6.10.18 - 26. Durlacher Turmberglauf in Karlsruhe-Durlach

Zukunft gesichert - Tradition erhalten

Straßenläufer helfen Mattenfegern

von Hannes Blank

Der 26. Turmberglauf in Karlsruhe-Durlach ist am 6. Oktober 2018 erfolgreich durchgeführt worden. Die Bedingungen für die Läufer waren ideal und der Wechsel in der Leitung wurde ohne Reibungsverluste vorgenommen. Die Turnerschaft Durlach ist mit vielen Helfern weiterhin wichtiger Grundpfeiler einer erfolgreichen Durchführung. Die Organisationsleitung wechselte zu Wilfried Raatz. "Das Organisationsteam ist in verschiedenen Bereichen anders geworden, doch viele wichtige Personen sind weiterhin dabei, so zum Beispiel Streckenchef Clemens Schewe", berichtet Raatz.

Start zum 26. Durlacher Turmberglauf auf der zentralen Pfinztalstraße
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Auch die Benefizaktion mit jährlich wechselnden Empfängern bleibt erhalten, dieses Jahr waren es die "Mattenfeger", eine inklusive Judogruppe in Durlach, die eine Spende erhielt. Die "Mattenfeger" bedankten sich dadurch, dass sie beim Aufbau in der Weiherhofhalle (Siegerehrung und Verpflegung) halfen. Die auffälligsten Veränderungen waren der neue Zeitnehmer und alkoholfreies Bier für alle Läufer auf dem Durlacher "Saumarkt", kurz hinter der Ziellinie.

Musikalische Begleitung für die Turmbergläufer*innen Zahlreiche Helferinnen und Helfer machen den Turmberglauf erst möglich. Unter anderem durch die Turnerschaft Durlach auf dem "Saumarkt", dem Ziel des Turmberglaufs

Tolle Stimmung gab es nicht nur auf dem Marktplatz und dem Saumarkt mit dem Zieleinlauf, sondern natürlich auch im Schlossgarten, bei dem ab 14.00 Uhr die Kinderläufe der Jahrgänge 2013 bis 2005 nach Geburtsjahren getrennt gestartet wurden. Anni Mia und Leonas waren die jüngsten Sieger unter 40 Gleichaltrigen, Johanna und Henry waren die jahrgangsältesten Sieger über die 800 m-Strecke. Die meisten Teilnehmer unter den 250 Kindern gingen in den Läufen der Siebenjährigen mit 54 Kindern an den Start. Bei den Schulmeisterschaften war die Pestalozzischule mit der größten Mannschaft am Start. Zwei Preise gingen an die Oberwaldschule Aue, die sich mit einem Anteil von 45 % als aktivste (startfreudigste) Schule ebenso erwies wie auch mit 38 Finishern als größte Schulmannschaft im Ziel erwies.

Die Streckenrekordhalterin und der Vorjahresdritte gewinnen

Ab Startschuss Samstag 16.00 Uhr auf der Pfinztalstrasse in der Durlacher Altstadt bildete sich bei den Männern rasch ein Führungstrio. Darin EM-Teilnehmer Christoph Kessler, der schnellste 800m-Läufer im Südwesten und seine Klubkollegen Christoph Uhl und Holger Körner, alle von der LG Region Karlsruhe. Ihnen auf den Fersen waren mit Pascal Kleyer und Florian Zittel weitere LGR-Läufer. Kleyer schied jedoch vorzeitig aus, der Weitspringer Zittel erreichte den 16. Platz. Ebenfalls schnell gestartet war Efrem Tesfay, der jedoch weit nach hinten durchgereicht wurde. Eine zweite Luft bekamen hingegen Roman Schnider und Philipp Löffler von der LSG Karlsruhe, die auf Platz 4 und 5 nach vorne liefen. Bemerkenswert auch der Platz 6, vergeben an das elsässische Bruderpaar Florent und Julian Lüttel von Naveco Betschdorf, beide starteten in der U18.

Christoph Kessler gewinnt vor ... ... Christoph Uhl und ... ... Holger Körner

Die Treppchenplätze an der Spitze waren unterdessen an das Führungstrio vergeben. Der Vorjahresdritte und Gewinner des Jahres 2016 löste sich schon bei Streckenkilometer 2 von Holger Körner und bei Kilometer 3 von Christoph Uhl. Kessler macht gerne beim Turmberglauf mit, hat jedoch auch eine "Hass-Stelle", wie er es nannte, also einen kurzen Abschnitt, der ihm nicht behagt: Nämlich der Anstieg der Schneckennudelbrücke, auf der die Läufer über die Bahngleise in den benachbarten Stadtteil Grötzingen überwechseln. Nach 32:56min hatte er es dann aber hinter sich gebracht, Uhl folgte in 34:17min. "Es ist keine Schande, hinter Christoph Kessler Zweiter zu werden", so beschrieb Uhl sein Ergebnis. Holger Körner wurde 22 Sekunden später Dritter.

Simone Raatz gewinnt das Frauenrennen... ... vor Freya Höfeler und ... ... Miriam Weishäupl

Simone Raatz (Laufteam Rennwerk) gelang ein völlig ungefährdeter Start-Ziel-Sieg. Die Streckenrekordhalterin (35:02min im Jahre 2008) hatte erst zwei Wochen zuvor den Baden-Marathon gewonnen und ist amtierende Vizeweltmeisterin über 10km in der AK 40. Ein sehr gutes Jahr also für die Steuerfachfrau, beim Turmberglauf musste sie für ihren häufigen Wettkampfeinsatz etwas Tribut zollen. "Es fiel mit sehr schwer, ich hatte gedacht, es geht lockerer", so Raatz, für die die Uhr bei 37:17min stehenblieb.

Hinter ihr reihten sich als Zweit- und Drittschnellste zwei Läuferinnen der LSG Karlsruhe ein: Freya Höfeler in 41:56min und Miriam Weishäupl in 42:12min. Die 27jährige Höfeler ist ein neues Gesicht in Karlsruhe und erst seit eineinhalb Monaten bei der LSG Karlsruhe (die übrigens am dem Turmberglauf folgenden Wochenende den Hardtwaldlauf veranstaltet). Die studierte Regionalwissenschaftlerin war bis vor kurzer Zeit in Chile: "Da hatte ich gutes Training!". Der Durlacher Turmberglauf ist ihr erster Lauf in Karlsruhe gewesen.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Bienwald Marathon Kandel HIER

Die LG Region Karlsruhe dominierte das Männerrennen des 26. Durlacher Turmberglauf mit dem Sieger Christoph Kessler in der Mitte, dem 2. Christoph Uhl (532) und dem 3. Holger Körner (530) Die schnellsten Frauen mit Turmberglaufgewinnerin Simone Raatz in der Mitte, die für das Karlsruher Laufteam Rennwerk am Start war, die Zweitplatzierte Freya Höfeler (310) und die Drittplatzierte Miriam Weishäupl (425), beide LSG Karlsruhe

Turmberglauf wird straffer und schneller werden

Die Teilnehmerzahlen liegen etwas unter denen des Vorjahres, was im Nach-Jahr eines Jubiläumslaufs nicht ungewöhnlich ist. Orga-Chef Wilfried Raatz wurde inzwischen schon angetragen, die Strecke hier und da zu verbessern: "Den Wendehammer herausnehmen, die Strecke schneller machen, ohne den ursprünglichen Charakter zu schaden", so formulierte er das Ziel. Aber auch ganz ohne Verbesser- oder Veränderungen könnte man sagen, dass der Erhalt des Turmberglaufs eine sehr gute Nachricht für die Läuferszene der Region ist.

Großes Zuschauerspalier auf dem Platz vor dem Rathaus, kurz vor der Ziellinie Mal was anderes: Der Zielbogen stand in der Weiherhofhalle, wo die Siegerehrung stattfand, im "echten" Ziel war dafür zu wenig Platz
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Die Altersklassensieger des 26. Turmberglaufs:
Männer
MHK: 1. Christoph Kessler 32:56, 2. Holger Körner 34:39; M30: 1. Christoph Uhl (alle LG Region Karlsruhe) 34:17; M35: 1. Philipp Löffler (LSG Karlsruhe) 36:59; M40: 1. Roman Snider (LSG Karlsruhe) 36:48; M45: 1.Eduard Küster (vereinslos) 37:12; M50: 1. Peter Fröhlich (Karlsruhe-Bergwald) 41:49; M55: 1. Ralf Haupt (LT Karlsdorf-Neuthard) 39:03; M60: 1. Thomas Schnurr (RawTwist) 45:18; M65: 1. Peter Beil (LSG Karlsruhe) 43:04; M70: 1. Josef Singer (SG-KIT Karlsruhe) 47:04; MJU18: 1. Florent Lüttel (Naveco Betschdorf) 37:02.
Frauen
WHK: 1. Freya Höfeler (LSG Karlsruhe) 41:56; 2. W30: 1. Nadine Svenja Pfrengle (LT Karlsruhe) 49:40; W35: 1. Regina Brendle (LT Karlsruhe) 45:19; W40: 1. Simone Raatz (Laufteam Rennwerk/Karlsruhe) 37:17, 2. Miriam Weishäupl (LSG Karlsruhe) 42:12; W45: 1. Sandra Lauinger (ASV Grünwettersbach) 50.32; W50: 1. Marcella Schossig (TG Stein) 52:34; W55: 1. Petra Lehmann (vereinslos) 59:30; W60: 1. Regina Schmitt-Berger (LSG Karlsruhe) 59:23; W65: 1. Gerlinde Knauber (TV Rheinzabern) 58:29; W70: 1. Gudrun Kurtz (IGL Reutlingen) 1:16:58; WJU18: 1. Elena Mokeeva (Kantgymnasium Karlsruhe) 50:34.

Bericht von Hannes Blank
Fotos von Hannes Blank, Johann Till & Ekkehard Gübel

Foto-Impressionen im LaufReport HIER
Ergebnisse www.tsdurlach.de
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung