15.4.18 - 47. Griesheimer Straßenlauf

Alexandra Rechel, Abdelkabir Zaroual Aadel und Marius Overdick wiederholen Vorjahressiege

Starke Vorstellung der Griesheimer Triathleten

von Reinhold Daab

Auch eine Traditionsveranstaltung wie der Griesheimer Straßenlauf darf nicht vor Veränderungen zurückschrecken und muss sich bei Bedarf den Gegebenheiten anpassen. So führten in den letzten Jahren stetig sinkende Teilnehmerzahlen und Unzufriedenheit mit der Streckenführung bereits im vergangenen Jahr zu einem Umdenken bei den Verantwortlichen von TuS Griesheim. Zum Glück fand man mit den Örtlichkeiten rund um die Gerhart-Hauptmann-Schule am Waldspielplatz schnell einen mehr als passenden Ersatz, der bei seinem Debut im vergangenen Jahr sofort auf positive Resonanz bei den Teilnehmern stieß. Das öde Rauf- und Runterlaufen auf der kerzengeraden Wilhelm-Leuschner-Straße war Vergangenheit und wurde durch eine abwechslungsreiche Wendepunktstrecke über den Griesheimer Nordring und den Weiterstädter Weg Richtung Gehaborner Hof ersetzt.

Der Zuspruch der Läuferinnen und Läufer am Sonntagvormittag bestätigte erneut, dass diese Entscheidung genau die richtige war. 495 Voranmeldungen und schließlich 508 Teilnehmer in den Ergebnislisten, das nennt man eine perfekte Punktlandung. Kein Wunder also, dass Heinz Heitzenröder und sein Team von TuS Griesheim zufrieden waren, zumal auch noch das Wetter mitspielte und für beste Laufbedingungen sorgte.

Der klassische Halbmarathon und der schnelle 10er werden gemeinsam gestartet Der Start zum 5 km Lauf erfolgt fünf Minuten später
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Vier Starts standen wieder auf dem Programm, eröffnet wurde der 47. Griesheimer Straßenlauf um 9:30 Uhr mit dem Schülerlauf über 1 km. 84 Mädchen und Jungen sorgten für ein ordentliches Plus von 20 Teilnehmern gegenüber 2017.

Vom Start weg übernahm Marvin Heuser (LSG Goldener Grund Selters) die Führung und behauptete diese bis ins Ziel. In 3:30 min. holte er sich den Sieg (1. MKU12) beim Schülerlauf vor Jakob Pelzer (3:34 min., 2. MKU12, VC Darmstadt) und dem zeitgleichen Levi Ritter (3. MKU12, TuS Griesheim). Das größte Mädchen war gleichzeitig auch die Schnellste. Jana Lewandowski sorgte damit gleich im ersten Rennen für einen Erfolg des Veranstalters TuS Griesheim und gewann in 4:07 min. (1. WKU12). Mia Leibküchler (4:13 min., 2. WKU12, ASC Darmstadt) und Ann-Kathrin Romeis (4:19 min., 3. WKU12, TuS Griesheim) folgten auf den Plätzen zwei und drei.

Der erste Start beim Griesheimer Straßenlauf ist der Schülerlauf über 1 km, den Marvin Heuser (vorn, Startnummer 417) und Jana Lewandowski (direkt rechts dahinter) gewinnen Hinter dem "Pinguin" haben die Bambini im Alter bis 6 Jahre großen Spaß bei ihrem Lauf über 300 m

Eine schöne Idee hatte sich der Veranstalter für den Bambinilauf über 300 m ausgedacht.

Alle "Bambinis" im Alter bis 6 Jahre erhielten die Startnummer 1 und wurden von einem Läufer im Pinguinkostüm begleitet und angeführt. Mit dem Pinguin im Blick hatten die Kleinsten einen Riesenspaß auf ihrer Runde und waren im Ziel zu Recht stolz auf ihre Medaille.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Mainova Frankfurt Marathon HIER

Um 10 Uhr erfolgte der Start zum Halbmarathon gemeinsam mit dem 10 km Lauf, fünf Minuten später gingen dann die Teilnehmer über 5 km auf die Laufstrecke.

Abdelkabir Zaroual Aadel gewinnt nach 2017 erneut den 5 km Lauf Nico Markgraf wird Zweiter über 5 km Dritter über 5 km wird Lucas Braun

5 km Lauf (96 Teilnehmer)

Vorjahressieger Abdelkabir Zaroual Aadel von der LG Eintracht Frankfurt wurde seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich in 15:32 min. (1. M) erneut den Sieg über 5 km. Kurz vor dem Ziel blickte er auf die Uhr, schaffte es aber dennoch nicht, seine Zeit aus 2017 zu unterbieten, die er um gerade einmal 5 Sekunden verfehlte. Die Plätze zwei bis fünf belegten allesamt Triathleten vom REA Card Triathlon Team TuS Griesheim in der Reihenfolge: Nico Markgraf (16:53 min., 2.M), Lucas Braun (16:57 min., 3.M), Willy Hirsch 17:07 min., 4.M) und Max Hamman (17:09 min., 1. MJU20).

Bei den Frauen vereitelte Lucia Arens vom Laufteam KSG Gerlingen durch ihren Sieg in 18:08 min. (1. WJU16) einen Erfolg der Lokalmatadorin Annika Koch, die knapp hinter der Siegerin in 18:21 min. als Zweite (18:21 min., 1. WJU20, REA Card Triathlon Team TuS Griesheim) im Ziel war. Der dritte Platz ging in 18:48 min. (1. W) an Laura Fuß von TV Waldstraße Wiesbaden. Eine sehr gute Platzierung erreichte die erst 14-jährige Sarah Köcher von der LG Odenwald, die in 21:03 min. (1. WJU14) auf Rang vier lief.

Lucia Arens siegt über 5 km (1. WJU16) Annika Koch läuft über 5 km auf den zweiten Platz (1. WJU20) Laura Fuß wird Dritte über 5 km (1. W) Sarah Köcher wird Vierte über 5 km (1. WJU14)

10 km Lauf (182 Teilnehmer)

Was seinen Vereinskameraden vom REA Card Triathlon Team TuS Griesheim beim 5 km Lauf nicht vergönnt war, das schaffte Triathlet Marius Lau über 10 km. Er holte sich im Alleingang und mit deutlichem Vorsprung den klaren Sieg in 33:59 min. (1. M20) vor Guiseppe Troia (35:24 min., 1. M35, www.halber-heiner.de) und M40-Sieger Hendrik Meth vom Soprema Team TSV Mannheim, der in 35:48 min. als Dritter im Ziel war. Weitere Altersklassensiege gingen an: MJU20 Miguel Georgios Liakidis Alves (41:47 min., TuS Griesheim), M30 Niko Schenk (37:26 min., Spiridon Frankfurt), M45 Luca Paita (37:56 min., ESOC Triathlon Club), M50 Klaus Weirich (37:24 min., TSV Niedermörlen), M55 Michael Kimmel (46:13 min., LG Heine-Park Dreieich), M60 Dieter Mende (48:49 min., Darmstädter Lauftreff), M65 Lothar Rochau (43:56 min., LAV Halensia) und M70 Dr. Ernst Grof (47:52 min., Spiridon Frankfurt).

Marius Lau krönt den starken Auftritt der Griesheimer Triathleten mit seinem Sieg über 10 km Guiseppe Troia wird Zweiter über 10 km Noch einmal Tief Luft holen, dann ist M40-Sieger Hendrik Meth als Dritter über 10 km im Ziel Den Kampf um den M50-Sieg über 10 km entscheidet Klaus Weirich (598) knapp vor Michael Waraus für sich

Bei den Frauen konnte Alexandra Rechel vom ASC Darmstadt ihren Vorjahressieg wiederholen und blieb dabei in 39:26 min. (1. W45) als einzige Frau unter 40 Minuten. Alex bereitete sich auf den Ironman in Frankfurt vor und war froh, die schnelle Tempoeinheit an diesem Morgen nicht alleine absolvieren zu müssen. Dass dabei erneut der Sieg heraussprang, war natürlich umso schöner. Direkt hinter der Siegerin lief Anne Streblow in 40:02 min. (1. W20, LG Eintracht Frankfurt) auf Platz zwei. W30-Siegerin Cathrin Möller wurde Dritte (41:14 min., LG Stadtwerke München).

In Vorbereitung für den Ironman Frankfurt gewinnt Alexandra Rechel wie im Vorjahr den 10 km Lauf (1. W45) W20-Läuferin Anne Streblow läuft auf Platz 2 Dritte über 10 km wird W30-Siegerin Cathrin Möller Immer noch ehrgeizig, Veronika Ulrich gewinnt als 4. die W50 über 10 km

Immer noch mit einer ordentlichen Portion Ehrgeiz ausgestattet, aber natürlich nicht mehr ganz so schnell wie zu ihren besten Zeiten, holte sich Veronika Ulrich (TSG Ehingen) in 41:56 min. den Sieg in der W50. Weitere Altersklassensiegerinnen: WJU16 Sara Kiefer (47:27 min., SC Steinberg), W35 Nadine Richter (42:55 min., SC Ostheim), W40 Marina Lefort (43:50 min., BSG Merck), W55 Klaudia Berg (49:33 min., SG Traisa), W60 Gudrun Jarczyk (55:26 min., Lauf für mehr Zeit) und schließlich die älteste Teilnehmerin in der W75 Sigrid Beck (1:24:41 Std., Bio Runner Rhein-Main).

Halbmarathon (146 Teilnehmer)

Nach seinem Vorjahreserfolg ging Triathlet Marius Overdick natürlich als klarer Favorit ins Rennen. Erwartungsgemäß tauchte er auch als Erster auf dem Nordring Richtung Wendepunkt auf, sein Vorsprung auf seinen Verfolger Tim Lipecki, der den Halbmarathon 2012 auch schon einmal gewonnen hatte, betrug über eine Minute. "Ich war überrascht, dass die Läufer vor mir nach rechts abbogen und ich zur Rennhälfte plötzlich auf dem zweiten Platz lag", erzählte mir Tim später. Ja, das war an dieser Stelle auch ein kleines Problem für die Helfer von TuS Griesheim, weil die blauen 10 km Startnummern und die schwarzen vom Halbmarathon nur ganz schlecht zu erkennen waren. Aber schließlich fand jeder den richtigen Weg, entweder ins Ziel oder auf die zweite Runde.

Marius Overdick gewinnt den Halbmarathon zum zweiten Mal hintereinander Tim Lipecki kann den Rückstand auf den Sieger bis auf wenige Sekunden verkleinern und wird Halbmarathon Zweiter (1. M45) M50-Sieger Holger Hoffmann läuft beim Halbmarathon auf Platz drei Thomas Köcher hat allen Grund zur Freude, er wird Halbmarathon Regionalmeister

Ähnlich groß, knapp 1 ½ Minuten, war der Vorsprung der führenden Frau. Barbara Schwefer hinterließ einen sehr guten Eindruck, Zweifel an ihrem Erfolg kamen zur Rennhälfte jedenfalls keine auf. Ihre beiden Verfolgerinnen Tanja Tschech und Katja Schneider hingegen lagen recht dicht beisammen, hier war noch lange nichts entschieden.

Nach dem Eindruck zur Mitte des Rennens konnte man den Halbmarathonsieger etwa nach einer ähnliche Zeit wie im Vorjahr, also um die 1:15 Std., im Ziel erwarten. Diese Zeit war längst um, aber auf der Goethestraße Richtung Ziel waren nur die letzten 10 km Teilnehmer unterwegs. Endlich tauchte das Führungsfahrrad auf, hinter ihm der sich ständig umblickende Overdick. Sein Vorsprung auf Lipecki war auf wenige Meter zusammengeschrumpft.

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info zum EAM Kassel Marathon HIER

Ich konnte aber schließlich erkennen, dass Overdick auf den letzten 200 Metern seinen knappen Vorsprung ins Ziel retten und sich nach 2017 erneut den Halbmarathonsieg, diesmal drei Minuten langsamer, in 1:18:27 Std. (1. M, REA Card Triathlon Team TuS Griesheim), holen konnte. Nur elf Sekunden später in 1:18:38 Std. war Tim Lipecki aus Hochheim als M45-Sieger im Ziel.

Für Barbara Schwefer stehen die Zeichen auf Sieg, sie gewinnt den Halbmarathon (1. W35) Tanja Tschech wird Zweite beim Halbmarathon und gewinnt die W45 Platz drei beim Halbmarathon geht an Katja Schneider (1. W30), ihr Begleiter Caspar Halberstadt holt sich den Kreismeistertitel Gleich zwei Titel heimst Katja Köhler beim Halbmarathon ein, sie wird Regional- und Kreismeisterin

Ich wollte mehr über den unerwarteten Rennverlauf erfahren und sprintete schnell ist Ziel. "Etwa ab km 8 hatte ich Magenprobleme und versuchte trotzdem, locker weiter zu laufen. Einen Abstecher ins Gebüsch wollte ich unbedingt vermeiden, weil er mich vermutlich den Sieg gekosten hätte", erzählte mir der glückliche Sieger und Lipecki ergänzte, dass es am Ende wirklich sehr, sehr knapp zugegangen sei. Viel länger hätte das Rennen für Overdick wirklich nicht sein dürfen. Dritter wurde Holger Hoffmann von TriCity Darmstadt, der sich in 1:22:50 Std. auch den M50-Sieg holte. Eine gute Leistung zeigte auch M65-Sieger James Heebsh, der in 1:27:39 Std. auf Gesamtrang 8 im Ziel war.

Direkt hinter M55-Sieger Ralph Fischer aus Griesheim, der nach 1:29:40 Std. als Elfter das Ziel erreichte, holte sich Barbara Schwefer wie erwartet den Sieg bei den Frauen und blieb dabei in 1:29:40 Std. (1. W35, Team Eschathlon/TSG Altenhain) als einzige Läuferin unter 1:30 Stunden. Spannend verlief das Rennen um den zweiten Platz. Katja Schneider hatte zwischenzeitlich zu Tanja Tschech aufschließen können und beide liefen eine größere Distanz zusammen.

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info zu Darmstadt läuft HIER

Dann jedoch konnte sich Tschech aus Seeheim-Jugenheim erneut von ihrer Konkurrentin absetzen und lief in 1:33:52 Std. (1. W45) auf den zweiten Platz. Eine halbe Minute später erreichte W30-Siegerin Katja Schneider als Dritte das Ziel (1:34:30 Std., SG Frankfurt-Nied).

6 Mit zwölf zusätzlichen Kilometern vor dem Halbmarathon bereitet sich Marisa Gomez-Ruhland auf den Düsseldorf Marathon vor und gewinnt die W60 Gute Leistung von M65-Sieger James Heebsh, er wird Achter beim Halbmarathon Nach überstandener Grippe eilt Karin Risch zum nächsten W70-Sieg beim Halbmarathon Die M40 beim Halbmarathon gewinnt der Fünfte, Simone Paolo Ponzetto, hinter ihm läuft die älteste 10 km Läuferin Sigrid Beck (1. W75) ins Ziel
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Als vierte Frau gewann deren Vereinskameradin Christine Halfen in 1:39:29 Std. die W40. Vor dem Start lief mir Marisa Gomez-Ruhland über den Weg und erzählte mir, dass sie vor dem eigentlichen Halbmarathon noch 12 km extra abspulen werde, zur Vorbereitung auf den Düsseldorf Marathon. Mit diesen zusätzlichen Kilometern in den Beinen lief Marisa in 1:45:24 Std. auf Rang acht, was gleichzeitig auch den W60-Sieg bedeutete. Gut erholt von einer langwierigen Grippeerkrankung zeigte sich Karin Risch vom SV 1911 Traisa, die als älteste Läuferin im 52 Teilnehmerinnen zählenden Starterfeld nach 1:52:46 Std. Rang 14 (1. W70) belegte.

Abschließend sei noch erwähnt, dass beim Halbmarathon die Regionalmeisterschaft sowie die Kreismeisterschaft ausgetragen wurden. Regional- und Kreismeisterin wurde Katja Köhler von TuS Griesheim. Bei den Männern ging der Regionalmeistertitel an Thomas Köcher von der LG Odenwald, Kreismeister wurde Caspar Halberstadt vom VfL Münster.

Bericht und Fotos von Reinhold Daab
Weitere Fotos unter www.laufsportfotos.de

Foto-Impressionen im LaufReport HIER
Ergebnisse Ergebnisse www.volkslauf.de
Info
www.laufen-in-griesheim.de
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung