25.11.17 - 25. Villmarer Dorflauf

Verregneter aber spannender Jubiläumslauf

von Helmut Serowy

Gleich zwei Jubiläen feierten in diesem Jahr die Leichtathletikfreunde 1987 Villmar mit ihrem Vereinsgründer und 1. Vorsitzenden Walter Haas. Zum einen wurde der Verein vor 30 Jahren aus der Taufe gehoben. Zum anderen richtete die Truppe ihren inzwischen 25. Dorflauf in Villmar aus.

Nur fünf Jahre nach der Gründung des Vereins organisierten die Leichtathletikfreunde erstmals hessische Crossmeisterschaften im Bereich des Sportplatzes an der Johann-Christian-Senckenberg-Schule. Im Jahre 2008 ermittelten die hessischen Crossläufer erneut auf dem anspruchsvollen Kurs in Villmar ihre Titelträger.

 

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Marburger Lahntallauf HIER

Die 10-km-Läufer starten vor der Senckenberg-Schule in Villmar Der erste Streckenteil führt sie zum angrenzenden Wald
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Einen weiteren Höhepunkt im Vereinsgeschehen stellte die Ausrichtung der hessischen Straßenlaufmeisterschaften im Jahre 2011 dar. Auf dem 2000-m-Rundkurs siegte über 10 Kilometer der noch als A-Jugendlicher startende Homiyu Tesfaye von der LG Eintracht Frankfurt in 31:11 min. Tinka Uphoff von Spiridon Frankfurt holte sich den Frauen-Titel in 36:36 min.

Auf dem weitgehend flachen und amtlich vermessenen Kurs entlang des Waldrandes und durch Villmar halten Dieter Müller von der LAG Siegen mit 32:12 min und Sandra Holly vom LC Mengerskirchen mit 38:21 min die 10-km-Bestzeiten der "Dorflauf-Wertung". Der zu den stärksten deutschen Mittelstrecklern zählende Abdi Hundessa Uya (Diezer TSK) verpasste im letzten Jahr den Männerrekord mit 32:21 min nur knapp.

Dauerregen und Kälte drückten leider die Stimmung beim Jubiläumslauf in Villmar. Einige der 245 gemeldeten Läufer sowie zahlreiche Unentschlossene werden ob der widrigen Bedingungen auf einen Start verzichtet haben. "Das ist etwas für die Harten", lobte Moderator Sascha Kurz die angetretenen Läuferinnen und Läufer. Er forderte immer wieder Sportler, Betreuer und Zuschauer auf, sich mit warmem Tee fit zu halten. 202 Finishern sorgten letztlich dafür, dass die Teilnehmerzahl des letzten Jahres nur knapp verfehlt wurde.

Daniel Kremer (re) wird das Duell über 10 km gegen Sedric Steffen Haus gewinnen Aus dem Verfolger-Trio holt sich Daniel Pittner (Mitte) den dritten Rang vor M40-Sieger Markus Mallebre (re). Marius Braun (li) gewinnt die Hauptklasse Mussi Gerezgiher Solomon (li) spurtet als Zweiter der M40 vor Kevin Wolf auf den fünften Platz Die M45 gewinnt Marco Weimer

Heiß umkämpfte Entscheidungen hielten die Spannung im Läuferfeld und bei den Beobachtern am Streckenrand des Lahnstädtchens Villmar hoch und lenkten das Augenmerk auf die sportlichen Aktivitäten.

Vor dem 10-km-Start gedachte der 1. Vorsitzende der Leichtathletikfreunde Villmar - Walter Haas - dem vor wenigen Wochen im 80. Lebensjahr verstorbenen Bernd Tinsel vom Spiridon-Club Oberlahn. Der Laufpionier war als Läufer, Veranstalter, Funktionär, Trainer, Betreuer eine Institution und jahrzehntelanger Motor in der Lauf- und Leichtathletik-Szene im Großraum Weilburg.

Das in einer Lahnmulde in der Nähe von Limburg liegende Villmar erlangte besondere wirtschaftliche Bedeutung durch die seit dem 16. Jahrhundert nachgewiesene Marmorverarbeitung. Aus Riffen, die vor allem von Stromatoporen gebildet wurden - einer ausgestorbenen Art von Meereslebewesen, die Kalk abschieden - entstand durch Druck im Laufe der Erdgeschichte polierfähiger Kalkstein - der "Lahnmarmor". Aufgrund seiner Farbigkeit war dieser hoch geschätzt und wurde über Jahrhunderte als dekoratives Baumaterial weltweit exportiert. Verwendung fand der Villmarer "Lahnmarmor" beim Bau von Schlössern (u.a. Weilburger Schloss, Eremitage in St. Petersburg), Kirchen (u.a. Berliner, Limburger, Würzburger Dom) und sogar in der Eingangshalle des Empire-State-Building in New York. An die glanzvolle Geschichte des Lahnmarmors - der heute nur noch begrenzt abgebaut wird - erinnert der Verein "Lahn-Marmor-Museum" mit dem Villmarer Unica-Bruch. Dieser gilt als einmaliges Zeugnis der Entwicklung eines Stromatorenriffs. Zwei Rundwege führen zudem an den wichtigsten Stationen des Villmarer Lahnmarmors vorbei.

Lea Pötz siegt nach verhaltenem Start unangefochten über 10 km Als Zweite sichert sich Lisa Hartmann "Gold" in der W30 Ausgezeichnet hält sich mit dem dritten Rang und dem Sieg in der W45 Isabella Ehl Rang vier und "Silber" in der W45 verbucht Janet Egenolf-Michels

10 Kilometer

Bei nachlassendem Regen drehten die 10-km-Läufer zum Finale des Villmarer Jubiläumslaufes ihre Runden auf dem zum größten Teil asphaltierten 2000-m-Kurs. Dieses Rennen war gleichzeitig als Kreismeisterschaft des Leichtathletik-Kreises Limburg-Weilburg ausgeschrieben.

Schnell hatte sich nach dem Start mit Daniel Kremer aus der Westerwälder Läuferhochburg LC Mengerskirchen und Sedric Steffen Haus vom LC Diabü Eschenburg ein Duo zusammengefunden, das das Rennen dominierte. Sie setzten sich von Runde zu Runde weiter von den Verfolgern ab. Nach Dreiviertel der Distanz schaffte es Daniel Kremer, sich einige Schritte von seinem Begleiter zu lösen. Sedric Steffen Haus ließ sich allerdings nicht abschütteln und hielt kämpferisch weiter den Anschluss. Auf der langen Zielgeraden griff er nochmals den Führenden an. Daniel Kremer verteidigte seinen leichten Vorsprung erfolgreich und siegte nach 35:06 min. Der Vorjahres-Fünfte Sedric Steffen Haus freute sich über den zweiten Rang und trotz der widrigen Bedingungen über eine Verbesserung um fünf Sekunden auf 35:10 min. Damit lagen beide auch in der M35 in Front.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info iWelt- Marathon Würzburg HIER

Anfangs verfolgte der Vorjahres-Dritte über 5 Kilometer - Marius Braun (LF Villmar) - das Führungsduo. In der zweiten der fünf Runden bildete er dann aber bereits mit Markus Mallebre (LC Mengerskirchen) und Daniel Pittner (VLG Eisenbach) ein lange zusammenlaufendes Trio. Während Marius Braun in der Schlussphase noch auf den siebten Platz zurückfiel, lieferten sich seine beiden Wegbegleiter einen knüppelharten Spurt bis zum Zielstrich. Daniel Pittner behielt die Nase vorn und erkämpfte sich "Bronze" in 36:12 min vor dem schnellsten M40-Starter Markus Mallebre (36:13 min).

Kämpferisch unterwegs ist der stärkste M55-Läufer Thomas Steinebach Herbert Hecker freut sich auf den M65-Erfolg In der M75 schlägt sich Baldur Hanf (re) beachtlich Als ältester Starter gewinnt Oswald Schmidt die M80

Einen spannenden Zweikampf lieferten sich dahinter auch der zweite M40-Läufer Mussi Gerezgiher Solomon vom LC Mengerskirchen und Kevin Wolf (Group-Fitness-Instruktor) um den fünften Platz. Solomon hatte den längeren Atem und entschied diesen mit 36:34 min für sich. Wolf musste sich plötzlich auch noch dem Angriff von Marius Braun erwehren, den er mit 36:39,1 min zu 36:39,3 min gerade noch abwehren konnte. Sören Plag vom LC Mengerskirchen (36:59 min) siegte in der M30.

Bei den Senioren verbuchten Marco Weimer vom VLG Eisenbach (38:18 min) in der M45, Helmut Normann von der SG Neuhäusel (41:35 min) in der M50, Thomas Steinebach vom LC Mengerskirchen (41:46 min) in der M55, Erich Binzel vom LT Rheinhessen-Pfalz (41:46 min) in der M60 und Herbert Hecker von der LG Brechen mit starken 45:55 min in der M65 die Klassensiege. Friedhelm Homberg (55:54 min) und Baldur Hanf vom TV Eschhofen (59:39 min) sowie Oswald Schmidt von der LG Lahn-Aar-Esterau (75:58 min) lagen in der M70, M75 und M80 in Front.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Trierer Stadtlauf HIER

In der Frauen-Konkurrenz bestimmten anfangs Lisa Hartmann von der VLG Eisenbach und Vorjahressiegerin Isabella Ehl vom SC Dreikirchen das 10-km-Rennen. Locker ließ es dagegen die favorisierte Lea Pötz vom LC Mengerskirchen angehen. Die Zweite des 5-km-Rennens 2016 lief erst zum Ende der dritten Runde zu den beiden Führenden auf. Danach hielt die A-Jugendliche Lea Pötz ihr Tempo weiter hoch und zog mit 43:08 min noch klar davon.

Petra Friedrich gewinnt die W35 In der W40 liegt Melanie Poplien in Front Bei den B-Jugendlichen hat Anna Brumm die Nase vorn Bärbel Würz schlägt sich in der W50 erfolgreich

Lisa Hartmann lief nach 44:05 min als Zweite zum Sieg in der W30. Mit "Bronze" sicherte sich Isabella Ehl nach 44:19 min die W45-Wertung vor der Vierten, Janet Egenolf-Michels (45:41 min). Weitere Klassensiege schafften dahinter Petra Friedrich von der TSG Montabaur (46:16 min) in der W35, Jennifer Steinebach von der Tria-Equipe Elz (47:16 min) in der Frauen-Hauptklasse und Melanie Poplien vom Spiridon-Club Oberlahn (47:28 min) in der W40.

Anna Brumm vom TuS Weilmünster (49:23 min) und Bärbel Würz vom Spiridon-Club Oberlahn (49:56 min) gewannen die Wertung der B-Jugend und der W50. Die Seniorinnen Cornelia Veith von der SG Niederlauken (68:50 min) und Erika Rosenzweig von den LF Villmar (70:42 min) lagen in der W60 und der W55 vorne.

5 Kilometer

Einen Start-Ziel-Sieg feierte über 5 Kilometer in Villmar Pascal Schuhmacher vom SRL Triathlon Koblenz. Mit 17:19 min ließ er sich auf der Strecke über zweieinhalb Runden nicht die Butter vom Brot nehmen. Stärkster Verfolger war Bastian Trost vom LC Mengerskirchen. Der A-Jugendliche hielt mit 17:51 min den Dritten, Jahn Potratz vom Diezer TSK Oranien (18:02 min), auf Distanz. Als Vierter stürmte Heiko Spitzhorn vom SRL Triathlon Koblenz nach 18:12 min zum Sieg in der M45.

Zu einem Start-Ziel-Sieg stürmt über 5 km Pascal Schuhmacher Mit dem zweiten Rang sichert sich Bastian Trost auch die A-Jugend-Wertung Jahn Potratz (re) läuft auf Rang 3, Simon Krause (li) fällt auf den sechsten Platz zurück Als Vierter feiert Heiko Spitzhorn den Erfolg in der M45

Lange offen blieb die Entscheidung bei den B-Jugendlichen. Zum Schluss lief Adrian Tica vom LC Mengerskirchen (19:14 min) allerdings seinen Konkurrenten Lukas Würz vom Spiridon-Club Oberlahn (19:39 min) und Simon Schneider von der LG Dornburg (20:05 min) noch deutlich davon. Niklas Kremer von der VLG Eisenbach freute sich nach 25:07 min über den Sieg in der M12. Bei den Senioren überzeugten Karl-Heinz Schuh von den LF Villmar mit 24:04 min in der M65 und Kurt Felde von der LGV Marathon Gießen mit 26:29 min in der M75.

Benita Blöcher vom Diezer TSK Oranien - Rheinland-Meisterin der W14 über 3000 m - führte das Frauenfeld über 5 Kilometer bereits nach dem ersten Kilometer an. Nach drei Kilometern hatte Nina Spitzhorn vom SRL Triathlon Koblenz Anschluss gefunden und drückte ihrerseits auf das Tempo. Die jüngste Starterin Benita Blöcher konterte allerdings auf der finalen 2-km-Runde und feierte mit hervorragenden 20:25 min noch einen überlegenen Gesamtsieg. Nina Spitzhorn freute sich dahinter mit 21:19 min über ihren Erfolg bei den A-Jugendlichen. Die schnellste B-Jugendliche Nele Klöckner von der LG Dornburg erreichte das Ziel vor der Johann-Christian-Senckenberg-Schule nach 22:51 min als Dritte. Vereinskollegin Katja Gasteiner gewann dahinter in 25:13 min die W40.

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info Rhein-Ruhr Marathon Duisburg HIER

Noch liegt Nina Spitzhorn (A-Jugend) bei den Frauen über 5 km vorne - letztlich siegt W14-
Läuferin Benita Blöcher (li) aber überlegen
Unbedrängt läuft Nele Klöckner auf den dritten Rang und zum Sieg bei den B-Jugendlichen Katja Gasteiner setzt sich mit dem vierten Platz in der W40 durch

Die Walker führte über 5 Kilometer Andreas Godon vom LT Rheinhessen-Pfalz (M50) in flotten 32:43 min vor dem ebenfalls mit 33:55 min stark auftretenden Karl-Heinz Hannappel vom SC Dreikirchen (M70) an.

2 Kilometer Schüler-Rennen

Zwei Läuferinnen dominierten in Villmar den Lauf der Schülerinnen und Schüler über 2 Kilometer vor den beiden schnellsten Läufern. Julia Kaiser von der LG Dornburg - im letzten Jahr bereits Dritte - siegte in starken 8:03 min vor Leonie Reichel (STEULER TRIKids RSG Montabaur), die in 8:08 min folgte. Damit erreichten beide auch die Spitzenplätze in der W11. "Bronze" und den Erfolg in der W10 sicherte sich Yara Scheu vom TV Villmar mit 8:56 min. Als Vierte gewann Merle Link vom TSV Weyer in 9:42 min die W12. Die Plätze zwei und drei in der W10 schafften dahinter Janne Luberichs (LG Dornburg, 9:53 min) und Alba Königstein (TV Villmar, 10:14 min).

Die Konkurrenz der Schüler führte Kolja Rüb vom TuS Wallmerod in 8:39 min an. Damit siegte er zugleich in der M9. Drei Sekunden zurück erkämpfte sich Noah Bastian vom LC Mengerskirchen (8:42 min) den Erfolg in der M10. "Bronze" erreichte hier der zweite M9-Schüler Henri Grün vom TuS Löhnberg (9:39 min) knapp vor dem Zweiten der M10, Julian Brahm (LG Dornburg, 9:41 min).

Im strömenden Regen nehmen die Schüler ihre 2-km-Runde in Angriff Mit vollem Einsatz sind die Bambini über 500 m aktiv
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

500 m Bambini

Den verregneten Laufnachmittag in Villmar eröffnete der Pulk von 41 eifrigen Mädels und Jungs, die beim Bambini-Lauf die von Betreuern und Zuschauern voll einsehbare 500-m-Runde um die "Schafswiese" in Angriff nahmen. Begeistert gefeiert stürmten Leon Gehrmann (M9 - 1:56 min), Jayden Tobin (M9 - 1:57 min) vom TV Villmar und Luan Willig (M6 - 1:59 min) von den LF 1987 Villmar als Schnellste mit Zeiten unter zwei Minuten ins Ziel.

Auf dem vierten Platz folgte bereits mit Lucie Bäcker (STEULER TRIKids RSG Montabaur) nach 2:00 min das flotteste Mädchen. Zweite wurde die ebenfalls zur W8 zählende Polly Nierfeld vom TV Villmar in 2:09 min vor der W7-Siegerin Julia Hans von der LG Dornburg (2:10 min).

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse www.lf-1987-villmar.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.