3.10.17 - 26. Treiser Volkslauf in Staufenberg-Treis

Die Sonne vertreibt rechtzeitig die Regenwolken aus dem Lumda-Tal

von Helmut Serowy

Inzwischen bereits traditionell startete der Treiser Lauf- und Walkingtreff - der als Verein mit 200 Mitgliedern in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum feierte - am 3. Oktober, dem "Tag der Deutschen Einheit", den Treiser Volkslauf. Zum zwölften Mal konnten die Starter in dieser Saison hier wichtige Punkte für die Laufserie um den Mittelhessen-Cup 2017 sammeln. Auch in diesem Jahr zählte die Veranstaltung zudem zur AOK Hessen-Laufserie. Viele Starter nutzen die Laufstrecken aber auch, um in Gesellschaft ihre Vorbereitung auf die anstehenden Herbstmarathons fortzusetzen.

Als Dorflauf hat der zu den größten Laufveranstaltungen der Region Gießen zählende Treiser Volkslauf im Jahre 1992 seine Premiere gefeiert. Er löste einen über viele Jahre durchgeführten Crosslauf mit seiner heftigen Steigung am "Totenberg" ab. Die 10-km-Strecke führte anfangs auf einem drei Mal zu durchlaufenden Kurs durch Treis. Ab 1994 wurde der Lauf auf eine große Runde entlang der Lumda mit einer Schleife zur höher gelegenen Sandgrube umgelegt. 1997 ergänzte ein Halbmarathon das Programm.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Rosbacher Main-Lauf-Cup HIER

Vom 400m-Bambini-Rennen bis zum Halbmarathon, durch Ortschaft und Wald verlaufen die Strecken des 26. Volkslauf in Staufenberg-Treis
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Neben den interessanten Laufstrecken und dem reibungslosen Ablauf punkten die Veranstalter vom Treiser Lauf- und Walkingtreff mit einer großen Tombola sowie der beliebten riesigen Kuchentheke und ihrer Erbsensuppe.

Mit 170 Läufern startete der Dorflauf in Treis. Zum 25. Lauf begrüßten die 70 Helfer der regen Lauftruppe im letzten Jahr 741 Läuferinnen und Läufer an der Lumda und freuten sich über die bis dahin erfolgreichste Veranstaltung.

Das vielseitige und zugleich straffe Programm startete in Treis um 9.30 Uhr vor dem Feuerwehrgerätehaus mit dem Halbmarathon. In kurzer Folge wurden die 10-km-Läufer (9.40 Uhr) und die Walker über 7,5 Kilometer (9.45 Uhr) auf ihre Tour geschickt. Vor dem Zieleinlauf der 10-km-Starter folgten anschließend noch der Kinder- und Jugendlauf über 1.200 m (9.50 Uhr) sowie das Bambini-Rennen über 400 m (10.05 Uhr).

Das vielseitige Programm startet zunächst mit dem Halbmarathon
Die 10-km-Läufer lassen nicht lange auf sich warten

Um 11 Uhr versammelten sich schließlich die "Jedermänner" für ihr 5-km-Rennen entlang der Lumda. Damit war dafür gesorgt, dass im Start-Ziel-Bereich durchgängig über zwei Stunden reger Betrieb herrscht. Nebenbei wurde auch noch den Wanderern ab 8 Uhr die Gelegenheit geboten, über 5 oder 11 Kilometer die Natur zu genießen.

Heftiger Regen am Vortag brachte die rührigen Veranstalter um den Vorsitzenden Thomas Gade sowie seinen Stellvertreter und Lauftreff-Leiter Hans Hausner in der Vorbereitung nochmals mächtig ins Schwitzen. "Wir mussten schnell die Markierungen erneuern und aufgrund der großen Pfützen teilweise sogar noch die Strecke verlegen", berichtete Hans Hausner vom zusätzlichen Arbeitseinsatz.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info Gornergrat Zermatt Marathon

Strahlender Sonnenschein begleitete dafür während der Wettbewerbe Sportler, Zuschauer und Helfer im Lumdatal. Die Läufer mussten sich allerdings mit den aufgeweichten Wald-, Feld- und Wiesenwegen und hoher Luftfeuchtigkeit arrangieren und ließen bei diesen Bedingungen einige Zeit liegen. Was die gute Stimmung bei diesem Erlebnislauf aber keineswegs beeinträchtigte. 474 Finisher und ihr Anhang rockten nach dem Zieleinlauf die proppevolle Treiser Sport- und Kulturhalle, ließen sich vom Thekenpersonal verwöhnen, holten sich ihre Tombolapreise ab und feierten die Sieger.

Florian Bartels stürmt dem überlegenen Halbmarathon-Sieg entgegen Unbedrängt sichert sich Chris Sturm den zweiten Rang Den 3. Podiumsplatz holte Miro Tanriverdi M50-Sieger Stefan Kopp erreicht einen beachtlichen fünften Rang Flott unterwegs ist in der M60 Gerhard Schulze-Velmede

Halbmarathon

Moritz Weiß vom LAZ Gießen und der Wetterauer Triathlet Florian Bartels - die sich im letzten Jahr mit 1:17:26 Stunden und 1:17:27 Stunden ein packendes Duell um den Sieg lieferten - standen auch wieder bei der 26. Treiser Laufveranstaltung an der Startlinie. Nachdem Moritz Weiß allerdings bereits frühzeitig das Rennen abbrechen musste, fehlte diesmal dieser Spannungsbogen.

Auf der hügeligen Strecke dominierte Florian Bartels die Konkurrenz über die 21,1-km-Distanz eindeutig. Der M35-Läufer verbesserte sich mit seinem überlegenen Sieg auf 1:17:07 Stunden und lag damit um gleich vier Minuten vor seinem stärksten Verfolger Chris Sturm vom TSV Krofdorf-Gleiberg. Mit 1:21:09 Stunden sicherte sich dieser zugleich den zweiten Platz in der M35. Hart umkämpft war schließlich der dritte Rang. Hauptklassen-Sieger Miro Tanriverdi vom MTV Gießen schaffte den Sprung auf das Podest mit 1:25:17 Stunden und sechs Sekunden Vorsprung vor dem schnellsten Starter der M30, Michael Seehawer vom SV Dorf-Güll (1:25:23 Stunden).

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info Würzburg Marathon HIER

Einmal mehr weit vorne platzierte sich als Fünfter Stefan Kopp vom TSV Krofdorf-Gleiberg, der die M50 in 1:26:13 Stunden vor Valentin Muela vom Team Naunheim (1:29:45 Stunden) anführte. Fast zeitgleich folgten als nächste Klassensieger Heiko Sichau von der LGV Marathon Gießen (M55) mit 1:34:39 Stunden und Gerhard Schulze-Velmede vom TSF Heuchelheim (M60) mit 1:34:42 Stunden. Jürgen Wissner von der TSG Lollar (1:45:10 Stunden) wurde in der M65 seiner Favoritenrolle gerecht. Otto Jatsch vom Team Naunheim sicherte sich in der Vorbereitung auf seinen Marathon-Start in Neuseeland den Erfolg in der M70 nach 1:51:19 Stunden.

Das Halbmarathon-Rennen gewinnt die W45-Starterin Sandra Linne Karin Hahnfeld freut sich als Zweite über den Sieg in der W40 "Bronze" im Gesamteinlauf und "Silber" in der W45 schafft Cornelia Keseling Vierte über die 21,1-km-Distanz wird Laura Garcon W60-Siegerin Monika Donges freut sich zusätzlich über den fünften Rang der Frauen

Vorjahres-Zweite Sandra Linne vom Lauf-Treff Biedenkopf bestätigte mit 1:32:59 Stunden ihre letztjährige Zeit (1:33:07 Stunden) und lief wie Männersieger Florian Bartels weit vor ihrer Konkurrenz her. Der W45-Siegerin folgte als Zweite die schnellste W40-Läuferin Karin Hahnfeld vom MTV Gießen in 1:38:38 Stunden vor der zweiten W45-Langstrecklerin Cornelia Keseling von Blau-Gelb Marburg. Mit 1:40:21 Stunden setzte sich diese gegen die Hauptklasse-Läuferin Laura Garcon (Rangi-Changi-Team, 1:40:38 Stunden) durch.

Gut gerüstet für den Frankfurt-Marathon zeigte sich auf dem fünften Platz Monika Donges von den Aarsee-Runners - im letzten Jahr drittschnellste deutsche Läuferin und Hessenmeisterin der W60 in der Mainmetropole. Sie glänzte in Treis mit ausgezeichneten 1:44:12 Stunden und lag damit klar vor ihrer Laufkollegin Bettina Zenelji, die mit 1:48:40 Stunden die W50 gewann und vor der W55-Siegerin Linda Dietz-Carl vom Laisbachboten (2:10:50 Stunden).

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info ING Night Marathon Luxembourg HIER

Dawit Gebremichael erkämpft sich den Erfolg über 10 km Knapp geschlagen holte sich Niklas Raffin den zweiten Rang Paul Göhring verteidigt seinen dritten Rang In der M75 setzte sich Manfred Kronsbein (re) durch Weiter beachtlich in Form ist in der M80 Werner Schanne (li)

10 Kilometer

Beim 10-km-Rennen auf welliger und zäher Strecke durch das Lumdatal sorgten die Nachwuchstalente Dawit Gebremichael vom Team Naunheim und Niklas Raffin vom TSV Krofdorf-Gleiberg für Spannung. Einen leichten Vorsprung zur Streckenhälfte konnte Gebremichael mit 35:47 min bis zum Zieleinlauf vor dem Feuerwehrgerätehaus erfolgreich verteidigen. Sechs Sekunden dahinter erreichte der Vorjahres-Dritte Raffin mit 35:53 min den zweiten Rang. Paul Göhring vom ASC Breidenbach erkämpfte sich "Bronze" in 36:50 min vor Clemens Möller vom VfL Marburg (37:17 min). Schnellster Senior (M35) wurde als Fünfter Paul Rodriguez (39:07 min), der diesmal dem Tag entsprechend für "Vereinigtes Deutschland" startete.

Zusammengefunden hatten sich die schnellsten Senioren der M55 und der M50, Mehmet Tanriverdi vom MTV Gießen (41:45 min) und Michael Bareth vom TSV Krofdorf-Gleiberg (41:48 min), dicht gefolgt vom Zweiten der M55, Peter Wessendorf vom TSV Krofdorf-Gleiberg (42:04 min). Günter Lowak von der LGV Marathon Gießen lag nach 45:39 min wieder einmal in der M60 in Front. Vereinskollege Walter Sellmann - nach langer Verletzungsodyssee in dieser Saison hessischer Seniorenmeister im 10-km-Straßenlauf und beim Halbmarathon - führte die M65 in 46:28 min vor Ulrich Stadelmann vom Lauf-Treff Butzbach (46:51 min) an.

In Begleitung seines Vereinskollegen Markus Bourcarde eilte Werner Schanne vom Team Naunheim über die 10-km-Strecke und war mit seinen erzielten 50:36 min in der M80 hochzufrieden. "Eine Zeit unter 50 Minuten ist auf einer entsprechenden Strecke immer noch drin", stellte der vielfache deutsche Seniorenmeister und Berglauf-Weltmeister fest, der aber nach langen Verletzungsproblemen statt bei Meisterschaften zu starten lieber locker unterwegs ist. Die M75 führte Manfred Kronsbein vom LGV Marathon Gießen in 52:00 min an. Werner Schultheiss vom ASC Licher Wald (1:02:37 Stunden) gewann die M70.

Überlegene Frauensiegerin über 10 km wird Lena Ritzel Silke Laun liegt als Zweite in der W45 in Front Kristina Jago läßt sich den dritten Rang nicht mehr nehmen Flotte W70-Läuferin: Charlotte Kraushaar

Lena Ritzel vom VfL Marburg - eine der stärksten hessischen Jugend-Läuferinnen und unter anderem hessische Vizemeisterin der U20 im 10-km-Straßenlauf mit 38:20 min - hatte die Frauen-Konkurrenz über 10 Kilometer unter Kontrolle. Sie lief nach 40:05 min durch den Zielbogen. Silke Laun vom ASC Licher Wald - im letzten Jahr Dritte im Halbmarathon - siegte als Zweite nach 41:42 min in der W45 vor der W30-Starterin Kristina Jago aus Wetzlar (43:07 min) und der zweiten W45-Starterin Anke Konnertz von der Sparkasse Marburg (46:22 min).

In der W50 setzte sich Gaby Nagel aus Marburg in 49:34 min vor Claudia Hoffarth vom TV Lohra (50:31 min) durch. Petra Schladitz vom TV Kesselbach (51:16 min) und Hedwig Riehl vom SV Erfurtshausen (51:21 min) lagen einmal mehr in der W60 und der W55 in Front. Beachtlich hielt sich in der W70 Charlotte Kraushaar vom ASC Licher Wald mit 56:44 min. Angela Lohr vom SV Staufenberg gewann die W65 in 58:04 min.

5 Kilometer

Auf der Wendepunktstrecke im Lumdatal verwies beim 5-km-Jedermannlauf Andreas Tempelfeld von der LG Ettinghausen/Laubach mit 17:40 min den bei vielen 5-km-Rennen siegreichen Tobias Schulz vom FV Wallau (18:05 min) auf den zweiten Rang. Gut hielt sich der A-Schüler Jakob Vogelsberg von der HSG Lumdatal als Dritter mit 20:43 min.

Die 5-km-Läufer machen sich auf die Strecke Andreas Tempelfeld ist nach seinem 5-km-Sieg gleich als Betreuer gefragt Betty Will wird ihrer Favoritenrolle bei den Frauen gerecht

Die Frauen-Konkurrenz hatte Betty Will vom TSV Krofdorf-Gleiberg mit 20:54 min klar vor Saski Hofmann (24:40 min) und Anna Leckel (25:20 min) im Griff.

Walking/Nordic Walking 7,5 Kilometer


Flott unterwegs war bei den Walkern und Nordic-Walkern in Treis erneut Susanne Rosemann, die nach 48:22 min als Schnellste die 7,5-km-Strecke schaffte. Anette Amend platzierte sich nach 50:29 min als Zweite vor Sybille Nickel von der LG Brechen (53:55 min)

Martin Amend führte die Männer-Konkurrenz in 50:31 min vor Sven Hofmann vom TV Langsdorf (52:27 min) und Norbert Münch vom TV Großen-Buseck (57:18 min) an.

Mit Schwung starteten die Schüler über 1200 m Emsiges Getümmel herrschte im Start-Ziel-Bereich
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Kinder- und Jugendlauf 1.200 m

33 Schülerinnen und Schüler starteten vor begeisterter Zuschauer-Kulisse auf der fast ebenen Wendepunkt-Strecke im Dorf über 1.200 m.

Angeführt wurden die Schüler von Noah Bender von der JSG Treis/Allendorf in 4:16 min, Samuel Möller von der LG Ettingshausen (4:19 min) und Fabian Gutmann (4:32 min).

Als Dritte des Gesamteinlaufes erreichte bereits die erfolgreiche Teresa Ruppersberg vom ASC Breidenbach nach 4:20 min das Ziel. Es folgten als weitere Schülerinnen Klara Hedrich vom MTV Gießen in 4:34 min und Lisa Reuter von der TSG Lollar in 4:40 min.

Bambinilauf 400 m

28 Bambini jagten über ihre 400-m-Strecke und ließen sich auf der langen Zielgeraden vor dem Feuerwehrgerätehaus feiern.

Tiago Lenhard vom TSV Allendorf (1:49 min) gewann hier bei den Jungs vor Finn Becker vom TSV Treis (2:00 min) und Arthur Wiegand (2:01 min). Die Mädels führte Marlene Wagner von der JSG Salzböden (1:58 min) vor Chiara Depalo vom TSV Allendorf/Lumda (2:04 min) und Katharina Becker vom TSV Treis (2:13 min) an.

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse www.laufundwalkingtreff-treis.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.