10.9.17 - 38. Golfparklauf in St. Leon-Rot

Neuer Streckenrekord durch Veronica Hähnle-Pohl

Cup-Siege unter Dach und Fach gebracht

von Hannes Blank

Der Abschluss des Drei-Länder-Laufcups Baden-Hessen-Pfalz und dazu einen schönen spätsommerlichen 5- und 21,1km-Lauf: Das war Ziel und Programm des TSV 05 Rot beim 38. Lokalmatador Golfparklauf am 10. September 2017. Während die Cupsieger keine Überraschungssieger waren, bescherte Veronica Hähnle-Pohl den Veranstaltern überraschend einen neuen Streckenrekord über die Halbmarathondistanz.

Auftakt mit Heimsieg

Der erste Sieger des Golfparklaufs war ein Läufer des TSV 05 Rot: Der 16jährige Jona Bodirsky lief die 5 km, die als erster Wettbewerb um 9:30 Uhr gestartet worden war, als Schnellster in 17:01min. Mit einem großen Vorsprung auf Rang 2, Robin Ronecker vom Team Decathlon brauchte 18:15min, Ingo Weigel (Erdinger alkoholfrei) wurde in 18:30min Dritter.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum SRH Dämmer Marathon HIER

In 20:19min kam als schnellstes Mädchen die 14jährige Annika Leineweber vom TSV Amicitia Viernheim ins Ziel, vor Luise Dobmeier (TSG Bruchsal, 21:51min), die über die Siegerin sagte: "Die war schon nach 400m weg!". Platz 3 ging wieder an den TSV 05 Rot, nämlich an Elisa Helferich in 23:06min.

Start des 5km-Laufs, ca. 100m südlich des Startbanners Nach 2km an der Spitze: Die 10km-Läufer Kibrom Issac (vorn) und Simon Friedrich
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Insgesamt nahmen 107 Läuferinnen und Läufer am 5km-Lauf teil. Ein guter Wert angesichts der attraktiven Alternativen, 10km-Drei-Länder-Laufcup und Halbmarathon. Beim 5km-Lauf passierte auch das einzige, kleine organisatorische Missgeschick: Ein kleine Gruppe lief auf dem letzten Kilometer einen etwas anderen, parallel gelegenen Weg, der jedoch fast gleichlang ist und in der Platzierung der Teilnehmer nichts änderte.

10km mit beiden Cup-Siegern dabei

Die beiden Cupsieg-Anwärter Kibrom Issac (LG Kurpfalz) und Josefa Matheis (TSG Eisenberg) liefen beide beim Abschluss in Rot mit. Bei der 51jährigen Pfälzerin wäre das überhaupt nicht nötig gewesen, sie hatte bis dahin an allen Drei-Länder-Laufcup Veranstaltungen teilgenommen und somit genug Ergebnisse abgeliefert, die zudem gut genug waren, in Rot keine Konkurrenz fürchten zu müssen. Doch als dann um 9:45 Uhr der Startschuss für den 10km- und den Halbmarathonlauf fiel, war sie dabei. Sie lief in einem Dreier-Grüppchen zusammen mit Laura Pauli (MTG Mannheim) und Leonie Gieser (Lorsch), die in dieser Reihenfolge auch die Plätze 1 bis 3 es Zehner belegten.

Die 10km-Frauenspitze Platz 1-3 nach 2km kompakt zusammen: Josefa Matheis (949), Laura Pauli (links) und Leonie Gieser (verdeckt)
HM-Läufer (in Blau) Calogero Parisi nach 2km auf Platz 2, wie auch im Ziel. Vorne Berhane Mesfin (2290), der als 4. Halbmarathonmann die M20 gewinnt

Josefa Matheis schüttelte nach der Hälfte der Strecke Gieser und bei Streckenkilometer 8,5 auch Pauli ab und freute sich im Ziel eine Cup-Bestzeit von 39:50min gelaufen zu sein: "Heute, das war ein Zugabe!" konnte sie mit Stolz vermerken. Sie hatte den Dreiländercup bereits vor Jahren schon einmal gewonnen und tritt nun die Nachfolge von Lea Düppe an. Auf Platz 4 in Rot kam Laura Gieser (LG VfL SSG Bensheim), die im Cup-Endklassement Platz 2 belegte, Cup-Rang 3 ging an Gina Walter, in Rot Fünfte, vom SV Nikar Heidelberg.

Bei den Männern musste Kibrom Issac auf jeden Fall noch eine halbwegs ordentliche Leistung abliefern, um in die Cup-Wertung zu kommen, er hatte Viernheim "geschwänzt" und kann zurzeit wegen gesundheitlicher Probleme zwar an Wettkämpfen teilnehmen, aber nicht trainieren. Für den 30-Jährigen steht zudem nun im Vordergrund, dass er das sechsmonatige Praktikum bei der BASF erfolgreich beendet hat und nun eine Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer bei einer Firma in Hockenheim beginnen kann.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Hockenheimring-Lauf HIER

"Die Zeit ist schlecht und mir ist das Atmen schwer gefallen, aber ich wollte den Cup gewinnen!" freute sich Kibrom Issac über das erreichte Ziel, er ist ja auch der Vorjahressieger. Seine finalen 33:12min reichten in Rot für die Erfolgswiederholung aus.

Die Läuferschlange nähert sich dem Golfplatz Kein Zielkanal: Dank der Technik kann in Rot auf drei Bahnen eingelaufen werden Solide Metallarbeit: Die Kilometerschilder des Golfparklaufs

Tagessieger wurde jedoch ein anderer: Erst beim Betreten des Stadions und damit auf den letzten 200 Meter fiel die Entscheidung. Der Cup-Sieger war nämlich die ganze Zeit zusammen mit Simon Friedrich gelaufen. Der 28jährige Post-Angestellte vom schwäbischen TSV Straßberg setze sich mit einem langen Sprint ab und gewann in 33:04min: "Ich dachte, alles oder nichts!" Er befindet sich gerade in der Marathon-Vorbereitung für Berlin und will die 42,195km dort in weniger als 2:33h laufen. Dar war der Zehner in Rot ein letzter Test: "Ein schöner Lauf, ein bisschen windig", so Simon Friedrichs Fazit. Tages-Dritter wurde Tobias Balthesen (TSG 78 Heidelberg) in 33:45min. Zweiter des Cups wurde Robert Brocki (TSG Maxdorf, Platz 11 in Rot), vor dem Cup-Dritten Andreas Hippler (United Runners of Pfalz, Platz 23 in Rot).

Der Sieger des 38. Lokalmatador Golfparklaufs über 10km, Simon Friedrich vom TSV Straßberg Josefa Matheis (links) freut sich hier mit ihrer Vereinskollegin von der TSG Eisenberg Astrid Eisenbarth (heute 9. - 6. beim Cup) über Tages- und 3-Länder-Laufcup-Sieg Die schnellsten vier Läufer des 38. Golfparklauf in St. Leon-Rot über 10km, der auch gleichzeitig Abschlusslauf des Drei-Länder-Laufcups war: 1. Simon Friedrich (735), 2. und Sieger des 3-Länder-Laufcup Kibrom Issac (790) von der LG Kurpfalz, 3. und M40-Sieger Tobias Balthesen von der TSG 78 Heidelberg und 4. Felix Pauli (926) von der AHS Freiburg

Das Glück war mit dem Halbmarathonsieger

"Glück gehabt, dass kein schnellerer Läufer da war!", so Halbmarathonsieger Marcell Dahringer (LSG Weiher) zu seinem Erfolg in 1:19:03h. Der 39jährige Schreiner, der auch gerne Ultra-Läufe macht, will am nächsten Sonntag den Marathon in Karlsruhe als Training bestreiten und dann in Köln über die Marathon-Distanz in weniger als 3 Stunden ankommen. Parisi Calogero vom Marathon-Team Ketsch belegte beim Roter Halbmarathon in 1:20:26h Platz 2, vor dem Ludwigshafener Feuerwehrmann Lars Kegler (für "Swiss Life" startend), der 1:20:49h brauchte.

Halbmarathon-Sieger Marcell Dahringer kommt ins Ziel-Stadion, direkt hinter ihm das Besenfahrrad des 10km-Laufs "Glück gehabt": HM-Sieger Marcell Dahringer Veronica Clio Hähnle-Pohl freut sich über Sieg und Streckenrekord auf der Halbmarathonstrecke

Die Leistungen der Männer verblassten angesichts des neuen Streckenrekords bei den Frauen: Veronica Clio Hähnle-Pohl (TSG Heilbronn) einteilte sogar den 10km-Läuferinnen und ging ein starkes Tempo an: "Ich wollte in Rot gucken, wie weit ich an die Grenzen gehen kann". Das klappte hervorragend und so schlug sie die 21 Jahre alte Bestzeit von 1:22:39h von Andrea Ludwig (SV Böblingen) souverän mit der nun neuen Bestmarke von 1:21:13h.

Die 32jährige Fitnesstrainerin Pohl freut sich derzeit vor allem über ihre ansteigende Formkurve. In Karlsruhe will sie am 17. September bei der Baden-Württembergischen Halbmarathonmeisterschaft angreifen und mit der Mannschaft ganz weit vorne landen, danach steht noch der Halbmarathon in Köln auf ihrem Programm.

 

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info FRANKLIN Meilenlauf Mannheim HIER

Bleiben noch die weiteren Treppchenplätze des Halbmarathons zu nennen: Die ehemalige Ruderin Marion Gollnick (ASG Tria Hockenheim) kam in 1:34:37h auf Rang 2, vor der drittplatzierten Isabelle Windhager (SV Nikar Heidelberg), die 1:37:45h brauchte.

Eimer voller Obst: Die Sieger des Golfparklaufs gehen mit reichlich Vitaminen nach Hause Lauf-Organisationschef Lothar Köhler (rechts) mit (stellvertretend) einer der 120 Helfer und Helferinnen des Golfparklaufs
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Termine müssen besser koordiniert werden

Fazit: Der Abschluss ist gelungen. Gleichwohl äußerte Organisationschef Lothar Köhler Kritik an den diesjährigen Cup-Terminen. Sie waren zu stark in Konkurrenz mit anderen Laufveranstaltungen gestanden und hatten daher an Teilnehmern verloren. "Die Teilnehmerzahlen könnten besser sein!", so Köhler fordernd. Die Verhandlungen für bessere Termine im nächsten Jahr haben indes schon begonnen. Leicht wird es nicht, gilt es doch vier Läufe in drei Bundesländern gut zu platzieren. Ausdrücklich lobte Köhler die 120 Helfer der beiden Roter Läufe, (neben dem Golfparklauf gibt es ja noch den Frühlingslauf): "Die sind jedes Jahr wieder dabei!" - das wird auch hoffentlich für die Läufer im Jahr 2018 gelten.

Drei-Länder-Laufcup 2017
11. Heini-Langlotz-Lauf in Brüh u. Rohrhof (19. März 2017)
29. SWEN-Weinbergslauf in Grünstadt (13. Mai 2017)
20. Eine-Welt Citylauf-Viernheim läuft fair (10. Juni 2017)
38. Golfparklauf in St. Leon-Rot (10. September 2017)

Bericht und Fotos von Hannes Blank

Ergebnisse www.laufinfo.eu - Infos gl.tsv05rot.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.