9.6.18 - 9. Salomon X-Trail Run im NP Hochschwarzwald Breitnau

Stefanie Doll gewinnt mit Streckenrekord zum 5. Mal den Halbmarathonlauf

Mehr als 400 Teilnehmer im Naturpark Hochschwarzwald Breitnau

von Winfried Stinn 

Beim 9. X-Trail Run in Breitnau/Hochschwarzwald gewannen Ben Doser (Team Enit Systems/ RSV Freiburg-Ebnet) und Stefanie Doll (SZ Breitnau) den Halbmarathon-Wettbewerb. Dabei stellte Stefanie Doll mit 1:31:48 Stunden einen neuen Streckenrekord auf.

Den 10 km Lauf gewannen Robin Wunderle (SC Todtnau) und Alica Moser (USC Freiburg). Mit mehr als 450 Meldungen, 420 Läuferinnen und Läufer einschließlich Schülerklassen erreichten das Ziel, gab es einen neuen Teilnehmerrekord.

 

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Schwarzwald Marathon HIER

Der mit 1700 Einwohnern eher kleine Ort Breitnau, in der Nähe von Hinterzarten gelegen, ist in den vergangenen Jahren durch die Erfolge mehrerer Wintersportler weit über die Grenzen des Schwarzwaldes hinaus bekannt geworden. So gewannen bei den diesjährigen Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang Fabian Rießle (Nordische Kombination), Benedikt Doll (Biathlon) und Stephan Leye (Skisprung) gleich fünf Medaillen. Ein Schild am Ortseingang weist auf die Erfolge hin.

Deutschlands härtester Halbmarathon wird beim X-Trail Run im Naturpark Hochschwarzwald Breitnau angeboten
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER
 

Neben dem Halbmarathon (21 km/ 900 m HD) stand noch die Funstrecke (10km/ 350 m HD) auf dem Programm. Start und Ziel für den Halbmarathon und die 10 km Strecke sind seit 2016 in der Ortsmitte bei der Kirche. Beim Halbmarathon führt die durch Abwärtspassagen und zwei extreme Steilpassagen recht anspruchsvolle und landschaftlich reizvolle Strecke nach dem Start über den Höhenzug "Wirbstein" steil bergab durch die Ravennaschlucht mit ihren Trails, Steigen, Brücken und Treppenstufen bis hinunter zum Bahnviadukt am Hofgut Sternen. Diesmal waren diese Passagen, besonders die Treppen, schwer zu laufen, da es zuvor geregnet hatte und es dementsprechend rutschig war.

Der Hofgut Sternen, wo 1779 schon Johann Wolfgang von Goethe zu Gast war, ist ein beliebtes Ausflusgziel. Seit einigen Jahren gehört das Hofgut Sternen mit der Glasbläserei, dem Goetheaus, dem Zollhaus u.a. Sehenswürdigkeiten zum Programm indischer Reisegruppen.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Trail Marathon Heidelberg HIER

Breitnau - Austragungsort des X-Trail Run Drei Medaillengewinner bei den diesjährigen Olympischen Winterspielen kommen aus Breitnau

Vom Hofgut Sternen ging es weiter bis zur Posthalte. Nun begann der erste steile Anstieg mit etwa 300 Höhenmeter, verteilt auf nur 1,5 km bis Alpersbach. Von hier führt ein drei Kilometer langer schmaler Panoramatrail in Richtung Hinterzarten. Nach einem erneuten Abstieg durch das Löffeltal wurde wieder das Hofgut Sternen erreicht. Hier konnte man sich am Brunnen erfrischen und nochmals Getränke einnehmen. Es folgte ein steiler Anstieg. Auf nur einem Kilometer mussten 350 Meter Höhenunterschied zum Piketfelsen überwunden werden, ehe es wieder zum Ziel ging.

Über die Halbmarathonstrecke, an der sich rund 250 Läuferinnen und Läufer beteiligten, sorgte Lokalmatadorin Stefanie Doll für die beste Leistung des Tages. Von Beginn an setze sich die erfolgreiche Langstreckenläuferin an die Spitze des Feldes, vergrößerte von Kilometer zu Kilometer ihren Vorsprung und erreichte mit der sensationellen Zeit von 1:31:48 Stunden zum fünften Mal als Siegerin das Ziel. Nur drei Männer waren schneller als sie und sie war nur knapp zweieinhalb Minuten langsamer als Ben Doser, der Erste bei den Männern. Gleichzeitig verbesserte sie den Streckenrekord von Michaela Schedler aus dem Jahr 2014 um rund vier Minuten.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zur Tour de Tirol HIER

Unter der Ravennabrücke, welche zweimal durchlaufen wird, geht es zum Hofgut Sternen Erfrischung beim Hofgut Sternen, in dem einst Johann Wolfgang von Goethe weilte

"Über die gute Zeit bin ich selbst erstaunt, denn die Bedingungen waren nicht optimal, vor allem in der Ravennaschlucht und auf den Treppen war es glitschig, so dass ich da vorsichtig gelaufen bin", so die Siegerin unmittelbar nach dem Rennen. "Ich freue mich, dass der Lauf, es ist ja mein Heimrennen, immer mehr an Bedeutung gewinnt. Es ist ein extremer Lauf, der extremste Lauf den ich kenne", führte Stefanie Doll, die kürzlich auch den Schluchseelauf in neuer Streckenrekordzeit gewinnen konnte, weiter aus. Dass sie aber nicht unbedingt Berge braucht um zu gewinnen, zeigen ihre Erfolge bei flachen Stadtläufen. So gewann sie im Vorjahr den Freiburg Marathon und die Freiburger Laufnacht, wo sie in Kürze auch wieder starten wird.

Mit der Zeit von 1:49:22 Stunden belegte Simone Schwarz vor Sandra Kist-Boschetti (TV Bühlertal/1:57:34) den zweiten Platz. Vierte wurde Johanna Mattay (AHS Freiburg). Auf Platz fünf kam die Mastersiegerin Alexandra Mutter (VC Kaisten).

Stefanie Doll gewinnt zum fünften Mal den Halbmarathon bei den Frauen Simone Schwarz wird 2. Frau Sandra Kist-Boschetti läuft auf Rang 3

Spannender als bei den Frauen ging es bei den Männern zu. Joaquim Martins (SC Hinterzarten), Vorjahressieger Florian Gall (Trail Team Stuttgart) und Ben Doser (RSV Freiburg Ebnet) erreichten nach den schwierigen Passagen in der Ravennaschlucht als erste das Hofgut Sternen. Alle drei liefen auf Sichtkontakt. Dahinter versuchte eine mehrköpfige Verfolgergruppe, zu der u.a. Wolfgang Gauß und Dominik Meier (TuS Badenweiler) gehörten, den Abstand zu den Führenden nicht all zu groß werden zu lassen.

Auch als die Läufer zum zweiten Mal das Hofgut Sternen passierten, also sechs Kilometer vor dem Ziel, hatte sich an der Reihenfolge der drei Ersten nichts geändert. Joaquim Martins führte weiterhin vor Florian Gall und Ben Doser. Vier Kilometer vor dem Ziel fiel dann die Entscheidung zugunsten von Ben Doser, der auf dem steilen Anstieg die beiden vor ihm liegenden Läufer überholte. Doser, der bislang eher Erfolge auf dem Rad feierte, siegte in 1:29:23 Stunden.

Ben Doser gewinnt den Halbmarathon beim 9. Salomon X-Trail Run Joaquim Martins wird 2. Vorjahressieger Florian Gall wird 3.

"Ich wollte eine Top-Ten Platzierung erreichen. Dass es zum Sieg gereicht hat, ist auch für mich eine große Überraschung. Ich habe vor allem auf den steilen bergauf Passagen Boden gut gemacht und dadurch gewonnen. Es war ein toller Lauf, eine super Strecke. Ich laufe lieber diese trailartigen schmalen Pfade, als die breiten Forstwege", äußerte sich der Sieger, der zum ersten Mal beim X-Trail Run am Start war.

Auf Platz zwei kam Joaquim Martins in 1:31:01 Stunden. Vorjahressieger Florian Gall kam mit der Zeit von 1:31:42 Stunden auf den dritten Platz. "Nach meinem Sieg im Vorjahr war schon mein Ziel auch diesmal zu gewinnen. Trotzdem, dass ich eine halbe Minute schneller war als im Vorjahr, hat es aber zum Sieg nicht gereicht. Die Konkurrenz war stärker, letztendlich bin ich aber mit meiner Leistung und der Platzierung zufrieden."

Vierter wurde Tilo Minges (Winden) vor Wolfgang Gauß, Dominik Meier und Sascha Roming (TTC Köndringen). Mit am Start, Biathlon-Weltmeister und Gewinner zweier Bronzemedaillen bei den Olympischen Spielen Benedikt Doll (SZ Breitnau), der den X-Trail Run als einen Trainingslaufs nutzte. "Da ohnehin ein langer Lauf auf dem Programm stand, lag es nahe, hier mit zu machen."

Die Funstrecke über 10km gewinnen Robin Wunderle und Alica Moser

Den 10 km Lauf gewann der zweifache Deutsche Jugendmeister von 2015 im Biathlon Robin Wunderle (SC Todtnau) in 39:59 Minuten vor Lukas Altenkamp (Team Enit Systems/ RSV Freiburg-Ebnet) und Jonathan Göppert (WSC Breisgau-Staufen).

Schnellste Frau war die noch zur Jugendklasse gehörende Alica Moser (USC Freiburg). Sie gewann in 41:37 Minuten. Zweite wurde Julia Lehmann (TuS Gutach). Den dritten Platz erkämpfte sich Tanja Schmidt (Trailrunning Uni Konstanz).

Biathlon-Weltmeister Benedikt Doll nutzte den Halbmarathon beim 9. Salomon X-Trail Run als Trainingslauf Federführend für den X-Trail Run ist der frühere Weltklasse Bergläufer Charly Doll. Stolz interviewte er seinen Sohn Benedikt, der heute zur Biathlon-Weltklasse zählt
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Ein Streckenrekord bei den Frauen und ein neuer Teilnehmerrekord, das sind die Schlagzeilen des 9. X-Trail. Da zeigte sich auch Charly Doll, der den X-Trail Run mit der Skizunft Breitnau veranstaltet, begeistert. "Es lief alles perfekt, die Auswertung war schnell fertig, so dass wir auch die Siegerehrungen zügig durchführen konnten. Die Rückmeldungen waren durchweg positiv, dass Läufer unmittelbar nach dem Zieleinlauf auf mich zukamen um sich für diesen schönen Lauf zu bedanken, macht mich besonders stolz. Dass die Teilnehmerzahl die Vierhundeter-Marke überschritten hat, ist gigantisch. Das zeigt, dass wir mit der Veranstaltung eines Trails einen richtigen Weg eingeschlagen haben. Die Strecke, die fast alpinen Charakter hat, kommt gut an", so Doll, der in den achtziger und neunziger Jahren zu den besten Bergläufern der Welt gehörte.

Bericht und Fotos von Winfried Stinn

Infos www.sz-breitnau.de/xtrailrun

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung