22.10.17 -9. Sunbed Volks- und Straßenlauf
"Rund um das Vitamar" in Kleinostheim

Kerstin Bertsch und Julius Hild sorgen für einen Doppelerfolg des SSC Hanau-Rodenbach

Beim Cordenka-Laufcup triumphiert Ingbert Reinke zum fünften Mal

von Reinhold Daab

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Der Sunbed Volks- und Straßenlauf "Rund um das Vitamar" in Kleinostheim am frühen Sonntagvormittag war traditionell Abschluss des Cordenka-Laufcups, der aus 11 Wertungsläufen bestand, die in der Zeit vom 1.4. bis 22.10.2017 ausgetragen wurden. In die Wertung kamen maximal 9 Läufe, Vielstarter ab 10 Läufen wurden mit einem Extrabonus von 20 Punkten belohnt.

Schüler und Jugendläufe sowie ein Bambini Lauf gehören zum Programm beim Sunbed Volks- und Straßenlauf in Kleinostheim Der 5 km Lauf und der Hauptlauf über 10 km werden gemeinsam gestartet
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Im Prinzip war die Entscheidung um den Cup-Sieg bereits vor dem abschließenden Rennen in Kleinostheim gefallen. Mona Winter und Ingbert Reinke führten die Cup-Wertung uneinholbar vor Daniela Rassier und Michael Lehmen an, die trotz Zusatzbonus nicht mehr an den Führenden vorbeiziehen konnten, auch wenn beide am Sonntag nicht mehr gestartet wären. Sämtliche Spekulationen konnte man jedoch getrost vergessen, weil Winter und Reinke sich den letzten Wertungslauf nicht entgehen ließen. Verständlicherweise wollten sie die Kür nicht verpassen und stellten sich der Konkurrenz ein letztes Mal.

Was sich im Verlauf des Jahres bereits herauskristallisiert hatte, war am Sonntag Gewissheit: Mona Winter und Ingbert Reinke sind die Cordenka-Laufcup-Sieger 2017, wobei Reinke das Kunststück fertig brachte, den Cup bereits zum fünften Mal zu gewinnen. Für Mona Winter hingegen war es der erste Cup-Sieg. Vor dem Höhepunkt des Tages zogen aber erst einmal die beiden Jugendläufe und der Bambinilauf die zahlreichen Zuschauer in ihren Bann. Start- und Ziel befanden sich direkt vor der Maingauhalle, wo später auch die Siegerehrung vorgenommen wurde.

Den Lauf der Schüler gewinnt Franz-Xaver Brunner (1. MJU16)

Die Laufstrecke beim Schüler und Jugendlauf war 1,5 km lang und bestand aus zwei Runden. Schülerinnen und Schüler gingen getrennt an den Start. Bei recht gutem Herbstwetter mit 12 Grad und bedecktem Himmel wurde pünktlich um 9 Uhr zunächst der Lauf der Schülerinnen mit 56 Mädchen gestartet. Bereits nach der ersten Runde lag Michelle Wachsmann in Führung, die sie bis ins Ziel nicht mehr abgab und in 5:47 min. als schnellste Schülerin (1. WJU16, SV Vorwärts Kleinostheim) das Ziel erreichte. Isabell Zang von LuT Aschaffenburg wurde in 5:49 min. Zweite (2. WJU16) und Platz drei ging an Anna-Maria Manilova (6:06 min., 3. WJU16, DKL Aschaffenburg).

Michelle Wachsmann (1. WJU16) gewinnt den Lauf der Schülerinnen

Mit 74 Teilnehmern, die 15 Minuten nach den Mädchen an den Start gingen, war das Feld der Schüler etwas größer. Franz-Xaver Brunner vom TV Schweinheim dominierte das Schülerrennen nach Belieben und verpasste bei seinem Start- und Ziel-Sieg in 5:06 min. (1. MJU16) eine Zeit unter fünf Minuten denkbar knapp. Auf Platz zwei (2. MJU16) lief Phil Scheuring von der TSG Kleinostheim, der 5:14 min. für die beiden Runden benötigte. Dritter wurde Sebastian Nolting (5:19 min., 1. MJU14, TV 1860 Aschaffenburg).

Für große Begeisterung bei Zuschauern und Eltern sorgten 55 Bambini im Alter von fünf bis sieben Jahren, die immerhin eine Runde von 750m zu bewältigen hatten. Zum Glück wussten einige der Allerkleinsten noch nicht so genau, was sie da vor sich hatten, sonst wären sie vielleicht nicht so frohgelaunt gewesen. Mit tatkräftiger Unterstützung und unter großem Beifall erreichten alle das Ziel, die meisten strahlend. Schnellster war Anton Winter in 3:14 min. (MK6, WSG Kleinheubach), als Vierte war Nynke Brouwer das schnellste Mädchen (3:20 min., WK7, LuT Aschaffenburg).

Jens Adrian gewinnt den 5 km Lauf (1. M) Fabian Heider wird Zweiter über 5 km (2. M) M45-Sieger Franz-Josef Heller läuft über 5 km auf Platz drei Vierter über 5 km wird M30-Sieger Jochen Janitzek

Der 5 km Einsteigerlauf (64 Teilnehmer) und der Hauptlauf über 10 km mit 213 Teilnehmern wurden um 9:30 Uhr gemeinsam gestartet. Naturgemäß bekamen Zuschauer und Berichterstatter bei dieser Wendepunktstrecke vom Renngeschehen nichts mit und mussten im Ziel auf das Eintreffen der Teilnehmer warten. Langweilig wurde es aber nicht, weil zunächst die Bambini für Abwechslung sorgten und bereits wenig später die schnellsten 5 km Läufer im Ziel erwartet wurden.

Schnellste Frau über 5 km ist Simone Kafurke (1. W40) Anne Fache, Vereinskameradin und AK-Konkurrentin der Siegerin wird Zweite (2. W40) Der dritte Platz über 5 km geht an Michelle Gleixner (1. W)

Vor dem Start klagte Fabian Heider, Mitfavorit auf dieser Strecke, über Magenprobleme. Die sorgten schließlich auch dafür, dass er eine Minute langsamer als geplant war und somit Jens Adrian aus Stockstadt den Sieg überlassen musste, der nach 17:28 min. als Schnellster (1. M) im Ziel war. Sichtlich unzufrieden mit seiner körperlichen Verfassung musste sich Heider nach 18:03 min. (2. M, Spiridon Frankfurt) mit Rang zwei begnügen. Knapp eine Minute nach ihm war M45-Sieger Franz-Josef Heller als Dritter im Ziel (18:59 min., TSV Dinkelsbühl).

Mit Jahrgang 1938 ist Ingrid Laubender älteste Teilnehmerin am 5 km Lauf Der "Macher" des HVB-Citylaufs in Aschaffenburg Günter Guderley gewinnt über 5 km die M65 .... ... und Ehefrau Marion läuft die 10 km Strecke und gewinnt die W60

In glatten 21 Minuten holte sich Simone Kafurke über 5 km den Sieg bei den Frauen (1. W40, TV Schweinheim). Deren Vereinskameradin und gleichzeitig auch ihre Altersklassenkonkurrentin Anne Fache brauchte genau eine Minute mehr und legte in 22 Minuten als Zweite ebenfalls eine Punktlandung hin. Michelle Gleixner vom TV Babenhausen wurde in 23:22 min. Dritte (1. W).

Es waren noch nicht alle Teilnehmer über 5 Km im Ziel, als das Führungsfahrrad bereits den schnellsten 10 km Läufe ankündigte. Keine Überraschung war es hingegen, dass der Sieger das Trikot des SSC Hanau-Rodenbach trug. Als einer der Jüngsten im Feld wurde Julius Hild dennoch seiner Favoritenrolle gerecht. Mit neuer Streckenrekordzeit von 33:29 min. holte er sich den unangefochtenen Sieg über 10 km (1. MJU20).

Julius Hild gewinnt den Hauptlauf über 10 km mit neuem Streckenrekord (1. MJU20) Strahlende Gesichter, Jakob Thöming (links) wird Zweiter über 10 km und sorgt mit dem Sieger Julius Hild für einen Doppelerfolg des SSC Hanau-Rodenbach M40-Sieger Markus Unsleber wird Dritter über 10 km

Da ich dem Sieger im Ziel gleich die freudige Nachricht über die Verbesserung des Streckenrekords überbringen wollte, verpasste ich den Zieleinlauf des Zweitplatzierten. Jakob Thöming sorgte mit Platz zwei in 34:33 min. (2. MJU20) für einen Doppelerfolg des SSC Hanau-Rodenbach, für den es wenig später aber sogar noch besser kommen sollte. M40-Sieger Markus Unsleber wurde in 34:43 min. Dritter (TV/DJK Hammelburg).

Einen erbitterten Kampf um Platz vier lieferten sich der Cup-Sieger Ingbert Reinke (2. W40, SSC Hanau-Rodenbach) und Sebastian Seidel vom TV Goldbach, der das bessere Ende für sich hatte und im Spurt eine Sekunde Vorsprung ins Ziel retten konnte (36:17 min., 1. M35). Direkt hinter Reinke kam sein ärgster Laufcup Widersacher ins Ziel. Michael Lehmen wurde Sechster (37:51 min., 3. M40, TSG Mainaschaff) und belegte Platz zwei beim Cordenka-Laufcup. Manfred Schott nutzte seine allerletzte Chance und sicherte sich mit einem beherzten Rennen als Neunter und M45-Sieger (38:46 min., Mountainbike Club Sulzbach) quasi in letzter Sekunde den dritten Podestplatz beim Cordenka-Laufcup. Der bislang vor ihm liegende Dominik Scherger (39:46 min., 1. M30, TV Großostheim) hatte das Nachsehen und landete im Cup auf dem undankbaren vierten Platz.

Der Odenwälder Arno Ripper entscheidet über 10 km die M60 für sich M65-Sieger über 10 km wird Berthold Lippert Tolle Leistung von Gerd Wilhelm, er gewinnt die M75 in 51 Minuten

Schließlich sorgte noch die Frauensiegerin für den kompletten Triumph des SSC Hanau-Rodenbach auf der 10 km Strecke. Nach der Geburt ihres dritten Kindes nähert sich Kerstin Bertsch Stück für Stück ihrer alten Form. Eine 37er Zeit ist sie in diesem Jahr sogar schon gelaufen. Für längere Strecken reichen Kraft und Ausdauer noch nicht, weshalb sich Kerstin voll und ganz auf die 10 km konzentriert. Nach dem Offenbacher Mainuferlauf hat sie sogar die Führung beim "Rosbacher Main-Lauf-Cup" übernommen und hat somit gute Chancen, die Cup-Wertung im allerletzten Rennen für sich zu entscheiden. Am Sonntag hatte die Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance, Kerstin Bertsch blieb in 39:12 min. (1. W) als einzige Frau unter 40 Minuten und siegte auf Gesamtrang 10 unangefochten und mit großem Vorsprung.

Kerstin Bertsch fliegt ins Ziel und gewinnt den Hauptlauf souverän und mit großem Vorsprung W45-Siegerin Moni Wurm wird Zweite über 10 km Die Dritte Mona Winter (2. W) hat über die gesamte Saison konstante Leistungen gezeigt und gewinnt verdient den Cordenka-Laufcup Nach auskurierter Verletzung ist Rosemarie Eser über 10 km schon wieder erfolgreich und gewinnt die W65

Erst drei Minuten nach ihr war mit Moni Wurm die W45-Siegerin als zweite Frau im Ziel (43:19 min., TSG Mainaschaff). Die diesjährige Cordenka-Laufcup-Siegerin Mona Winter von Spiridon Frankfurt überquerte nach 43:30 min. als Dritte (2. W) die Ziellinie. Die weiteren Podiumsplätze beim Cordenka-Laufcup gingen an Daniela Rassier (46:13 min., 3. W40, TSG Mainaschaff) und Petra Seibert (49:14 min., 2. W55, Spiridon Frankfurt).

Michael Lehmen wird Sechster über 10 km (3. M40) und belegt Rang zwei beim Cordenka-Laufcup Mit einem beherzten Rennen schiebt sich M45-Sieger Manfred Schott in letzter Sekunde noch auf Platz drei beim Cordenka-Laufcup Der Cordenka-Laufcup-Sieger Ingbert Reinke (links, 2. M40) und Sebastian Seidel (1. M35) kämpfen erbittert um den vierten Platz, am Ende hat Seidel knapp die Nase vorn
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Die Siegerehrung im Cordenka-Laufcup findet am Donnerstag, 26.10., in den Räumen des Main Echo in Aschaffenburg statt.

Mit dem Sunbed Volks- und Straßenlauf in Kleinostheim fand die beliebte Laufserie einen würdigen Abschluss. Lena Hübner und ihr Team von der Ausdauersportabteilung der TSG Kleinostheim haben wieder einmal eine perfekte Veranstaltung auf die Beine gestellt und wurden mit einem neuen Streckenrekord belohnt.

Bericht und Fotos von Reinhold Daab
Weitere Fotos unter www.laufsportfotos.de

Foto-Impressionen im LaufReport HIER
Ergebnisse www.br-timing.de Info www.tsg-ausdauersport.de
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung