13.8.17 - 28. Karbener Stadtlauf des KSV Klein Karben

Nach einer verregneten Woche stürmten die Läufer den Nachmeldeschalter

von Helmut Serowy

In der wechselvollen Historie des Karbener Stadtlaufes wurde zur 28. Auflage eine weitere Seite aufgeschlagen. Ein neues Organisationsteam des KSV Klein-Karben führte die Geschicke der traditionsreichen Veranstaltung in der Wetterau erfolgreich fort.

Hochzufrieden zeigte sich Kirsten Völp vom neuen Team mit der Resonanz und dem Ablauf des 28. Stadtlaufes. "Zu den 323 Online-Meldungen konnten wir heute Morgen noch 240 Nachmelder registrieren", freute sie sich. "Insbesondere über 10 Kilometer sind noch viele Kurzentschlossene angereist."

 

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info FRANKLIN Meilenlauf Mannheim HIER

Halbmarathon, 10km, 5,4km-Jedermannlauf, 3km-Jugendlauf, 1,5km-Schülerlauf und 300m-Bambinilauf umfasst das Programm des Karbener Stadtlaufs, da findet sich leicht ein passender Bewerb
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Mit über 560 Meldungen konnte gegenüber den Hitzerennen der letzten Jahre eine deutliche Steigerung verbucht werden. Nach den verregneten Vortagen hatte sich die Wetterlage erfreulicherweise zum Stadtlauf-Sonntag beruhigt und sicher zahlreiche Interessenten aus den Wohnungen getrieben. "Gestern stand eine Unterführung noch unter Wasser", atmete Kirsten Völp in Erinnerung an diesen Missstand auf. Ein kurzer Regenschauer 45 Minuten vor dem Halbmarathon-Start störte da weniger, brachte allerdings keine Erfrischung sondern sorgte bei aufkommendem Sonnenschein anschließend für eine etwas leistungshemmende Schwüle.

Durch die Renaturierung der Nidda im innerstädtischen Bereich sollte eigentlich die Streckenführung des Jugendlaufes über 3 Kilometer und des Kinderlaufes über 1,5 Kilometer geändert werden. "Leider wurde diese Maßnahme noch nicht in Angriff genommen", erzählte Kirsten Völp. "Wir hatten gehofft, bereits im nächsten Jahr durch die Renaturierung eine landschaftlich interessantere Strecke anbieten zu können." So starteten die Jugendlichen über 3 Kilometer weiterhin auf der bisherigen Strecke entlang der Nidda, während die Schüler erstmals einen Zwei-Runden-Kurs um das Günter-Reutzel-Sportfeld durchliefen.

Eine große Spitzengruppe nimmt den Halbmarathon in Karben in Angriff Über eine Runde halten Anna Plinke (li) und Anna Herzberg gemeinsam Anschluss an die Männerspitze Im Mittelfeld mischt die Frauen-Fünfte Marianne Rizutto (Mitte) mit

Zum 100-jährigen Jubiläum des TSV Klein-Karben im Jahre 1990 startete der Stadtlauf mit einem 6-Kilometer-Rennen, das zur zwölften Veranstaltung auf 10 Kilometer verlängert wurde. Ab 2003 lockte ein zusätzlicher Halbmarathon weitere Läuferinnen und Läufer nach Karben. Inzwischen umfasst das abwechslungsreiche und kurzweilige Programm des Karbener Stadtlaufes neben Halbmarathon und 10 Kilometern einen 5,4-Kilometer-Jedermannlauf sowie die Wettbewerbe für Jugendliche (3 Kilometer), Schüler (1,5 Kilometer) und Bambini (300 m). Eine Tombola mit Losverkauf und Kinderschminken sorgen im Rahmenprogramm für Ablenkung und zusätzliche Gewinnmöglichkeiten.

Das Veranstaltungszentrum "Vereinshaus des KSV Klein-Karben" und der weitläufige Start-Ziel-Bereich neben dem anschließenden Günter-Reutzel-Sportfeld in Klein-Karben bieten optimale Voraussetzungen für die Laufveranstaltung und die anschließende Erholungsphase mit Verpflegung fassen und Siegerehrung.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Mainova Frankfurt Marathon HIER

Auf der langen Zielgerade entlang der Nidda - die von den Halbmarathon-Startern vier- und von den 10-km-Startern zweimal zu durchlaufen ist, haben Betreuer und Zuschauer Gelegenheit, Rennentwicklungen zu beobachten, Läuferinnen und Läufer anzufeuern. Erstmals fungierte der hoffnungsvolle Nachwuchsläufer Marc Tortell vom benachbarten TV Rendel - zuletzt Süddeutscher Meister über 800 m und Zweiter über 1500 m - als Moderator auf der Zielgeraden, informierte die zahlreichen Zuschauer und motivierte die Läufer.

Karl Hempel sichert sich mit einem überlegenen Halbmarathon-Sieg auch den Erfolg in der M45 Vorjahressieger Markus Schraub erfrischt sich auf dem Weg zum zweiten Rang "Bronze" und Platz eins in der M35 sichert sich Tom Pieper Der Vierte, Marc Steindl, zählt bereits zur M50 Felix Kern freut sich über den Jugendsieg

Halbmarathon

Bei noch bedecktem Himmel schickte Bürgermeister Guido Rahn (CDU) um 9 Uhr die 150 Halbmarathon-Läufer auf ihre vier Runden durch die Stadt. Der spätere Sieger Karl Hempel vom Saalfelder LV KS Sportsworld lag bereits nach der ersten Runde in Führung, dicht bedrängt von Sven Perleth vom SC Ostheim, der im späteren Rennverlauf aber deutlich zurückfiel und sich als Motivator für Bastian Inhülsen (1:30:11 Stunden) engagierte.

Hinter dem letztlich auf Platz acht einlaufenden Davut Bas aus Frankfurt (1:26:22 Stunden) lief Vorjahressieger Markus Schraub von Blau-Gelb Marburg als Vierter über die Niddabrücke in die zweite Runde, gefolgt von dem Jugendlichen Felix Kern von der TSG Kleinostheim.

Kontinuierlich baute Karl Hempel anschließend seinen Vorsprung aus. Der M45-Starter setzte sich schließlich mit 1:16:09 Stunden überlegen durch. Markus Schraub, der nach einer langen Verletzungspause erst beim Marburger Nachtmarathon sein erfolgreiches Comeback in 1:20:49 Stunden feierte, hatte erneut Grund zum Strahlen. Im letzten Jahr Karben-Sieger in 1:20:50 Stunden, steigerte er sich als Zweiter auf 1:19:32 Stunden und erreichte zugleich den zweiten Platz in der M45.

Anna Herzberg steigert den Streckenrekord bei Halbmarathon in Karben um zweieinhalb Minuten Auch die Zweite Anna Plinke bleibt noch um eine Minute unter der alten Bestmarke Mit dem dritten Rang läuft Anja Quincke in der W40 nach vorne Platz vier und W35-Erfolg feiert Stefanie Maus

Hinter den beiden "Oldies" hatte sich eine deutliche Lücke gebildet. "Bronze" und Rang eins in der M35 sicherte sich Tom Pieper vom Gymnasium auf dem Asterstein in 1:24:09 Stunden. Dahinter trumpfte auf dem vierten Platz der unverwüstliche Marc Steindl vom MTV Kronberg als M50-Sieger in 1:25:51 Stunden auf.

Er hielt damit eine dichtgedrängte Verfolgergruppe auf Distanz, die vom Zweiten der M35, Christoph Busch (Hochstadt, 1:26:01 Stunden) und dem M30-Sieger Christian Purper (Kriftel, 1:26:09 Stunden) angeführt wurde. Dichtauf folgten auf den Plätze sieben und acht der schnellste M40-Starter Andreas Maus aus Frankfurt (1:26:12 Stunden) und der Jugend-Sieger Felix Kern von der TSG Kleinostheim (1:26:19 Stunden).

 

Banner anklicken - informieren
LR Info EAM Kassel Marathon HIER

Weitere Senioren-Erfolge verbuchten in der M55 Uli Reuter von der TSG Kleinostheim (1:48:24 Stunden), in der M60 Burkhard Fleckenstein von der SG Stadt Aschaffenburg (1:50:01 Stunden), in der M65 Allan Metzler vom SC Steinberg (1:58:04 Stunden) und in der M75 Hartwig Stelling vom LT Offenbach (2:50:26 Stunden).

Mit Anna Herzberg von KS Sportsworld und Anna Plinke (LG Telis-Finanz Regensburg/Asics Frontrunner) stellten sich gleich zwei ambitionierte Läuferinnen dem Halbmarathon-Starter, die mit ihren Vorleistungen gute Chancen hatten, den bisherigen Streckenrekord von Christiane Wilken von der LG Stadt Hattersheim (1:26:45 Stunden) aus dem Jahre 2007 anzugreifen.

Im Verfolgerfeld über 10 km mischt Frauensiegerin Julia Mai (Mitte) mit Das Mittelfeld über 10 km hat sich auseinandergezogen

Einträchtig absolvierten beide die erste von vier Runden, bevor sich Anna Herzberg allmählich löste. Die Vierte des Frankfurter Halbmarathon (1:19:53 Stunden) ließ sich in Karben auf der Zielgeraden von der Zuschauerkulisse feiern. Mit 1:24:00 Stunden steigerte die W30-Läuferin den Streckenrekord gleich erheblich um 2:45 Minuten. Die Frauen-Siegerin musste nur den beiden schnellsten Läufern den Vortritt lassen. Anna Plinke - im letzten Jahr bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften nach ausgezeichneten 1:17:08 Stunden eingelaufen und Mannschaftsmeisterin mit dem Regensburger Team - folgte als Gesamt-Fünfte des Rennens in 1:25:43 Stunden. Die Hauptklassen-Siegerin unterbot damit den alten Streckenrekord ebenfalls noch um eine Minute.

Die Bronzemedaille holte sich die stärkste Läuferin der W40, Anja Quincke vom SV Fischbach, in 1:34:17 Stunden. Den Kampf um den vierte Platz entschied die W35-Siegerin Stefanie Maus aus Frankfurt in 1:38:20 Stunden vor der Zweiten der W30, Marianne Rizzuto von Spiridon Frankfurt (1:38:44 Stunden) für sich. Als Sechste finishte die Hauptklassen-Zweite Jana Lehnert vom TV Thalmässing (1:43:31 Stunden) vor der W40-Zweiten Christiane Schieferstein vom SC Dortelweil (1:44:21 Stunden).

Bernadette Obermeier vom SV Ramsthal gewann nach 1:52:24 Stunden die W45. Iris Lenhard von der LG Bad Soden-Neuenhain lag mit 1:50:06 Stunden in der W50 und Iris Eggert mit 2:04:26 Stunden in der W55 in Front.

Deutlich hat sich Stefan Groß über 10 km abgesetzt und siegt auch in der M40 Christian Spaich liegt auf dem zweiten Rang, schaut aber noch mal, wo sein Begleiter bleibt Auf den letzten Metern hat Philipp Herzog den Anschluss verloren, erkämpft sich als
Dritter aber den Erfolg bei den Jugendlichen

10 Kilometer

Fünfzehn Minuten nach den Halbmarathon-Läufern begann die Zwei-Runden-Reise der über 200 10-Kilometer-Läufer durch Karben. Im Vorjahr hatte sich das Duo Gustavo Ezequiel Brahim (Lobos, 33:33 min) und der diesmal als Moderator aktive Marc Tortell vom TV Rendel (33:59 min) lange um den Sieg duelliert. Diesmal übernahm Stefan Groß von der SG Wenden vom Start weg alleine das Kommando. Mit starken 33:11 min unterbot der M40-Starter als Solist die Siegerzeit des 27. Stadtlaufes.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Rosbacher Main-Lauf-Cup HIER

Dahinter bildete sich während des Rennens mit dem zweiten M40-Läufer Christian Spaich von der TSG Oberursel und dem Jugendlichen Philipp Herzog vom TV Waldstraße Wiesbaden ein bis zum Zieleinlauf unzertrennliches Duo. Im Finish hatte Christian Spaich mit 35:36 min knapp die Nase vor Philipp Herzog (35:38 min).

Unbedrängt läuft Julia Mai den Frauen über 10 km davon Den Kampf um den zweiten Platz und den W30-Sieg entscheidet Bettina Bielesch-Zwiener für sich Katharina Weick folgt als Gesamt-Dritte und Zweite der W30 Die Fünfte, Petra Seibert, liegt in der W55 in Front

Es dauerte eine Weile, bis mit Thomas Lorsbach aus Wilnsdorf (37:34 min) und Andrej Popp vom Idaer TV (38:04 min) die Sieger der M30 und der Männer-Hauptklasse durch die Zielgasse liefen und bereits direkt nach dem Einlauf ihre Ausdrucke mit Zeit und Platzierungen erhielten. Knapp geschlagen folgte als Sechster der zweite Hauptklassen-Starter Michel Geisser in 38:07 min.

Bei den Senioren glänzte der Gesamt-Zwölfte Roman Lessmann vom TuS Weilnau, der mit beachtlichen 39:26 min die M60-Konkurrenten auf die Plätze verwies. Steffen Meiß (KSV Klein-Karben, 42:44 min) gewann die M45, Jörg Ludwig (Laufteam Gelnhausen, 43:04 min) die M50 und Manfred Förster (Ockstadt, 42:52 min) erneut die M55. Jürgen Kässner von der SKC Frankfurt war nach 54:33 min wieder in der M75 erfolgreich. Ausgezeichnet hielt sich in der M70 zudem Franzisco Barranco-Morales aus Heusenstamm (53:27 min). Alfred Traue (BELC, 50:35 min) setzte sich in der M65 durch.

Die jüngeren Seniorinnen dominierten die Frauen-Konkurrenz über 10 Kilometer. Souverän hielt sich Julia Mai (W35), die sich mit 42:46 min die Goldmedaille holte. Das folgende Trio der W30 führte als Gesamt-Zweite Bettina Bielesch-Zwiener mit 44:16 min vor Katharina Weick (44:38 min) und Sina Großmann (46:42 min) an. Anika Wasser aus Karben - im letzten Jahr Schnellste der W45 - freute sich diesmal als Fünfte nach 47:10 min über ihren Erfolg in der W50 vor der stärksten W55-Läuferin Petra Seibert von Spiridon Frankfurt (48:14 min).

Nach dem 5,4-km-Start liegen Sieger Daniel Mansfeld (li, weißes Trikot) und der Zweite Sebastian Meyer (rechts) bereits vorne Über die Niddabrücke führt die Strecke nach Karben

Beachtlich schlug sich in der W65 Lokalmatodorin Christel Maaser vom KSV Klein-Karben mit 54:34 min. Alexandra Erbe (Bad Vilbel, 51:21 min) und Katrin Fougeray (KSV Klein-Karben, 53:59 min) führten die W40 und die W45 an. Ihre Titel verteidigten Maria Arbogast vom RFC Oberstedten (56:39 min) in der W60 und Bonja Löwer vom TSV Grävenwiesbach (1:03:17 Stunden) in der W75.

5,4 Kilometer

Die 5,4-Kilometer-Runde beherrschte mit Daniel Mansfeld (V8 Runners Bruchköbel) der Halbmarathon-Sieger des Jahres 2015. Den "Sprint" beendete der M35-Läufer in 20:35 min vor dem Schnellsten der M30, Sebastian Meyer vom ALC Sport-Team (21:24 min) und dem Jugendlichen Tom Jurek vom TV Rendel (21:46 min). Als Fünfter lief Marcelo Jacob da Silva nach 22:06 min in der M45 zum Erfolg.

Flott unterwegs war bei den Frauen Daniela Barcelos de Souza (W35) mit 23:26 min. Das Duell um "Silber" entschied Sonja Graca (W40) mit 28:27 min knapp vor Ayla Hedrich vom TV Rendel (WHK) mit 28:32 min für sich. Bei den Seniorinnen überzeugte Jana Henneberger vom KSV Klein-Karben mit 30:40 min in der W50.


Mit dem dritten Rang holt sich Tom Jurek den B-Jugend-Sieg auf der 5,4km Strecke
Einen überlegenen Erfolg feiert Daniela Barcelos de Souza über die 5,4 km Zweite wird Sonja Graca

3 Kilometer Jugend

Nach dem Start hinter der Niddabrücke neben dem Sportgelände führte der 3-Kilometer-Lauf der Jugendlichen bis zum Stadtzentrum auf einem Radweg entlang des Flusses, bevor es durch die Stadt zum Ziel zurückging.

Gesamtsieger Patrick Camp (RSR) lief hier mit 11:55 min zu einem klaren Erfolg in der U14. Um die folgenden Plätze stritten sich die U12-Schüler Gebeyehu Fifil von der TSG Ober-Eschbach (12:06 min), Aaron Haucke von Karbener Sportverein (13:11 min) und Jannik Olschewski vom SV Gronau (13:34 min). Zeitgleich mit diesem führte Jan Huschens von der TG Groß Karben das U16-Feld an.

Nur zwei Jungs ließ Elena Sigl von der SKG Ober-Ramstadt (12:19 min) weglaufen. Sie dominierte damit die U14 vor der Zweiten, Hannah Olschewski vom TV Bad Vilbel (13:17 min), und der Vierten, Johanne Ebert vom TV Rendel (13:40 min). Tessa Sofie Böttcher vom TV Langen (13:18 min) siegte als Dritte in der U12.

1,5 Kilometer Schüler

Zwei Runden um das Günter-Reutzel-Sportfeld hatten die Schülerinnen und Schüler erstmals bei ihrem 1,5-Kilometer-Rennen zu durchlaufen. Damit durcheilten sie die lange Zielgerade mit den applaudierenden Zuschauern gleich zweimal.

Beeindruckend in Szene setzte sich der U14-Sieger Rico Seidel vom SV Gelnhausen (5:22 min) vor dem Zweiten der U14, Lukas Beck vom FSV Kloppenheim (5:54 min). Stark trumpfte als Dritter aber auch der Schnellste der U10, Oskar Wild aus Niederdorfelden (6:19 min), auf.

Bei den Schülerinnen erreichten Ana Luisa Schmitz-Mariseck von der TSG Wehrheim (U12) und Maria Schlarb vom TV Rendel (U14) zeitgleich nach 6:16 min das Ziel. "Bronze" schaffte die Zweite der U12, Anna Happel vom TSV Friedberg-Fauerbach (6:23 min).

Auf dem Radweg entlang der Nidda toben sich die Jugendlichen über 3 km aus Mit Feuereifer dabei: die Bambini rennen 300 m den Eltern davon
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

300 m Bambini

"Das sind ja mehr Erwachsene als Kinder", staunte eine der vielen Mütter auf dem Weg zum Start der Bambini hinter dem Sportgelände. Und tatsächlich: als die 40 Buben und Mädels die 300-m-Strecke unter die kleinen Füße nahmen, folgte ihnen auf dem schmalen Weg ein unendlicher Tross von Müttern, Vätern, Geschwistern...

Schwer zu beurteilen, in welcher der beiden Gruppen die Begeisterung höhere Wellen schlug. Sichtbar wurde allerdings, dass vielen Begleitern auf halben Weg die Luft wegblieb und die "Kurzen" flotter unterwegs waren.

Nebensächlich sicherlich war, dass das Getümmel der Jungen Linus Dreßler von der Feuerwehr Karben Mitte in 1:38 min vor Emil Sill vom TV Petterweil (1:42 min) und Jan Wegert vom KSV Karben (1:43 min) anführte. Und dass sich bei den Mädchen Caroline Knauer vom SC Dortelweil (1:50 min) gegen Jana Hladjk vom SV Fun-Ball Dortelweil (1:53 min) und Emilia Barry (1:55 min) durchsetzte.

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse www.stadtlauf-karben.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.