2.12.17 - Haßloch Nikolaus-Volkslauf

Echtes Winterwetter für den Nikolauslauf

Doppelsieg für Marius Meyfarth, Marika Bernhard und Eva Katz gewinnen je einmal

von Birgit Schillinger

"Teilweise sonnig" lautete die Wettervorhersage, aber Haßloch gehörte nicht zu den Teilen der Pfalz. Also bot der Nikolauslauf dieses Jahr trübes Wetter mit Hochnebel und Kälte. "Die Strecke ist eisfrei" versprach der Moderator und er hatte recht. Dafür waren die Waldwege dieses Jahr matschig und rutschig. Bei den - zum Glück wenigen - Kurven war Temporeduktion angesagt. Doch die Haßlocher Strecke ist gut zu laufen: Lange, gerade Passagen ermöglichen ein gleichmäßiges Tempo und auch das Überholen klappt problemlos.

Einige Passagen auf dem Radweg ermöglichten schnellere Schritte - Peter de Jong lässt´s laufen Nikolausmützen gehören dazu Matschige Laufwege gab es auch
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Der Nikolauslauf fand zum 44. Mal statt! Es sind schon mehrere Generationen, die durch diesen Volkslauf "groß" geworden sind. Und er hat immer wieder seine treuen Fans: Jeweils 300 Starter wählten die Eine-Runde-Variante über exakt 7 Kilometer beziehungsweise den Halbmarathon über drei Runden, der eine Stunde später startet. Damit sind sogar Doppelstarts möglich. Was unter anderem der Sieger über die 7km auch gleich ausnutzte! Marius Meyfarth gewann sogar beide Distanzen, was seinen ausrichtenden Heimverein - den LC Haßloch - natürlich besonders freute.

Über 7 Kilometer siegte der Vorjahreszweite in 23:02 Minuten ebenso souverän im Alleingang wie über die 21 Km in 1:17:58 Stunden. (Ja, der 26jährige Marius ist mit der zweifachen Hochsprung-Olympiasiegerin Ulrike Meyfarth verwandt: Sie ist seine Tante.)

Ludwig Mesel - wer sonst - gewinnt die M80 über 7km Gute Laune kurz vor dem 7km-Ziel Doppelstarter Marius Meyfarth gewinnt sowohl den 7km Wettbewerb als auch den Halbmarathon

Apropos Streckenlänge. Die eine Runde war genau sieben Kilometer lang. Für den Halbmarathon waren drei gleiche Runden geplant, sodass die Distanz offiziell betrachtet kein ganzer Halbmarathon gewesen wäre. Aber durch eine unbeabsichtigte Fehlleitung lief das Feld in der ersten Runde eine Ecke zu weit - sodass dieses Jahr die Strecke etwas länger als 21,1 Km war.

Schnellste Frau über die kurze Distanz war die 45jährige Marika Bernhard (TV Herxheim) in 28:37,4 Minuten. Anna Kirsch folgte in 28:56,7 vor Jana Binninger (beide Stimmel-Sports) in 29:23,9. Bei den Männern konnte Konstantin Filsinger (ABC Ludwigshafen) als Zweiter in 24:29,9 vor Emil Leibrock (LC Haßloch) - letztes Jahr ebenfalls Dritter - einlaufen.

Laufen auf die Plätze 2 bis 4 im Halbmarathon: Matthias Reichart (vorn), Dominic Marquedant (hinten) und Matthias Wagner (mitte) Volker Lintz gewinnt als 5. die M50

Über den Halbmarathon wiederholte Eva Katz (RC Vorwärts Speyer) ihren Vorjahressieg. In 1:30:52 Stunden. Verena Steinbach (ENA) war zweite Frau in 1:34:55 vor Yvonne Jung (RC Vorwärts Speyer) mit 1:38:38. Auf Rang zwei der Männer kam Matthias Reichart (RSC Kempten) mit 1:20:09, während Dominic Marquedant (LT Rheinhessen Pfalz) als Dritter in 1:20:44 die M30 gewann.

Alle Achtung vor dem blinden Läufer Ralf Arnold, der wiederholt gerne in Haßloch startet. Die Strecke hat schon einige Wurzeln. Da muss man die Füße heben. Mit Begleiter schaffte der 46jährige Triathlet der MTG Mannheim starke 1:33:13.

Eva Katz gewinnt den Halbmarathon bei den Frauen Yvonne Yung läuft auf Rang 3 hinter ... ... Verena Steinbach

Als Erster des Schülerlaufes über 3,2 km durfte sich Philipp Baron (LC Haßloch) über den Applaus der Zuschauer freuen. Der 15jährige Schüler ist Mittelstreckler, hat über 800m eine Bestzeit von 2:08 Minuten. Diese soll aber nächstes Wochenende bei den Bezirksmeisterschaften in der Halle fallen. "Und mein großes Ziel ist natürlich eine Zeit unter zwei Minuten", meint der talentierte Haßlocher.

Auch die schnellste Schülerin Melissa Yilmaz (Jugendlaufteam LG Neustadt) hat noch großes Potential. Nach nur einem Jahr Training verbesserte die 14Jährige ihre 800m-Zeit von 2:48 auf 2:27 und steht in der DLV-Bestenliste auf Platz 22 über fünf Kilometer. Ihr Trainer Jens Laudage ist begeistert: "Bei Melissa stimmt alles: Talent, Wille, Kampfgeist."

Der 46jährige Ralf Arnold ist blind und läuft mit Begleiter eine starke Zeit Melissa Yilmaz (Jugendlaufteam LG Neustadt) ist schnellste Schülerin Philipp Baron vom LC Hassloch gewinnt den Schülerlauf
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Anmeldung, Kuchentheke und Siegerehrung waren auf der Pferderennbahn (wo es auch schon reizvolle Crossläufe für uns Zweibeiner gab). "Wir sind jetzt das zweite Mal vom früher rustikalen Uraltvereinsheim umgezogen ins ebenfalls rustikale, improvisierte Ambiente bei der Rennbahn", erklärte Cheforganisator Frank Hasch. Die Zeitmessung ist professionell in der Hand von Br-Timing. Dass es keine Duschen gab, wurde von der netten, familiären Organisation samt kompetenter Moderation dicke wettgemacht.

Bericht von Birgit Schillinger
Fotos von Birgit Schillinger & Henning Schneehage

Ergebnisse www.br-timing.de - Infos lc-hassloch.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.