11.11.17 - 43. Pohlheim Winterlaufserie - 1. Lauf 10 km

Winterlauf-Auftakt mit Cross-Einlagen

von Helmut Serowy

Nach einem sonnigen, aber kühlen Herbsttag im Vorjahr hatten Sportler, Helfer und Zaungäste beim Auftakt-Rennen der dreiteiligen 43. Limes-Winterlaufserie in Pohlheim über 10 Kilometer weniger Grund zur Freude. Dauer-Nieselregen, der sich immer mehr verstärkte, und nasskalte Witterung bremsten die Aktivitäten. "Respekt an alle Läuferinnen und Läufer, aber auch unsere zahlreichen Helfer, die dem nasskalten Herbstwetter die kalte Schulter gezeigt haben", bedankte sich Mitorganisator Klaus Daschke vom TV Watzenborn-Steinberg.

Auftakt der Pohlheimer Winterlaufserie in hügeligem Gelände mit dem 10 km Lauf
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Der Regen sorgte zusätzlich dafür, dass die ohnehin hügelige Strecke in einigen Passagen aufweichte und noch kräftezehrender wurde. Wasserscheue sahen sich zudem zu Riesenschritten und Sprungeinlagen gezwungen, um zahlreichen Wasserlachen und Pfützen auszuweichen.

Dem Unbill des Wetters trotzten beim traditionellen Wintereinstieg in Mittelhessen dennoch wieder über 350 Starter. Hier trafen bereits die Herbstmarathon-Finisher zum Saison-Ausklang auf die Leute, die ins Wintertraining einsteigen und die auf gute Serien-Platzierungen schielenden Sportler. Schnelle Zeiten waren nicht unbedingt angesagt und das Ausbleiben daher leicht zu verschmerzen. Spannende und interessante Rennen waren aber allemal garantiert.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum EAM Kassel Marathon HIER

In breiter Front stürmt das Spitzen-Sextett über die 10-km-Strecke Aus dieser Frauengruppe wird sich Charlotte Kraushaar (re) den W70-Sieg erlaufen

Die Veranstaltergemeinschaft der Limes-Winterlaufserie in Pohlheim mit Gründungsmitglied TV 07 Watzenborn-Steinberg und den bereits seit fünf Jahren mit im Boot sitzenden TV 08 Grüningen und TV 08 Holzheim hatten wieder alles im Griff und sorgten für eine reibungslose Organisation der Traditionsveranstaltung.

10 Kilometer

Eine sechsköpfige Spitzengruppe bestimmte das Renngeschehen auf dem weit einsehbaren 10-km- Kurs durch Watzenborn-Steinberg und die angrenzende Flur. Erst auf einer schmierigen Bergab-Passage nach siebeneinhalb Kilometern blies der hessische Marathonmeister Oliver Hoffmann vom TSV Kirchhain zur Attacke und riss die Truppe auseinander. Nach dem ersten Angriff machte er mit dem Wetterauer Triathleten und Seriensieger der Saison 2016/17, Florian Bartels, gemeinsame Sache und hielt das Tempo weiter hoch. Der B-Jugendliche Dominik Müller von der LG Langgöns-Oberkleen - der im letzten Jahr noch die 5 Kilometer dominierte - versuchte vergeblich, wieder aufzuschließen.

Willi Wagner (Mitte) trumpft in der M65 auf, Esther Weil (li) und Isabella Ehl holen "Bronze" in der WHK und der W45 Marianne Domes (Mitte, 572) glänzt mit 48:46 min in der W65

Im Finish setzte sich Oliver Hoffmann mit 34:18 min knapp gegen Florian Bartels (34:19 min) durch, der damit erneut als Zweiter das Ziel vor der Adolf-Reichwein-Sporthalle in Watzenborn-Steinberg erreichte. Glänzend behauptete sich im Feld der Etablierten der U18-Dritte der hessischen Crossmeisterschaften, Dominik Müller. Das Nachwuchstalent steigerte sich trotz der schwierigen Bedingungen auf 34:31 min und erkämpfte sich als Gesamt-Dritter den Sieg in der Männer-Hauptklasse.

Zwanzig Sekunden zurück folgte der zweite Hauptklassen-Läufer, Moritz Weiß vom LAZ Gießen in 34:51 min. Im Januar in Pohlheim noch 15-km-Sieger, hatte er sich in dieser Saison besonders auf den Abenteuer-Start beim Transalpin-Run von Fischen nach Sulden mit seinen 270 Kilometern und 15.500 Höhenmetern konzentriert. Dichtauf überzeugte einmal mehr der zuletzt wieder als hessischer Halbmarathon-Meister der M45 aufgetretene Markus Schraub von Blau-Gelb Marburg mit 34:58 min. Etwas abreißen lassen musste zum Schluss der im Vorjahr überlegen siegende Micha Thomas von Blau-Gelb Marburg. Der Gesamt-Sechste platzierte sich in der M35 hinter Oliver Hoffmann als Zweiter.

Oliver Hofmann (267) holt sich eine Sekunde vor Florian Bartels den Gesamtsieg Der B-Jugendliche Dominik Müller trumpft als Dritter mit Bestzeit auf Moritz Weiß hält als Vierter den M45-Sieger Markus Schraub in Schach

Bereits auf dem achten Platz meldete sich mit dem Erfolg in der M50 Hakim Ouhioune von Blau-Gelb Marburg zurück. Er setzte sich mit 37:08 min klar von Stefan Kopp (TSV Krofdorf-Gleiberg, 39:08 min) ab. Der ebenfalls für den TSV Krofdorf-Gleiberg startende frühere Hindernisspezialist Martin Seidel feierte ebenfalls nach langer Pause ein erfolgreiches Comeback mit dem Sieg in der M55 nach 41:00 min. Mit einem Fünf-Minuten-Vorsprung setzte sich in der M60 Kurt Butz vom LT Emmershausen (42:30 min) durch.

In der M65 glänzte der frühere Profi-Fußballer Willi Wagner vom TuS Naunheim mit 43:37 min vor dem Hessenmeister über 10 Kilometer und Halbmarathon, Walter Sellmann (45:41 min). Mit Rudi Kalbfleisch aus Romrod (51:35 min) und Elias Dobre vom TSV Cappel (53:05 min) führten zwei Routiniers die M70 und die M75 an. Werner Schanne vom Team Naunheim siegte in der M80 nach 53:32 min, führte aber zugleich mit FAZ-Reporter Paul Bartmuß während des Rennens ein ausgedehntes Interview.

Mit dem Erfolg in der M50 meldet sich Hakim Ouhioune zurück M80-Sieger Werner Schanne (li) wird während des Rennens noch ausführlich interviewt

In der Frauen-Konkurrenz führte erneut kein Weg an Sarah Haustein vom Team Naunheim vorbei. Locker zog sie ihre Runde durch und schaffte das Kunststück, mit 39:07 min exakt ihre Siegerzeit des Vorjahres einzustellen. Die Dreifach-Siegerin der 42. Winterlaufserie von Pohlheim legte damit den Grundstein zu einer erfolgreichen Titelverteidigung.

Auf Erfolgskurs bleibt auch die zweite Läuferin. Silke Laun vom ASC Licher Wald - Serienzweite des Vorjahres - brachte sich erneut nach beachtlichen 41:36 min in eine aussichtsreiche Position und dominierte die W45 klar. Und das, obwohl mit der Gesamt-Fünften Cornelia Keseling aus Marburg mit 44:18 min und der Gesamt-Achten Isabella Ehle vom SC Dreikirchen mit 44:51 min zwei ebenfalls starke Läuferinnen die weiteren Medaillenränge eroberten.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info Gutenberg Marathon Mainz HIER

Sarah Haustein (re) verteidigt ihren Vorjahreserfolg locker - Begleiter Karsten Gürsch siegt in der M40 Mit dem zweiten Rang setzt sich Silke Laun in der W45 an die Spitze Triathletin Manuela Bartels sichert sich mit dem dritten Platz die Führung in der W35

Manuela Bartels vom Triathlon Wetterau, die in der Vergangenheit immer wieder in der 5-km-Konkurrenz in Pohlheim vorne platziert war, holte sich diesmal "Bronze" über 10 Kilometer und siegte mit 42:29 min zugleich in der W35. Fünf Sekunden zurück erreichte Betty Will vom TSV Krofdorf-Gleiberg als Vierte mit 42:34 min den zweiten Rang in der Frauen-Hauptklasse. Hinter Cornelia Keseling lief die Sechste, Veronika Wesp, in 44:40 min an die Spitze der W30.

Zum vierten Mal in Folge feierte Michaela Wolf vom Team Naunheim - die strahlend nach 45:57 min über die Ziellinie lief - den Sieg in der W50. Ihre Extraklasse zeigte in der W65 die deutsche Top-Seniorin Marianne Domes vom SV Dodenhausen mit erstaunlichen 48:46 min. Weitere Klassensiege verbuchten in der W40 Anke Senzel vom Team Naunheim (48:37 min), in der W55 Hedwig Riehl vom SV Erfurtshausen (51:03 min), in der W60 Petra Schladitz vom TV Kesselbach (50:52 min) und in der W70 Charlotte Kraushaar vom ASC Licher Wald (56:18 min).

Als Vierte läuft Betty Will in der Hauptklasse zu "Silber" Platz fünf und Rang zwei in der W45 erarbeitet sich Cornelia Keseling Zum vierten Mal in Folge siegt Michaela Wolf in der W50 Hedwig Riehl (li) setzt sich in der W55 durch

5 Kilometer

Auf die Tube drückte beim 5-km-Lauf in Watzenborn-Steinberg Niklas Raffin vom TSV Krofdorf-Gleiberg. Im letzten Jahr noch schnellster A-Jugendlicher über 10 Kilometer führte er diesmal auf der halben Distanz mit 15:54 min die Männer-Konkurrenz klar vor Clemens Möller vom VfL Marburg (16:42 min) und Pascal Moos von der LG Asslar-Werdorf (17:46 min) an. Als Vierter und Fünfter freuten sich der B-Schüler Tom Stöber über die erzielten 18:55 min und der C-Schüler Finn Regina (beide LG Wetzlar) über seine 19:15 min.

Die Frauen-Konkurrenz entschied auf dem Kurs mit seinen beiden Steigungen die B-Schülerin Svea Regina von der LG Wetzlar in 19:37 min vor der W40-Starterin Kerstin Debus von der LG Eder (20:37 min) für sich. Als Dritte folgte bereits die zweite B-Schülerin, Paula Auschill vom VfL Marburg, in 21:18 min.

Niklas Raffin stürmt zum 5-km-Sieg Schnellster B-Schüler wird mit 18:55 min Tom Stöber Den Frauen-Sieg über 5 km holte sich die B-Schülerin Svea Regina (755) - Finn Regina (li) glänzte als schnellster C-Schüler Platz drei im Frauen-Rennen erreichte die B-Schülerin Paula Auschill
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Bei den Walkern setzten sich über 5 Kilometer der favorisierten Geher Christian Jammer vom Treiser LWT in 30:25 min vor dem mehrfachen hessischen Seniorenmeister Werner Mink von der LG Asslar-Werdorf (M65 - 32:07 min) und Sven Hofmann vom TV Langsdorf (32:56 min) durch. Susanne Rosemann (W55) dominierte mit beachtlichen 30:51 min die Frauen-Konkurrenz vor Ursula David vom Treiser LWT (W60 - 34:56 min) und Constanze Gramsch vom TV Watzenborn-Steinberg (W45 - 35:09 min).

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse www.turnverein07.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.