25.5.17 - 36. Fischbachtal-Lauf in Niedernhausen

1. FC Niedernhausen hat alles richtig gemacht

von Thomas Guthmann

Im vorderen Odenwald von Südhessen liegt das malerische Fischbachtal, welches als Zusammenschluss der Gemeinden Niedernhausen, Nonrod, Meßbach, Steinau, Lichtenberg und Billings gebildet wird. Als markanter Blickfang thront das elegant weiße Lichtenberger Renaissanceschloss mit Bollwerk weithin sichtbar auf einem Hügel. Die abwechslungsreiche, natürliche Umgebung lockt seit vielen Jahren Wanderer und Erholungssuchende ins Fischbachtal. Denn wunderbare Panoramawege schlängeln sich hier über sanfte Hügel, zwischen mächtigen Buchenwäldern und saftig-grünen Wiesen entlang des Fischbachs im Talgrund und den malerischen Dörfern der Großgemeinde auf den Bergkuppen und den Niederungen. Eine Ferienidylle bei Sonnenschein, welche bei sommerlichen Temperaturen an Christi Himmelfahrt knapp 180 Teilnehmer zum Waldsportplatz am Nonroder Hang zur 36. Auflage des Fischbachtallaufs lockte und damit nur unwesentlich hinter den Finisherzahlen vom vergangenen Jahr blieb.

Ein weiterer Genuss: Panorama von Niedernhausen mit dem Schloss Lichtenberg und der St. Johannes der Täufer-Kirche
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

Im vergangenen Jahr verabschiedete sich Axel Keil nach 13 Jahren als Orga-Chef. Damals war noch nicht sicher, wer die Nachfolge übernehmen würde. Doch nach vielen Diskussionen entschloss sich der 1. FC Niedernhausen die Organisation der Laufveranstaltung auf mehrere Köpfe zu verteilen: so übernahm Michael Bertsch die Anmeldung und fungierte als Ansprechpartner. Der Vereinsvorsitzende Wolfgang Henkel, der bei der ersten Auflage 1982 als Moderator tätig war, übernahm viele andere Aufgaben und auch am Veranstaltungstag sah man ihn an den verschiedensten Sachen tatkräftig beteiligt oder mit dem Mikro in der Hand.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info MDW HIER

Gleich nach dem Start geht es in Serpentinen hoch nach Nonrod Ankunft in Nonrod mit Kunst am Wegesrand

Die Veranstaltung ist komplett in Vereinshand, von der Voranmeldung bis hin zur Zeitmessung im Ziel erledigt der Veranstalter alles ohne externen Dienstleister. Dies hat zur Folge, dass die Startgebühr mit 6 € äußerst läuferfreundlich ist und 70 Teilnehmer sich für eine Voranmeldung entschieden. Viele Teilnehmer zeigten sich äußerst erfreut, dass es der Verein geschafft hatte, nach dem Ausscheiden von Axel Keil auch in diesem Jahr den Fischbachtallauf auszurichten, denn sonst wäre ein wahres Kleinod der Landschaftsläufe des Odenwaldes verloren gegangen.

Charakteristisch für den Fischbachtallauf: vorbei an schmucken Fachwerkhäusern Kurz nach Kilometer 1 wird Nonrod wieder verlassen

Das Fischbachtal zeigte sich am Veranstaltungsmorgen sonnig und als um 08:15 Uhr die Walker und Wanderer bzw. um 08:45 Uhr die Walker mit Zeitnahme auf die Strecke geschickt wurden offenbarte das Thermometer bereits 13 Grad Celsius. Je höher die Sonne im Verlauf des Vormittags stieg, desto wärmer wurde es und stellenweise konnte man eine leichte Schwüle spüren. Trotz des sonnigen Vatertages geizte der Himmel etwas mit seinem Blauton und war stattdessen diesig-grau.

Beim Ortsausgang sind Björn Kuttich und Markus Riefer noch gleichauf Rolf Ciesielski folgt auf Platz 3 Thomas Arnold hat sich auf Rang 4 positioniert

Die 12,6 Km lange anspruchsvolle Strecke des Hauptlaufes führt vom Start am Waldsportplatz Niedernhausen "Nonroder Hang" durch die Ortsteile Nonrod, Meßbach, Steinau, Lichtenberg und Niedernhausen. Bei ihrer Runde legen die Teilnehmer durch das mehrmalige Auf und Ab in etwa 180 Höhenmetern zurück und haben dabei mehrmals die Gelegenheit das herrlich gelegene Schloss Lichtenberg, welches mit seinen weißen Mauern regelrecht in der Sonne erstrahlte, zu erblicken. Der überwiegende Teil der Laufstrecke ist asphaltiert, nur circa 1/3 wird auf Forstwegen zurückgelegt.

Alexandra Rechel liegt bei den Frauen auf Rang 1 2. wird Daniela Brönner Auf Rang 3 folgt Sigrid Grygosch

Bis zum Start gab es ein großes "Hallo" am Waldsportplatz. Die Läufer kennen sich, viele kommen bereits seit Jahren. So konnte man schnell den Eindruck gewinnen, dass sich hier eine große Lauffamilie zum sportlichen Kräftemessen trifft oder gemeinsam die Landschaft im Laufschritt genießt.

Um 09:15 Uhr fiel der Startschuss und die Läuferschar setzte sich in Bewegung. Zuerst gemächlich, denn bis nach Nonrod ging es den ersten Kilometer in Serpentinen bergan. Eine große Gruppe setzte sich an die Spitze, die im Verlauf der 12,6 km zu einem Führungsduo schrumpfte. Markus Riefer (SSC Hanau-Rodenbach) hätte es sich bei seiner Fischbachtallauf-Premiere nicht träumen lassen, dass er zusammen mit Björn Kuttich (TuS Griesheim) um den Sieg laufen würde. Wenige hundert Meter vor dem Ziel verschärfte der in der M50 startende Markus Riefer das Tempo und ließ Björn Kuttich hinter sich, so dass er in 46:50 min das Ziel erreichte. Ihm folgte auf Rang zwei Björn Kuttich (TuS Griesheim) in 47:01 min und Rolf Ciesielski (Teutonia Hausen) machte in 47:13 min das Siegerpodest komplett.

Michael Obst hat Vorfahrt in der M45 Ute Stamm gewinnt als 4. Frau die W60 Ulrike Bickert begleitet M70-Sieger Klaus Gora Frank Hill ist 'Beste-Laune-Sieger'

Bei den Frauen gestaltete sich die Renn-Reihenfolge deutlich klarer, denn bereits in Nonrod hatte Alexandra Rechel bei ihrer dritten Fischbachlaufteilnahme einen deutlichen Vorsprung, den sie stetig ausbaute. So siegte, wie bereits im Vorjahr, die 45-jährige Alexandra Rechel in 52:42 min. Im vergangenen Jahr hatte es nicht für einen Podestplatz gereicht, doch in diesem Jahr zeigte sich Daniela Brönner (Läuferherz Darmstadt) deutlich schneller und erlief sich in 55:41 min den zweiten Platz. Platz drei in der Gesamtwertung und der Sieg in der W50 ging an Sigrid Grygosch (Teutonia Hausen) in 57:55 min.

Karin Risch, älteste Teilnehmerin, mit Gesamtrang 83 zum W70 Sieg Der älteste Teilnehmer Heinz Langmaack (1. M75) wird von Martina Kron (6. W55) begleitet

Es ist kaum zu glauben, dass die Streckenrekorde des Fischbachtallaufs seit 30 Jahren (bei den Frauen sogar seit 35 Jahren) bestand haben und es kein regionaler Läufer schafft, diese zu unterbieten: der Rekord bei den Männern wird von Helmut Marenholz (LG Frankfurt) gehalten, der 1987 den bis dato ungeschlagenen Rekord von 40:53min aufstellte. Bei den Frauen war seit 1982 keine Läuferin schneller als Charlotte Teske (ASC Darmstadt), die damals das Ziel bereits nach 46:09min erreichte.

Rainer Rupp gut gelaunt mit Schloss Lichtenberg im Hintergrund Auch Angela Strosny und Gisela Lammers lassen sich den Laufspaß vom letzten Anstieg nicht verderben

In bewährter Tradition und startgeldfrei wurden, nachdem alle Läufer des Hauptlaufs das Ziel erreicht hatten, die Schülerläufe gestartet. Der Veranstalter vermeidet so unnötige Komplikationen beim Zieleinlauf und für die Schülerläufe stehen genügend interessierte Zuschauer zur Verfügung, da laufaktive Eltern mittlerweile im Ziel eingetroffen waren und die Anstrengungen ihrer Sprösslinge verfolgen konnten.

Stammgast Ralf Klink hat die Startnummer 1 abonniert Auf dem letzten Kilometer geht´s nochmal bergan Trotz Organisations-Stress ließ es sich Michael Bertsch nicht nehmen selbst an den Start zu gehen

Das Ziel am Waldsportplatz erreichten 173 Läufer und Läuferinnen. Auf durchgeschwitzte Athleten warteten kühle Erfrischungen, die tatkräftig von den Jungs des Fußballs-Clubs ausgeschenkt wurden. Wer nach einer erfrischenden Dusche die Lebensgeister wieder reaktiviert hatte, konnte sich an von fleißigen Helfern selbstgemachten Kuchen erfreuen, oder etwas Herzhaftes vom Grill genießen.

Im Ziel gab es verschiedenste Kuchenvariationen, die zusammen mit einem Kaffee ... ... in der Sonne genossen werden konten
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Zufrieden und entspannt saßen die Läufer in der Sonne und ließen es sich gut gehen, beobachteten in der Zuschauerrolle die Schülerläufe auf dem Sportgelände und redeten ausgelassen mit den anwesenden Lauffreunden. Das Lob der Teilnehmer über die Veranstaltung war allgegenwärtig und der ausrichtende 1. FC Niedernhausen hat alles richtig gemacht, die Tradition des Fischbachtallaufs fortzuführen. Und wer weiß … vielleicht werden beim 40-jährigen Jubiläum, welches immer näher rückt, die Marke von 200 Läufer im Ziel geknackt.

Bericht und Fotos von Thomas Guthmann
Weitere Fotos unter www.lauf-fotos.de

Foto-Impressionen im LaufReport HIER
Ergebnisse wp.fc-niedernhausen.de/fischbachtal-lauf
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.