4.8. - 13.8.17 - 16. Leichtathletik Weltmeisterschaften in London

5.000 Meter Männer

Mohamed Farah über 5000m von Muktar Edris geschlagen

Text von René van Zee - Fotos von Jens Priedemuth

800m Frauen Männer   1500m Frauen Männer   3000mH Frauen Männer
5000m Frauen Männer 10000m Frauen Männer Marathon Frauen Männer

1. Muktar EDRIS ETH 13:32,79
2. Mohamed FARAH GBR 13:33,22
3. Paul Kipkemoi CHELIMO USA 13:33,30

Intermediate Times:
1000m:
Andrew BUTCHART GBR 2:48.20 - 8.
2000m:
Mohamed FARAH 5:48.08
3000m:
Patrick TIERNAN 8:32.93
4000m:
Patrick TIERNAN AUS 11:09.67 - 11.

Mohamed Farah verpasste bei der WM das dritte Double über 10.000 m und 5000 m nach 2013 in Moskau und 2015 in Peking. Der Brite wurde bei seinem letzten Meisterschaftsrennen auf der Bahn Zweiter. Der 23-jährige Äthiopier Muktar Edris gewann im Endspurt in 13:32,79 vor Farah in 13:33,22 und dem gebürtigen kenianischen Amerikaner Paul Kipkemoi Chelimo in 13:33,30 Minuten. Vierter wurde Yomif Kejelcha (Äthiopien) 13:33,51.

Mo Farah gewann 2012 und 2016 zudem das Double über 5000 und 10.000 Meter bei den Olympischen Spielen. Er hatte eine fantastische Karriere, wobei er am Anfang noch nicht so erfolgreich war, aber auch z. B. an Cross-Europameisterschaften teilnahm. Seine Erfolge umfassen auch vier Olympische Entscheidungen und drei Europameisterschaftsrennen. Der gebürtige Somalier, verabschiedete sich auf der Bahn in London nicht mit dem erhofften Sieg von seinen Fans. Der endgültige Abschied von der Bahn folgt bei Weltklasse Zürich am 24. August im Letzigrund.

Muktar Edris aus Äthiopien gewinnt vor dem Briten Mohamed Farah das 5000m Rennen. Yomif Kejelcha aus Äthiopien wird in 13:33.51 Vierter Der US-Amerikaner Paul Kipkemoi Chelimo läuft auf den Bronzerang
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Muktar Edris

Dem kleinen Äthiopier Muktar Edris, vor fünf Jahren Junioren-Weltmeister über 5000m, gelang es, was seit sechs Jahren die besten Läufer Ostafrikas reihenweise erfolglos versucht hatten, Mo Farah zu besiegen. Die Taktik der Äthiopier war, Farah auf der letzten Runde keine Chance zu geben an die Spitze zu kommen. Damit überraschten sie Farah. Yomif Kejelcha ging mit Edris in Führung. Es gab dann noch eine Lücke und es schien, Farah könnte noch gewinnen, aber auf den letzten 100 Metern entschied Edris das Rennen für sich.

Mit einer fantastischen Schlussrunde in 52,3 Sekunden gewann Muktar Edris in 13:32,79 Minuten. Zweiter wurde Mo Farah in 13:33,22. Paul Chelimo (Dritter in 13:33,30) feierte seine erste WM-Medaille. Es war für die USA die erste Medaille über 5000m seit Bernard Lagat 2011.

Sehr enttäuschend das Auftreten der Kenianer. Niemals waren sie so schwach. Der Einzige im Finale, Cyrus Rutto, wurde 13. in 13:48,64…

Im 1. Vorlauf über 5000m kommen durch das schnelle Rennen nur die ersten 5 direkt weiter. Yomif Kejelcha aus Äthiopien, der Brite Mohamed Farah, Muktar Edris (ETH), Justyn Knight aus Kanada und Aron Kifle aus Eritrea
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Muktar Edris (Jg. 1994) wurde Junioren Weltmeister in Barcelona 2012 und Dritter bei den Cross-Weltmeisterschaften 2015 in Guiyang (Team: 1.). Er hat in diesem Jahr die Diamond League Rennen in Lausanne und Paris gewonnen. PB 5000m: 12:54,83, 10.000m: 27:17,18. Er wurde vom äthiopischen Verband für die Olympischen Spiele 2016 in London nicht nominiert!

4.8. - 13.8.17 - 16. Leichtathletik Weltmeisterschaften in London

5.000 Meter Männer - Vorläufe

Richard Ringer im 5000m Vorlauf ausgeschieden

Im 2. Vorlauf über 5000m qualifizeiren sich gleich 10 Athleten für das Finale. Birhanu Balew aus Bahrain mit Platz 2, der Kenianer Cyrus Rutto mit Platz 3 und der Australier Patrick Tiernan mit Platz 4 Weiter kommen auch Mohammed Ahmed aus Kanada als 6. und der US-Amerikaner Paul Kipkemoi Chelimo, der nach einem Sturz noch auf Platz 8 lief

Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) verpasste den Einzug ins Finale, er war während des Rennens immer hinten im Feld zu finden. Er verlor in der entscheidenden Phase den Anschluss zur Spitze und wurde in 13:36,87 enttäuschend 17. Er war selber auch nicht zufrieden mit seiner Leistung, aber hofft bei den Europameisterschaften in Berlin 2018 erfolgreicher zu sein.

Auch der Brite Andrew Butchart kommt als 7. weiter. Stephen Kissa (15.) aus Uganda und Zouhair Aouad (13.) aus Bahrain schaffen es nicht DLV-Athlet Richard Ringer kann sich als 17. nicht für das Finale qualifizieren, der Brite Marc Scott als 18. ebenfalls

First 5 in each heat (Q) and the next 5 fastest (q) advance to the Final

1. Lauf 2. Lauf
1. Yomif KEJELCHA ETH 13:30.07 Q 1. Selemon BAREGA ETH 13:21.50 Q
2. Mohamed FARAH GBR 13:30.18 Q 2. Birhanu BALEW BRN 13:21.91 Q
3. Muktar EDRIS ETH 13:30.22 Q 3. Cyrus RUTTO KEN 13:22.45 Q
4. Justyn KNIGHT CAN 13:30.27 Q 4. Patrick TIERNAN AUS 13:22.52 Q
5. Aron KIFLE ERI 13:30.36 Q 5. Ryan HILL USA 13:22.79 Q
  6. Mohammed AHMED CAN 13:22.97 q
  7. Andrew BUTCHART GBR 13:24.78 q
  8. Paul Kipkemoi CHELIMO USA 13:24.88 q
  9. Kemoy CAMPBELL JAM 13:26.67 q
  10. Awet HABTE ERI 13:27.70 q
  n.q. 17. Richard RINGER GER 13:36.87

Heat 1 Intermediate Times:
1000m Aron KIFLE 2:48.41
2000m Jacob KIPLIMO UGA 5:32.59 - 9.
3000m Emmanuel Giniki GISAMODA 8:18.12
4000m Emmanuel Giniki GISAMODA TAN 11:00.06 - 13.
Heat 2 Intermediate Times:
1000m Sondre Nordstad MOEN 2:44.43
2000m Sondre Nordstad MOEN NOR 5:27.51 - 14.
3000m Selemon BAREGA 8:08.64
4000m Patrick TIERNAN 10:49.44

Für LaufReport berichten aus London:
René van Zee und Jens Priedemuth

Infos & Ergebnisse www.iaaf.org

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

René van Zee Jens Priedemuth

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.