16.9.18 - 42. Internationaler Hugenottenlauf in Neu-Isenburg

Weltrekordwetter ohne Rekorde

von Markus Heidl 

Die Marathonmarke ist erreicht: der Neu-Isenburger Hugenottenlauf wurde am Sonntag bereits zum 42. Mal ausgetragen. Ausgeschrieben waren weiterhin vier verschiedene Streckenlängen, die Starts der jeweiligen Läufe traditionell relativ früh am Morgen: der Schülerlauf über 2,9 km wurde bereits um 8:30 Uhr gestartet, kurz danach, um 8:40 Uhr der Volkslauf über 5 km, dann schließlich die Hauptläufe über die Halbmarathondistanz (9:00 Uhr) und die 10 km (9:25 Uhr).

Durch den Abstand von sechs Wochen zum Frankfurt Marathon ist der Halbmarathon sehr dicht besetzt, bereits im Vorfeld lagen auch in diesem Jahr 800 Anmeldungen vor.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Mainova Frankfurt Marathon HIER

Trotz der stets großen Teilnehmerfelder sind die Streckenrekorde auf den offiziell vom DLV vermessenen Strecken aber bereits sehr alt: Drei der vier Streckenrekorde datieren von 1996 oder früher, lediglich der Frauen-Halbmarathonrekord stammt mit 2011 aus der jüngeren Vergangenheit. Hier war es Veronika Ulrich, die einige Jahre für die LG Neu-Isenburg/Heusenstamm startete, die sich den Rekord sichern konnte.

Der Start des Halbmarathons mit den Favoriten Markus Heidl (2231), Stephan Audersetz (2050), Robert Unger (2792), Belachew Kifle und Emile Bonkoungou in der ersten Reihe
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

In der Starterliste stand mit Dominik Burkhardt zumindest ein Athlet, der auf eine Bestzeit von 65:59 min verweisen kann. Seine Leistungssportkarriere hat Dominik aber schon vor einigen Jahren beendet. In Neu-Isenburg ist er am Start, weil er sich ein großes Ziel gesetzt hat: den Warschau-Marathon in zwei Wochen. Dafür liegt er voll im Plan und war mit seinen beim Hugenottenlauf erzielten 1h22'25 schneller als erwartet.

Es sei vorweggenommen: auch in diesem Jahr blieben - trotz Weltrekordwetter - die Rekorde bestehen.

Natürlich geht es auch nicht nur um Rekorde. Spannender sind die knappen Duelle auf der Strecke zwischen - unabhängig von der Zielzeit - Athleten auf einem Niveau. Dafür gibt es gleich zwei Anlässe. Zum einen hat die Stadt Neu-Isenburg wieder die Stadtmeisterschaften ausgerufen: für die schnellsten Isenburger über 5, 10 und 21,1 km gibt es Pokale. Zum anderen gehört der Hugenottenlauf zum Mainlaufcup, der in die entscheidende Phase geht. Der Lauf am Sonntag war bereits die siebte Station.

Die Führungsgruppe der Frauen zu Beginn des Halbmarathons mit Lena Becker (links), Kerstin Bertsch (2659), Frederike Schoppe (2916) und Christina Schießer (2500)

Für die Hauptläufe erfolgt der Start der 10- und 21,1-km Läufe vor dem Haupteingang des Sportparks in der Alicestraße über Neu-Isenburger Straßen und mündet dann in den Wald. Bis dahin sind die ersten Läufe des Tages schon absolviert: Schüler- und Volkslauf starten stadionnäher und enden genauso dort.

Der Schülerlauf über 2,9 km

Wie immer machen in Neu-Isenburg die Schüler den Anfang: bereits um 8:30 Uhr gilt es, hellwach zu sein, um mit dem Startschuss loszustürmen. Allen voran stürmte Jonas Costa (TGS Niederrodenbach), der das Stadion vor Raphael Gottweis (SC Steinberg, 10'48) und Simon Peppler vom Wassersport Westend (11'03) erreichte. Seine Siegzeit: 10:36 min (alle drei mU16).

Auch die schnellsten Mädchen lagen dicht beieinander. Hier war Anna Katharina Deser (SC Steinberg, 11'41, wU16) im Ziel sieben Sekunden schneller als ihre Vereinskameradin Tabea Kiefer (11'48, wU14). Rang drei sicherte sich Lara Grünewald vom TGS Niederrrodenbach (12'01, wU12).

In den übrigen Altersklassen waren Mika Siebenborn (MTV Urberach, 11'05, mU12), Ben Jeritslev (LG Rosbach-Rodheim, 11'54, mU14), Ruven Oppon (SC Riedberg, 12'00, mU10) und Luise Brzoska (SG Frankfurt-Nied, 13'30, wU10) die schnellsten.

Nach ca. 2,5 km über Isenburger Straßen geht es durch eine Unterführung und dann in den Wald Der "Neue" auf der Halbmarathondistanz: Emile Bonkoungou Neuer Stadtmeister mit neuer persönlicher Bestzeit: Stephan Audersetz

Der Volkslauf über 5 km

Auf die hessischen 10-km-Meisterschaften bereitet sich derzeit Scott Marc McClymont (Spiridon Frankfurt) vor. Er startete gemeinsam mit den 82 anderen LäuferInnen kurz nach den Schülern über die 5 km des Volkslaufs, bei dem auch gewalkt werden kann, und setzte sich gleich zu Beginn ab. Er siegte schließlich nach 16'25.

Am ehesten folgen konnte ihm noch Philipp Freyer (Eintracht Frankfurt Triathlon) der mit seiner Zielzeit von 17'23 eine knappe Minute Rückstand hatte, dennoch aber ebenso deutlich vor dem dritten lag: Marko Zetovic (Schollmayer Sport Team) sicherte sich nach 18'04 den dritten Platz auf dem Siegerpodest.

Auf Seiten der Frauen war es ein Duell zwischen Marija Rezic (22'21) und Ulrike Kaboth (TuS Weilnau, 22'50), das erstere schließlich doch deutlich für sich entschied. Dritte wurde Jennifer Bellé mit einer Zeit von 23'39.

Der Halbmarathon

Die Waldstrecke des Halbmarathons ist bereits vier Wochen vor der Veranstaltung ausgeschildert. Die gelben Pfeile an den Bäumen dienen als zusätzliche Orientierung zu den weißen Pfeilen auf dem Waldboden sowie den Helfern an den meisten Kreuzungen. Den Führenden fährt zusätzlich noch ein Fahrrad vorweg, ein Service, den Belachew Kifle (SG Egelsbach 1874 e. V.) wahrscheinlich aber nicht gebraucht hätte, schließlich hat er in Neu-Isenburg bereits gewonnen.

Dejen Ayeke gewinnt den 10er Hendrik Pörschke wird zweiter über 10 km …knapp vor Philipp Bartels, dem dritten

Dass er zunächst aber eine Begleitung hatte, kam unerwartet. Im Startbereich noch wurde er als unangefochtener Favorit gehandelt, lange lief er dann aber Emile Bonkoungou (Mamadou Fitness) hinterher. Emile kommt ursprünglich aus Burkina Faso und ist noch nicht allzu lange im Laufsport heimisch. Erst Anfang des Sommers hat er sich der Mainzer Laufgruppe um Mamadou angeschlossen, der ihn im Training anleitet und auch bereits die Isenburger Strecke kannte. Für Emile war es nach einem Lauf in Koblenz aber erst der zweite Halbmarathon. So sorgte er lange für die Tempoarbeit, musste Belachew dann aber erwartungsgemäß im fortgeschrittenen Rennen ziehen lassen. Belachew siegte schließlich nach 1h13'40 mit ca. einer Minute Vorsprung vor Emile (1h14'43).

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info iwelt Marathon Würzburg HIER

Dahinter war es Markus Heidl (www.laufenhilft.de / Spiridon Frankfurt), der die Verfolger anführte, dennoch aber von Beginn an alleine lief. Mit seinem dritten Platz (1h17'07) sicherte er sich weitere wichtige Punkte für den Mainlaufcup während seine größten Konkurrenten auf den 10 km antraten. Hinter ihm folgten Robert Unger (SKC Deutsche Bundesbank, 1h17'26) und der frisch gebackene Neu-Isenburger Stadtmeister Stephan Audersetz (Spiridon Frankfurt, 1h17'44) in neuer persönlicher Bestzeit.

Bei den Frauen war es einmal mehr Kerstin Bertsch (SSC Hanau-Rodenbach), die als erste die Ziellinie überquerte. Nach 1h26'00 sicherte sich auch die Serien- und Rekordsiegerin der Cupwertung weitere 100 Punkte, während ihre diesjährige Hauptkonkurrentin Franziska Baist in Kassel bei den hessischen Meisterschaften ein sehr starkes Rennen machte und mit 1h22'16 neue persönliche Bestzeit lief.

Mit Frederike Schoppe war es eine andere junge Mutter, die den zweiten Podestplatz belegte. Bei Meisterschaften für Spiridon Frankfurt startend lief sie beim Hugenottenlauf für ihren Lauftreff LSG Goldener Grund Selters und stellte dafür mit ihren 1h26'49 einen neuen Vereinsrekord auf. Rang drei ging kurz danach an Lena Becker vom TGV Schotten in 1h26'59, die sich ebenso wie ihre beiden Konkurrentinnen auf den Frankfurt Marathon vorbereitet.

Katja Schneider wird mit 42'58 5. Frau und 1. W30 Bastian Liewig entscheidet sich für den 10er in Neu-Isenburg statt mit seiner Freundin Franziska Baist den Halbmarathon in Kassel zu laufen Antonio Dos Santos wird Gesamt-5. und zweiter der M40
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Der 10er

Über die 10 km wäre Dejen Ayeke gerne in Richtung 31 Minuten gelaufen, aber "alleine ist das schwer!", außerdem ist Asphalt natürlich schneller als die teils grobsteinigen Wege des Isenburger Waldes. Dementsprechend hoch aber war sein Anfangstempo, dem zunächst Hendrik Pörschke (ESV Blau-Gelb Frankfurt) zu folgen versuchte, bald aber abreißen ließ. Die Lücke zu seinen Verfolgern hatte er aber dennoch gerissen. Philipp Bartels (Spiridon Frankfurt) versuchte sich an der Verfolgungsjagd, kam aber nicht mehr heran. Im Ziel lag schließlich also Dejen (32'43) vor Hendrik (34'20) und Philipp (34'29). Auch Christian Spaich (TSG Oberursel) als Vierter lief mit 34'57 noch unter 35 Minuten, gewann seine Altersklasse aber nur knapp: Antonio Dos Santos, zweiter der M40, folgte bereits nach 35'06.

Für den Mainlaufcup konnten vor allem Hendrik und Philipp wichtige Punkte sammeln. Zusammen mit Markus Heidl liegen die drei Führenden dicht beisammen: Derzeit trennen die drei nur zwei Punkte. In Rodheim, wo Philipp und Markus nicht starten werden, wird sich mit Hendriks Abschneiden eine Vorentscheidung ergeben.

Ganz ohne Cup-Hintergedanken lief Annika Koch in Neu-Isenburg ihren ersten 10-km-Lauf - und das gleich mit vollem Erfolg: nicht nur mit 37'59 direkt unter 38 Minuten, sondern gleich auch zum Tagessieg. Derzeit hat die Athletin des TUS Griesheim zwar ihren Fokus auf dem Triathlon, vor allem das Lauftalent scheint aber ausgeprägt zu sein. Petra Wassiluk vom Team Mainlaufcup folgte ihr mit einer Endzeit von 38'18 dicht auf dem Fuße. Der dritte Rang ging bei den Frauen an Tanja Wittmann (TSV Schott Mainz), die den beiden nach 41'02 folgte.

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info Gutenberg Marathon Mainz HIER

Und während nach und nach alle 1.485 Finisher des 42. Hugenottenlaufs ins Ziel kamen, hätte man sich im Stadion oder auch in der Halle bei Kaffee und Kuchen eine Großleinwand gewünscht, auf der man die Berliner Rekordjagd live mitverfolgen hätte können. So war es schließlich Moderator Heringhaus, der die neue Fabelmarke verkündete: 2h01'39. Am 16.09.2018 war wirklich Weltrekordwetter!

Bericht von Markus Heidl - Fotos von Svenja Heidl

Ergebnisse www.volkslauf.de Info www.hugenottenlauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung