17.4.17 - 39. Rodgauer Osterlauf in Rodgau-Jügesheim

Es ist Ostern, also wird gelaufen - Osterlauf in Jügesheim

Die Streckenrekorde werden immer hochkarätiger

von Markus Heidl

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Es gibt feste Termine im Wald zwischen Rodgau, Heusenstamm und Dietzenbach. Termine, an denen schnell gerannt wird. Im Winter - von November bis Februar - werden im Rahmen der Winterlaufserie am jeweils ersten Samstag des Monats immer zehn Kilometer gelaufen. Vermessen und bestenlistenfähig. Und mit Geldprämien für neue Rekorde. An Ostern gibt es einen weiteren Lauf. Wieder vermessen und bestenlistenfähig, auch mit Geldprämien für neue Rekorde. Doch diesmal kann gewählt werden. Wieder können zwar, auf der gleichen Strecke wie im Winter - nur in die entgegengesetzte Richtung -, 10 km unter die Füße genommen werden, ebenso kann aber auch über 25 km gestartet werden.

Das Wetter suggerierte eher Winterlaufserie denn Osterlauf
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Eine Wahl, die aus Sicht der Frühjahrsmarathonis gerne auf die längere Distanz fällt. Denn Rennen über 25 km werden nicht mehr allzu oft angeboten, seit der Halbmarathon seinen Boom erlebt hat. Dennoch machen die im Vergleich zur halben Marathondistanz zusätzlichen knapp vier Kilometer einen gehörigen Unterschied. Und einen 25er damit in diesem Sinne vielleicht aussagekräftiger.

So selten die 25-km-Distanz geworden ist, im Rhein-Main-Gebiet werden um Ostern jedes Jahr zwei Rennen angeboten: in Seligenstadt und in Jügesheim. Im Herbst dafür keines. Wie wäre es also mit einer weiteren Veranstaltung über 25 km im Herbst, beispielsweise Anfang Oktober als Vorbereitung für den Frankfurt Marathon?

Aber jetzt ist Ostern. Also wird gelaufen - ganz gleich ob über 10 oder 25 Kilometer.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Rosbacher Main-Lauf-Cup HIER

Der Start des 25-km-Laufs
Laura Spranz kommt zu spät und verpasst den Start, wird am Ende trotzdem noch 5. Frau

Die Langtreter starten um 10 Uhr, damit 30 Minuten vor den 10ern und kommen nach der Hälfte der Distanz wieder am Start- und Zielbereich vorbei, um die Runde ein zweites Mal zu durchlaufen. Die Diskussion um die Streckenführung, wie sie im Winter aufkam, weil wegen Bauarbeiten auf einer Wendepunktstrecke gelaufen werden musste, kam zum Osterlauf nicht auf. Gelaufen wurde auf der schönen Runde ohne Wendepunkt - auf die Entscheidung bzgl. der Streckenführung der Winterlaufserie dürfen wir bis zum Herbst gespannt sein.

Die erwähnten Streckenrekordprämien belaufen sich auf 50 €, wobei sie, wird ein Rekord nicht gebrochen, sich bis auf 250 € aufaddieren. Auf die 10 km stehen die Rekorde bei 33'15 (Männer) und sehr guten 34'40 bei den Frauen. Über die 25 km stehen bisher 1h37'45 (Frauen) und 1h23'54 zu Buche. Zwei davon würden gebrochen werden, so viel sei vorweggenommen.

Der Start des 10-km-Laufs

Würden aber schnelle Zeiten heute überhaupt möglich sein? Das Wetter nämlich hatte nicht mitbekommen, dass schon Ostern ist und gab sich eher zur Winterlaufserie passend: kalt und nass. Und während es am Morgen noch eher verhalten regnete, legte es bis zum Start immer mehr zu. Mit den beiden Startschüssen schüttete es dann. Es wurde ein sehr nasser Osterlauf.

Entsprechend waren auch die Wünsche, wenn auch nicht immer ganz ernst gemeint, an den Verpflegungsstellen für den Osterlauf recht ungewöhnlich. Warmer Tee wäre willkommener gewesen als Wasser und Iso, so manch einer wünschte sich gar Bier!

Solomon Merne Eshete vom SSC Hanau Rodenbach läuft neuen Streckenrekord über 10 km Berachev Kifle aus Egelsbach liefert ihm lange ein Duell auf Augenhöhe Aaron Bienenfeld, ebenfalls vom SSC Hanau Rodenbach ließ es etwas lockerer angehen

Und während es bei den 25 km vorne recht einsam zuging, entwickelte sich auf den 10 km ein spannendes Duell. Solomon Merne Eshete (SSC Hanau Rodenbach) und Berachev Kifle (Egelsbach) lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen, nicht nur um den Sieg, sondern vielmehr auch um die Streckenrekordprämie. Lange mit dabei war noch Solomons Vereinskamerad Aaron Bienenfeld, der "es nicht lassen konnte", eine Woche nach seinem sehr starken Auftritt bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften, bei denen er mit einer tiefen 68er Zeit zweiter bei den Junioren geworden war. Er sollte und wollte es verhaltener angehen und griff nicht in den Zweikampf ein, lief dennoch aber nach 32'22 auf Rang drei. Den Sieg konnte sich schließlich Solomon sichern, der ein starkes Finish zeigte. Berachev musste sich nach 32'03 mit dem zweiten Rang begnügen. Solomon verbesserte den Streckenrekord auf nunmehr 31'53.

Bestzeit und beste Laune: 10 km Siegerin Tania Moser Anna-Katharina Plinke läuft auf Rang 2 Kerstin Bertsch wird 3.

Im Frauenrennen war ebenjener nie in Gefahr, was aber auch niemand erwartete. Auch hier ging es recht eng zu. Anna-Katharina Plinke startet zwar für die LG Telis Finanz Regensburg, hat aber hessische Wurzeln. Sie hatte in Tania Moser (Spiridon Frankfurt) eine würdige Gegnerin. Tania war erst vor zwei Tagen in Rheinzabern knapp an der 38-Minuten-Marke gescheitert und wusste heute Morgen, dass "es klappen wird!"

Es klappte - und zwar deutlich: Tania lief mit sehr starken 37'20 eine dicke neue Bestzeit. Eine Zeit, der sich auch Anna-Katharina beugen musste, 37'49 bedeuteten Rang zwei beim diesjährigen Jügesheimer Osterlauf. Den dritten Stockerlplatz sicherte sich eine alte Bekannte: Kerstin Bertsch (SSC Hanau-Rodenbach) kommt dem Wettkampfgeschehen wieder näher und lief 40:07 min.

Max Kirschbaum begleitete einmal mehr den sehbehinderten Tien-Fung Yap, der auf der 10km Strecke mit 39'22 deutlich unter 40 Minuten bleiben konnte Tobias Hegmann von der TSG Kleinostheim gewinnt mit großem Vorsprung den 25 km Lauf

Nach dem ersten Start des Tages, auf der 25-km-Distanz, war es Tobias Hegmann (TSG Kleinostheim), der sich von Beginn an an die Spitze des Rennens setzte. Nach exakt sieben Minuten waren bereits die ersten beiden Kilometer passiert. Ein Tempo, dem niemand folgen wollte.

An nächster Position folgte bereits mit Laura Chacon Biebach (Laura läuft) die erste Frau. Sie hatte von Beginn an den Streckenrekord im Visier und zog ihr eigenes Tempo durch. Erst danach wurde das Feld Stück für Stück dichter. Und während Tobias das Tempo etwas herausnehmen musste, lag Laura auch nach der Streckenhälfte, beim Eingang in die zweite Runde, noch sehr gut auf Kurs. Für sie reichte es am Ende deutlich: ihre Zeit von 1h35'20 bedeuteten eine Verbesserung des Streckenrekords um mehr als zwei Minuten. Eine Genugtuung, nachdem sie beim ersten Versuch im letzten Jahr um lediglich 10 Sekunden gescheitert war. Heute ging es "mega gut!"

Laura Chacon Biebach von Beginn an auf Rekordkurs
Die schnellste der W45 Veronika Ulrich läuft auf den 2. Platz über 25 km Anke Werner wird dritte Frau über 25 km

Auf Rang zwei folgte ihr Veronika Ulrich (NOWALALA Sports Offenbach, 1h47'44), die den Osterlauf eher als Training nutzte. Rang drei sicherte sich Anke Werner vom ASC Darmstadt in 1h48'04.

Tobias hatte den Lauf schließlich in 1h32'43 gewinnen können. Es war ein einsamer Lauf hinter Führungsradfahrer Hermann Fongar. Mit sechseinhalb Minuten Rückstand auf Gesamtrang drei und zwei bei den Männern folgte Calogero Parisi vom Marathon Team Ketsch (1h39'11). Kurz dahinter, als dritter bei den Männern, lief Stephan Schallenberg (1h39'38) ein. Er, wie auch alle anderen, bekamen im Ziel die für Jügesheim obligatorische Osterschokolade. Wie schön, dass die Fastenzeit vorbei ist. Ostern ist in vielerlei Hinsicht ein Fest der Freude.

Wohl dem, der heute Regenschirm, Handschuhe und trockene Füße hatte (in der Bildmitte Ulrich Amborn, der über 25km die M60 dominierte)
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Nach dem Lauf gibt es außerdem tollen Kuchen und eine große Auswahl verschiedener und sehr leckerer Waffeln. Eine schöne Entschädigung für die nasskalten Hände der Zuschauer. Denn wer nicht zum Laufen nach Jügesheim kommt, kommt wegen der Verpflegung. Und zum Anfeuern, natürlich. Wer sich schließlich sattgegessen und ausgeruht, eventuell einen Preis bei der Siegerehrung bekommen und immer noch nicht genug vom Laufzirkus hat, kann den perfekten Oster-Lauf-Tag dann vor dem Fernseher beenden. Denn fast genauso prestigeträchtig wie der Jügesheimer Osterlauf ist der Boston Marathon am Nachmittag unserer Zeit. Und dann ist es auch egal, wie sehr es draußen windet, schüttet und generell garstig ist.

Bericht und Fotos von Markus Heidl

Foto-Impressionen im LaufReport HIER
Ergebnisse osterlauf.tgmsvjuegesheim.de
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.