wurde. Trotzdem sei er auch dabei wieder über "einen Zaun gesprungen".

Ein Foto mit Dieter Baumann, äußerst beliebt. Eine nächste Gelegenheit dafür wird sich bereits am 28. Oktober ergeben, dann gastiert er mit seinem aktuellen Kabarett-Programm "Körner, Currywurst, Kenia" in der KÄS, dem Kabarett in der Frankfurter City

Zum Ende seines Vortrages führte Baumann aus, dass Leistungssport auch mit Scheitern zu tun habe und manchmal Umwege zum Erfolg führen können. So habe er zwar in 2002 sein Marathondebüt in Hamburg nach 30 km abgebrochen, aber später bei den Europameisterschaften über 10.000 m in München die Silbermedaille gewonnen.

Das Publikum war von Dieter Baumann begeistert. "Es ist unglaublich, welche Energie dieser Mann ausstrahlt" und dankte es ihm mit lange anhaltendem Applaus. Nachdem er noch einige Fragen beantwortet hatte, schrieb Baumann bereitwillig Autogramme und stand für Fotos zur Verfügung. Wie bereits gesagt, ein äußerst sympathischer Star zum Anfassen.

Auch Jost Wiebelhaus war hochzufrieden: "Das war wirklich das Highlight der Jubiläumstage" und schenkte jedem Zuschauer als Zugabe noch einen Kalender für 2012.

Auf Ihren Besuch freut sich Ihr Team von
  Große Friedberger Str. 37-39, Nähe Konstablerwache
60313 Frankfurt/Main, Telefon: 069 / 48 98 28 33
info@frankfurter-laufshop.de, www.frankfurter-laufshop.de
Öffnungszeiten: Mo-Fr: 10.00-19.00 Uhr, Sa: 10.00-16.00 Uhr

Bericht und Fotos von Reinhold Daab

Zu weiteren Beiträgen der Rubrik UNTERHALTUNG

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.