17.9.17 - 35. Fiducia & GAD Baden-Marathon Karlsruhe

Marathon mit Überraschung

BaWü-Halbmarathonmeisterschaft: Titel an die LG Region Karlsruhe

von Constanze & Walter Wagner 

Viele weitere Bilder in den Foto-Impressionen im LaufReport HIER

Extrabeitrag Halbmarathon "Vorjahresieger wiederholen Vorjahressiege" von Hannes Blank HIER

Karlsruhe kann auf 35 Stadtmarathons zurückblicken und mit Recht behaupten von Beginn an mitzumischen, als es galt, Springern ein verlockendes Angebot zu unterbreiten, die weltweit von ihren Waldpfaden in die Städte drängten um diese im Laufschritt zu erobern. ‚Ungewöhnlich, außergewöhnlich, familiär' so ein früher Slogan, der dem Baden-Marathon nach wie vor gut zu Gesicht steht. Wobei das Wort Marathon auch in der Fächerstadt sich kontinuierlich vom Lauf über 42,195 Kilometer entfernt. Der Baden-Marathon ist ein Breitensportereignis und bewegt die Massen vor allem über weitaus kürzere Distanzen. Da gehen Anspruch und Wirklichkeit auch unter den Marathonmachern gern entgegengesetzte Wege. Doch dass das Interesse die Königsdistanz in Karlsruhe zu bewältigen rückläufig ist, belegt die Statistik, und Karlsruhe hat früh eingelenkt. Tragende Säulen dieser Großveranstaltung sind der 1991 eingeführte Halbmarathon und der Team-Marathon mit seinen Anfängen im Jahr 2002.

Ein Höhepunkt der Marathonstrecke, das Karlsruher Schloss, das ab 1715 im Stile des Barocks als Residenz des Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach errichtet wurde. Es diente bis 1918 als Residenzschloss der Markgrafen bzw. Großherzöge von Baden
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Anscheinend steht der Baden-Marathon erneut vor einer Zäsur. Nach der 1997er Austragung drohte das Aus, des als Großübung des DRK 1983 gestarteten Rot-Kreuz-Marathons. Der damalige Oberbürgermeister und Marathonläufer Dr. Gerhard Seiler übertrug kurzerhand die Fortführung dem städtischen Sport- und Bäderamt. 1998 war somit das erste Jahr mit Fried-Jürgen Bachl als Organisationsleiter des Karlsruher Stadtmarathons. Johannes Schmitz, als Leiter dieses Amtes wurde 1. Vorsitzender des Marathon Karlsruhe e.V., quasi der von der Stadt installierten Veranstaltungsagentur. Eine Konstruktion, die seither hält, nun aber ins Wanken gerät, zumal der derzeitige 1. Vorsitzende, Bürgermeister Stapf, vom Vorsitz zurücktreten wird. Ohne die angemessene Rückendeckung der Stadt könnte es schwierig werden, den eingeschlagenen Weg so fortzusetzen.

Marathon-Geschäftsführer Fried-Jürgen Bachl (im Liegebike) und Martin Kraiß, geschäftsführender Gesellschafter von Varibike GmbH www.varibike.com am Fatbike mit Arm- und Beinantrieb stellen die Führungsfahrzeuge für den 35. Fiducia & GAD Baden-Marathon Karlsruhe auf der Messe vor. Am Renntag selbst 'liegt' Martin Kraiß als Vorausfahrer in Führung: "Den Kurs durch Karlsruhe fand ich toll und wann hat man als Biker schon mal die Straßen der Innenstadt für sich - sollte öfter so sein."
Ebenfalls schadstoffarm, das gut getarnte Führungsfahrzeug, das mit Frederik Unewisse, Jannik Arbogast und Omar Tareg (v.l.) zunächst die schnellsten Halbmarathon-Läufer anführt

Durch die Sperrung der Europahalle aus Brandschutzgründen hatte der seit 1999 als Baden-Marathon firmierende Event sein maßgeschneidertes Domizil verloren. Im Vorjahr zog man erstmals in die Messehallen nach Rheinstetten um. Vor allem finanzwirtschaftlich betrachtet sind die Räumlichkeiten eine Nummer zu groß und aus den Einnahmen der Laufveranstaltung heraus nicht zu stemmen. Im letzten Jahr war von einem Defizit von etwa 50.000 Euro die Rede, auch in diesem Jahr wird man keine schwarzen Zahlen vermelden können. Die Reserven sind bald aufgebraucht und die Entscheidung, die Messe als Standort wieder aufzugeben, ist bereits gefallen.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info Heilbronn Trollinger Marathon HIER

Der Marathontross wird zurückziehen ins Beiertheimer Carl-Kaufmann-Stadion. Noch sind viele Fragen unbeantwortet, selbst von einer zukünftigen Ausrichtung der Veranstaltung durch die ‚Karlsruhe Event GmbH' wird gemunkelt: ‚Die Stadt hätte doch extra diese Gesellschaft auch für Sportveranstaltungen'!?!

Der SSC Karlsruhe e.V. stellte neben der Tanzgruppe in Beiertheim auch mit seinem Jugendteam die Versorgungscrew gegenüber der Staatlichen Kunsthalle bei km 26,5 Für die zahlreichen Streckenabsicherungen waren dieses Jahr die freiwilligen Feuerwehren ganz ohne polizeiliche Unterstützung zuständig. An der Staatlichen Kunsthalle hielten 2 von 16 der Freiwilligen Feuerwehr Karlsruhe Wolfartsweiher den Auto- und Laufverkehr im Fluss

Für viele Läuferinnen und Läufer der Region um die Baden-Metropole ist der Marathon ein fester Termin ihrer Jahresplanung. Sie identifizieren sich mit ihrem Laufevent in der Fächerstadt, dessen Geschichte nicht nur von häufigen Streckenänderungen berichtet, sondern über die Jahrzehnte die internationalen Entwicklungen, nationalen Trends und regionalen Einflüsse der Citymarathons widerspiegelt. Dabei hat Karlsruhe den Ruf einer Ideenschmiede und steht insofern im Fokus anderer Veranstalter. Erinnert sei an die frivolen Bodypainting Aktionen, die die Zuschauer begeisterten, das regelgerechte anbringen der Startnummer aber unmöglich machte, zumal ein ‚anständiges' Outfit im Regelwerk vorgeschrieben wird: Das Hemd darf beim Start nicht aus der Hose hängen.

3,5 Stunden nach dem Marathonstart an den Messehallen geben Marathon-Geschäftsführer Fried-Jürgen Bachl (links) und Moderator Wilfried Raatz die Strecke für den Premierelauf Rutronik Drittelmarathon am Schlossgarten West frei. Die Portugiesische Folkloregruppe "Danças de Portugal" spendet neben Livemusik auch kräftigen Applaus

Erkennbar ist ein Zusammenrücken der Kräfte mit dem Ziel, den Bestand an großen Laufveranstaltung in der Region, wie auch den Freiburger Marathon, zu sichern. Möglichkeiten Synergien zu nutzen, zusammen und nicht gegeneinander zu arbeiten, wurden bereits von Fried-Jürgen Bachl aufgegriffen. Die Leichtathletik-Landesverbände sind mit im Boot. Die Vergabe der Ausrichtung von Verbands- und Landesmeisterschaften sind für Karlsruhe ein Gewinn, gerade nach der Abkehr von Preisgeldzahlungen.

1990 richtete Karlsruhe die Deutschen Marathonmeisterschaften aus, was mit 2196 Finishern den bestehenden Höchstwert erbrachte. Um dem absehbaren Teilnehmereinbruch im Folgejahr entgegen zu wirken, wurde der Halbmarathon eingeführt. Zunächst blieb der Marathon der teilnehmerstärkste Bewerb.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum SRH Dämmer Marathon HIER

Doch während der Halbmarathon immer mehr Teilnehmer verzeichnete, hinkte der Marathon stets weiter hinterher, schaffte es 2004 noch ein zweites Mal über die 2000er Hürde und landete zehn Jahre später unsanft erstmals unter der 1000 Finisher Grenze. Diesen Trend zu stoppen gelang in Karlsruhe noch nicht. Mit 702 Finishern aktuell steuert der Marathon nur noch einen kleinen Teil zu den 7.268 Gesamtfinishern bei.

Über 5 Stunden Tanz open-air. An 25 Tanzpunkten entlang der Marathonstrecke zeigen Tänzerinnen und Tänzer von über 40 Karlsruher Tanzgruppen, Vereinen und Tanzschulen von der Kindertanzgruppe bis zur professionellen Showtanz-Formation vollen Einsatz. Am Schlossplatz versüßt das Tanzstudio Magic Dance mit diversen Tanzstilen den Einlauf in den Schlossgarten

Zu den üblichen Brass- und Rhythmusbands mischten sich in Karlsruhe bald klassische Klänge, die in einer großen Klangwelt über den Dächern der Stadt gipfelte. Seit 2004 hat sich das Kunst- und Kulturangebot unter der Marke ‚mARaThoniade' in Karlsruhe stets weiter entwickelt. Die Symbiose mit dem nun 9. Karlsruher Tanzmarathon ist nicht zuletzt ein Verdienst des für Ideen immer offenen Organisationsleiters Fried-Jürgen Bachl. Der Tanzmarathon ist ein Alleinstellungsmerkmal des Baden-Marathons. Die vielen hundert Tänzerinnen und Tänzer an 25 Tanzpunkten entlang der Marathonstrecke locken zusätzliche Zuschauer und motivieren die Läuferinnen und Läufer.

Lange Felder auf langer Geraden, vom Start weg über die B36 ... ... und schon folgt in Beiertheim bei km 8 mit '2Generation' vom SSC Karlsruhe e.V. der 5. von 25 Tanzpunkten, denn der 35. Baden Marathon ist auch der 9. Karlsruher Tanzmarathon

Ohne derlei Rahmenprogrammpunkte kommt heute kein Marathon auf einen grünen Zweig. Ein schneller Kurs schadet nicht, verfügt aber allein längst nicht mehr über nennenswerte Anziehungskraft. Dazu kam, dass man in den Anfängen in direkter Konkurrenz zu Berlin, Hamburg und Frankfurt stand, die mit besonders schnellen Strecken punkten konnten. Karlsruhe stand in dieser Hinsicht immer in der Kritik, litt unter teils unberechtigten Vorwürfen, mal hatte der Kurs zu viele Brücken, dann war ein nicht asphaltiertes Teilstück unakzeptabel, eine Gerade einfach viel zu lang. Im 3:30er Bereich hagelte es Bestzeiten, doch die Stimmung machten gescheiterte Bestzeitenjäger weiter vorn. Spätestens der Veranstaltungsrekord von 2:09:07 h, den Joel Kiptoo 2009 aufstellte, zeigte die Möglichkeiten des Karlsruher Pflasters auf.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info Gornergrat Zermatt Marathon

Bevor wir zu den Wettkämpfen der 35. Austragung kommen, will ich aber schon noch erwähnen, dass sich die Karlsruher Marathonorganisation so manche Affäre mit dem Leichtathletikverband leistete. Da waren die extra ermunterten Teilnehmer mit Babyjogger, die nicht dem Reglement entsprachen. Neuerdings sind es die Marathonengel, die zu einem Schriftwechsel führten und letztendlich sogar Schule machten. Doch wer sich auf dem letzten Stück von seinem Engel begleiten lässt, der muss etwas langsamer unterwegs sein und darf keinesfalls ins vordere Renngeschehen eingreifen. Nur dann drückt der Kampfrichter die Augen zu.

Frederik Unewisse (H1) und Jannik Arbogast haben sich bei km 8 von ... ... Omar Tareg abgesetzt Domenik Hahn folgt als 4. HM-Läufer (direkt zum HM-Beitrag im LaufReport von Hannes Blank HIER)

Begleitung genossen auch einige Spitzenathletinnen beim Halbmarathon, die vom Windschatten und Tempodiktat eines Vereinskameraden profitierten. Auch darüber kann man streiten, wie auch über eine private, wenngleich offizielle Radbegleitung. Mehr noch gab Omar Tareq Anlass zur Diskussion, doch handeln wir erst den Halbmarathon ab, über den Hannes Blank im LaufReport berichtet.

Déjà vu beim Marathon

Favoritensiege von Simone und Simon

Nur ein Außenseitersieg hätte verhindern können, dass Simon Stützel und Simone Raatz nicht ihre Vorjahressiege wiederholen würden. Es sei denn eine auftretende Verletzung hätte die zu erwartende Leistung zunichte gemacht. Die Meldeliste sprach jedenfalls klar für eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichten, wobei Simon Stützel mit dem dritten Sieg in Folge einen echten Hattrick landen sollte. Er verdingte sich offenbar zunächst als Tempomacher für die Halbmarathon laufende Melina Tränkle, kontrollierte scheinbar nebenbei die Konkurrenz. Er musste sich insofern sicher sein, denn auch die offizielle Radbegleitung des führenden Mannes war bei ihm.

So steht´s geschrieben - Simon Stützel und Melina Tränkle liegen im Marathon bzw. Halbmarathon in Führung Das Marathonfeld der Frauen führt Simone Raatz (M2) an. Begleitet wird sie hier unter anderem von Sophia Kaiser (H9), die im Halbmarathon auf Rang 8 läuft

Was diese nicht ahnen konnten, aus den Reihen der Halbmarathonläufer, die an der Marathonweiche auf dem 17. Kilometer schon weit enteilt waren, folgte Omar Tareq der Marathonstrecke. Es ist nicht zu belegen, ob er falsch geleitet wurde. Während die vor ihm laufenden Frederik Unewisse und Jannik Arbogast rote Nummern hatten, war Omar Tareq mit einer schwarzen Nummer ausgestattet gewesen, während man beim Marathon blaue Nummern hatten, aber die waren an der Stellen ja noch gar nicht aufgetaucht. Dies könnte ein Missverständnis erklären. Als man Omar Tareq nahelegte, zurück zu laufen, da war es zu spät für ihn, seine persönliche Bestzeit von 1:09:23 h anzugreifen und er entschied ins Ungewisse weiter zu laufen.

Die Tänzerinnen 2Generation vom SSC Karlsruhe e.V. verabschieden die Läufer nach ihrer ersten Passage durch Beiertheim
Auch Bruno Fanger vom SwissCityMarathon-Lucerne verabschiedet sich auf seinen Weg zum Halbmarathon-Ziel, das er nach 1:40:27 erreichen wird. Seinen ersten Marathon lief er 2015 in Karlsruhe in 3:49:37

Seine Zwischenzeiten von 15:27 min nach 5 km, 31:48 bei km 10, 48:17 min bei 15 und 1:09:40 bei Halbmarathon, also nur 17 Sekunden über seiner Bestzeitenmarke lassen darauf schließen, dass er das Vorhaben eine 1:08:30 zu laufen wahrscheinlich hätte schaffen können. Getrunken hatte er nichts, da er dies für einen Halbmarathon nicht benötigt. Der 25jährige Verkäufer des Rheinfeldener Laufladens Heinz, im Trikot des TUS Lörrach-Stetten, war ganz unerwartet mitten in seinem ersten Marathon. Über einen Marathonstart wollte er eigentlich frühestens in fünf Jahren nachdenken, nun war die erste Hälfte schon vorbei. Vor ihm fuhr das schadstoffarme Führungsautomobil, dem er in den Schlossgarten folgte. 1:31:17 h war seine Zeit bei der Kontrolle nach 27,2 Kilometern, dort hatte ihn die Zeitkontrolle aufgrund der Halbmarathonnummer nur beiläufig erfasst.

Omar Tareg hatte die Halbmarthonweiche verpasst und lief nun auf der Marathonstrecke weiter. Bei km 30 hatte er über 3 Minuten Vorsprung ...
... auf den zweiten Marathonführenden Simon Stützel

Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit bis der Zweite des Marathons das herzogliche Areal betrat, umrahmt von den den Marathonführenden eskortierenden Radfahrern. "Oh, der zweite Marathonführende", wunderte sich der für Sportonline-Foto.de hier eingesetzte Fotograf. Es war Simon Stützel, der mit den Zwischenzeiten bei 5 km 17:40, 10 km 35:53, 15 km 53:10 und Halbmarathon in 1:14:28 Stunden sich vor der Aufgabe sah, auf der verbleibenden zweiten Hälfte beinahe fünf Minuten auf den Halbmarathonsieger des Freiburger Marathons gutmachen zu müssen.

Jochen Lehmann von der LG Geroldseck-Lahr wird Marathon Dritter Christian Stöckl von der Feuerwehr Rheinstetten läuft auf Rang 4 Jörg Hooß vom LTF Marpingen gewinnt als 5. die M50. Er beendete seinen 96. Marathon unter 3 h mit 2:51:42. Sein Ziel: 100 unter 3 Stunden voll machen Marathon konnte auch in einer Viererstaffel gelaufen werden. Für private Teams gab es ein ‘TeamMarathon Familien & Freunde‘ und für Firmen den ‚BusinessTeam-Marathon‘, den das Mixedteam "diva-e on the run", hier mit dem 3. Läufer Stefan Fritz in 2:48:59 am schnellsten beendete

Zum Start der Premiere des 1/3-Marathons kam Organisationsleiter Fried-Jürgen Bachl zum Schlossgebäude und wurde dort über Tareqs Missgeschick in Kenntnis gesetzt. Für ihn keine Frage, dass das Ergebnis zählen würde. Ein Umstieg ist eigentlich fliegend nur von Marathon auf Halbmarathon vorgesehen, jedoch ist der umgekehrte Weg nicht gänzlich ausgeschlossen, aber eigentlich mit einer Zuzahlung verbunden und somit normalerweise bereits vorab bekannt.

Hinein in den Schlossgarten West vorbei an der Portugiesischen Folkloregruppe "Danças de Portugal" und dem Startbanner für den um 12.30 Uhr startenden Rutronik Drittelmarathon
Der Brunnen vor dem Tore wird nach einem Pendelstück bei km 29 verlassen. Jacek Kurek (re.) gewinnt als 10. Marathonmann die M45. Tobias Scholl vom TUS Rüppurr Lauftreff neben ihm wird als 18. Zweiter der M35

Nach 30 Kilometern schmolz der Vorsprung des bereits im Kindesalter mit der ganzen Familie aus dem Irak nach Deutschland ausgewanderten Omar Tareq zusehend. Nach 36 Kilometern war Stützel auf 90 Sekunden heran und nach 40 Kilometern trennten ihn nur noch wenige Sekunden vom angestammten Platz an der Spitze, den er einen halben Kilometer später übernahm. Für Omar Tareq, der fleißig vor und nach der Arbeit seine Trainingseinheiten absolviert und dabei auf bis zu 150 Wochenkilometer kommt, war keine Gegenwehr mehr möglich.

Grün ist der Schlossgarten ... ... und beim Baden-Marathon musikalisch obendrein

Simon Stützel nahm ihm auf dem letzten Stück noch über eine Minute ab und siegte in 2:25:50 h noch deutlich. Omar Tareq wurde in 2:27:02 Zweiter und lieferte unplanmäßig ein zweites hochwertiges Resultat ab. Mit der Schnellsiegerehrung musste man aber noch etwas warten, denn Jochen Lehmann folgte für die LG Geroldseck-Lahr als Dritter in 2:44:13 h. Vierter wurde in 2:49:25 h Christian Stöckl von der Feuerwehr Rheinstetten.

Nach der Schlossgarten-Umrundung wird das Karlsruher Schloss bei km 30 wieder verlassen

Erstaunlich dass neben den vielen sich im Einsatz befindlichen Feuerwehren noch einer aktiv mitlaufen konnte. Ein Novum war, dass sich die Polizei aus der Veranstaltung zurückgezogen hatte und es dem Veranstalter überließ, für die Einhaltung der Absperrungen selbst zu sorgen. Viele Feuerwehren aus Karlsruhe und der unmittelbaren Nachbarschaft hielten die Laufstrecke frei, hatten aber je Einsatzstelle keine leichte Aufgabe, unachtsame und uneinsichtige Verkehrsteilnehmer fernzuhalten. Es schien manchmal so, als hätten Karlsruher erstmals Berührung mit einem Marathon. Sie zeigten sich teils von den Straßensperrrungen vollkommen überrascht.

Die TF Feuerbacherinnen Gaby Schmidt (821), Jutta Marder (782), Berit Hilsenbeck (741) kamen nach 4:40:07 netto bei ihrem Trainingslauf für einen Ultramarathon über 50 km gemeinsam ins Ziel. Brutto brauchten sie nicht nur deshalb 4:46:29 Stunden, weil sie einen späteren Startblock hatten, sondern sie noch zu einem Plausch von LaufReport aufgehalten wurden. Ein Erinnerungsfoto mit Karlsruher Schloss war für die Gruppe, die sich jedes Jahr einen neuen Marathon als Vereinsausflug aussucht, natürlich Pflicht

Da die Verkehrsabläufe durchdacht sind und die Strecke an einigen Stellen, die nicht mit Unter- oder Überführungen ausgestattet sind auch gequert werden kann, hier kommt die jahrelang erprobte Marathonweiche mit flexibler Streckenführung zum Einsatz, sollte zumindest von Profis wie die häusliche Pflege eine gute Anpassung erwartet werden. Etwas schwieriger in Karlsruhe, wo bekanntlich auch 2018 kaum noch etwas so sein wird wie 2017.

Simone Raatz vom ASC Darmstadt als Spendenläuferin für den Kinderschutzbund unterwegs, liegt bei den Marathonfrauen weit voraus Judith Papadopoulos von der Landau Running Company folgt auf Rang 2 Die LG Obersulm stellt mit Alin Kollmann die dritte Marathonfrau

Was wie 2016 lief, war Simone Raatz. Die amtierende deutsche W40-Meisterin im Cross, über 10 km und Halbmarathon engagierte sich wieder als Spendenläuferin und war praktisch konkurrenzlos für den ASC Darmstadt sportlich erfolgreich. Die 41jährige Karlsruherin hat eine Halbmarathonbestzeit von 1:15:34 h, gelaufen beim Baden-Marathon. Nun war sie drauf und dran ihren Marathonerfolg aus dem Vorjahr an gleicher Stelle zu wiederholen.

Milena Tombolini-Daniels gewinnt die W55 in 3:26:59 Einen Platz vor ihr holt sich Sylvia Borchers in 3:24:56 den Sieg in der W50. Hier passiert sie im Schlossgarten West die Portugiesische Folkloregruppe "Danças de Portugal" Andrea Kümmerle (M442) von der LSG Karlsruhe gewinnt als Fünftplatzierte die W45. Hinter ihr die 3. Business-Team-Läuferin Theresa Verhoeven vom Regierungspräsidium, die in der Mixed-Wertung Platz 4 belegen

Von Beginn an spürte sie eine "muskuläre Verstimmung im hinteren Oberschenkel". Diese verschlimmerte sich und nach 26 Kilometern musste sie den Lauf unterbrechen, fragte erfolglos beim Sanitätsdienst nach einen Tapeverband. Im weiteren Verlauf nahmen die Zweifel zu, so den Marathon überhaupt zu überstehen. Doch die Läuferin, die schon als Jugendliche im Nationalteam eingesetzt war und früher auf Mittelstrecken zuhause war, biss die Zähne zusammen. Nach 2:54:14 h war sie ihm Ziel, toppte damit sogar ihre Zeit aus dem Vorjahr von 2:55:38 h. Ohne die auftretenden Beschwerden hätte sie sich eine Zeit unter 2:50 zugetraut. Ihre Marathonbestzeit von 2:47:38 h ist sie in Frankfurt gelaufen.

Spendenläufer und Marathon-Geschäftsführer Fried-Jürgen Bachl bereiten sich auf die letzten Kilometer Richtung Marathonziel- und Tanzarena vor. Der barfusslaufende Pumuckl, Dietmar Mücke aus Kerschdorf, ist mit einigen seiner verkleideten Freunde seit Jahren in Karlsruhe als Spendenläufer für die soziale Aktion "Laufen mit Herz" unterwegs. Pumuckls Markenzeichen: Barfuß über Stock und Stein: "In Karlsruhe gefällt mir besonders der geschotterte Schlossplatz" :-)
Dietmar Mücke begann 2005 in München als Spendenläufer, wollte etwas zurückgeben. Barfuß ist er seit 1999 unterwegs. Die Marathon-Bestzeiten des 55-Jährigen: 2:56 ohne Schuhe, 2:59 mit Schuhen. 24 Stundenlauf-Bestleistung 225 km mit Schuhen

Auch Judith Papadopoulos hat eine Vergangenheit als Mittelstreckenläuferin, "ist aber mindestens 22 Jahre her", so die 37-Jährige. Mit 24 Jahren hatte sie mit dem Leistungssport aufgehört und hat erst wieder kürzlich zum Wettkampfsport zurück gefunden und nun eben auf langen Distanzen. Den Marburger Nachtmarathon lief sie im Sommer zusammen mit ihrem Bruder in 3:28:28 h. In Karlsruhe lief sie erstmals und verbesserte sich als Zweitplatzierte von 3:18 h auf 3:11:35 h. Ihr Ziel ist es noch näher an die 3 Stunden über Marathon heran zu laufen.

‚Zu zweit ein starkes Team – Gemeinsam Laufen‘ bildete das Motto der zweiten Auflage des 6 km-Inklusionslaufes. Der Partner mit Handicap konnte dabei jedes Hilfsmittel verwenden (z.B. Rollstuhl etc.) das nötig ist. Gestartet wurde um 13.00 Uhr in der Günther-Klotz-Anlage, so dass genug Zeit war die 6 km lange Strecke bis in das stimmungsvolle Ziel zu bewältigen, in dem das Team Linsabauch mit Alexander Fuchs und Matthis Panni nach flotten 36:29 Minuten begeistert empfangen wurde
Beliebt beim Team-Marathon ist der gemeinsame Zieleinlauf, wie hier von Florian Kalinke, Johanna Beikert, Alexandra Beikert und Evelyn Mohrden von den "FEDS", das als Mixed Team in 4:26:25 über die Marathonstrecke lief. Hier hatte das Team von Sönke Petersen das Kommando. Erstmals dabei, erntete die Zeitmess-Crew des Karlsruher Unternehmens 'race result' Lob in den höchsten Tönen von Orga-Chef Fried-Jürgen Bachl

Nur noch wenige Augenblicke dauerte es bis Alin Kollmann von der LG Obersulm das Podium für die Schnellsiegerehrung komplettiert hatte. Die zweite der W35 lief den Baden-Marathon in 3:13:18 h. Es war ebenfalls ihre erste Teilnahme in Karlsruhe und "das war nicht das letzte Mal", so ihre spontane Äußerung. "Es war ein schöner Lauf und alles top organisiert", so die 38-Jährige mit einer persönlichen Bestzeit von 3:08 h weiter. Erst seit vier Jahren bestreitet sie Wettkämpfe, bevorzugt Marathon, davon hat sie nun schon 13. Kürzere Strecken sind nicht ihr Ding, wobei sie aber auch schon Halbmarathon-Wettbewerbe gelaufen ist. Silke Piri schrammte als Vierte in 3:15:21 h am Siegertreppchen vorbei, konnte aber als W30-Beste geehrt werden.

Franz Echle, selbst erfahrener Marathonläufer, war einer der vielen Marathonengel auf der Strecke, er begleitete seinen Läufer Tom auf den letzten 6 Kilometern - Foto Hannes Blank Markus Garcia vom LT Ettlingen wurde bei seinem ersten Marathon auf den letzten Kilometern von seinem Engel Inge begleitet. Nach 4:04:50 Stunden kam er ins Ziel und genoß sichtlich die engelhafte Nachbetreuung auf wolkenweichen Fiducia GAD Sitzkissen Abbau in der Messehalle Karlsuhe - der Fiducia & GAD Baden-Marathon Karlsruhe zieht 2018 wieder um - wie geht es weiter mit dem Baden-Marathon? - Infoveranstaltung mit Diskussion und Arbeitssitzung am 28.9.2017 siehe zukunft.badenmarathon.de
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Mit der 35. Austragung geht die kurze Ära in den Messhallen zu Ende und man darf auf die damit verbundenen Änderungen bei der 36. Auflage gespannt sein. Ob es gelingt den Abwärtstrend über Marathon umzubiegen? Dies scheint fast nicht in den Händen der Organisation zu liegen, sondern mehr noch am allgemeinen Trend. Der Südwesten der Nation ist aufgrund seiner zahlreichen Marathonangebote stärker von der Abkehr des kräftezehrenden und trainingsaufwendigen Marathonlaufens betroffen. Aber da nichts bleibt wie es ist, bleiben wir zuversichtlich optimistisch.

Extrabeitrag Halbmarathon "Vorjahresieger wiederholen Vorjahressiege" von Hannes Blank HIER

Bericht und Fotos von Constanze & Walter Wagner

 unter Sportonline-Foto.de
Foto-Impressionen im LaufReport HIER
Ergebnisse www.badenmarathon.de
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

17.9.17 - Fiducia & GAD Baden-Marathon Karlsruhe

LBS Südwest Halbmarathon inkl. Baden-Württembergische Meisterschaft

von Hannes Blank

Der LBS Südwest Halbmarathon des Karlsruher Baden-Marathons hatte nicht nur die mit Abstand meisten erfolgreichen Teilnehmer aller Läufe an diesem Tag in der Fächerstadt (nämlich 3362), mit der integrierten Baden-Württembergischen Halbmarathon-Meisterschaft hatte er dieses Jahr wieder einen richtig guten, schnellen Zug an der Spitze der Männer und Frauen gefunden. Dabei wiederholten die Vorjahrssieger ihre Platzierungen.

Punkt 9 Uhr ging es mit dem 35. Fiducia & GAD Baden-Marathon und Halbmarathon inklusive Baden-Württembergischen Meisterschaft los Schon bald hatten Frederik Unewisse (H1), Jannik Arbogast (H2) und Omar Tareg die Führung übernommen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Doch etwas war ganz anders: Während 2016 die Titelentscheidung bei den Männern viel spannender als bei den Frauen war, so kämpften 2017 gleich fünf Läuferinnen um die vordersten Plätze. Zwischen Rang 1 und Rang 5 lagen schlussendlich nur 28 Sekunden und alle fünf brauchten weniger als 1:18h.

Diese Frauen-Fünfergruppe bestand aus Melina Tränkle und Tanja Grießbaum (beide von der LG Region Karlsruhe), Isabel Leibfried und Veronica Hähnle-Pohl (beide von der TSG Heilbronn) und Nora Kusterer (SV Oberkollbach). Bis kurz vor dem Ziel war keineswegs klar, wer die Meisterschaftskrone erringen sollte.

Melina Tränkle von der LG Region Karlsruhe kurz vor km 14 in Führungposition der Halbmarathonfrauen Kompakte Verfolgergruppe mit Nora Kusterer (2408) vom SV Oberkollbach, und den zwei TSG Heilbronn Läuferinnen Isabel Leibfried (3673) und Veronica Hähnle-Pohl angeführt von Vereinskollege Holger Freudenberger

Zunächst führte die Favoritin Melina Tränkle, angeführt vom Marathon-Mann Simon Stützel. Doch die 25jährige Läuferin hatte im Sommer eine Verletzungspause. Sie hatte sich zwar gut erholt, von absoluter Top-Form konnte man jedoch nicht sprechen.

"Ich wollte mit Simon anlaufen, bekam dann aber Schmerzen in der Wade", sagte Tränkle. Damit war erstmal nichts mit der Führungsrolle, sie lief am Ende der Gruppe. Vorne waren Nora Kusterer und Veronica Hähnle-Pohl zu finden, während Isabel Leibfried eher versuchte, das Tempo zu drosseln. "Ja, Melina hatte ich weiter vorne erwartet", so die 26jährige Leibfried, die in der Projektsteuerung der Bauvorhaben eines großen Automobilherstellers arbeitet, "ich wollte meinen Rhythmus laufen", ergänzt sie.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Bienwald Marathon Kandel HIER

Die W35-Siegerin Bettina Englisch trägt mit ihrem 6. Platz zum Mannschaftserfolg der TSG 1845 Heilbronn bei Sophia Kaiser (H9), hier in Begleitung der Marathonführenden Simone Raatz, wird 8. und als 3. Läuferin der LG Region Karlsruhe Vizemeisterin in der Mannschaftswertung Die Frauen der LG Filder mit (v.l.) Karoline Binder, Katrin Ochs, Julia Seidl und Pia Holzer bildeten vom Start bis ins Ziel eine kompakte Gruppe und holten sich damit den 3. Mannschaftsplatz. Katrin Ochs wird zudem W40-Meisterin

Alle liefen ziemlich am Limit und Melina Tränkle bekam ihre "zweite Luft", wie man so sagt: "Die Schmerzen waren nicht weg, es wurde aber besser und als ich gesehen habe, wie die anderen gekämpft haben, habe ich nicht daran gezweifelt, dass ich gewinnen konnte." Sie setze sich durch und so konnten die Zuschauer die fünf schnellsten Finalistinnen quasi wie auf einer Perlenkette aufgereiht hintereinander in die Messehalle auf dem gelb-roten Zielteppich einlaufen sehen.

Für die Siegerin Melina Tränkle blieb die Uhr bei 1:17:29h stehen, Isabel Leibfried kam 3 Sekunden später ein und denn letzten Treppchenplatz schnappte sich Nora Kusterer wiederum 3 Sekunden hinter Leibfried - ein tolles Ergebnis für den kleinen SV Oberkollbach.

Christine Sigg-Sohn (links im rotem Trikot) von der LG Esslingen wird W50-Meisterin in 1:26:02, Heide Merkel (1510) von der TG Ötigheim ist Schnellste der W45 in 1:29:49... ... W45 Meisterin aber wird die direkt hinter ihr einlaufende Birgit Bodirsky vom TSV 05 Rot in 1:30:15 Regina Vielmeier vom SV Oberkollbach holt sich den BW-Meistertitel mit 1:33:40 in der W55

Wie zu erwarten, gewann die TSG Heilbronn den Mannschaftswettbewerb bei den Frauen, (mit Bettina Englisch als 3. Läuferin auf Platz 6) vor der LG Region Karlsruhe (neben Melina Tränkle und Tanja Grießbaum, Fünfte in 1:17:57 h, lieferte Sophia Kaiser auf Platz 8 das dritte Teamergebnis). Zunächst unsicher waren sich Julia Seidl, Katrin Ochs und Karoline Binder von der LG Filder über einen möglichen dritten Platz in der Mannschaftswertung, aber es reichte dann doch recht deutlich vor dem SV Oberkollbach.

Frederik Unewisse hat sich kurz vor km 14 abgesetzt Jannik Arbogast hält Anschluss Auf Position 3 und noch auf Halbmarathonkurs Omar Tareq U23- Meister Domenik Hahn folgt hier als 4.

Den Halbmarathon der Männer prägte Jannik-Arbogast, der Tempo für Klubkollege Frederik Unewisse (beide LG Region Karlsruhe) machte. Anfangs mischte noch Omar Tareq (TuS Lörrach-Stetten) mit, der mit einer Halbmarathon-Startnummer an der Weiche aber unbeabsichtigt zum Marathon wechselte. Der 25-Jährige lief dann die volle Marathondistanz. Das Angebot, spontan an einer Weiche vom Voll-Marathon noch auf den Halbmarathon zu wechseln, machen ja recht viel Laufveranstalter und das wird auch gut angenommen. Der umgekehrte Weg, wie in Karlsruhe nun praktiziert, ist ein Novum, das sicherlich noch diskutiert werden wird.

3. Läufer des Mannschaftsiegers LG Region Karlsruhe Joshua Klein (H7) läuft auf Platz 6 im HM und wird 2. der U23 bei den BWM. Hinter ihm läuft Markus Nippa vom TV Pforzheim auf Gesamtplatz 4 und wird damit M40-Meister Gesamtplatz 15 und den BW-Meistertitel in der M50 holt sich Günter Seibold vom TSV Crailsheim Dennis Deuringer von den Schurwald-Runners wird mit Gesamtplatz 24 im Halbmarathonfeld M45-Meister

Frederik Unewisse und Jannik Arbogast zeigten sich von Omar Tareqs Wettkampfwechsel unbeeindruckt und liefen ihr vorher abgesprochenes Programm: Arbogast machte Tempo bis Kilometer 10, dann startete Unewisse durch. Der 25jährige KIT-Student Arbogast hat vor allem noch 10km-Wettkampfdistanzen auf dem Programm: Er möchte an der Deutschen Studentenmeisterschaft in Siegburg und an der Berlin Asics Grand Ten teilnehmen.

Edmund Schlenker vom VfL Ostelsheim wird M70-Meister in 1:35:34 Jan Korytar aus der Tschechischen Stadt Rokycany gewinnt die M65 beim HM in 1:25:21 Peter Beil von der LSG Karlsruhe holt sich den BW-Meistertitel in der M65 mit 1:30:32

Für Frederik Unewisse weist der Weg zur Deutschen Marathon-Meisterschaft nach Frankfurt. Dafür galt es, einen echten Halbmarathon-Formtest abzuliefern. Die ersten 10km liefen die beiden in 31:09min, soweit alles nach Plan. "Bis Kilometer 16,5 lief alles perfekt", berichtete Unewisse. "Dann kam eine lange Brücke und ich bekam Seitenstechen". Seitenstechen also kein Anfänger-Phänomen, sondern auch ganz vorne bekannt. Unewisse ließ die Tempo drosselnde Brücke hinter sich und konnte auf den letzten Kilometern wieder einiges gutmachen. Schlussendlich blieb die Uhr bei 1:06:33h für ihn stehen und damit hatte er nicht nur seinen baden-württembergischen Meistertitel erfolgreich verteidigt, er war zwei Minuten schneller als im Vorjahr und scheint somit fit für die Deutsche Marathon-Meisterschaft in Frankfurt. Dort will er eine Halbmarathon-Durchgangszeit von 70 Minuten anpeilen, schon eine Wiederholung des Vorjahresergebnisses wäre für ihn perfekt (Platz 27 in 2:22:45h).

Gekämpft und gewonnen: Die HM-Siegerin und Baden-Württembergische Landesmeisterin Melina Tränkle freut sich im Ziel über ihren Sieg Isabel Leibfried wurde HM-Zweite und mit ihrer Mannschaft (+ Veronica Pohl und Bettina Englisch), der TSG Heilbronn, Mannschaftsiegerin der BaWü-Meisterschaft Die LG Filder mit (v.l.) Pia Holzer, Julia Seidl und Karoline Binder freute sich über ihre dritten Platz hinter der TSG Heilbronn und der LG Region Karlsruhe in der Mannschaftsmeisterschaft bei den Frauen. Auf dem Bild fehlt Katrin Ochs, die das zweitbeste Resultat für den Mannschaftssieg beisteuerte

Jannik Arbogast lief auf den Fersen von Frederik Unewisse natürlich nicht ganz so locker, wie ursprünglich geplant, dafür war er doch zu sehr Wettkämpfer. Er wurde schließlich in 1:08:17h Zweiter und im Ziel vom Klubkollegen freudig erwartet, der es sich nicht nehmen ließ, ihm einige Meter entgegen zu laufen. Der Überraschungsdritte war wirklich eine Überraschung, ihn hatte niemand auf der Rechnung gehabt: Domenik Hahn vom TV Huchenfeld (bei Pforzheim) macht gerade eine Ausbildung bei der Polizei und der Karlsruher Halbmarathon inkl. BaWü-Meisterschaft sollte ein letzter Höhepunkt vor der Saisonpause sein: "Ich habe gar nicht gewusst, dass ich Dritter bin!" freute er sich über seine Zeit von 1:12:31h.

Die drei schnellsten HM-Läufer waren auch zugleich die drei ersten Meisterschaftsteilnehmer: Sieger Frederik Unewisse von der LG Region Karlsruhe in der Mitte, rechts sein Vereinskollege Jannik Arbogast (2.) und der drittplazierte Dominik Hahn vom TV Huchenfeld
Passend der Zieleinlauf des HM- und Landessieger Frederik Unewisse auf einem Teppich in badischen Landesfarben
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Die LG Region Karlsruhe holte sich zusammen mit Joshua Klein (5. in 1:14.01h) auch den Mannschaftsmeistertitel, vor der LG Filder (Manuel Seidl, Michael Maidel und Steffen Holzer) und der LG Rems-Welland (Helmuth Zekel, Alexander Götz und Franz Marschik).

Wie genau der Halbmarathon im Jahre 2018 aussehen wird, steht noch in den Sternen. Auch wenn man sicher wieder viele bekannte Gesichter sehen wird, so ist der Umzug zum Beiertheimer Stadion und zur Europahalle noch nicht unter Dach und Fach. Geplant ist auf jeden Fall, dass die Halbmarathonläufer wieder am Karlsruher Schloss vorbeilaufen können.

Die Altersklassensieger Frauen & Männer bei den Baden Württembergischen Halbmarathon-Meisterschaften in Karlsruhe 2017

  Frauen Männer
Pl. Name Verein Zeit Name Verein Zeit
U23 Kaiser, Sophia LG Region Karlsruhe 1:24:11 Hahn, Domenik TV Huchenfeld 1:12:31
30 Hähnle-Pohl, Veronica Clio TSG 1845 Heilbronn 1:17:48 Königs, Ulrich TherapieReha Bottwartal 1:14:10
35 Englisch, Bettina TSG 1845 Heilbronn 1:19:12 Seidl, Manuel LG Filder 1:17:38
40 Ochs, Katrin LG Filder 1:25:22 Nippa, Markus TV 1834 Pforzheim 1:12:59
45 Bodirsky, Birgit TSV 05 Rot 1:30:15 Deuringer, Dennis Schurwald-Runners 1:17:49
50 Sigg-Sohn, Christine LG Esslingen 1:26:02 Seibold, Günter TSV Crailsheim 1:16:19
55 Vielmeier, Regina SV Oberkollbach 1:33:40 Olejnik, Marian-Jan LG Esslingen 1:23:53
60 Schlippe-Schrieber, Gudrun LSG Karlsruhe 1:54:44 Kuhardt, Lutz LT Unterkirnach 1:25:53
65 Hofmann, Irene LSG Karlsruhe 1:46:06 Beil, Peter LSG Karlsruhe 1:30:45
70 Nittel, Maria Brigitte SV Kirchzarten 2:00:10 Schlenker, Edmund VfL Ostelsheim 1:35:34
75
---
---
---
Broß, Werner TV Sinsheim 1861 1:50:13
80 Krüger, Erika TSV Reichenbach 2:48:18 Liebing, Horst LT Altburg 2:00:43

Die Mannschaftssieger Frauen & Männer bei den Baden Württembergischen Halbmarathon-Meisterschaften in Karlsruhe 2017

  Frauen Männer
Pl. Verein Namen Zeit Name Verein Zeit
1 TSG 1845 Heilbronn Leibfried, Isabel 1:17:32
Hähnle-Pohl, Veronica 1:17:48
Englisch, Bettina 1:19:11
3:54:31 LG Region Karlsruhe Unewisse, Frederik 1:06:33
Arbogast, Jannik 1:08:17
Klein, Joshua 1:14:01
3:28:52
2. LG Region Karlsruhe Tränkle, Melina 1:17:29
Grießbaum, Tanja 1:17:57
Kaiser, Sophia 1:24:08
3:59:35 LG Filder Seidl, Manuel 1:17:37
Maidel, Michael 1:21:15
Holzer, Steffen 1:22:17
4:01:10
3. LG Filder Seidl, Julia 1:24:25
Ochs, Katrin 1:25:22
Binder, Karoline 1:25:25
4:15:13 LG Rems-Welland Zekel, Helmuth 1:20:26
Götz, Alexander 1:20:30
Marschik, Franz 1:34:55
4:15:52

Bericht und Fotos von Hannes Blank
Weitere Fotos von Constanze & Walter Wagner

 unter Sportonline-Foto.de
Foto-Impressionen im LaufReport HIER
Ergebnisse www.badenmarathon.de
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.