2.4.17 - 38. Seligenstädter EVO-Wasserlauf

894 Finisher auf umfangreichem Streckenangebot

von Thomas Guthmann

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Seligenstadt liegt im Landkreis Offenbach, ungefähr 25 km südöstlich von Frankfurt am Main. Viele Besucher zieht es in das kleine Städtchen mit etwas mehr als 20.000 Einwohnern vor allem aufgrund der Vielzahl an historischen Gebäuden und Fachwerkhäusern. Leckermäulchen kommen nach Seligenstadt wegen der zahlreichen Eiscafés und nutzen den Weg am Main um genüsslich dort entlang zu flanieren.

Am vergangenen Sonntag lockte sportliches Treiben ein paar hundert Laufwillige nach Seligenstadt zum EVO Wasserlauf, einer Veranstaltung, die schon seit fast 40 Jahren Bestand hat. Seit der ersten Auflage des Seligenstädter Mainuferlauf-Klassikers hat die ausrichtende TGS 1895 e.V. eine exotische Distanz im Programm: eine Strecke über 25 km kann man heute in der deutschen Laufszene ohne weiteres als Dinosaurier bezeichnen, denn über die Jahre lösten immer mehr Halbmarathons diese Streckenlänge ab.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Rosbacher Main-Lauf-Cup HIER

Das Wettkampfprogramm des 38. Seligenstädter EVO-Wasserlauf beginnt mit dem Start zum 25 km Lauf Der Lauf führt die Teilnehmer der Seligenstädter Einhardsbasilika entgegen und weiter Richtung Mainflingen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Das Streckenangebot ist umfangreich: wer einen der zahlreichen Frühjahrsmarathons ins Visier genommen hat, kann sich auf der bereits erwähnten 25 km langen Distanz einem Formtest unterziehen. Für diejenigen, die es kürzer und schneller mögen, ist die 10 km Strecke die richtige Wahl sich an der Startlinie aufzustellen. Wer es lieber etwas gemütlicher mag kann 7 km entlang des Mains walken und die Schüler konnten sich am ersten Wochenende der hessischen Osterferien auf einem 2 km langen Kurs austoben. Alle Distanzen sind Wendepunktstrecken, die auf dem geteerten und komplett autofreien Mainuferweg entlang führen. Zu Problemen mit Spaziergängern kam es an diesem Sonntagmorgen nicht, denn während der Veranstaltung zog es nur wenige Spaziergänger zum Mainufer. Anders sieht es in Seligenstadt an sonnigen Tagen aus: hier kann es dann zu regelrechten Fußgängerstaus kommen.

Es kann keinen besseren vorweg fahrenden Radfahrer geben als Gerhard Pfaff, denn er radelt im Jahr 17.000 km
Alle Distanzen sind Wendepunktstrecken, die auf dem geteerten und komplett autofreien Mainuferweg entlang führen

Am Wettkampfmorgen zeigte sich der Himmel mit einer dichten Wolkendecke verhangen. Malerischer Sonnenaufgang Fehlanzeige. Bis 30 min vor dem Start konnte sich in der TGS Turnhalle nachgemeldet werden. Die überwiegende Zahl der Teilnehmer hatte sich jedoch vorangemeldet und die neu eingeführte Vorabüberweisung genutzt. Während einige noch die Nachmeldezettel ausfüllten, holten andere ihre Startnummern ab und still und leise füllte sich die Kuchentheke: sage und schreibe 72 verschiedene Kuchen wurden aufgetischt. Für das Läuferwohl nach dem Wettkampf war somit bestens gesorgt.

Den Auftakt des Wettkampfreigens bildete der 25-km-Lauf um 09:15 Uhr. Unweit des historischen Pulverturms fanden sich über 300 Teilnehmer an der Startlinie ein. Obwohl der Himmel bedeckt war, musste man keine Angst vor Regen haben. Mit etwas mehr als 10 Grad herrschten angenehme Lauftemperaturen und das Beste war die Windstille. Denn Wiederholungstäter des Wasserlaufs in Seligenstadt wussten zu berichten, dass am Mainufer auch ein heftiger Wind den Athleten das Laufen schwer machen kann.

Als Streckenkommentator fungierte Thomas Disser, der bei der TGS 1895 e.V. Seligenstadt für Design und Programmierung zuständig ist
Start der 10 km-Läufer erfolgt 5 Minuten nach dem 25er

Die 25 km Strecke verläuft in südöstlicher Richtung entlang des Mains bis kurz hinter die Autobahnbrücke unweit von Mainflingen. Dort erfolgt eine Wende und es geht zurück zum Start-Zielbereich, welcher nach 15 gelaufenen Kilometern wieder erreicht wird. Die verbleibenden 10 km sind identisch mit der Strecke des 10 km Wettbewerbs. Relativ schnell dröselte sich die Männerspitze des 25 km Laufs auf und Stefan Gaub (TV Zweibrücken) lief einsam hinter dem vorausfahrenden Radfahrer her. Als Sieger erreichte der in Frankfurt wohnende und arbeitende 29-jährige in 1:31:20 Std das Ziel und freute sich über das gut verlaufene Rennen, welches eine letzte Standortbestimmung auf dem Weg zum Hamburg Marathon, welcher in drei Wochen ausgetragen wird, war. Die nachfolgenden Plätze gingen an zwei Triathleten: mit etwas mehr als einer Minute Rückstand erreichte Marcel Bischof (Tri Team SSKC Aschaffenburg) in 1:32:27 Std das Ziel. Knapp fünf Minuten später war auch Björn Ulbricht (Eintracht Frankfurt Triathlon) in 1:37:13 Std im Ziel, dem mit jedem gelaufenen Kilometer die Beine immer schwerer wurden, da er am Vortag 150 km Rad gefahren war.

Stefan Gaub siegt über 25 km Marcel Bischof wird 2. Auf Rang 3 läuft Björn Ulbricht

Bei den Frauen war der 25 km Lauf eine klare Sache und fest in der Hand der Hessischen Berglaufmeisterin vom vergangenen Jahr: Lena Becker legte einen souveränen Start-Ziel-Sieg hin und erlief sich in 1:46:30 Std den ersten Platz. Im Rahmen eines Praktikums konnte die 18-jährige die Spannung des Frankfurt Marathons erspüren, so dass sie dieses Jahr selbst dort starten möchte. Auf ihrem Trainingsweg dorthin wird sie immer mal wieder längere Wettkämpfe zur Standortbestimmung bestreiten. Zehn Minuten später ging es dann Schlag auf Schlag und Streckenkommentator Thomas Disser musste sich Mühe geben keinen Knoten in die Zunge zu bekommen. Die vereinslose Manuela Scharf erlief sich in 1:56:47 Std. Rang 2 vor Miriam Lieb (LuT Aschafffenburg), die in 1:56:55 Std die Ziellinie überquerte.

Lena Becker gewinnt den Frauenlauf über 25 km Manuela Scharf wird 2.
Auf Rang 3 läuft Miriam Lieb

Fünf Minuten nach dem Start des 25 km Laufs war es für die Teilnehmer der 10 km Distanz so weit: um 09:20 Uhr wurden sie auf die Strecke geschickt, welche für sie jedoch in die entgegengesetzte Richtung, nämlich nach Klein Krotzenburg führte. 433 Laufbegeisterte gingen an den Start. Allen voran jagte Aaron Bienenfeld (SSC Hanau-Rodenbach) in 32:24 min den vorausfahrenden Radfahrer. Doch mit Gerhard Pfaff hatte man hier genau den Richtigen für diesen Job eingespannt, denn der begeisterte Radler legt im Jahr über 17.000 km mit Muskelkraft zurück. Den zweiten Platz erlief sich Caspar Halberstadt, ein Triathlet des VfL Münster, in 33:38 min. Mit einer Minute Abstand folgte der vereinslose Tobias Bischof in 34:42 min.

Aaron Bienenfeld gewinnt den 10 km Lauf Caspar Halberstadt wird 2. Tobias Bischof läuft auf Platz 3

Am frühen Morgen war Manishe Sina noch helfend bei der Anmeldung in der TGS Turnhalle tätig. Doch wenig später hinderte sie nichts daran selbst auf der 10 km Strecke an den Start zu gehen und diese zu gewinnen: in 38:38 min erreichte sie als Tagesschnellste das Ziel. Nach ihr belegte Tine Holst (Eintracht Triathlon) in 39:33 min Rang 2 vor der drittplatzierten Franziska Baist (Team Main-Lauf-Cup) in 40:25 min.

Manishe Sina wird schnellste 10km Frau Tine Holst läuft auf Rang 2 Franziska Baist wird 3., Petra Wassiluk (888) gewinnt als 4. die W45

Sieht man davon ab, dass auf der 25 km Strecke im Jahr 2015 durch Florian Neuschwander mit 1:20:20 Std ein neuer Streckenrekord gelaufen wurde, ist es erstaunlich, dass trotz der vielen schnellen Athleten und Athletinnen im Rhein-Main-Gebiet die übrigen Streckenrekorde (25 km der Frauen, sowie 10 km Männer/Frauen) seit fast 20 Jahren bestand haben.

Den 2km langen Schülerlauf gewinnt Raphael Gottweis (1270) vor Moritz Prause (1259)

Neben den bereits erwähnten Strecken gab es für die Schüler noch einen 2 km Lauf bei dem trotz der hessischen Schulferien die Konrad-Adenauer Schule stark vertreten war. Als der Startschuss für die jüngsten Teilnehmer des Tages fiel, hatte man den Eindruck, dass diese nur für einen Sprint an den Start gegangen waren, derart ungestüm, ja regelrecht rasend, legten sie los. Doch zwei Kilometer können lang sein, vor allem, wenn man es zu schnell angehen lässt, so dass es zum Ende ruhiger wurde. In einem spannenden Finale erreichte Raphael Gottweis (SC Steinberg) als Sieger in 6:52 min das Ziel. Schnellste Schülerin war Vanessa Mikitenko (SSC Hanau Rodenbach) in 7:14 min.

Wer den Vormittag walkend bestreiten wollte hatte dazu ebenfalls Gelegenheit. Auf der 7 km Strecke gingen 17 Teilnehmer an den Start. Sven Hoffmann (TV Langsdorf) war in 51:28 min der schnellste Walker und Monika Eisele (SG DJK Hattersheim) in 53:53 min die schnellste Walkerin.

Auf einer 7 km Strecke konnte am Main entlang gewalkt werden Im Ziel wurden die Läufer bestens versorgt
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Im Start-Ziel-Bereich gab es für die ausgepowerten Teilnehmer ausreichend Erfrischungen und als Erstversorgung Bananen. Duschen und Umkleiden befanden sich in der TGS Turnhalle und natürlich die reichlich bestückte Kuchentheke. Noch während ein Großteil der 25 km Läufer auf der Strecke war wurde bereits die Siegerehrung des 10 km Laufs durchgeführt. Die Tagesschnellsten konnten sich über kleine Pokale und verschiedene Sachpreise der Sponsoren freuen. Hervorgehoben sei an dieser Stelle ein Genusskorb angefüllt mit Obst und Gemüse für eine gesunde Läufermahlzeit. Gerne würde der ausrichtende TGS 1895 e.V. die Grenze von tausend Teilnehmern mal wieder knacken. Der Zuspruch der Laufgemeinde ist gut und wer weiß, vielleicht klappt es ja genau zum 40. Jubiläum mit einer Erfüllung dieses Wunsches.

Bericht und Fotos von Thomas Guthmann
Weitere Fotos unter www.lauf-fotos.de

Foto-Impressionen im LaufReport HIER
Ergebnisse www.evo-wasserlauf.de
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.