11.6.17 - 12. Brunnenfestlauf Oberursel

Mit der Sonne strahlen die Finisher auf dem historischen Marktplatz
von Helmut Serowy

Wasser ist der Quell des Lebens. Das gilt insbesondere für Oberursel, die Stadt zwischen der Metropole Frankfurt und der weiten Natur am Fuße des Feldberges.

Der Urselbach, der durch die Stadt fließt, hat in der über 1.200-jährigen Geschichte von Oberursel immer eine zentrale Rolle gespielt. Waren es im Mittelalter Weber, Tuchmacher und Tuchhändler, die "das Tor zum Taunus" zu kultureller und wirtschaftlicher Blüte führten, so sorgten später zahlreiche Mühlen entlang des Urselbaches dafür, dass die Stadt erneut zu Wohlstand gelangte.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Rosbacher Main-Lauf-Cup HIER

Es gab Zeiten, wo am wasserreichen Urselbach auf einer Länge von 5 Kilometern über 37 Wassertriebwerke angesiedelt waren - darunter sehr viele Korn-, Öl- und Walkmühlen, aber auch Lohmühlen, Eisen- und Kupferhämmer. Im Bereich der Altstadt befanden sich acht Mühlen, die über den "Werkgraben" gespeist wurden, der das Wasser des eigentlich im Tal fließenden Baches am Bergsporn entlang in die Stadt leitete. Vier dieser Altstadtmühlen befanden sich auf einer Länge von nur 60 m am Werkgraben direkt hinter dem Turm der St. Ursula-Kirche.

Die mächtige St. Ursula-Kirche thront über der Oberurseler Altstadt Die Christuskirche entlässt die Brunnenfestläufer aus der Altstadt in Richtung Stadtwald
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

28 liebevoll gestaltete Brunnen sind noch heute innerhalb des Stadtgebietes erhalten. Was lag da näher, als in der "Brunnenstadt" auch ein Brunnenfest mit einer Brunnenfest-Königin ins Leben zu rufen. Die Vereine der Stadt hatten in diesem Jahr zum inzwischen 38. Brunnenfest eingeladen. Jeweils am Wochenende nach Pfingsten drängen sich Stände und Buden in den Gassen um den historischen Marktplatz und umrahmen eines der größten Volksfeste der Region mit seinem mehrtägigen Unterhaltungsprogramm.

Die TSG Oberursel und der "Kultur- und Sport-Förderverein Oberursel KFSO" haben die Palette des schönen und atmosphärischen Brunnenfestes um einen bunten Farbtupfer erweitert - den Brunnenfestlauf. Auch zum 12. Brunnenfestlauf rissen wieder die Läuferinnen und Läufer mit ihren zahlreichen Begleitern am frühen Sonntagmorgen die noch stillen, winkeligen Gassen der Altstadt aus der beschaulichen Stille, als sie zum Veranstaltungszentrum - dem Marktplatz - strömten.

Brunnenfest-Königin Ann-Kathrin I. und Brunnenmeister Rainer begrüßen die Läufer Motto am Vordertaunus-Museum: "Von allen Freuden dieser Welt / Das Wandern uns das Herz erhält" Vor dem historischen Rathaus in Oberursel startet der Brunnenfestlauf

Über 600 Läuferinnen und Läufer mit Begleitern - darunter mehr als 70 Bambini - sorgten wieder für Riesentrubel rings um den Marktplatz. Bei strahlendem Sonnenschein herrschte beste Stimmung allenthalben. Auch unter den 120 eingesetzten Helfern, den Kräften des Roten Kreuzes, der Verkehrswacht und der Polizei.

Vor dem alten Rathaus am Ausgang des Marktplatzes von Oberursel schickten Brunnenkönigin Ann-Kathrin I. und Brunnenmeister Rainer pünktlich um 10 Uhr die bereits unruhig scharrenden Halbmarathon- und 10-Kilometer-Läufer auf ihre Tour. Die abwechslungsreiche, vermessene Strecke führte sie nach dem Start auf historischem Pflaster allerdings nur kurz durch die Innenstadt. Nach einem Abstecher zur mächtigen Christuskirche erreichten sie schnell den Süden des Naherholungsgebietes "Maasgrund" und liefen anschließend dicht an der Altstadt und der sich majestätisch über den Häusern erhebenden St. Ursula-Kirche vorbei durch das idyllische Tal. Nach drei Kilometern nahm der schattenspendende Stadtwald die Läufer auf. Hier erwarteten sie aber auch einige markante Anstiege.

Mit dem Startschuss ist gleich die erste Steigung zu bewältigen Nach einer kleinen Altstadt-Runde zur Hospitalkirche erreichen die Läufer das Naturschutzgebiet Maasgrund

Eine lange Gefällstrecke auf der Königsteiner Straße eröffnete in der Schlussphase einen herrlichen Blick auf die Oberurseler Altstadt mit der St. Ursula-Kirche als Blickfang. Während die 10-Kilometer-Läufer geradeaus zum dicht umlagerten Ziel auf dem Marktplatz durchziehen konnten, mussten die Halbmarathon-Läufer ein zweites Mal nach links in den Maasgrund abbiegen und eine weitere 10-km-Runde durch die Wälder in Angriff nehmen.

Ein stark frequentierter 5-Kilometer-Lauf, der um 10:10 Uhr gestartete wurde, und der nach Zielschluss des Halbmarathon um 12:35 gestartete Bambini-Lauf rundeten das abwechslungsreiche Programm des 12. Brunnenfestlaufes in Oberursel mit der anschließenden großen Siegerehrung auf dem zum Festplatz umgerüsteten historischen Marktplatz ab.

Halbmarathon

Nachdem sich 10-km- und Halbmarathon-Läufer nach dem Startschuss auf dem Marktplatz in Bewegung gesetzt hatte, wurde der Riesenpulk von rund 400 Startern in der engen Startgasse erst einmal im Tatendrang etwas eingebremst bevor in der breiten Füllerstraße Richtung Christuskirche die Post abgehen konnte.

Bis zur 1-km-Marke im Maasgrund hatte sich das Feld dann bereits weit auseinandergezogen. Hinter dem hier bereits enteilten 10-km-Sieger Jens Thor Straten bildeten der zweite 10-km-Läufer Felix Eisel und der bei zahlreichen Marathon-Wettbewerben als Stammgast bekannte Marco Diehl vom DVAG-Marathon-Team vorerst ein gemeinsam laufendes Duo.

Solo für Marco Diehl, den überlegenen Halbmarathon-Sieger Stephan Schallenberg sichert sich als Zweiter den Erfolg in der M35 Harald Horstkotte holt sich als Dritter zum dritten Mal in Folge den Sieg in der M45 Zählt zu den Top-Senioren in der M55: der Vierte, Uwe Bernd Roman Lessmann gewinnt in 1:40:03 Stunden die M60

Bei wieder einmal herrlichem Sonnenschein und insbesondere für die Halbmarathon-Starter bereits etwas zu viel Wärme ließ es Marco Diehl auf der profilierten Strecke durch die Wälder oberhalb von Oberursel bald ruhiger angehen und einige ambitionierte 10-km-Läufer vorbeiziehen. Mit einem dennoch beruhigenden Vorsprung nahm er die zweite Waldrunde in Angriff und ließ sich nach 1:22:51 Stunden als Sieger auf dem Marktplatz feiern.

Stephan Schaltenberg aus Eschborn sicherte sich als Zweiter in 1:25:45 Stunden den Erfolg in der M35. Bereits als Dritter nahm Harald Horstkotte aus Schmitten die endlos lange Zielgerade Richtung Oberursel unter die Füße. Der Sieger von 2014 überzeugte einmal mehr beim Brunnenfestlauf und holte sich nach 1:26:54 Stunden zum dritten Mal in Folge den Sieg in der M45.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Mainova Frankfurt Marathon HIER

Stark trumpfte als Vierter aber auch Uwe Bernd von der LG Rüsselsheim auf. Der Dritte der Deutschen Seniorenmeisterschaften 2016 über 1500 m und 5000 m in der M55 gewann seine Altersklasse mit 1:27:42 Stunden überlegen. Mit Timo Wagner (BELC 89 Frankfurt, 1:28:11 Stunden) und Roman Hoffmann von der TG Konz (1:28:45 Stunden) folgten die Sieger der M30 und der M40.

Verbissen kämpften als 15. und 16. der Konkurrenz Roman Lessmann vom TuS Weilnau und James Brady aus Bad Homburg um die Krone der M60. Lessmann behielt schließlich nach 1:40:03 Stunden knapp die Oberhand vor Vorjahres-Sieger Brady, der den Marktplatz nach 1:40:08 Stunden erreichte. Eine Sekunden-Entscheidung gab es auch in der M50 zwischen Andreas Fortströer aus Oberursel (1:43:24 Stunden) und Christopf Konschak aus Königstein (1:43:29 Stunden).

Weitere Senioren-Erfolge feierten in der M65 Valentin Wiedemann in 1:56:03 Stunden und erneut Winfried Schmidt vom TV Bommersheim (2:19:27 Stunden) in der M75.

Manuela Scharf übt schon mal die Siegerpose für den Einlauf auf dem Marktplatz Halbmarathon-"Silber" lässt sich Katharina Goik nicht mehr nehmen Rang 3 und W30-Erfolg feiert Sabine Fischer Katharina Peschel sichert sich als Vierte den zweiten Platz in der W30

Mit dem 17. Platz im Gesamt-Klassement lief Manuela Scharf aus Langenselbold in 1:40:39 Stunden zu einem ungefährdeten Erfolg bei den Frauen. Zudem lag sie in der W40 klar in Front.

Eng wurde es dagegen um die weiteren Medaillenränge. Katharina Goik aus Frankfurt verteidigte schließlich nach 1:50:51 Stunden den zweiten Rang gegenüber Sabine Fischer aus Frankfurt, die sich mit 1:51:15 Stunden in der W30 durchsetzte. Auf dem vierten Platz folgte die zweite W30-Läuferin Katharina Peschel aus Oberursel in 1:52:21 Stunden vor der Schnellsten der W35, Silke Donig (Lauf für mehr Zeit, 1:53:03 Stunden).

Als Sechste lag Gabriele Detrois aus Oberursel (1:57:30 Stunden) in der W45 in Front. Weitere Klassensiege verbuchten in der W50 Birgit Ebner aus Oberursel (2:04:01 Stunden), Gabi Schork vom TV Mumling-Grumbach (2:15:42 Stunden) in der W55 und Doris Ebert vom SV Niederseelbach (2:33:14 Stunden) in der W65.

Händchenhaltend streben Sonja Lenz und Jens Hoffbauer dem vierten Platz in der Paarwertung des Halbmarathon entgegen Die St. Ursula-Kirche vor Augen, müssen die Halbmarathon-Läufer nochmals nach links in die zweite Runde biegen - die 10-km-Starter dürfen direkt zum Ziel durchziehen

2014 hatte beim Brunnenfest-Halbmarathon die damalige B-Jugendliche Sarah Kistner vom benachbarten TV Kronberg bei ihrem Debüt über die 21,1-km-Strecke als Gesamt-Dritte und Frauen-Siegerin in 1:24:17 Stunden brilliert. Die Jugend-Weltmeisterin im Berglauf überzeugte an diesem Wochenende nach langer Verletzungspause als Deutsche Berglaufmeisterin am Arber in Bayerisch-Eisenstein.

Zum zweiten Mal hatten die Organisatoren der TSG Oberursel beim Halbmarathon eine Paarwertung für Ehegatten oder Lebensgemeinschaften ausgeschrieben. Gewechselt wurde bei der 11-km-Marke. Nach zehn Paaren im Vorjahr schafften diesmal neun Paare den Sprung in die Ergebnisliste.

Ein Riesenergebnis erzielte das Siegerpaar Anne Schmidt und Nathan Huetsch aus Altenstadt mit 1:10:50 Stunden. Amy Bugata sowie Eddi und Amy Johnson von Boca Hawaii setzten sich im Fight um "Silber" nach 1:40:54 Stunden gegen Peter Paul Kleier und Michaela Scherr aus Hemmingen (1:41:18 Stunden) durch.

10 Kilometer

Im letzten Jahr hatte sich Micha Thomas von der LG Eder mit einem Intervall-Rennen zum Aufbau für eine 5000-m-Bestzeit über 10 Kilometer in Oberursel deutlich in 35:32 min durchgesetzt. In einem gleichmäßig hohen Renntempo lief Jens Thor Straten vom ATS Buntentor Bremen mit 35:48 min bei der 12. Auflage des Brunnenfestlaufes dicht an diese Zeit heran. Auch er distanzierte das 10-Kilometer-Feld um drei Minuten.

Felix Eisel vom Team Tofu holte sich den zweiten Rang in 38:35 min vor dem schnellsten M35-Starter Daniel Kenjeres vom Taunus-Speed (38:48 min). Mit dem vierten Platz lag Jochen Nieratschker von der SG Hausen (39:23 min) in der M45 in Front. Die M50-Konkurrenten hatte Thorsten Winter vom TV Waldstraße Wiesbaden mit 41:04 min im Griff.

Ein einsames Rennen bestreitet Jens Thor Straten über 10 Kilometer Felix Find schafft den zweiten Rang Daniel Kenjeres springt ebenfalls noch auf das Siegerpodest

Hans-Georg Gutbier aus Oberursel gewann die M60 in 46:58 min. Helmut Schöbel vom Schnauf-Treff Oberursel (54:13 min) siegte in der M65, Hajo Scholz vom Flughafen Frankfurt (1:04:02 Stunden) in der M70 und Helmut Weber vom LT Oberursel mit 59:01 min in der M75.

Mit Annegret Henke von TNS Frankfurt lief eine W50-Starterin dem Frauenfeld über 10 Kilometer davon. Nach den Plätzen drei und zwei in den beiden letzten Jahren die folgerichtige Fortsetzung einer Serie? Mit 47:15 min hielt sie die Zweite und W30-Siegerin Linda Duerden aus Sulzbach (47:35 min) auf Distanz.

Nach Rang drei und zwei erkämpft sich Annegret Henke den 10-km-Sieg und liegt nebenbei noch in der W50 vorne Als Zweite setzt sich Linda Duerden in der W30 durch Zahlreiche deutsche und hessische Seniorentitel hat Margret Göttnauer bereits gesammelt - die W65-Siegerin holt sich als Dritte in Oberursel eine weitere Trophäe

Margret Göttnauer von der LG Bad Soden/Neuenhain - in diesem Jahr bereits Deutsche Seniorenmeisterin der W65 im Cross und über 10.000 m - setzte sich als Gesamt-Dritte in 49:20 min in Oberursel einmal mehr eindrucksvoll in Szene. Die Seniorin lag damit auch deutlich vor den schnellsten Läuferinnen der W40 - Christine Jahn aus Friedrichsdorf (50:25 min) - und der W45 - Elke Schoneveld vom LT Reifenberg (50:25 min). Annie Gedicks aus Oberursel schaffte die 10-km-Distanz in der W80 mit beeindruckenden 1:20:21 Stunden.

5 Kilometer

Den 5-Kilometer-Lauf mit seinen 152 Finishern prägen die vielen Jugendlichen und Schüler mit ihren flotten Zeiten auf der weitgehend flachen Strecke mit der Schleife durch die Altstadt und durch den Maasgrund.

Kevin Linke gewinnt überlegen die Kurzstrecke Lisa Rüffer kann ihren Vorsprung bei den Frauen ins Ziel retten Aus dem Maasgrund kehren die 5-km-Läufer zurück

Die Männer-Konkurrenz dominierten diesmal allerdings wirklich drei Männer. Vorweg machte Kevin Linke aus Frankfurt mit 18:42 min sein eigenes Rennen. Dahinter sorgten Alexander Faust mit 20:32 min und Tillmann Fuß mit 21:25 min dafür, dass die weiteren Medaillen an die Gruppe der SG Wehrheim/Obernhain gingen.

Lisa Rüffer vom 1. FFV Oberursel sicherte sich als schnellste weibliche Starterin in 23:17 min den Erfolg bei den B-Schülerinnen. Stärkste C-Schülerin war erneut Hannah Lösel von der TSG Oberursel, die sich mit 23:22 min vom dritten Platz im Vorjahr auf den zweiten Platz im Gesamteinlauf steigerte. "Bronze" sicherte sich die A-Schülerin Anke Kracke vom LC Steinbach in 24:22 min.

Brunnenfest-Königin Ann-Kathrin I. und Brunnenmeister Rainer haben sich zu den
Bambini gesellt
Bambinirennen auf der 500-m-Wendepunkt-Strecke
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Bambini-Lauf

Über 70 Bambini - in zwei Schüben gestartet - ließen die Begeisterung im Start-Ziel-Gelände rund um den Marktplatz sowie entlang der 500-m-Wendepunkt-Strecke nicht enden. Nach dem Einlauf der letzten Halbmarathon-Starter und vor der liebevoll durchgeführten Siegerehrung sorgten sie auf dem inzwischen auch durch Festbesucher längst überfüllten Gelände für das absolute Highlight der Veranstaltung.

Bericht und Fotos von Helmut Serowy

Ergebnisse www.volkslauf.de - Info: www.brunnenfestlauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.