24.9.17 - 15. Brandenkopf-Berglauf in Zell am Harmersbach

Bruno Schumi und Kirsten Sander gewinnen

OK-Chef Alfred Siegesmund verkündet das "Aus" des Brandenkopf Berglaufs

von Winfried Stinn

Beim 15. Brandenkopf-Berglauf, der in Zell am Harmersbach ausgetragen wurde, gab es durch Bruno Schumi (LG Brandenkopf) einen Favoritensieg, während bei den Frauen mit Kirstin Sander (TB Biberach) eine Außenseiterin das Rennen für sich entschied.

Der 15. Brandenkopf-Berglauf war der sechste und letzte Wertungslauf zum diesjährigen Schwarzwald-Berglauf-Pokal. Nachdem bereits Ende März in Zell am Harmersbach mit dem TrailRun21 die Pokalserie gestartet wurde, fand so auch das Finale der Pokalserie in Zell am Harmersbach statt Den Brandenkopf-Berglauf hat der TV Unterharmersbach, nachdem der Schauinsland-Berglauf abgesagt wurde, kurzfristig ins Programm 2017 aufgenommen.

Start war, wie schon seit einigen Jahren, wieder beim Storchenturm in der historischen Altstadt von Zell am Harmersbach. Nach 9,5 km und einem Höhenunterschied von 770 Meter wurde das Ziel auf dem 945 Meter hohen Brandenkopf, auf einer abwechslungsreichen Strecke, erreicht.

Von der historischen Altstadt von Zell am Harmersbach führt die Brandenkopf Berglauf Strecke über 9,5 km mit einem Höhenunterschied von 770 Meter bis zum Ziel auf den 945 Meter hohen Brandenkopf
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

Bei idealen Witterungsverhältnissen stellten sich, zur Enttäuschung des Veranstalters, nur 110 Läuferinnen und Läufer dem Starter. OK-Chef Alfred Siegesmund hatte schon im Vorfeld verkündet, dass bei einer Teilnehmerzahl von unter 200 der Brandenkopf-Berglauf künftig nicht mehr angeboten wird.

Bei den Männern war Bruno Schumi, der Vorjahres-Gesamtsieger des Schwarzwald Berglauf Pokals und auch aktuell Führende in der Cup-Wertung, der Topfavorit. Erst vor zwei Wochen hatte er beim Jungfrau-Marathon (42,195 km/2100 Höhenmeter) durch einen sehr guten 13. Platz als zweitbester Deutscher in einem mit 5000 Teilnehmern stark besetzten Feld überzeugt.

Beim Start hielt sich Schumi zunächst noch zurück. Anfangs übernahm Manuel Becker (LT Furtwangen) die Initiative. Doch schon nach dem ersten Kilometer schloss der Favorit auf Becker auf und setzte sich an die erste Stelle. Zwischenzeitlich übernahm Roland Golderer (RSV Schwalbe Ellmendigen) an einer Steilpassage bei Kilometer 2,5 die Führung. Diese Attacke konnte Bruno Schumi jedoch abwehren und startete am Ende der Steigung selbst zum Gegenangriff. Dieser war erfolgreich, so dass er das restliche Rennen kontrolliert alleine an der Spitze zu Ende laufen konnte. Nach 45:23 Minuten erreichte er als neuer Sieger und damit auch erneut als Gesamtsieger des Schwarzwald Berglauf Pokals das Ziel auf den Brandenkopf. Roland Golderer kam in 46:33 Minuten auf Platz zwei. Dritter wurde Manuel Becker in 46:51 Minuten.

Maximilian von Lippe (LT Metlangen), Markus Waigand und Simon Schmider (Running Team Ortenau) belegten die Plätze vier, fünf und sechs. Die Mannschaftswertung gewann LT Furtwangen mit Manuel Becker, Holger Thoma und Ronny Seifert.

Das Männerfeld führt Bruno Schumi von der LG Brandenkopf gefolgt von M40 Sieger Roland Golderer (in Blau) vom RSV Schwalbe Ellmendingen und dem späteren 4. Maximilian von Lippe vom LT Metlangen an Bei den Frauen liegt zunächst U23 Siegerin Nadia Dietz von der LG Brandenkopf (im Ziel 3.) vorn. Direkt hinter ihr die Siegerin Kristin Sander (118) vom TV Biberach und Franziska Schmieder (Nr.8), ebenfalls LG Brandenkopf, die als 4. die U20 gewinnt

Nach seinem ersten Platz zeigte sich der Sieger Bruno Schumi mehr als zufrieden: "Nachdem ich noch nie den Brandenkopf Berglauf gewonnen hatte und im Vorfeld bereits angekündigt wurde, dass es vielleicht die letzte Auflage sein wird, wollte ich hier gewinnen. Da ich mein Ziel erreicht habe, bin ich natürlich mehr als zufrieden. Auch die Zeit ist okay. Ohne den Jungfrau Marathon und mit mehr Konkurrenz wäre die Zeit sicherlich noch schneller gewesen", so der Sieger, der von dem Lauf schwärmt und sein Bedauern äußert, dass der Brandenkopf Berglauf in Zukunft nicht mehr auf dem Programm stehen wird. "Eine sehr schöne Veranstaltung mit einem abwechslungsreichen Streckenprofil. Hervorzuheben ist, dass hier im Gegensatz zum Kandel, Tote Mann oder Belchen abgesehen vom Startbereich kaum auf Asphalt gelaufen wird. Schade, dass es diese Veranstaltung zukünftig nicht mehr gibt. Die klassischen Bergläufe mit Start im Tal und Ziel am Gipfel sind im Schwarzwald mittlerweile vom Aussterben bedroht. Heuer ist bereits der Hochblauen und Schauinsland weggefallen und nun auch der Brandenkopf. Die Teilnahmerzahlen lügen nicht, aber es ist zu beachten, dass das Trailruning derzeit boomt und auch hier irgendwann die Teilnehmerzahlen wieder sinken. Diese Phasen müssen in meinen Augen die klassischen Bergläufe überstehen."

Bei den Frauen gewann Kristin Sander (TV Biberach) in 54:48 Minuten. Auf Platz zwei kam Anja Carlsohn (LG Brandenkopf). Die Deutsche Berglaufmeisterin von 2006 und Vierte der Berglauf Weltmeisterschaft über die Langdistanz von 2007, lief 55:11 Minuten. Den dritten Platz belegte ihre Mannschaftskameradin Nadia Dietz, für die 57:24 Minuten gestoppt wurde und die Siegerin der Juniorinnenklasse wurde. Platz vier belegte die Jugendsiegerin (U20) Franziska Schmieder, ebenfalls von der LG Brandenkopf. Mit den Plätzen zwei, drei und vier wartete die LG Brandenkopf mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auf und gewann so überlegen die Mannschaftswertung.

Start war beim Storchenturm in der historischen Altstadt von Zell am Harmersbach Das Ziel auf dem Brandenkopf erreicht Bruno Schumi von der LG Brandenkopf als Erster Seine Vereinskameradin Anja Carlsohn wird 2. Frau Vom LT Furtwangen kommt der Drittplatzierte Manuel Becker
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Mit dem Brandenkopf-Berglauf wurde, wie schon eingangs erwähnt, die Schwarzwald Berglauf Pokalserie abgeschlossen. Bei den Männern verteidigte Bruno Schumi seinen Titel. Zweiter wurde Maximilian von Lippe vor Roland Golderer. Frauensiegerin wurde Franziska Schmieder vor Anna Janßen und Hanna Bächle.

Die Streckenrekorde, die 2012 bei der Deutschen Berglaufmeisterschaft durch die Titelträger Timo Zeiler (42:05 Minuten) und Melanie Noll (52:00 Minuten) aufgestellt wurden, blieben auch bei der 15. Auflage unangetastet. Da es der letzte Brandenkopf-Berglauf war, bleiben die Rekorde, wie schon auf der alten Strecke mit Start an der Schwarzwaldhalle in Unterharmersbach, bestehen. Dort haben sich mit dem siebenfachen Berglauf-Weltmeister und neuem Präsidenten des Berglauf-Weltverbandes Jonathan Wyatt (39:11 Minuten) und Claudia Lokar (47:20 Minuten) zwei Spitzenläufer verewigt.

Wie schon im Vorfeld angekündigt, ist es nun offiziell. Den Brandenkopf-Berglauf wird es künftig nicht mehr geben. Alfred Siegesmund vom Veranstalter TV Unterharmersbach dazu: "Mit nur 110 Finishern hat sich unsere Vermutung bestätigt, dass der Berglauf rückläufige Teilnehmerzahlen hat. Beruhigend für uns, dass es nicht an unserer Organisation und Durchführung lag. Das Wetter war bis zur Siegerehrung gut. Es hat alles gepasst. Sicherlich gibt es viele Gründe für diesen Trend. Deshalb haben wir heute einen Schlussstrich unter die Ära Brandenkopf-Berglauf gezogen. Der 15. Brandenkopf-Berglauf war der letzte. Unsere Konzentration liegt nun voll auf dem TrailRUN21, den wir im Frühjahr ausrichten. Dort sehen wir die Zukunft, was sich in den ersten drei Ausgaben bestätigt hat. Es wächst eine neue Generation an Läufern heran."

Bericht von Winfried Stinn
Fotos Veranstalter

Ergebnisse www.brandenkopfberglauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.