11.8.19 - 30. Karbener Stadtlauf des KSV Klein Karben

Marc Tortell und Tinka Uphoff mischen 10-km-Konkurrenz auf

von Helmut Serowy 

Mit dem 30. Karbener Stadtlauf feierten die Organisatoren des KSV Klein Karben gemeinsam mit den Startern über Halbmarathon, 10 und 5,4 Kilometer sowie den Jugendlichen (3 km), Schülern (1,5 m) und Bambini (300 m) ein kleines Jubiläum.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Mainova Frankfurt Marathon HIER

Herrlicher Sonnenschein erfreute die Läufer und die Veranstalter mit ihren über 80 Helfern. Über 500 Meldungen konnten die Organisatoren bei ihrer Jubiläumsveranstaltung registrieren. Erfreuliche 528 Finisher sorgten für eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

10 Kilometer und Halbmarathon, 5,4 Kilometer Jedermannlauf, für die Jugend 3km, Schüler 1,5 km und Bambini 300m wurden beim 30. Karbener Stadtlauf geboten
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Neben dem breitgefächerten Laufprogramm erwartete die Gäste auch wieder ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf dem zum Biergarten gestalteten Gelände vor dem Vereinshaus des Karbener Sportvereins mit Startnummern-Verlosung und Tanzvorführungen.

1990 hatten einige laufbegeisterte Mitglieder der Turnabteilung die Idee, im Rahmen der 100-Jahr-Feier des Vereins einen "Karbener Stadtlauf" auszurichten. Die Veranstaltung wurde mit Rennen über 6 Kilometer für Erwachsene und 3 Kilometer für Jugendliche und Schüler aus der Taufe gehoben. Am Günter-Reutzel-Sportfeld starteten in den folgenden Jahren zwischen 50 bis 100 Läuferinnen und Läufer über beide Distanzen.

Der Hauptlauf wurde erst 2001 auf 10 Kilometer verlängert und brachte gleich eine Verdoppelung der Teilnehmerzahl auf 203 Läufer. Die Starterzahl erhöhte sich auf 270, als 2003 noch ein Halbmarathon in das Programm aufgenommen wurde. Ein Jahr später wurden die Strecken amtlich vermessen. Die Teilnehmerzahlen steigerten sich kontinuierlich. Zum 20-jährigen Jubiläum im Jahre 2009 registrierten die Veranstalter mit 742 Meldungen und 645 Finishern die bisherige Rekordbeteiligung.

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info zum EAM Kassel Marathon HIER

Neben vielen ambitionierten Läufern und Breitensportlern finden immer wieder auch Top-Athleten den Weg zum Karbener Stadtlauf. Auf dem weitgehend flachen Rundkurs steigerte Florian Neuschwander von Spiridon Frankfurt im Jahre 2014 den Halbmarathon-Streckenrekord auf 1:12:14 Stunden. Anna Herzberg (KS Sportsworld) erreichte 2017 die bisher schnellste Zeit in 1:24:00 Stunden. Über 10 Kilometer halten die Streckenrekord Terefe Desaleng von der LG Eintracht Frankfurt mit 31:52 min (2005) und Tine Holst vom Eintracht-Triathlon mit 38:47 min (2016).

Alle Hände voll zu tun hatten die Helfer an den Verpflegungsstellen Martin Lück, Alan Lee und Iris Eggert (v.li) liefen exakt 2 Stunden "für mehr Zeit"

Rund um das Günter-Reutzel-Sportfeld herrscht während des Karbener Stadtlaufes hektische Betriebsamkeit. Auf der Stirnseite des Geländes erfolgen in der Dortelweiler Straße die Starts über einen rund 5 Kilometer langen Rundkurs.

Damit passieren die Halbmarathon-Starter die langgestreckte Zielgerade neben den Sportgelände viermal und die 10-km-Läufer zweimal. Für Betreuer und Zuschauer eine optimale Gelegenheit, die Rennen zu verfolgen und die Aktiven anzufeuern.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum innogy Marathon „Baldeneysee" in Essen HIER

Vorteilhaft ist auch das kompakte Programm der Veranstaltung: um 9 Uhr starten die Halbmarathon-Läufer, 15 Minuten später folgen die 10-km-Läufer und weitere 5 Minuten später die 5,4-km-Starter. Im Anschluss an die Langstreckler übernehmen die Jugendlichen über 3 Kilometer (11.15 Uhr), die Schüler über 1,5 Kilometer (11.30 Uhr) und die Bambini über 300 Meter (11.45 Uhr) dann das Kommando und die Aufmerksamkeit des Publikums.

Halbmarathon

151 Finisher bestätigten beim Halbmarathon die Teilnehmerzahlen der letzten Jahre. Dieses Feld hatten an der Spitze Sebastian Lass und Nadine Stillger unter Kontrolle.

Bei den Männern bestimmte das Duo Sebastian Lass und Christian Spaich von der TSG Oberursel das Rennen. In der dritten von den vier Runden löste sich Sebastian Lass dann aber von seinem Begleiter und baute seinen Vorsprung kontinuierlich um zweieinhalb Minuten auf 1:19:38 Stunden aus. Damit lag er auch in der M30 klar in Front. Christian Spaich lief als Zweiter in 1:22:03 Stunden zum Erfolg in der M40. Das Podest vervollständigte Jan Cahlik (612run) nach 1:23:57 Stunden. Jürgen Weber - 10-km-Vierter 2018 - erkämpfte sich diesmal beim Halbmarathon den vierten Platz und lief nach 1:24:27 Stunden in der M40 auf den zweiten Rang.

Sebastian Lass holt sich als Gesamtsieger des Halbmarathon auch "Gold" in der M35 M40-Sieger Christian Spaich läuft auf den zweiten Rang Jan Cahlik springt auf das dritte Treppchen über 21,1 km Der Siebte, Thomas Olt, gewinnt die M50 In der M65 überzeugt Peter Kanis

Hinter Christoph Hennemann (1:24:35 Stunden) und Andre Lukas (1:27:19 Stunden) lief Thomas Olt in 1:28:54 Stunden als Erster der M50 über die Ziellinie - gefolgt von den beiden schnellsten M30-Startern Felix Werdecker (1:29:39 Stunden) und Jonas Meldeno Padro (1:29:41 Stunden). Stark in Szene setzte sich in der M65 Peter Kanis vom Gutenberg-Marathon-Club Mainz (1:44:36 Stunden). Bernd Lückhoff vom TC Breitscheid (1:52:02 Stunden) lag in der M60 vorne.

Noch stärker als Sebastian Lass dominierte Nadine Stillger die Frauen-Konkurrenz über die 21,1-km-Distanz. Neben dem Gesamtsieg sicherte sie sich mit ihren 1:34:29 Stunden auch die Goldmedaille in der W40. "Silber" im Gesamteinlauf und den Erfolg in der W30 verbuchte Wiebke Weise (612run) nach 1:38:51 Stunden. Die Hauptklasse-Läuferin Camilla Krauss von den Adidas Runners sprang mit 1:41:48 Stunden auf die dritte Treppenstufe. Daneben postierten sich die Zweite der W30 - Jasmin Gruchala vom TV Waldstraße Wiesbaden (1:42:47 Stunden) - sowie Laura Gabel Martinez von der TSG Oberursel (1:42:49 Stunden), Vivien Uhlig von den Adidas-Runners Frankfurt (1:44:45 Stunden) und Jessica Hartleib (1:44:53 Stunden).

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info iWelt-Marathon Würzburg HIER

Nadine Stillger dominiert die Frauen-Konkurrenz beim Halbmarathon und siegt in der W40 Zweite und Schnellste der W30 wird Wiebke Weise Camila Krauss sicher sich "Bronze" Die W60 gewinnt Beate Gelsheimer

Unter die Top-Ten lief zudem Beate Gelsheimer aus Bad Vilbel. Die W55-Siegerin des Vorjahres freute sich nach 1:50:14 Stunden über die beste Zeit der W60. Astrid Janz vom SKC Deutsche Bank (1:51:10 Stunden) folgte als Führende der W45. Weitere Klassensiege feierten die Seniorinnen Iris Lenhard (1:58:34 Stunden) in der W50 und Iris Eggert (Lauf für mehr Zeit, 2:00:00) in der W55.

10 Kilometer

Mit 171 Finishern nahmen die meisten Starter des Karbener Stadtlaufes den 10-km-Lauf in Angriff.

Auf dem Zwei-Runden-Kurs glänzten auch Marc Tortell vom TV Rendel und Tinka Uphoff von der SG 1877 Frankfurt mit den herausragenden Leistungen des Jubiläums-Rennens.

Der zu den deutschen Top-Mittelstrecklern zählende Marc Tortell aus dem benachbarten Rendel hatte in den beiden letzten Jahren den Karbener Stadtlauf als sachkundiger Moderator begleitet.

Eine Woche nach dem Gewinn des Vizemeister-Titels bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin über 1500 m nahm er in diesem Jahr die Strecke wieder einmal selbst unter die Füße. Seine Spurtstärke auf der Zielgeraden - die ihm in dieser Saison auch schon den Deutschen Meistertitel bei den Junioren über 1500 m in Wetzlar einbrachten - brauchte das Nachwuchstalent beim "Heimspiel" allerdings nicht unter Beweis zu stellen.

Der Deutsche Vizemeister über 1500 m, Marc Tortell, stürmt zum Erfolg über 10 km M50-Sieger Norbert Schneider überzeugt als Gesamt-Zweiter Christoph Englert erreicht als 1. der M30 den 3. Rang Mit dem vierten Platz verbucht Gregor Köbler "Gold" in der M45 In der M70 trumpft Jürgen Kalkowski auf

Bereits nach Streckenhälfte war er dem Feld weit enteilt und strebte als Solist dem überlegenen Sieg in 33:32 min entgegen. Nach 37:24 min erkämpfte sich Norbert Schneider vom TV Scheven den zweiten Podest-Platz und den Erfolg in der M50 vor den stärksten Läufern der M30 und M45, Christoph Englert vom SV Viktoria Waldaschaff (37:59 min) und Gregor Köbler vom TV Groß-Umstadt (38:29 min). Hinter Markus Laubvogel (Endurance Triebe Frankfurt, 39:26 min) gewann Philipp Adam (39:37 min) die M35. Slawomir Tyrna (42:01 min) lag in der M40 vorne.

Bei den älteren Senioren überzeugte Jürgen Kalkowski vom SV Hattersheim in der M70 mit ausgezeichneten 49:29 min. Schnellster der M60 war Erich Binzel vom LT Rheinhessen-Pfalz mit 46:53 min. Uwe Wagner vom SV Fischbach (47:56 min) lag in der M55 in Front, Ernst Hock vom Laufziel Aschaffenburg (1:05:34 Std) in der M65.

Hinter Marc Tortell mischte die vielfache Hessenmeisterin auf den Langstrecken bis hin zum Marathon, Tinka Uphoff - für die SG 1877 Frankfurt startend - die weitere Männer-Konkurrenz über 10 Kilometer auf. Mit dem Zweiten und M50-Sieger Norbert Schneider im Schlepp zog sie ebenfalls einsam ihre Runden durch die Nidda-Auen. Zuletzt Deutsche Halbmarathon-Meisterin der W35 in 1:19:21 Stunden in Freiburg steigerte sie mit ihrem Alleingang den Frauen-Streckenrekord der Triathletin Tine Holst aus dem Jahre 2016 um 1:35 Minuten auf 37:12 min.

Tinka Uphoff feiert über 10 km einen neuen Streckenrekord Den zweiten Rang holt sich Katja Dillschneider W50-Siegerin Jacqueline Binz sichert sich den dritten Rang Steffi Schildger glänzt in der W55

Die weit abgeschlagenen Mitläuferinnen führte die Vorjahres-Dritte Katja Dillschneider von den Adidas-Runners Frankfurt in 45:59 min an. Das Duell um "Bronze" entschied die W50-Siegerin Jacqueline Binz von der SKC Deutsche Bank mit 46:46 min für sich. Sandra Link - im letzten Jahr Frauen-Zweite - verteidigte fünf Sekunden zurück in 46:51 min ihren ersten Rang in der W40 erfolgreich.

Auf den Plätzen fünf und acht folgten die schnellsten W55-Starterinnen Steffi Schildger (49:13 min) und Anette-Judith Scholl vom TSV Rot (50:38 min). Unter die Top-Ten schafften es zudem die Siegerinnen der U18, der W30 und der W45, Elena Sigl von der TG Traisa (50:33 min), Tanja Denfeld vom RFC Oberstedten (51:09 min) und Alexandra Erbes vom Team Erdinger Alkoholfrei (51:49 min). Christel Maaser (55:23 min) und Ursula Lipinski von der Züricher Versicherung (1:04:11 Stunden) lagen in der W65 und der W50 in Front.

5,4 Kilometer

Zwanzig Minuten nach den Halbmarathon- und fünf Minuten nach den 10-km-Läufern starteten 64 Athleten vor der Nidda-Brücke zur 5,4-km-Runde durch Karben.

Nach lockerem Beginn lief Jan Erik Kunne von der Eintracht Frankfurt in 18:51 min zu einem überlegenen Gesamtsieg. In gebührendem Abstand folgten die beiden M35-Starter Rene Freisberg mit 20:07 min und Daniel Mansfeld vom Hans-Schuck-Running-Team mit 21:00 min. Der Vorjahres-Dritte und U18-Sieger Tom Jurek vom TV Rendel erreichte diesmal den fünften Platz und lag nach 21:43 min bei der U20 in Front.

Die 5,4-km-Läufer starten über die Nidda-Brücke Locker unterwegs ist das Mittelfeld

Die M50 gewann Stefan Noll vom Karbener Sportverein in 25:19 min. Schnellste der M45 und der M40 waren Markus Hau (26:02 min) und Max Zaher (27:33 min). Ernst-Ludwig Schaffner schaffte in der M70 die Strecke in 32:10 min.

In der Frauen-Konkurrenz setzte sich Bianca Roos vom SC Oberlahn mit 25:23 min ebenfalls deutlich durch. Die W40-Starterin verwies die Hauptklassen-Läuferinnen Tami Stützel ein Eintracht-Frankfurt-Triathlon (27:06 min) und Annabelle Bär (30:21 min) auf die weiteren Podest-Plätze. Schnellste der W55 war als Siebte Annette Dufner in 33:30 min. Ein W50-Trio führte Susanne Herrmann (34:57 min) an. Natalie Reuhl (36:13 min) setzte sich in der W45 durch.

3 Kilometer Jugend

Jonas Kilion und Johanna Ebert aus der Talentschmiede des TV Rendel glänzten beim Jugendrennen über 3 Kilometer durch das Niddatal.

Einen Riesenvorsprung erarbeitete sich der U20-Sieger Jonas Kilion, der bereits nach 10:05 min das Zielbanner durcheilte. Aaron Haucke vom Karbener Sportverein sicherte sich mit 11:57 min erneut den zweiten Rang im Gesamteinlauf. Zugleich verteidigte er seinen Titel in der U14. "Bronze" und U12-Erfolg feierte Marlon Kreutz von der TSG Nieder-Erlenbach (12:19 min) und dem stärksten U16-Starter Navid Pirwayssian (12:59 min). Die U10 gewann Lui Zaher vom SC Frankfurt Rugby (13:48 min).

Die Konkurrenz über 5,4 km führt Jan Erik Kunne an Bianca Roos strebt einem klaren Frauensieg entgegen Allein auf weiter Flur: Jugendsieger über 3 km Jonas Kilion Gesamt-Zweite und überlegene Jugendliche ist Johanna Ebert

Johanna Ebert erreichte nach 11:29 min als Gesamt-Zweite hinter ihrem Vereinskollegen Jonas Kilion das Ziel und siegte in der U16 vor Celine Schneider vom TV Scheven, nach 12:00 min Gesamt-Vierte des Laufes. Als dritte Läuferin siegte Tessa Sofie Böttcher vom ASC Darmstadt (12:58 min) in der U16 vor der U14-Gewinnerin Sophie Breitenöder von Spiridon Frankfurt (13:24 min).

1,5 Kilometer Schüler

Über zwei Runden führte das 1,5-km-Schüler-Rennen um das Gelände des Günter-Reutzel-Sportfeldes. Die 67 Finisher durften dadurch auch zweimal die lange Zielgerade herunterlaufen und sich vom begeisterten Publikum anfeuern lassen.

Die beiden Schnellsten der U14 führten das auseinander gezogene Feld an. Silas Galahn von Spiridon Frankfurt gewann nach 5:44 min. Erneut auf dem zweiten Platz landete sein Vereinskollege Lior Joost, der sich mit 5:54 min erheblich steigerte. Es folgten die U10-Starter Thorben Laurin Böttcher vom ASC Darmstadt (6:04 min) und Florian Gerke vom TV Rendel (6:14 min). Die U12 gewann Nils Kilian von der LG Eintracht Frankfurt (6:36 min), die U8 Linus Dreßler von der Kinderfeuerwehr Karben (6:50 min), im letzten Jahr noch schnellster Bambini.

Die Schüler starten mit viel Schwung über 1,5 km ... und ab geht´s gleich darauf nach links zur Runde um das Günter-Reutzel-Sportfeld
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Kim Vivien Lungershausen vom SV Fun-Ball Dortelweil - Zweite im letzten Jahr - erkämpfte sich diesmal als Gesamt-Vierte in 6:10 min den Erfolg bei den Mädels. Auf dem zweiten Platz folgte die U10-Siegerin Marlene Weller in 6:32 min vor den U14-Läuferinnen Lena Bauer von Schwarz-Gold Frankfurt (6:34 min) und Annalena Gerke vom TV Rendel (6:34 min). Lya Geiger (6:41 min) lag bei der U12 in Front. Die U8 gewann Milena Lengsfeld vom KSV Karben (7:37 min).

300 m Bambini

Eifriges Gewusel herrschte wieder beim Bambinilauf über 300 m. 35 kleine Läuferinnen und Läufer stürmten, von den aufgeregten Eltern begleitet und verfolgt, um das KSV-Vereinsheim und durch die Zuschauer-Kulisse zum schattigen Ziel.

Weit in Front lag Fienn Ayles mit 1:05 min. Bereits auf den zweiten Rang jagte Dora Csandy in 1:20 min. Bei den Jungs sicherte sich Oskar Mast in 1:21 min den zweiten Platz vor Vincent Funk (1:23 min). Ida Vesela erlief sich "Silber" nach 1:31 min vor Johanna Neuwirth (1:36 min).

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse Ergebnisse www.stadtlauf-karben.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung