8.7.18 - 1. Kybfelsenlauf in Freiburg

Moritz Auf der Heide und Svenja Hafner gewinnen

Gelungene Premiere

von Winfried Stinn 

Den 1. Kybfelsenlauf, an dem sich rund 160 Läuferinnen und Läufer beteiligten, gewann Moritz Auf der Heide (LAZ Puma Rhein-Sieg) und die Freiburgerin Svenja Hafner.

Der vom Freiburger FC veranstaltete Kybfelsenlauf ersetzt den Schauinsland-Berglauf. Da der traditionsreiche Schauinsland-Berglauf aus organisatorischen und finanziellen Gründen nicht mehr durchgeführt werden konnte, haben die Verantwortlichen des Freiburger FC beschlossen, den Kybfelsenlauf auszurichten.

"Nachdem uns klar war, dass wir den Schauinsland-Berglauf nicht mehr durchführen werden, haben wir nach einer attraktiven, reizvollen Ersatzveranstaltung mit markanten Punkten gesucht. So sind wir auf die Strecke zum Kybfelsen gekommen", so Edgar Müller vom FFC.

 

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Schwarzwald Marathon HIER

Mit dem namensgebenden Kybfelsen ist der höchste Punkt der Strecke erreicht
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER
 

Start und Ziel waren in der Nähe des Möslestadions. Im Möslestadion, dem Stützpunkt der Freiburger Fußballschule, gab es die Startunterlagen, dort konnte man sich dann auch, bevor die Siegehrung durchgeführt wurde, stärken.

Bei der abwechslungsreichen 12 km lange Strecke mussten 500 Meter bergauf und 500 Meter bergab bewältigt werden. Auf schmalen, serpentinenartigen Pfaden führte der Streckenverlauf vorbei am Waldsee in Richtung Franzosenschanze über den Kybfelsensattel und zum Kybfelsen. Hier war auf rund 820 Meter Höhe der höchste Punkt der Strecke. Von dort ging es meist über breite Forstwege wieder zurück zum Ziel. Die Streckenführung wurde bewusst so gewählt, um die Abwärtspassgen zu entschärfen.

Die abwechslungsreiche 12 km lange Strecke führte zum mit ca. 810 Meter hoch gelgegenen Kybfelsensattel und Kybfelsen und von dort wieder über breite Forstwege zurück zum Ziel

Mit Moritz Auf der Heide stand ein erfolgreicher Bergläufer, der zweimal an Berglauf-Weltmeisterschaften über die Langdistanz (2015 und 2017) teilgenommen hat, an der Startlinie. Moritz Auf der Heide setzte sich nach dem Start an die Spitze des Feldes. Nach einem Kilometer schloss Julian Kern (TV Eichsteten) auf.

Beide liefen, bis rund einen Kilometer vor dem höchsten Punkt zusammen, ehe Julia Kern nach genau 30 Minuten als Erster den höchsten Punkt der Strecke erreichte. Mit einem Rückstand von einer halben Minute kam Moritz Auf der Heide als Zweiter oben an. Bergab nutzte dann Auf der Heide seine Bergablauf-Qualitäten sowie seine Grundschnelligkeit im Flachen (er hat eine Marathon-Bestzeit von 2:27h) und lief recht schnell auf Kern auf.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info Alb Marathon Schwäbisch Gmünd HIER

Julian Kern, dem eher das Bergauflaufen liegt, versuchte gar nicht dran zu bleiben. So lief Moritz Auf der Heide einen sicheren Sieg entgegen und gewann mit der ausgezeichneten Zeit von 46:54 Minuten.

Moritz auf der Heide gewinnt den 1. Kybfelsenlauf Julian Kern läuft auf Platz 2 Dominik Maier wird 3.

"Eine Woche nach einem Marathonlauf bei der Challenge Roth bin ich ohne große Ambitionen ins Rennen gegangen. Der Lauf war als Vorbereitung für die am kommenden Sonntag stattfindende Deutsche Ultra-Trail Meisterschaft gedacht. Überraschender Weise lief es dann noch deutlich besser als erwartet und zudem lag mir das Streckenprofil. Mit zu 99% laufbaren Abschnitten und einem Gefälle im Downhill, das man voll auslaufen konnte ohne bremsen zu müssen", so der Sieger.

Julia Kern verteidigte seinen zweiten Platz und lief mit 49:56 Minuten ebenfalls noch eine sehr gute Zeit. "Ich wusste, dass ich meinen ersten Platz, sobald es bergab gehen würde, nicht halten kann. Ich laufe lieber bergauf, abwärts bin ich dann sehr vorsichtig gelaufen. Das Verletzungsrisiko war mir einfach zu hoch, um noch um den ersten Plätz zu kämpfen. Deshalb bin ich mit dem zweiten Platz sehr zufrieden." Dritter wurde Dominik Maier (TuS Badenweiler), der kürzlich mit seinem zweiten Platz beim Hundseck-Berglauf überrascht hat. Auf Platz vier kam Frederik Schäfer (MTG Mannheim) vor Fabian Seidler (Freiburg).

Bernhard Friedmann hat als Förster die Strecke mit ausgesucht

Als neunter lief Max Frei (Freiburg), der schon früh seine Liebe zu den Trails entdeckt hat, durchs Ziel. "Ich habe schon seit Jahren keine wettkampfmäßigen Läufe mehr bestritten. Aber ich wollte bei der Erstaustragung des Kybfelsenlaufes dabei sein, auch als Reminiszenz an den alten Schauinsland-Berglauf und seine Macher. Toll, dass es in der Nachfolge des traditionellen Schauinsland-Berglaufes diese neue Veranstaltung gibt. Langsam kommt der Trail nach Freiburg, es wird auch höchste Zeit, beim landschaftlichen Potenzial, das wir hier haben. Ich habe mich gefreut, dass es dieses Rennen gibt.", so Frei, der vor fast 20 Jahren Deutscher Juniorenmeister beim Schauinsland Berglauf wurde und mehrmals für die deutsche Berglauf-Nationalmannschaft an den Start ging. "Die Strecke im Bergauf-Abschnitt war sehr gut ausgewählt, klein, pfadig und mit guten Aussichtspunkten. Die Kybfelsen-Passage war der Höhepunkt, leider war es bergab aus meiner Sicht noch etwas wenig technisch, zu wenig wild, es gab zu viele breite Forstwege", führt Frei weiter aus.

Bei den Frauen holt sich Svenja Hafner den Sieg beim 1. Kybfelsenlauf 2. wird Lisa Meyerhöffer Auf Rang 3 läuft Franziska Wolf

Bei den Frauen gewann mit Svenja Hafner (Freiburg) eine Trail-erfahrene Läuferin. Sie hat bereits mehrere Podestplätze beim X-Trail Run in Breitnau errungen. Als Dritte, mit einem Rückstand von rund einer Minute auf Franziska Wolf und Lisa Meyerhöffer (beide Freiburg), erreichte sie den höchsten Punkt der Strecke. Aber schon nach dem ersten Kilometer bergab, übernahm sie die Führung und gewann mit der Zeit von 1:01:01 Stunden.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Trail Marathon Heidelberg HIER

"Die Strecke kam mir sehr entgegen. Da ich in der Nähe wohne ist das meine Trainingsstrecke. Ich bin bewusst die Bergauf-Passage verhalten angegangen, um dann später, wenn es bergab geht, genug Kraftreserven zu haben. Ich wusste, dass ich bergab stärker bin als bergauf. Deshalb hatte ich mir auch gute Chancen ausgerechnet, dass ich die Führenden noch einhole. Es hat Spaß gemacht hier zu laufen." Den zweiten Platz belegte Lisa Meyerhöffer in 1:02:16 Stunden. Dritte wurde die bergauf schnellste Läuferin Franziska Wolf in 1:04:43 Stunden. Petra Robben-Batke (SV Kirchzarten) und Mira Kaizl (Freiburg) belegten die Plätze vier und fünf.

Blick vom höchsten Punkt der Strecke, dem Kybfelsensattel und Kybfelsen Das Siegerpaar des Svenja Hafner und Moritz auf der Heide im Ziel des 1. Kybfelsenlauf, dem Möslestadion
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Christian Czaja vom Veranstalter zog eine positive Bilanz: "Nachdem zunächst die Anmeldungen nur sehr zögerlich eintrudelten, konnten wir letztendlich doch noch rund 160 Anmeldungen registrieren. Die Rückmeldungen von den Läuferinnen und Läufern waren durchweg positiv, so dass der 1. Kybfelsenlauf ein voller Erfolg war. Somit ist im nächsten Jahr vermutlich mit einer Neuauflage zu rechnen, die dann in die Wertung des Schwarzwald Berglauf Pokals eingehen wird."

Bericht und Fotos von Winfried Stinn

Ergebnisse www.ffc-leichtathletik.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung