24.9.17 - 38. Altkönig-Lauf in Kronberg

Aysegül Weber schafft Hattrick in der "Taunus-Lauf-Challenge 2017

von Helmut Serowy

Anstelle des strahlenden Sonnenscheines der letzten Jahre empfing die Läufer beim 38. Altkönig-Lauf in Kronberg ein bedeckter Himmel. Die Rennen konnten daher bei optimaler Witterung durchgeführt werden. Pünktlich zum Zieleinlauf sowie dem anschließenden Läuferfest mit Siegerehrung auf dem Sportgelände des ausrichtenden MTV Kronberg verzogen sich dann auch die Wolken und die wärmende Sonne lud zum Verweilen ein.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Rosbacher Main-Lauf-Cup HIER

Der 38. Altkönig-Lauf in Kronberg beschloss zum dritten Mal die dreiteilige Laufserie "Taunus-Lauf-Challenge". Diese Lauf-Serie hatten die Vereine TSG Altenhain, TSV Engenhahn und der MTV Kronberg unter dem Motto: "62,2 Kilometer und 1048 Höhenmeter durch den Taunus innerhalb von 15 Tagen" vor zwei Jahren ins Leben gerufen.

Addiert werden bei den Wertungsläufen die erzielten Zeiten bei den Halbmarathons des "Wuzzelaufes" in Altenhain und des "Gickellaufes" in Engenhahn sowie beim 20-km-Rennen des "Altkönig-Laufes" in Kronberg. Für die drei schnellsten Männer und Frauen der "Taunus-Lauf-Challenge" stehen Geldpreise bereit.

Alle Laufstrecken des Altkönig-Lauf in Kronberg führen über breite Waldwege durch den Taunus am Fuß des Altkönigs
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Erstmals hatten die drei Veranstalter in diesem Jahr auch eine "Taunus-Lauf-Challenge-Light" ausgeschrieben. Die "leichtere" Version bezieht sich auf die 10-Kilometer-Läufe der drei anspruchsvollen Mittelgebirgs-Wettbewerbe.

10. ARQUE-Wuzzelauf der TSG Altenhain (Maintaunuskreis)

Ein kleines Jubiläum feierten die Organisatoren der TSG Altenhain mit ihrem 10. ARQUE-Wuzzelauf, mit dessen Erlösen sie ARQUE - die Arbeitsgemeinschaft für Querschnittsgelähmte mit Spina bifida/Rhein-Main-Nahe e.V. - unterstützen.

Waren bei den beiden letzten Veranstaltungen nur die Halbmarathon-Starter gefordert, die Grundlage für gute Platzierungen in der "Taunus-Lauf-Challenge" mit ihrer Gesamt-Distanz von 62,2 Kilometer zu legen, so galt dies nun auch für die 10-km-Läufer für die "Light"-Version über insgesamt 30 Kilometer.

Auf die Langstreckler wartete nach dem Start vor der Kahlbachhalle eine reizvolle, aber hügelige Strecke mit 343 Höhenmetern. Stark präsentierte sich hier Dominic Stahl von der Usinger TSG. Mit 1:24:05 Stunden lief er dicht an den Streckenrekord von Elias Chesire heran, den dieser im letzten Jahr um über eine Minute auf 1:23:46 Stunden verbessert hatte. Dicht auf den Fersen blieb ihm Ken Kölzer von Spiridon Frankfurt mit 1:25:12 Stunden. Zu "Bronze" lief Jörg Kaplan vom LC Olympia Wiesbaden mit 1:29:31 Stunden.

Im Frauen-Rennen steigerte Aysegül Weber vom LC Olympia Wiesbaden den Streckenrekord von Lokalmatadorin Sybille Werner (TSG Altenhain, 1:37:34 Stunden) mit 1:33:35 Stunden gleich um vier Minuten. Vorjahressiegerin Barbara Schwefer von der TSG Altenhain blieb mit 1:35:22 Stunden ebenfalls noch klar unter der alten Bestmarke. Sybille Werner (1:48:46 Stunden) erreichte als Dritte das Ziel.

Überlegen setzt sich der Jugendliche Sultan Abdu über 20 km beim Altkönig-Lauf durch Mit dem zweiten Rang sichert sich Ken Kölzer die "Taunus-Challenge" Rang 3 und M35-Sieg verbucht Benjamin Mühlbauer

Das Rennen über 10 Kilometer dominierte Rene Freisberg in 37:27 min vor Tobias Roos vom VLG Eisenbach (39:27 min) und Fabian Cipura von der SG Anspach (41:08 min).
Irene Bell von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain wiederholte mit 47:14 min ihren Vorjahressieg vor Miriam Mattheus von der TSG Altenhain und der Zweiten des letzten Jahres, Sabrina Haas (53:15 min).

33. Engenhahner Gickellauf des TSV Engenhahn (Rheingau-Taunus-Kreis)

Fünf heftige Steigungen mit 390 Höhenmetern und entsprechend steile Bergab-Passagen standen für die Halbmarathon-Läufer in Engenhahn auf dem Programm. Nach einem verheerenden Unwetter am 1. August musste diese Streckenführung - ebenso wie der Kurs über 10 Kilometer - wegen umgestürzter Bäume geändert werden. Vom Sportplatz in Engenhahn führte die neue Strecke aber weiterhin durch den Taunus zum Jagdschloss Platte, über den Rheinhöhenweg, in das Theisstal und an der Hohen Kanzel vorbei zum Start-Ziel-Gelände.

Wie im letzten Jahr hatte Elias Chesire vom TV Waldstraße Wiesbaden mit 1:16:57 Stunden aber auch diese Strecke unter Kontrolle. Es dauerte über vier Minuten, bis Amdebirhan Gebresslasi aus Bad Schwalbach nach 1:21:12 Stunden als Zweiter das Ziel erreichte. Den dritten Platz sicherte sich mit Ken Kölzer von Spiridon Frankfurt (1:31:19 Stunden) der Zweite des "Wuzzelaufes" in Altenhain vor Dennis Böhm von der TSG Altenhain (1:33:14 Stunden), der erneut den vierten Platz erreichte.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info Gutenberg Marathon Mainz HIER

Das Frauenfeld des Halbmarathon dominierten wie im Vorjahr und auch beim ersten diesjährigen Wertungslauf in Altenhain Aysegül Weber vom LC Olympia Wiesbaden (1:35:09 Stunden) und Barbara Schwefer von der TSG Altenhain (1:40:11 Stunden). Elke Gärtner vom LC Olympia Wiesbaden - Siegerin der W50 - sicherte sich den dritten Rang in 1:43:24 Stunden.

Platz sechs im 20km Rennen reicht für Dennis Böhm zum 2. Rang in der Serien-Wertung Rainer Schuckart gewinnt die M45 und "Bronze" in der "Challenge" Andreas Kerlisch sichert sich den Erfolg in der M50 Die M60-Konkurrenz führt Ullrich Waldschmidt an

Neu besetzt wurde das Siegerpodest über 10 Kilometer durch Klaus Weirich vom TSV Friedberg-Fauerbach (40:51 min), David Sauceda von der TSG Altenhain (41:27 min) und Folckert Schmidt (43:54 min). Bei den Frauen lag Silke Haas mit 48:19 min klar vor der Vorjahres-Dritten Pia Helm-Georg (50:18 min) und Miriam Mattheus (54:44 min) von der TSG Altenhain.

38. Altkönig-Lauf des MTV Kronberg

Den Altkönig-Lauf eröffnete um 9.30 Uhr der 20-km-Lauf. Zehn Minuten später folgten die 10-km-Läufer. Nach dem Start auf der Bahn der MTV-Sportanlage hatten sie 300 Meter im Stadion zu absolvieren, bevor es nach einer kurzen Überführungsphase über die Landstraße in die herbstlichen Taunuswälder ging. Beide Strecken führen entlang des 798 m hohen Altkönig, der mit den beiden 800ern Großer und Kleiner Feldberg die Gipfelregion des Hochtaunus bildet. Zwei große Wälle aus der Keltenzeit um 400 v.Chr. ziehen sich um das Altkönig-Plateau und werden in die Streckenführung einbezogen. Die Sehenswürdigkeiten der historischen Taunusstadt mit ihrer Burg und dem einladenden Altstadt-Ensemble am Fuße des Burgberges mit seinen Fachwerkhäusern, Plätzen und Brunnen bleibt ihnen dagegen verborgen.

Mit ihrem knappen 20-km-Sieg erkämpft sich Aysegül Weber die drei Einzelsiege und den Gesamt-Sieg in der "Taunus-Challenge" Mit dem zweiten Platz in Kronberg gewinnt Christina Erdbrink die W30 Barbara Schwefer feiert "Bronze" und W35-Sieg beim Altkönig-Lauf und "Silber" in der Serie

Die hügelige 20-km-Strecke mit ihren 315 Höhenmetern fordert die Läufer schon - insbesondere, wenn wie diesmal der Waldboden teilweise aufgeweicht ist. Leichter haben es die Starter über 10 Kilometer, die auf ihrer welligen Strecke aber auch noch 150 Höhenmeter bewältigen müssen.

20 Kilometer

Bereits nach dem ersten Kilometer mit einer kurzen, aber heftigen Steigung hatte sich das Duo Ken Kölzer von Spiridon Frankfurt und Sultan Abdu deutlich von den Verfolgern abgesetzt. Auf dem anspruchsvollen Kurs durch die Taunuswälder setzte sich Sultan Abdu schließlich mit 1:16:19 Stunden überlegen durch. Einem sicheren zweiten Rang und dem Sieg in der M30 strebte Ken Kölzer entgegen. Der Sechste des letzten Jahres steigerte sich um knapp vier Minuten auf 1:19:18 Stunden. Nach den Plätzen zwei und drei bei den Halbmarathons in Altenhain und Engenhahn setzte er sich damit zugleich klar in der Wertung zur "Taunus-Lauf-Challenge" durch. Die zersplitterte Verfolgergruppe führte Lokalmatador Benjamin Mühlbauer (M35) vom MTV Kronberg in 1:21:31 Stunden an. Andre Groth (1:22:08 Stunden) hielt dahinter Patrick Czmok (1:22:14 Stunden) im Kampf um den vierten Platz in Schach.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info Würzburg Marathon HIER

Corinna Pasche-Colloseus führt als Vierte im 20km Lauf die W40 an In der W50 liegt Christiane Szogries vorne Grund zur Freude hat Tanja Kölzer, die Dritte der "Taunus-Lauf-Challenge"

Mit dem sechsten Platz in 1:23:17 Stunden sicherte sich Dennis Böhm von der TSG Altenhain den zweiten Rang in der "Challenge-Wertung". Auf den Plätzen sieben und acht folgten die schnellsten Starter der M45 und der M40, Rainer Schuckart vom SC Oberursel (1:23:26 Stunden) und Christian Müller (1:25:54 Stunden). Rainer Schuckart holte sich die "Challenge-Prämie" für den dritten Platz im "Langstrecken-Dreikampf".

In der M50 hatte Andreas Kerlisch (Downhill Runners) nach 1:30:36 Stunden die Nase vorn. Norbert Miguletz (1:32:49 Stunden) lag in der M55 in Front. Ullrich Waldschmidt vom TV Wetzlar (1:42:35 Stunden) gewann einen Tag nach seinem Halbmarathon-Start in Rossbach-Rodheim die M60. Weitere Senioren-Erfolge verbuchten in der M65 Wolfgang Weil (1:51:08 Stunden) und in der M75 Jürgen Frei (2:24:53 Stunden).

Im Frauenfeld hatte anfangs Christina Erdbrink die Führung vor Aysegül Weber von der LC Olympia Wiesbaden übernommen. Zwischen den beiden Spitzenläuferinnen knisterte es bis zum spannungsgeladenen Zieleinlauf. Aysegül Weber spurtete schließlich zum Gesamtsieg und an die Spitze der W45. Mit 1:25:00 Stunden hatte sie allerdings nur acht Sekunden Vorsprung vor der ebenfalls bis zum Zielstrich im Stadion kämpfenden Christina Erdbrink, die sich mit 1:25:08 Stunden in der W30 durchsetzte.

Im Verfolgerfeld über 10 km mischt der A-Schüler Kamiar Maneshkarimy (Mitte, 202) mit M65-Sieger Hermann Gerecht (li) hat sich dem Mittelfeld angeschlossen

Nach ihren Halbmarathon-Siegen in Altenhain und Engenhahn feierte Aysegül Weber in Kronberg zugleich ihren dritten Einzelerfolg bei den Rennen zur "Taunus-Lauf-Challenge 2017" und krönte sich zur souveränen Siegerin des beschwerlichen Wettbewerbes.

Luft nach vorne und hinten hatte beim 20-km-Lauf am Hang des Altkönig die als Dritte nach 1:28:07 Stunden einlaufende Barbara Schwefer von der TSG Altenhain. Die Schnellste der W35 hatte entsprechend Muse, schon auf der Strecke ihre Erfolge zu genießen. Das waren nicht nur "Bronze" im Gesamteinlauf und "Gold" in der Klassen-Wertung sondern zusätzlich der zweite Rang in der Challenge, deren Premiere sie 2015 gewann.

Hinter W40-Siegerin Corinna Pasche-Colloseus vom TuRa Niederhöchstadt (1:40:28 Stunden) holte sich Christiane Szobries mit 1:43:19 Stunden als Fünfte den Erfolg in der W50. Tanja Kölzer (Faster Cylcling Frankfurt) schaffte mit 1:59:50 Stunden und dem dritten Platz in der W30 den Sprung auf die dritte Stufe des Siegerpodestes der Challenge-Wertung.

M50-Sieger Lorenz Köhl hat die Konkurrenz über 10 km unter Kontrolle David Sauceda erkämpft sich den zweiten Rang Stärkster B-Jugendlicher ist der Gesamt-Dritte Carsten Distelkamp

10 Kilometer

Im Alleingang holte sich M50-Kämpe Lorenz Köhl von der JSG Rodgau den 10-km-Sieg mit 37:15 min. Das Duell um die weiteren Medaillen-Ränge entschied David Sauceda von der TSG Altenhain in 38:19 min vor dem B-Jugendlichen Carsten Distelkamp vom Team Eschathlon, der nach 38:36 min den Zielbogen erreichte. Vierter wurde der stärkste M45-Starter Andreas Pee von der Eintracht Frankfurt (40:04 min) vor dem Zweiten der M50, Peter Weidmann vom MTV Kronberg Radsport (42:11 min).

Andreas Pee gewinnt als Vierter die M45 im 10km Lauf Olaf Tölke ist in der M55 nicht zu stoppen In der M60 setzt sich Josef Prasler gegen Michael Moses durch

Gut hielt sich der A-Schüler Kamiar Maneshkarimy von der LG Eintracht Frankfurt (44:36 min). Olaf Tölke von der TSG Friedrichsdorf (44:45 min) lag in der M55 vorne. Josef Prasler aus Levsbach (45:17 min) verwies in der M60 den mehrfachen hessischen Seniorenmeister Michael Moses vom TSV Grävenwiesbach (45:40 min) auf den zweiten Platz. Hermann Gerecht vom LT Sabine (53:52 min) führte die M65 an.

Die erste heftige Steigung hat die 10-km-Siegerin Kerstin Domachowski (W40) gepackt Als Zweite hat W65-Läuferin Margret Göttnauer Grund zur Freude Astrid Schramm läuft als Dritte in der W45 an die Spitze

Wie Männer-Sieger Lorenz Köhl lag auch bei den Frauen Kerstin Domachowski mit 44:11 min weit in Front und siegte gleichzeitig souverän in der W40. Einmal mehr glänzte die Top-Seniorenläuferin Margret Göttnauer von der LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain. Die Gesamt-Zweite des 10-km-Laufes in Kronberg mit beachtlichen 47:11 min zählt immerhin bereits zur W65 und hat alleine in dieser Saison bei deutschen Seniorenmeisterschaften die Titel über die breite Palette von 800 m, 1500 m, 5000m, 10.000 m, 10 km Straße und beim Crosslauf eingefahren. Die ruhige Herbstzeit füllt sie nun mit einer mehrwöchigen Himalaja-Tour im 5000-er-Bereich aus.

Die 10km-Vierte, Miriam Mattheus, gewinnt die "Light-Challenge" In der W50 ist Caroline Langer (vorne re) nicht zu schlagen Ulrike Willougby siegt in der W55

"10-km-Bronze" gewann die W45-Siegerin Astrid Schramm in 49:03 min vor W30-Läuferin Miriam Matteus von der TSG Altenhain (51:45 min), die die erstmals ausgeschriebene "Light-Challenge" mit den 10-km-Läufen in Altenhain, Engenhahn und Kronberg gewann. Den Zweikampf um W50-Gold entschied Caroline Langer von der TSG Eppstein (54:45 min) vor Bärbel Kühnhold vom Lufthansa SV (54:56 min) für sich. Ulrike Willoughby vom MTV Kronberg Triathlon (55:14 min) lag in der W55 in Front. Ute Müller (1:11:14 Stunden) gewann die W75.

Kehren die Altköing-Läufer aus dem Kronberger Forst zurück... ... wird die Bahn im Kronberger Sportpark von den Schülerinnen und Schülern im 1000 MeterLauf erobert
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Schüler-Rennen

Vor der Siegerehrung tobten die Schüler und Schülerinnen beim 1000-m-Rennen über die Stadion-Runden. Frenetisch vom Streckenrand angefeuert feierte hier Verena Ochs vom MTV Kronberg mit 3:45 min die schnellste Zeit vor Alice Toelke (4:08 min) und Emelie Finkbeiner von der SG Kelkheim (4:17 min).

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse www.mtv-kronberg.de/laufen

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.