7.7.18 - 34. Bösinghovener Bunert-Sommerlauf

Beste Läuferlaune bei strahlendem Sonnenschein

Habton Tedros gelingt Doppelerfolg

von Michael Schardt 

Das herrliche Sommerwetter am ersten Samstag im Juli drückte der 34. Auflage des Bösinghovener Sommerlaufs seinen Gute-Laune-Stempel auf. Prächtige Stimmung unter den Läufern war die Folge, strahlende Gesichter bei den Organisatoren des TSV Meerbusch und seinen vielen ehrenamtlichen Helfern und eine aufgelockerte Gemütslage bei den Zuschauern an der Strecke - kurzum: kann man von einem gelungenen, dörflichen Laufevent sprechen, das sich unter der Rubrik "Klein, aber fein" mühelos eingliedern lässt. Sportlich prägte Habton Tedros von der TG Neuss die Veranstaltung, denn er konnte über fünf und zehn Kilometer einen Doppelsieg feiern.

Klein aber fein, das ist der Bösinghovener Sommerlauf. Auf einer schönen Rundstrecke (2,5km) durchs Dorf machten die hohen Temperaturen den Akteuren mächtig zu schaffen. Am Ende war es egal, denn eine hervorragende Verköstigung im Ziel entschädigte vielfach für die Mühen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Dorffest

Der Sommerlauf wird unter der Federführung von Dieter Schmitz vom TSV Meerbusch durchgeführt. Der Mehrspartenverein, der rund 2500 Mitglieder hat und damit einer der größten Sportvereinigungen am linken Niederrhein ist, ging vor drei Jahren aus einer Fusion des TuS 64 Bösinghoven und des ASV Lank hervor. Der Sommerlauf gehört mit seiner familiären Atmosphäre und persönlichen Note seit jeher zu jenen sympathischen Veranstaltungen, die komplett handgemacht sind.

Für die kleine Gemeinde ist es viel mehr als "nur" ein Laufevent, eher ein fröhliches Dorffest, bei dem - scheint's - fast alle Einwohner auf den Beinen sind. Kein Wunder also, dass am Bösinghovener Sportplatz ein riesiges "Catering" aufgefahren wurde, das so oft und nachhaltig frequentiert wurde, als handle es sich um eine Großveranstaltung.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Amsterdam Marathon ´18 HIER

Mit Handy und Klemmbrett ausgerüstet, hält Orgachef Dieter Schmitz alle Fäden in der Hand Start des Jedermannslaufs über fünf Kilometer, der mehr als die Hälfte aller Teilnehmer stellte und deshalb als Hauptlauf der Veranstaltung gelten darf

Auf dem Programm standen zwischen 15:30 und 18 Uhr sechs Wettbewerbe. Neben einem Bambini- und Schülerlauf gab es einen Einsteigerwettbewerb über 2,5 km, der den sinnigen Untertitel "Trau Dich und mach mit!" trägt. Als Hauptlauf darf das Rennen über fünf Kilometer gelten, da hier mehr als die Hälfte aller Teilnehmer mitmachten. Auch die Walker gingen fünf Minuten später auf den gleichen Kurs. Zum Abschluss wurde ein Lauf über vermessene zehn Kilometer angeboten, der "Bunert Sommerlauf".

Die Laufrunde ist knapp 2,5 km lang und ein-, zwei- oder viermal zu durchlaufen. Fehlende Meter werden durch unterschiedliche Startlinien und Extrarunden auf dem Kunstrasenplatz ersetzt.

 

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum innogy Marathon Essen Baldeneysee HIER

Der Kurs ist nahezu flach und führt auf den örtlichen Straßen durchs Dorf und nach jeder Runde wieder über den Sportplatz. Da die Temperaturen bei etwa dreißig Grad Celsius lagen, hatte der Veranstalter zwei Wasserstellen auf der Runde eingerichtet sowie eine Dusche. Zudem hatten Anwohner an mehreren Stellen Wasserbrausen aufgebaut, die von den Läufern mehrheitlich gerne genutzt wurden.

Nach einer Runde auf dem Sportplatz geht es hinaus auf die Strecke. Schon hier, und mehrfach auf dem Rundkurs, stehen erfrischende Duschen für die Läufer bereit Auf der nahezu flachen Laufstrecke war phasenweise Gruppenbildung angesagt. Einige regionale Fußballmannschaften waren mit ihren kompletten Teams dabei

Meerbusch läuft

Bösinghoven ist einer von acht Ortsteilen der ländlich geprägten Stadt Meerbusch und liegt im Städtequadrat Düsseldorf, Krefeld, Duisburg und Mönchengladbach. Bringt es Meerbusch auf ca. 55.000 Einwohner, leben gut 2000 Menschen in Bösinghoven. Das mag auch erklären, warum die Veranstaltung verhältnismäßig wenig Teilnehmer anzieht. Nur knapp dreihundert Läufer und Läuferinnen schafften es auf die Ergebnisliste. In Relation zur sportlichen Klientel war das der Besucher und Helfer augenscheinlich um so größer.

Nachdem die beiden Kinderläufe über die Bühne gegangen waren, stand mit dem Einsteigerrennen über eine Runde (2,5km) ein gemischter Wettbewerb an, denn daran können Kinder und Erwachsene gleichermaßen teilnehmen. Als schnellster Mann lief Thorsten Hengvoß (M30) von "funlaufen.de" ins Ziel; flottestes Mädchen war Lilly Claire Kemper (WSB), die für die LG Olympia Dortmund läuft.

Bei diesem Lauf funktionierte offenbar das Zeitmesssystem nicht so wie es sollte, so dass die ausgewiesenen Zeiten nicht stimmen können und deshalb hier nicht angegeben werden. Dazu teilt der Veranstalter mit: "Ja, hier gab es das ein und andere Problem. Unser langjährig bewährtes Zeitteam hat aufgehört, und ein neues wurde gebildet. Wir haben gestern erkannt, wo die Probleme liegen und werden Wege finden, diese bei zukünftigen Veranstaltungen zu vermeiden."

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Marathon Eindhoven HIER

Sechs Läufe standen auf dem Programm. Beim"Trau Dich und mach mit"-Lauf über 2,5km siegten Lilly Claire Kemper von der LGO Dortmund und Thorsten Hengvoß von funlaufen.de

Hengvoß und Kemper, die je mit 8:40min ausgewiesen sind, liefen tatsächlich in einem Abstand von hundert Meter ins Ziel. Der schnellste Mann dürfte knapp unter elf Minuten gefinisht haben, das flotteste Mädchen mit etwa 11:30min. Bei allen weiteren Läufen sind die Zeiten korrekt, aber einige Läufer wurden nicht erfasst und müssen noch in die Listen eingearbeitet werden.

Jedermannslauf an Habton Tedros und Sophie Kaufmann

Einer der stärksten Läufer am Niederrhein gab sich in Bösinghoven die Ehre, und das gleich zwei Mal: Habton Tedros. Er probierte einen Doppelstart über fünf und zehn Kilometer aus. Über fünf Kilometer hatte der zierliche Läufer der TG Neuss (M20) auf den ersten fünfhundert Metern kurzfristig noch einen Begleiter neben sich, aber schon nach zwei Kilometern hatte er sich uneinholbar abgesetzt.

Der Zwanzigjährige mit afrikanischen Wurzeln lief ein couragiertes Rennen und finishte in der guten Zeit von 16:06min. Zufrieden war auch sein ärgster Verfolger. Das war der vereinslose B-Jugendliche Eli Boesch-Dining, der in 16:40min zweiter wurde.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Volksbank Münster Marathon HIER

Das Siegertreppchen komplettierte Kai Moldenhauer (M35) von der DLC Aachen in 17:04min. Er hatte sich in der zweiten Runde noch an Markus Steinmann (M35, LAV Bayer Uerdingen, 17:26min) vorbeigeschoben.

Sieger über fünf Kilometer: Habton Tedros Eli Boesch-Dining läuft auf Platz 2 Den 3. Platz erringt Kai Moldenhauer

Der Jedermannslauf, den man deshalb als Hauptlauf bezeichnen kann, brachte es auf 147 Finisher, was mehr als die Hälfte aller Teilnehmer (284) ist. Das prägend-bunte Bild hier waren die in einheitlichen Trikots mitlaufenden Fußballteams, die komplette Mannschaften an den Start brachten, mehrheitlich vom Veranstalterverein TSV Meerbusch. Weniger erfreulich war das teils renitente Auftreten einiger Autofahrer auf der abgesperrten Strecke, die sich zuweilen gegen die freundlichen Streckenposten unflätig äußerten. Einer von ihnen verwickelte an einer Abzweigung sogar einen Läufer beinahe in einen Unfall.

Schnellste Frau über 5 km wird Sophie Kaufmann Die A-Jugendliche Hannah Roosen begann langsam, kämpfte sich aber noch auf Rang zwei vor Platz drei für Nadine Bexiga

Bei den Frauen gab es eine eindeutige Siegerin. Sophie Kaufmann (W20) von der Mönchengladbacher LG gelang in 20:49min ein klarer Sieg. Knapp zwei Minuten später lief die 17-jährige Hannah Roosen (ohne Verein) auf einen guten zweiten Platz in 22:29min, nachdem sie sich zunächst auf dem fünften Platz wiedergefunden und sich Stück für Stück auf den Silberrang vorgearbeitet hatte. Der dritte Platz ging wieder an eine Athletin der Mönchengladbacher LG, nämlich an Nadine Bexiga (W40) in 22:36min.

Fünf Minuten nach den Jedermännern gingen ein gutes Dutzend Walker und Nordic-Walker auf die gleiche Strecke. Schnellste waren Friedhelm Bliesner vom Duisburger SV in 31:56min und Monika Bodde (AS Neukirchen-Vluyn) in 36:36min.

Fünf Kilometer standen auch für die Walker auf dem Programm Als einziger Walker im Quartett war Günter Jung Hahn im Korb. Seiner Aufforderung, ihn zu überholen, folgten die Läuferinnen Bettina Haslach (866), Tanja Goltz (861) und Britta Seidel nicht. Im Gegenteil: sie mussten ihn ziehen lassen

Abschluss

Zwei derjenigen, die schon beim Fünfer auf dem Treppchen gestanden hatten, fanden sich an gleicher Stelle auch beim Zehner wieder: Habton Tedros und Kai Moldenhauer. Tedros hatte erneut keine ernsthafte Konkurrenz zu fürchten und konnte sich ob der Hitze auch etwas schonen. Er lief verhalten und kam dennoch nach 35:36min als erster ins Ziel. Kai Moldenhauer, der Bronze über die halbe Distanz gewonnen hatte, schob sich diesmal auf Rang zwei vor in 36:21min. Einen starken Eindruck hinterließ der M50er Jörn Sindern (ohne Verein), der sich in 37:35min als Dritter ganz knapp gegen Tobias Sühling (M35, o.V., 37:39min) durchsetzte. Ein Doppelstart absolvierte auch Manfred Friedrichs (M65) von ART Düsseldorf. Er gewann seine Altersklasse über fünf Kilometer und wurde Vizemeister über zehn.

Bei den Frauen gab es keine Doppelstarterin - überhaupt nahmen nur zehn Läuferinnen am Zehner teil. Die eindeutig schnellste war Natalie Hoffmann-Lenz (W45) vom TV Refrath aus Bergisch Gladbach. Sie konnte den Sieg in 44:40min verbuchen. Fast anderthalb Minuten später kam Lidia Dobre (W30, Floris) als zweite ins Ziel. Ihr stehen 46:03min zu Buche. Von den Krefelder Roadrunners kommt die dritte im Bunde: Tanja Gebhard (W45), die in 47:32min zu Bronze lief.

Startzeit 18 Uhr: Dreißig Grad während des Laufs über 10 km ließen die Akteure auf schattige Bedingungen hoffen. Manni Friedrichs (rechtes Foto) und Habton Tedros waren zwei von nur wenigen Startern, die 5 und 10 km absolvierten. Tedros gewann beide Läufe, Friedrichs siegte in der M65 über 5km und wurde in seiner AK 2. über 10 km
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Nach vier Stunden Laufgeschehen und weiteren zwei (und mehr) Stunden gemütlichen Beisammenseins, während dem die Siegerehrungen durchgeführt wurden, gab es bei Läufern und Organisatoren nur zufriedene Gesichter. Aus Sicht des Veranstalters ist der Bösinghovener Sommerlauf ganz sicher ein Erfolgsmodell, nicht zuletzt wegen der erheblichen Einnahmen aus der Bewirtung und der günstigen Kooperation mit den Sponsoren. Deshalb hat sich der TSV Meerbusch entschlossen, dem Event ein zweites an die Seite zu stellen, das das gleiche Programm und die gleichen Abläufe erhalten soll wie das Vorbild. Im September wird im benachbarten Ortsteil Lank der 1. Lanker Lauf seine Premiere feiern, schließlich ist dort einer der beiden Muttervereine des TSV ansässig.

In der letzten Zeit sind zahlreiche Laufveranstaltungen von der Bildfläche verschwunden, wie in meiner LaufReport-Rubrik "Durchgesickert" nachzulesen ist. In Meerbusch hingegen kommt in Kürze eine neue dazu, die sicher so gut organisiert sein wird wie die in Bösinghoven.

Bericht und Fotos von Michael Schardt

Ergebnisse www.tsv-meerbusch.de/sommerlauf-2018

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung