06.07. - 10.07.2016 - 23. Leichtathletik Europameisterschaften in Amsterdam

1.500 Meter Frauen - Finale

Text von René van Zee - Fotos von Jens Priedemuth

800m Frauen Männer   1500m Frauen Männer   3000mH Frauen Männer
5000m Frauen Männer 10000m Frauen Männer Halbmarathon Frauen Männer

1. Angelika CICHOCKA Polen 12 4:33,00
2. Sifan HASSAN Niederlande 4:33,76
3. Ciara MAGEEAN Irland 4:33,78

6. Maren KOCK Deutschland 4:34,54

Das 1500m Rennen der Frauen war sehr langsam. Die Spanierin Solange Andreia Pereira bestimmte bis 1100 m das Tempo: 400m in 1:23,15 min !!! 800m in 2:46,05 min.

Die Spanierin Solange Andreia Pereira bestimmte bis 1100 m das Tempo im 1500m Rennen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Dann ging Sifan Hassan in Führung, aber die Niederländerin ist noch nicht in Form, nach einer zweimonatigen Verletzung. Hassan war immer sehr schnell und kann Runden in 59 Sekunden laufen. Dann können die Gegnerinnen nicht folgen. Doch zurzeit hat sie durch ihre Verletzungspause an Schnelligkeit und Ausdauer eingebüßt. Sie ist wieder auf einem guten Weg.

Angelika Cichocka aus polen gewinnt die Goldmedaille Die Niederländerin Sifan Hassan gewinnt Silber Die irländerin Clara Mageean holt die Bronzemedaille

So konnte die Polin Angelika Cichocka von Hasans Angriff profitieren und gewann auf den letzten 50 Metern das Rennen in 4:33,0 vor Sifan Hassan in 4:33,76. Dritte wurde Clara Mageean (Irland) in 4:33,78.

Maren Kock war sehr zufrieden mit dem sechsten Platz in 4:34,54. "Ich habe viel Erfahrung gesammelt. Es war mein bestes Ergebnis bei Europameisterschaften."

06.07. - 10.07.2016 - 23. Leichtathletik Europameisterschaften in Amsterdam

1.500 Meter Frauen - Vorläufe

Maren Kock im Finale

Maren Kock (LG Telis Finanz Regensburg) war vor dem zweiten Vorlauf gut instruiert. Sie wusste genau die Zeiten aus der ersten Vorrunde, was notwendig war um ins Finale einzusteigen. Es war für Kock günstig, dass das Tempo hoch war, in jedem Fall schneller als in der ersten Vorrunde. Sie konnte hinten im Feld gut mithalten und es gelang Kock am Ende noch etwas nach vorne zu kommen.

Den ersten langsameren Vorlauf gewinnt die Holländerin Sifan Hassan. Auch Marta Pen aus Portugal qualifiziert sich als 4. direkt Die Polin Angelika Cichocka kommt als 2. im 1. Vorlauf weiter

Der siebte Platz in 4:11,67 reichte für das Finale. Die Serbin Amela Terzic war in 4:09,71 Minuten die Schnellste. Kock wird trainiert von Arno Kosmider. Maren Kock: "Ich bin sehr froh, dass ich es geschafft habe ins Finale zu kommen. Ich habe bemerkt, dass wir schneller waren als im ersten Vorlauf. Auf jeden Fall laufe ich keine 5000m."

Im 2. schnelleren Vorlauf kann sich die Deutsche Maren Kock als 7. über die zeit qualifizieren. Die Italienerin Margherita Magnani schafft es mit Platz 8 als Letzte in diesem Lauf ins Finale Die Serbin Amela Terzic gewinnt den 2. Vorlauf in 4:09,71
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Weiter gekommen sind die ersten 4 in jedem Lauf (Q) und die weiteren 4 Zeitschnellsten (q)

1. Lauf 2. Lauf
1. Sifan HASSAN NED 1 4:13.45 Q 1. Amela TERZIC SRB 4:09.71 Q
2. Angelika CICHOCKA POL 4:13.47 Q 2. Lucia HRIVNÁK KLOCOVÁ SVK 4:10.90 Q
3. Ciara MAGEEAN IRL 4:13.61 Q 3. Sofia ENNAOUI POL 4:10.99 Q
4. Marta PEN POR 4:13.74 Q 4. Sarah McDONALD GBR 4:11.14 Q
  5. Solange PEREIRA Andreia ESP 4:11.48 q
6. Ingvill MÅKESTAD BOVIM NOR 4:11.54 q
  7. Maren KOCK GER 4:11.67 q
  8. Margherita MAGNANI ITA 4:11.78 q

800m Frauen Männer   1500m Frauen Männer   3000mH Frauen Männer
5000m Frauen Männer 10000m Frauen Männer Halbmarathon Frauen Männer

Für LaufReport berichten aus Amsterdam:
René van Zee und Jens Priedemuth

Infos & Ergebnisse www.european-athletics.org

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

René van Zee Jens Priedemuth

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.