06.07. - 10.07.2016 - 23. Leichtathletik Europameisterschaften in Amsterdam

800 Meter Frauen - Finale

Text von René van Zee - Fotos von Jens Priedemuth

800m Frauen Männer   1500m Frauen Männer   3000mH Frauen Männer
5000m Frauen Männer 10000m Frauen Männer Halbmarathon Frauen Männer

1. Nataliya PRYSHCHEPA Ukraine 1:59,70
2. Renelle LAMOTE Frankreich 2:00,19
3. Lovisa LINDH Schweden 2:00,37

4. Selina BÜCHEL Schweiz 2:00.47

Ukrainerin gewinnt 800m der Frauen

6 von 8 Läuferinnen laufen beim 800m Finale mit 2:00 durchs Ziel.
Renelle Lamotte (FRA) 2. in 2:00,19, Lovisa Lindh (SWE) 3. in 2:00,37
Selina Büchel (SUI) 4. in 2:00,47, Yusneysi Santiusti (ITA) 5. in 2:00,53
Joanna Józwik (POL) 6. in 2:00,57, Hedda Hynne (NOR) 7. in 2:00,94
Nur die Siegerin Nataliya Pryshchepa aus der Ukraine läuft unter 2 Minuten
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Im 800-m-Finale der Frauen setzte sich die Ukrainerin Nataliya Pryshchepa nach einem starken Schlussspurt mit 1:59,70 Minuten vor der Französin Renelle Lamote (2:00,19 Minuten) und der Schwedin Lovisa Lindh (2:00,37 Minuten) durch. Nach 400 Metern ging die Norwegerin Hedda Hynne in Führung, nach 600m die Schweizerin Selina Büchel in 1:29,67.

Es gab ein sehr spannendes Finale mit sieben Frauen, die fast alle gleich schnell waren.

Nataliya Pryshchepa freut sich über Gold für die Ukraine 800 Meter fordern - die Erschöpfung im Ziel ist groß, vor allem wenn nicht die gewünschte Platzierung erreicht wurde

Schlussendlich war es die Ukrainerin Nataliya Pryshchepa, die sich durchzusetzen wusste. Sie gewann in 1:59,70. Es war ein stark besetztes Rennen mit sieben Frauen im Ziel unter 2:01 Minuten. Die Siegerin Nataliya Pryshchepa (28) hat eine Bestzeit über 800m von 1:59,08, gelaufen im Juni 2016.

Fabienne Kohlmann (LG Karlstadt/Gambach/Lohr) war bereits im Vorlauf ausgeschieden. Christina Hering (LG Stadtwerke München) kam nicht über das Semifinale hinaus.

06.07. - 10.07.2016 - 23. Leichtathletik Europameisterschaften in Amsterdam

800 Meter Frauen - Halbfinale

Christina Hering schafft es nicht in Finale über 800m

Christina Hering (LG Stadtwerke München) wurde Fünfte im 800m Halbfinale bei den Frauen. Christina Hering wird trainiert von Daniel Stoll und Andreas Knauer. Sie war das ganze Rennen gut dabei. Die erste Runde ging in 60 Sekunden. Hering war immer noch im Mittelfeld, sie versuchte hundert Meter vor dem Ziel noch anzugreifen, aber kam nicht weiter als auf den fünften Platz in 2:02,56. Das reichte nicht für das Finale.

Christina Hering lief ein sehr mutiges Rennen, wurde dafür aber nicht belohnt Die Polin Joanna Józwik und Hedda Hynne aus Norwegen qualifizierten sich im 1. Lauf für das 800m Finale

Christina Hering: "Bis 700 Meter ging es sehr gut, dann wurde es schwierig. Es war erst das zweite Mal, dass ich so kurz hintereinander zwei Rennen hatte. Jetzt geht meine Vorbereitung Richtung Rio!"

Siegerin im 1. Halbfinale wurde die Polin Joanna Józwik in 2:01,52. Die Siegerinnen der anderen Halbfinales waren Renelle Lamotte (Frankreich) in 1:59,87 min und Nataliya Pryshchepa (Ukraine) in 2:01,75 min.

Das 2. Halbfinale mit den Qualifikanten Renelle Lamotte aus Frankreich und Selina Büchel aus der Schweiz Im 3. Lauf qualifizieren sich Nataliya Pryshchepa aus der Ukraine und Yusneysi Santiusti aus Italien

Weiter gekommen sind die ersten 2 in jedem Lauf (Q) und die weiteren 2 Zeitschnellsten (q)

1. Lauf 2. Lauf
1. Joanna JÓZWIK POL 2:01.52 Q 1. Renelle LAMOTTE FRA 1:59.87 Q
2. Hedda HYNNE NOR 2:01.57 Q 2. Selina BÜCHEL SUI 2:00.30 Q
nicht qualifiziert 3. Lovisa LINDH SWE 2:00.66 q
5. Christina HERING GER 2:02.56 4. Aníta HINRIKSDÓTTIR ISL 2:01.41 q
 
3. Lauf  
1. Nataliya PRYSHCHEPA UKR 2:01.75 Q  
2. Yusneysi SANTIUSTI ITA 2:02.21 Q  

06.07. - 10.07.2016 - 23. Leichtathletik Europameisterschaften in Amsterdam

800 Meter Frauen - Vorläufe

Christina Hering erreichte das Halbfinale, Fabienne Kohlmann ausgeschieden.
Es gab fünf Vorläufe. Die ersten vier Läuferinnen und vier Zeitschnellsten qualifizierten sich für das Halbfinale! Es sollte eigentlich eine machbare Aufgabe für die zwei deutschen Teilnehmerinnen sein: Christina Hering (LG Stadtwerke München) und Fabienne Kohlmann (LG Karlstadt/Gambach/Lohr).

Im ersten Vorlauf über 800 m führt Renelle Lamotte aus Frankreich und gewinnt Beim 2. Vorlauf mit Christina Hering aus Deutschland, Sanne Verstegen aus den Niederlanden, Selina Büchel aus der Schweiz (verdeckt) und Natalia Evangelidou aus Zypern. Dass Führungsquartett qualifizierte sich direkt für die nächste Runde

Christina Hering schaffte es gerade noch nach einem schwachen Rennen als Vierte in 2:05,78 das Halbfinale zu erreichen. Die Schweizerin Selina Büchel siegte in 2:04,50. Christina Hering war nicht zufrieden mit ihrem Rennen: "Ich bin etwas zu schnell angegangen (1:00,87). Ich habe dann das Tempo etwas herausgenommen und bin fast gestürzt. Diesen Fehler sollte ich im Halbfinale nicht machen." In ihrem Vorlauf startete auch die gesperrte Russin Yuliya Stepanova, die Kronzeugin bei der ARD-Reportage über Doping war. Sie konnte wegen ihrer Zusammenarbeit bei der Aufklärung des Russland-Dopings unter neutraler Flagge teilnehmen. Doch der Druck war offenbar zu groß und sie schied "verletzt" aus…

Die unter neutraler Flagge gestartete Russin Yuliya Stepanova hatte schon in der ersten Runde Schwierigkeiten. Kurz nach 600 Metern musste sie das Rennen verletzungsbedingt aufgegeben Fabienne Kohlmann lief im 3. Vorlauf lange vorne mit, konnte sich als 7. leider nicht qualifizieren. Nataliya Pryshchepa aus der Ukraine war die Schnellste in diesem Lauf vor Alison Leonard (GBR & NI)

Für Fabienne Kohlmann waren die Europameisterschaften nach einer Runde vorbei. Obwohl sie am Anfang führte (400m in 1:00,50), konnte sie sich aber nicht durchsetzen. Nach 550 Metern fiel sie stark zurück. Sie wurde Siebte in 2:05,54. Kohlmann hatte längere Zeit Achillessehnen-Probleme und hatte dadurch keine gute Vorbereitung. Fabienne Kohlmann: "Nach der Verletzung bin ich zurzeit nicht schnell genug. Schade!"

Die schnellste Läuferin über 800m war Renelle Lamote aus Frankreich in 2:01,60 min.

Nataliya Lupu aus der Ukraine wird 2. im 4. Vorlauf. Die vor ihr laufende Britin Adele Tracey scheidet als 6. aus. Yusneysi Santiusti dahinter aus Italien gewinnt den Vorlauf Den 5. Vorlauf gewinnt Jenny Meadows (Great Britain & NI)
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Weiter gekommen sind die ersten 4 in jedem Lauf (Q) und die weiteren 4 Zeitschnellsten (q)

1. Lauf 2. Lauf
1. Renelle LAMOTTE France 2:01.60 Q 1. Selina BÜCHEL Switzerland 2:04.50 Q
2. Lovisa LINDH Sweden 2:01.77 Q 2. Sanne VERSTEGEN Netherlands 2:04.69 Q
3. Hedda HYNNE Norway 2:01.85 Q 3. Natalia EVANGELIDOU Cyprus 2:05.73 Q
4. Aníta HINRIKSDÓTTIR Iceland 2:02.44 4. Christina HERING Germany 2:05.78 Q
5. Renée EYKENS Belgium 2:02.76 q  
 
3. Lauf 4. Lauf
1. Nataliya PRYSHCHEPA Ukraine 2:02.57 Q 1. Yusneysi SANTIUSTI Italy 2:04.53 Q
2. Alison LEONARD Great Britain & NI 2:03.64 Q 2. Nataliya LUPU Ukraine 2:04.57 Q
3. Yuliya KAROL Belarus 2:03.78 Q 3. Joanna JÓZWIK Poland 2:04.62 Q
4. Anna SILVANDER Sweden 2:03.95 Q 4. Bianka KÉRI Hungary 2:04.90 Q
5. Florina PIERDEVARA Romania 2:04.28 q  
6. Alexandra ŠTUKOVÁ Slovak Republic 2:04.58 q  
nicht qualifiziert  
7. Fabienne KOHLMANN Germany 2:05.54  
 
5. Lauf  
1. Jenny MEADOWS Great Britain & NI 2:03.10 Q  
2. Trine MJÅLAND Norway 2:03.13 Q  
3. Esther GUERRERO Spain 2:03.72 Q  
4. Anastasiya TKACHUK Ukraine 2:03.80 Q  
5. Anastasiya KOMAROVA Azerbaijan 2:04.60 q  

Für LaufReport berichten aus Amsterdam:
René van Zee und Jens Priedemuth

Infos & Ergebnisse www.european-athletics.org

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

René van Zee Jens Priedemuth

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.