9.5.18 - 14. Ettlinger Altstadtlauf

Comeback nach Baustellenpause

Spitzenduo ist sich uneinig

von Hannes Blank

Nach einem Jahr Pause hat der Altstadtlauf in Ettlingen ein gelungenes Comeback gefeiert: Die Organisatoren von Volksbank und SC 88 Bruchhausen hatten offenbar nicht damit gerechnet, aber der 10km-Hauptlauf war wieder vorab vollständig ausgebucht und vor der Startnummernausgabe bildete sich eine so lange Schlange, dass der Start um 15 Minuten verschoben werden musste. Darüber hinaus gab es keine Engpässe, mit nur kleinen Änderungen wurde an den letzten Altstadtlauf von 2016 angeknüpft.

 

Banner anklicken - informieren
Info Fiducia & GAD Baden-Marathon Karlsruhe HIER

Wieder gab es eine schöne Feierabendveranstaltung im goldenen Abendlicht der Albstadt.

Der östliche Teil der Strecke ist baumlos, hat aber dafür echtes autofreies Altstadtflair Die frisch renovierte Schöllbronner Straße muss von den 10km-Läufern drei Mal unter die Füße genommen werden
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Zoff im Zielraum

Selten war der Stimmungsunterschied zwischen Spitze und Feld so groß wie bei diesem 14. Volksbank Ettlingen Altstadtlauf am Vorabend des Himmelfahrts-Feiertags. Sieger Jannik Arbogast und der zweitplatzierte Simon Stützel waren sich im Raum hinter der Ziellinie gar nicht grün. Verärgerung lag deutlich in der Luft. Was bei den Fußballern alltäglich ist, nämlich dass die Emotionen hochgehen können, sieht man bei Läufen selten. Was war beim Ettlinger Altstadtlauf passiert?

Vorab hatte sich Jannik Arbogast wenige Chancen auf einen Sieg ausgerechnet. Er hielt Simon Stützel für den derzeit weitaus fitteren und besseren Läufer. Also war es keine Überraschung, dass schon nach wenigen hundert Metern Stützel vorweg lief und sich Arbogast im direkten Schlepptau aufhielt. Ganz am Anfang sprintete noch Roland Golderer (RSV Schwalbe Ellmendingen) mit, der jedoch nach weiter hinten durchgereicht wurde. Stützel/Arbogast setzten sich früh ab. Platz 3 war allerdings noch nicht so früh fest vergeben.

Stadtwerkechef Eberhard Oehler lief zusammen mit Manuel von den Werkstätten Hagsfeld den neuen Inklusionslauf Wegen der langen Schlange an der Startnummerausgabe wurde der Start um 15 Minuten verschoben Christina und Andreas waren eines der Zugläuferpärchen, die von der Tritahlonabteilung des SSV Ettlingen gestellt wurde; sie sollten für eine Laufzeit von um die 60 Minuten sorgen und waren dann nach exakt 59:46min m Ziel

Im Ziel, nach 32:36min (Arbogast) bzw. 32:39min (Stützel) sah man einen äußerst schlecht gelaunten Simon Stützel, der sich um den Lohn seiner Dauer-Führungsarbeit betrogen sah. Dazu muss man wissen: Die beiden starten zwar nicht für denselben Verein, sind aber seit langer Zeit Trainingskollegen und kennen sich von vielen gemeinsamen Starts auf den Läufen der Region. Stützel forderte während des Wettkampfs Arbogast auf, nach vorne zu gehen, dieser wiederum traute sich das nicht zu, also lief man weiter wie bisher.

Zum Schluss war dann beim 5km/10km-Läufer Arbogast natürlich noch mehr Spritzigkeit vorhanden als beim Marathonläufer Stützel. Die finale Uneinigkeit des Spitzenduos war allerdings nur für die zu bemerken, die sich unmittelbar im Zielraum aufhielten. Simon Stützel warf Jannik Arbogast Unsportlichkeit vor. Harsche Worte wurden gewechselt, aber die beiden wurden weder laut noch beleidigend (wie es beim Fußball leider Alltag ist).

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Franklin Meilenlauf in Mannheim HIER

Auf den weiteren Plätzen liefen in der Verfolgung zunächst das Duo Joshua Sickinger (LG Region Karlsruhe) und Roland Golderer, sowie Joshua Klein und Erik Döhler (ebenfalls beide von der LG Region Karlsruhe). Dann kam der Toblacher Lukas Walder, der auch auf diesem 7. Platz das Rennen beendete. Im Verlauf kämpfte sich der aus Neustadt an der Weinstraße stammende Joshua Klein immer weiter nach vorne und wurde schließlich Dritter in 34:45min.

2018 das typische Bild an der Spitze, fast die ganze Zeit: Simon Stützel vor Jannik Arbogast Siegerin Tanja Grießbaum wurde über weite Teile der Strecke von den Vereinskollegen Frederik Unewisse und Christoph Uhl begleitet Claudia Wipfler (583), zu Beginn noch auf dem dritten Platz, setzte sich schon auf der ersten Runde auf Rang 2 der Frauenkonkurrenz

Weitaus besser war die Stimmung bei den schnellsten Frauen: Tanja Grießbaum hatte sich ein Zeit um 38 Minuten vorgenommen und erfuhr auf den ersten Zweidritteln der Strecke Unterstützung von ihren Vereinskollegen Frederik Unewisse und Christoph Uhl. Ihr gelang fast eine Punktlandung, im Ziel blieb die Uhr bei 38:02min stehen, was den 1. Platz bedeutete. Sie war zum ersten Mal beim Altstadtlauf in Ettlingen dabei: "Es gefällt mir gut, die Strecke ist breit genug, um gut durchzukommen", sagte die 25-Jährige. Es geht nun Schlag auf Schlag bei der Rülzheimerin: Nach dem Start beim Energie Südwest Cup im pfälzischen Dannenheim geht es zum Halbmarathon in Karlsruhes Partnerstadt Krasnodar (Süd-Russland). Für den Herbst ist eine Marathon-Teilnahme geplant.

 

Banner anklicken - informieren
LR - Luzern Marathon ´18 HIER

Auf Platz 2 lief zunächst Svenja Mann (LSG Karlsruhe), die jedoch früh von Claudia Wipfler (Team Erdinger Alkoholfrei) überholt wurde. Die Karlsruherin Wipfler lief ein starkes Rennen und beendete die 10 Kilometer in 38:18min. Svenja Mann wurde in 40:24min Dritte. Insgesamt beendeten 859 Läuferinnen und Läufer die 10km des 14. Volksbank Ettlingen Altstadtlaufs erfolgreich.

Die Pforzheimer Straße, quasi Gegengerade der Ettlinger Altstadtlauf-Runden war in ein schönes Sommerabend-Licht getaucht Die Musikbühne bot einen tollen Rahmen für die Siegerehrungen, hier der schnellsten Schülerinnen

Schüler- und Inklusionsläufe sind schöne Ergänzung

Bei den Schülerläufen dominierte auf fast allen ersten Plätzen der SSV Ettlingen. Den längsten Lauf davon, die 2950m gewann der 13-jährige Diego Beeh. Warum die Leichtathletikabteilung des SSV so erfolgreich sei, wurde er gefragt: "Es gibt gute Trainer und es kommen talentierte Leute", antwortete der Schülerlaufsieger. Besonders hervor hob er die Trainerin Sandra Ott.

Neu war der Inklusionslauf, bei dem 15 Pärchen unterwegs waren. Es wurde jeweils ein Behinderter mit einem Nicht-Behinderten kombiniert und man lief dann jeweils gemeinsam eine 3,5km-Runde. Initiiert wurde der Inklusionslauf von Stadtwerkechef Eberhard Oehler. Dieser hatte beim Baden-Marathon über einen Teilstrecke von 6km beim dortigen Inklusionslauf teilgenommen und Feuer für diesen Wettbewerb gefangen: "Die Läufer sind sehr begeistert, das hat mich so mitgerissen, dass ich beim Ettlinger Altstadtlauf mit der Idee eines Inklusionslauf ankam. 15 Pärchen sind für den Anfang eine gute Anzahl!". Auch Oehler war ein Begleitläufer; die schnellsten Inklusionsläufer heißen Bianca Schroth und Volker Moos, um mal die zwei besten zu nennen, auch wenn der Leistungscharakter bei diesem Lauf weit im Hintergrund steht: Es geht um die Freude beim Laufen und ums aktive Mitmachen und Dabeisein bei einer Lauf-Veranstaltung.

Schülerlaufsieger Diego Beeh (SSV Ettlingen / LG Region Karlsruhe) läutete die vielen Siege seiner Leichtathletikgemeinschaft ein Tanja Grießbaum und ... ... Jannik Arbogast gewinnen den 14. Volksbank Ettlingen Altstadtlauf
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Fazit: Altstadtlauf bleibt Frühjahrs-Highlight der Ettlinger Laufbegeisterten

Für die Uneinigkeit von den beiden erstplatzierten Männern kann der Veranstalter natürlich nichts. Die Größe des gesamten Teilnehmerfeldes erwies sich als gut gewählt; die schnelleren Läufer mussten zwar Überrundungen vornehmen, berichteten jedoch darüber, dass dies ohne größere Probleme möglich war. Noch mehr Läufer würde vielleicht auch den angrenzenden, kleinen Stadtgarten überfordern, wo sich Läufer, Freunde, Familie und Zuschauer trafen. Die Startnummernausgabe verdient nach den Erfahrungen in diesem Jahr eine Vergrößerung. 2017 hatte der Lauf wegen einer Baustelle auf der für die Strecke unentbehrlichen Schöllbronner Straße pausiert, 2018 konnten die Läufer dann über eine neue, frisch geteerte Straße rennen.

"Viele haben gefragt, ob der Lauf stattfindet", berichtete Torsten Stöber aus dem Organisationsteam der Volksbank Ettlingen, der sich über das gelungene Comeback ohne Teilnehmereinbußen freute: "Der Lauf ist beliebt, weil er durch die Stadt geht und viele Zuschauer kommen auch wegen des Fests zum Stadtgarten."

Bericht und Fotos von Hannes Blank

Ergebnisse www.volkslauf.de - Info www.ettlinger-altstadtlauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

LaufReport ist für Leser gratis. Finanzierbar werden die Reportagen dank der eingefügten Bannerwerbung.
Hier im Überblick alle Werbeflächen dieses Beitrags im Miniaturformat direkt zum Anklicken:

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung