7.7.17 - Heidelberg NCT-Benefizlauf

Angebot 11km-Lauf kommt extrem gut an

Laufend gegen Krebs, gehend gegen den Kreislaufkollaps

von Hannes Blank

Der 6. NCT-Lauf in Heidelberg begann mit einer schlechten Nachricht, lange bevor der erste Startschuss der Veranstaltung fiel: Der Versand der Startnummern aller Voranmelder, die sich bis zum 18. Juni eingeschrieben hatten - immerhin 2.996 Läufer - hatte in großen Teilen nicht funktioniert. Ein paar Tage vor der Veranstaltung wurde eine dürre e-mail an alle Voranmelder geschickt, man möge seine Startnummer doch bitte vor Ort abholen. Dort kein Wort davon, dass das begehrte Papier mit der persönlichen Ziffer auch Bus- und Bahnticket zum Lauf im gesamten, großen VRN-Tarifgebiet war.

Mit 11km oder 21km gegen Krebs, das Motto des Heidelberg NCT-Benefizlauf (Fotos Veranstalter)
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Die Startgebühren für die drei in Heidelberg angebotenen Läufe - 2,7km-Rundenlauf, 11km-Lauf und Halbmarathon - sind, wie bei vielen Spendenläufen üblich, etwas höher als bei "normalen" Volksläufen. Doch im Verbund damit, dass die Startnummer gleichzeitig das ÖPNV-Ticket ist, war das Preis-Leistungsverhältnis wieder top - es ist ein tolles Angebot, das viele Läufer gerne nutzen. Das Start- und Zielgelände auf dem großen Uni- und Krankenhauscampus "Im Neuenheimer Feld" ist sowieso kein Eldorado für Autoparker, aber mit Straßenbahn und Bus ist es sehr gut von Innenstadt und Hauptbahnhof aus zu erreichen. Doch 2017 war die Startnummer wohl nur selten Bus- und Bahnticket. Der Grund für den missglückten Versand lag im menschlichen Versagen, die dafür eingesetzten studentischen Hilfskräfte hatten die Umschläge und Startnummern zu schlampig eingetütet.

Rundenlauf ums das NCT-Gebäude

Der Rundenlauf um das NCT-Gebäude ist ein echtes Gemeinschaftserlebnis für Spendenläufer: Auf der 2,7km langen Runde geht es durch große Teile des Campusgeländes. Auf diese Weise können nicht nur viele Spenden für das NCT (Nationales Centrum für Tumorerkrankungen) erlaufen werden. Die eher kleine, aber feine Forschungseinrichtung kann darüber hinaus sehr positiv auf sich aufmerksam machen. Die Rundenlänge überfordert kaum jemanden und obwohl es "Rundenlauf" heißt, ist Gehen keine Schande. Kinderwagen und Rollstuhlfahrer sind willkommen, auch Hunde - ansonsten eher nicht der Freund des Läufers - sind zugelassen. Bei der Verwendung von Scootern (Tretrollern) hat man offenbar ein Auge zugedrückt, eigentlich ist deren Verwendung nicht gestattet.

Auf der grünen Wiese: Startnummern- und T-Shirt-Ausgabe, Umkleide und Taschenabgabe waren in Zelten auf einer Freifläche am NCT-Gebäude untergebracht Gut und übersichtlich: Die Beschilderung am Start- und Zielgelände Kein Katastrophenschutz: Der Wagen des Uni-Katatrophenschutzes parkte mittem im Startkorridor, der Fahrer war verschwunden. Geballte Läuferkraft rückte ihn an die Seite

Die meisten Runden, nämlich 12 und damit stolze 32,4km liefen trotz hochsommerlichen Temperaturen Gerold von Rhein und auch Stephan Hünnerkopf. Sonja Veith, Karin Schumacher und Ankurika Hammerl schafften als beste Rundenläuferinnen jeweils 10. Der Rundenlauf zählte insgesamt 2545 Teilnehmer. Neben Wasser und Iso-Getränken an Start- und Ziel gab es noch eine große Feuerwehrschlauch-Fontäne auf der Runde. Sowohl auf dem Runden- als auch auf den beiden längeren Läufen waren zahlreiche Teams unterwegs, von den stadtbekannten Henkel-, Roche- und SAP-Mannschaften bis zu so kuriosen Lauf-Gemeinschaften wie dem "Yoga Bus", die "Stiftung Wadentest" und auch dem Heidelberger "Eros-Center Bienenstock", einem echten Puff in der neuen, schönen Heidelberger Bahnstadt (es liefen freilich keine Angestellten des Eroscenters, sondern Unterstützer in den passenden, schicken Funktions-T-Shirts).

Lauf der Leiden: 11km und Halbmarathon

Alle 2,7km eine Verpflegungsstelle und ein erfrischender Guss von oben für den, der es wollte: Davon konnten die 11km- und die Halbmarathon-Läufer nur träumen. Die zwei Verpflegungsstellen auf der 11km-Runde waren schlichtweg überfordert: Soviel Mühe sich die sehr engagierten Helfer in den grünen NCT-T-Shirts auch gaben, der 11km-Lauf war einfach zu beliebt und damit (zu) hoch frequentiert. Man muss sich das mal vorstellen: 1045 Finisher eines Angebots mit einer "krummen" Streckenlänge, das ganz neu ins Programm aufgenommen wurde. Da träumen andere Laufveranstalter davon. Für die Verpflegungsstellen hieß das, sich in eine Warteschlange einzureihen, übrigens auch im Ziel. Wasserbottiche für Schwämmen waren ebenfalls nicht vorhanden. Vor den Startschüssen gab es kein Wasser, es sei denn, man organisierte sich irgendwoher einen Becher und zapfte an der Verpflegungsstelle selbst. Bei diesem Zusammenwirken der Faktoren gab es natürlich nicht wenige Kreislauf-Zusammenbrüche: Der Verfasser dieser Zeilen, selbst Teilnehmer des 11km-Laufs, hat bis dato noch nie so viele davon am Rande der Strecke gesehen, die Sanitäter waren fast pausenlos im Einsatz. In ernsthafte gesundheitliche Nöte kam jedoch niemand.

Ein Teil des Startfelds des neuen 11km-Laufs, im Hintergrund das namensgebende NCT-Gebäude Start des Halbmarathons 20min nach dem 11er; schon vorneweg im schwarzen Trikot der spätere Sieger, Matthias Pfähler

Im Ziel wurde Musik gespielt, nicht die Sieger begrüßt und deren Namen genannt. Dies soll hier geschehen: Die schnellsten 11km-Läufer waren Pierre-Emmanuel Alexandre in einer Zeit von 41:45min und Simone Schwarz, für die die Uhr bei 54:14min stehen blieb. Den Halbmarathon gewann Matthias Pfähler. Der schnelle M40-Läufer legte trotz der hohen Temperaturen einen klassischen Start-Ziel-Sieg aufs Streckenparkett und kam schon nach 1:17:24h ins Ziel. Die Halbmarathonis hatten es auf ihrem exklusiven Stück bis nach Ladenburg etwas besser mit den Verpflegungsstellen. Die 20 Minuten Zeitabstand zwischen 11km- und Halbmarathonstart waren aber viel zu kurz. Schnell lief die Halbmarathonspitze von hinten ins große 11km-Feld hinein.

"Das war echt anstrengend, sich da durchzukämpfen", berichtete Halbmarathonsiegerin Julia Bongiovanni. Die engelhorn sports team-Starterin war zunächst mit Klubkollegin Sophie Crommelinck unterwegs. Die Begleiterin musste jedoch bei den hitzigen Bedingungen abreißen lassen, kam in 1:40:15h aber immerhin noch als 4. und 3. der Hauptklasse ins Ziel. Die Schriesheimerin Julia Bongiovanni lief auf ihrer "Hausstrecke", wie sie sie nannte, in 1:31:21h als Siegerin ins Ziel. Zweite wurde Nadja Rothweiler (Irrläufer Mühlacker) in glatten 1:40:00h vor der drittplatzierten Renana Braun aus Speyer, die nur fünf Sekunden länger brauchte. Positive Entwicklung auf der Halbmarathonstrecke: Die Läufer mussten nicht, wie in den Jahren zuvor, eine gesamte finale Runde mit den naturgemäß langsamen Rundenläufern mitmachen, sondern nur die restlichen, ca. 750m.

Der Kurs führte für alle auch am Kinderkrankenhaus vorbei, aus dem junge Patienten unablässig den Teilnehmern zuwinkten Beim 2,7km-Rundenlauf beeindruckte dieser Prothesen-Läufer

Kurios: der Startkorridor war zunächst von einem verwegen geparkten Wagen des Katastrophenschutzes der Uni Heidelberg blockiert - da half auch kein Ausrufen des Fahrers, schließlich legten mehrere Läufer selbst Hand an und hievten den Wagen zur Seite. Die ersten 1500m waren erfreulich schattig, aber ebenfalls noch recht eng beparkt für die rund 1200 11km- und dann die knapp 800 Halbmarathonläufer.

Schön war auch der lange, halbschattige Rückweg am Neckar - das ersehnte Wasser war zwar nah, aber unerreichbar. Pluspunkt: Die Duschen des NCT-Laufs im ISSW, dem Institut für Sportwissenschaft und Sport, auf dem Campusgelände waren 1A: Groß, geräumig und sogar mit Schließfächern. Das ambitionierte Spendenziel von 125.000 Euro wurde am Veranstaltungstag zwar noch verfehlt, wird aber mit den Nachmeldungen und den Einnahmen aus den Essens- und Getränkeständen voraussichtlich noch erreicht.

Ob Läufer- und Hundeherden oder Tretrollerathletinnen, auf der 2,7km-Rundstrecke gab es so einiges zu sehen

Schön wäre es gewesen - und dem großen Publikumsandrang auch völlig angemessen - man hätte die neben dem Start und Ziel gelegene Straße "Im Neuenheimer Feld" an diesem Abschnitt völlig für den Auto-Verkehr gesperrt. Wer den inneren Rundlauf-Bereich verließ, musste doch sehr auf den fließenden Verkehr auf dieser Nebenstraße achten, obwohl das gesamte Neuenheimer Feld keine Durchfahrten zu angrenzenden Stadtteilen o.ä. bietet. Immerhin hat man mit dem Oberbürgermeister und einer baden-württembergischen Landesministerin zwei einflussreiche Schirmherren, mit deren Rückendeckung das sicherlich zu organisieren gewesen wäre.

Der NCT-Lauf ist 2017 mit dem sehr gut angenommenen 11km-Lauf aus allen Nähten geplatzt und die Organisation muss sich nun überlegen, wie sie darauf für 2018 angemessen reagiert. Die Rundenlauf-Teilnehmer hatten sicherlich nichts zu beanstanden, aber die 11km- und 21,1km-Läufer mussten doch in Summe einige organisatorische Mängel in Kauf nehmen. Will man langfristig die große Läuferszene im Rhein-Neckar-Raum für diese beiden Distanzen begeistern, sind sicherlich einige Konsequenzen aus den Erfahrungen dieses Jahres notwendig. Denn es sind genau diese Läufer, die in ihren Lauftreff- und Trainingsgruppen dem interessierten Sportkameraden erzählen, wie es denn so gewesen ist beim 6. NCT-Spendenlauf in Heidelberg. Der Lauf ist zwar in Heidelberg recht gut bekannt, darüber hinaus jedoch nicht: In den meisten Laufkalendern ist er zudem überhaupt nicht eingetragen.

Siegerin des Halbmarathons wurde Julia Bongiovanni auf der ihr gut vertrauten Trainingsstrecke Auch mit Hilfe von Sherpa-Muttis wurde die Strecke bewältigt Musik zum NCT-Benefizlauf lieferte "The Wright Thing" aus Mannheim
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Man kann den NCT-Lauf natürlich auch eher als "Event" und weniger als "Volkslauf" sehen, bei dem es mehr ums Zusammenkommen und Live-Musik hören geht - dann bekommt er natürlich eine weitaus bessere Note als hier dargestellt. Aber diese Internetseite hier heißt nun mal "LaufReport" und nicht "EventReport" und wird von Läufern für Läufer geschrieben.

Bericht von Hannes Blank
Fotos von Hannes Blank + Sarah Kohl + 2 Veranstalter

Ergebnisse + Infos www.nct-heidelberg.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.