25.11.17 - 35. Basler Stadtlauf

Julien Wanders und Helene Bekele gewinnen

Corinna Harrer wird dritte

von Winfried Stinn

Beim 35.Basler Stadtlauf, der in der vorweihnachtlich beleuchteten Basler Innenstadt ausgetragen wurde, gewannen den abschließenden Elitelauf der Schweizer Julien Wanders und die Äthiopierin Helene Bekele. Corinna Harrer (LG Teli Finanz Regensburg) belegte den dritten Platz. Rund 9000 Läuferinnen und Läufer in 40 Kategorien stellten sich bei der mehr als vierstündigen Veranstaltung, bei der es zwischenzeitlich auch regnete, dem Starter.

Seit 1983 ist der Basler Stadtlauf fester Bestandteil des Schweizer Laufkalenders. Dabei stieg die Teilnehmerzahl von 1340 bei der Premiere bis auf rund 9000 bei der 35. Auflage kontinuierlich an. Grund für die Beliebtheit ist der attraktive Rundkurs in Basels Innenstadt und die einmalige durch die vorweihnachtliche Beleuchtung geprägte Atmosphäre, sowie die Stimmung durch die vielen tausend Zuschauer.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zu Mein Freiburg Marathon HIER

Basel im Lichtermeer. Die vorweihnachtliche Beleuchtung sorgt für ein einmalige Atmosphäre beim Basler Stadtlauf
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Dazu kommt, dass bei den 40 Kategorien für jeden, ob Kind, Senior, Hobby- oder Spitzenläufer, etwas dabei ist. Start waren für alle Läufe auf dem Münsterplatz, inmitten des Weihnachtsmarktes. Da bot sich ein Bummel über den Weihnachtsmarkt vor oder nach dem Lauf an. Auch das "Warm-up" vor jedem Lauf konnte man mit Blick auf den Weihnachtsmarkt genießen. Das Ziel war dann in der Nähe des Rathauses. Außer Kinder und Elite mussten alle Läufer/-innen 5,5 km (zweieinhalb Runden) laufen.

 

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zu den Bieler Lauftagen HIER

Von Anfang an war der Basler Stadtlauf, neben den vielen tausend Hobbyläufern, auch eine feste Adresse für Spitzenläufer. Während in den Anfangsjahren fast nur die Schweizer Eliteläufer wie Pierre Déleze, Markus Ryffel , sowie Cornelia Bürki und Daria Nauer die Siegerlisten zierten, entdeckten bald auch die afrikanischen Asse den Reiz des Basler Stadtlaufes. Gleich sechs Mal hintereinander (von 2011 bis 2016) gewann der aus Eritrea stammende und in der Schweiz lebende Europameister über die Halbmarathonstrecke Tadesse Abraham, der seit 2014 die Schweizer Staatsbürgerschaft hat.

Kurz nach dem Start bewegen sich die großen Felder nur langsam vorwärts, da kann man nochmals einen Blick auf den Weihnachtsmarkt wagen

Auch bei den Frauen dominierten in den vergangen Jahren afrikanische Läuferinnen wie Leah Maloth (Kenia), Jane Muia (Kenia / fünf Siege in Serie zwischen 2009 und 2013) und Helene Bekele (Äthiopien). Den ersten deutschen Sieg feierte 1991 Karsten Eich, der seinen Erfolg 1996 wiederholte. 1992 gewann der damals "frischgebackene" Olympiasieger über 5000 Meter Dieter Baumann. Den einzigen deutschen Frauensieg erkämpfte sich 1995 Kathrin Weßel.

Nachdem ab 17 Uhr Kinder, Jugendliche und alle Altersklassen ihre Läufe absolviert hatten, starteten pünktlich um 21.10 Uhr die Elite Damen (5,9 km) und um 21.13 Uhr Elite Männer (7,55 km).

 

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Schluchseelauf HIER

Seit dem Vorjahr neu im Programm ist das Elite-Nachwuchsrennen für Männer und Frauen, die kurze Zeit später auf die nur 2,65 km lange Strecke geschickt wurden.
Bei den Männern über 7,55 km, die auf einem 1,5 km langen, durch eine Steigung am Rheinsprung anspruchsvolle Runde ausgetragen wurde, setzte sich der spätere Sieger Julien Wanders schon vor der zweiten von viereinhalb Runden von einer größeren Führungsgruppe ab, zu der auch der im Vorfeld als Favorit gehandelte Halbmarathon-Europameister von 2016 Tadesse Abraham zählte. Wanders vergrößerte zunehmend seinen Vorsprung und siegte in 21:48,7 Minuten. Damit verpasste er zwar den bisherigen Streckenrekord von Tadesse Abraham um acht Sekunden, lief aber dennoch eine sehr gute Zeit.

Vorweihnachtliche Beleuchtung prägen die Athmosphäre des Basler Stadtlaufs

Wenn auch Tadesse Abraham, der eine Marathon-Bestzeit von 2:06:40 Stunden stehen hat. und nach sechs Siegen in Serie beim Basler Stadtlauf als Favorit ins Rennen ging, kommt der Sieg von Julien Wanders nicht überraschend. Er hatte einige Top-Ergebnisse in der zurückliegenden Saison abgeliefert. So belegte er u.a. in Durban/Südafrika über 10 km in 28:12 Minuten den dritten Platz und verbesserte seinen eigenen Schweizer Rekord um zehn Sekunden.

"Ich wollte heute gewinnen, das war mein Ziel. Ich wusste aber, dass es schwer sein wird, denn mit Tadesse Abraham stand ja ein Klasseläufer an der Startlinie. Ich habe, als wir zum zweiten Mal die Steigung laufen mussten, Vollgas gegeben und konnte mich schnell absetzen. Schon nach der Hälfte der Strecke war ich mir ziemlich sicher, dass ich heute gewinnen kann", so der Sieger nach dem Rennen.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum SRH Dämmer Marathon HIER

Der Sieger Julien Wanders gewinnt zum ersten Mal in Basel Der sechsfache Basler Stadtlaufsieger Tadesse Abraham, hier noch vor dem späteren Zweiten Simon Tesfay, musste sich diesmal mit Platz fünf begnügen Sehensweter Endspurt um Platz zwei, den Simon Tesfay (rechts) vor Bernard Matheka für sich entscheiden konnte

Um Platz zwei lieferten sich Simon Tesfay (Eritrea) und Bernard Matheka (Kenia) einen spannenden Zweikampf, der erst unmittelbar vor der Ziellinie zugunsten von Simon Tesfay entschieden wurde. Tesfay lief 22:09,5 Minuten, für Matheka wurden 22:09,6 Minuten gestoppt.

Auf Platz vier kam mit dem Marokkaner Mohammed Boulama ein weiterer Afrikaner ins Ziel. Tadesse Abraham musste sich nach sechs Siegen und zwei zweiten Plätzen diesmal mit Platz fünf begnügen und verpasste damit sogar einen Podestplatz."Ich bin erkältet an den Start gegangen und war daher nicht richtig fit. Das habe ich vor allem bei den steilen Anstiegen bemerkt. Ich hatte heute keine Chance um den Sieg mit zu laufen."

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Thermen-Marathon Bad Füssing HIER

Als einziger deutscher Läufer war Joseph Katib (LAC Quelle Fürth) im Elitefeld. Der Deutsche Berglaufmeister von 2015 belegte Platz 18.

Helene Bekele gewinnt zum dritten Mal hintereinander den Basler Stadtlauf Die zweifache Hallen Europameisterin über 800 Meter Selina Büchel wird vierte Die Regensburgerin Corinna Harrer belegte einen sehr guten dritten Platz

Die Äthiopierin Helene Bekele wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und passierte auf der 5,9 km langen Strecke zum dritten Mal hintereinander die Ziellinie als Siegerin. Mit ihrer Zeit von 19:32,0 Minuten verpasste sie den Streckenrekord von Fabienne Schlumpf (Schweiz) um sieben Sekunden. Nur einen Kilometer lang konnte die Konkurrenz, u.a. auch die Regensburgerin Corinna Harrer, das hohe Tempo der Führenden mithalten, dann lief sie allein dem Ziel entgegen. Auf Platz zwei kam die Kenianerin Cynthia Kosgei in 19:38,3 Minuten.

Einen sehr guten dritten Platzerkämpfte sich Corinna Harrer. Die Olympiateilnehmerin von London und mehrfache Deutsche Meisterin lief 19:55,9 Minuten. "Nach meinem vierten Platz im Vorjahr wollte ich heute unbedingt aufs Podest. Das ist mir gelungen, deshalb bin ich mehr als zufrieden. Der dritte Platz, hinter zwei starken Ostafrikanerinnen, ist für mich ein großer Erfolg. Mein Training ist ja eher auf die längeren Strecken ausgerichtet. Von daher war es ein guter Schnelligkeitstest." Mit Selina Büchel (Schweiz) ließ Corinna Harrer immerhin die zweifache Hallen-Europameisterin (2015 und 2017) über 800 Meter deutlich hinter sich. Auf Platz fünf kam die Kroatin Kristina Hendel.

Das Siegerpaar des 35. Basler Stadtlaufs Helene Bekele und Julien Wanders
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Aus deutscher Sicht gibt es neben dem dritten Platz von Corinna Harrer im Elitelauf noch zwei Siege und vier weitere Podestplätze bei den Altersklassen zu vermelden. Dabei ragt der Sieg von Moritz Söffge (LAC Freiburg), der die Klasse U20 gewann, heraus. Söffge, der ein Jahr zuvor zweiter in der U18 wurde, lief die 5,5 km in sehr guten 16:52,1 Minuten. Ebenfalls auf Platz eins kam mit der Zeit von 16:07,4 Minuten Jannik Arbogast (Karlsruhe) in der M20. In der gleichen Klasse lief Omar Tareq (TuS Lörrach-Stetten) auf Platz drei. In der M50 erkämpfte sich Markus Riefer (Niderau) den zweiten Platz. In den Schülerklassen errangen Anina Kupfer (Albbruck/ U6) und Luka Ben Conrad (Kandern/ U10) zweite Plätze.

Wenn man sich auch witterungsbedingt bessere Voraussetzungen gewünscht hätte, die 35. Auflage des Basler Stadtlaufes war wieder ein gelungenes Lauffest.

Bericht und Fotos von Winfried Stinn

Ergebnisse www.baslerstadtlauf.ch

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.