30.4.17 - 28. Oberursel Feldberglauf

Aaron Bienenfeld gewinnt mit Streckenrekord

von Wilfried Raatz

Keine Zeit für Spielchen: Aaron Bienenfeld läuft zum Start-Ziel-Sieg Frauenpower an der Spitze der knapp Dreihundert mit v.l. Jacqueline, Melanie, Simone und Kerstin
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

Beim 28. Feldberglauf schlug die Stunde für Aaron Bienenfeld. Dem 20jährigen Allroundtalent im Trikot des SSC Hanau-Rodenbach gelingt derzeit ein bemerkenswerter Spagat zwischen Cross, Straße, Bahn und Berg. Im März holte er in der U23-Klasse Bronze bei den deutschen Crossmeisterschaften in Löningen, im April zunächst in Hannover DM-Silber über die Halbmarathondistanz, vor Wochenfrist Hessenmeister auf der 10.000 m-Strecke in Wiesbaden - und nun steigerte er als Sieger der 28. Auflage des Feldberglaufes über 9,7 km und 585 Höhenmeter die Streckenbestmarke von Thomas Seibert um eine Minute auf 40:31 Minuten.

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Alb Marathon HIER

"Die letzten Wochen waren eigentlich recht hart, deshalb wollte ich es eher locker angehen", gestand der 20jährige Offenbacher, der nicht zuletzt auch als Berglauftalent im Deutschen Leichtathletik-Verband gilt und bei den Titelkämpfen in Bayerisch Eisenstein gerne nach dem Titel greifen möchte.

Stefano (684), Ruth-Sophia (145) und Sören (147) mit einem Lächeln auf den Weg zum Großen Feldberg Jürgen Kässner (233) wird eineinviertel Stunden später die M75 als Sieger beenden

Nachdem er bereits 2015 hinter Alexander Hirschberg mit 42:26 Minuten die neue Strecke zum mit 880 m zweithöchsten hessischen Berg absolvierte, gab es heuer kein Halten mehr. Ohne gleichwertige Konkurrenz war Aaron von Beginn an auf sich alleine angewiesen - und schaffte ohne jeglichen Druck trotz eines eher eisigen Windes in Gipfelnähe und Temperaturen um 5° eine starke Zeit zum Großen Feldberg. Noch eine Ecke schneller war allerdings 1993 Jörg Leipner, der auf einer 400 m längeren Strecke 39:35 Minuten erreichte. Doch diese Rekorde sind längst Geschichte, denn seit 2014 gab es durch die Startverlegung von der Hohemark an die FIS Primary School in der Alfred-Lechler-Straße eine neue Streckenlänge bei gleichbleibender Höhendifferenz.

Langstrecken-Allroundtalent Aaron Bienenfeld "knackt" locker mit 40:31 den Streckenrekord Nach dem Rad nun auch zu Fuß am Feldberg: Jannik Trunk wird Zweiter M50-Sieger Rolf Ciesielski wird Dritter Schon der dritte Berglaufsieg im Jahr 2017: Simone Raatz

Mit Jannik Trunk holte Aarons Teamkollege beim SSC Hanau-Rodenbach mit 42:19 Rang zwei, gefolgt vom M50-Sieger Rolf Ciesielski (45:23). "Das war heute mein zweiter Berglauf", gestand der eigentliche Triathlet Jannik Trunk, "zu meinem ersten hatte man mich beim SSC überredet. Das waren ausgerechnet die deutschen Berglaufmeisterschaften im Bühlertal!"

 
Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zur Tour de Tirol HIER

Den Feldberg kennt Jannik allerdings bereits, denn als Triathlet führte schon so manche Trainingsfahrt auf die weithin sichtbare Erhebung im Frankfurter Umland. Neben Rolf platzierten sich weitere Mastersläufer ganz vorne im Feld der knapp 300 Feldbergläufer, so wurde Frank Pilhofer (M40) Fünfter und Markus Riefer (M50) Sechster.

Melanie Noll kann nach knapp 10 km bergauf noch lächeln
Bastian als idealer Zugläufer für die Frauendritte Kerstin Bertsch Im Test für den Gutenberg-Halben wird Kerstin Stephan Frauenvierte Hat Spaß am Laufen: Frühere Olympiastarterin Petra Wassiluk wird Fünfte

Bereits auf Rang vier des Gesamteinlaufes erreichte Simone Raatz das Ziel auf dem Großen Feldberg. Die eigentliche Straßenläuferin zeigte ein weiteres Mal, dass sie auch Berge laufen kann. Bereits beim Donnersberglauf und dem Rocky-Mountain-Lauf hatte sie ihre Ausflüge in die Natur erfolgreich absolviert und dabei gleich zweimal die beste deutsche Bergläuferin Melanie Noll geschlagen.

"Als ich die starke Konkurrenz am Start gesehen hatte, wollte ich eigentlich schon wieder umkehren", gestand die 41jährige Läuferin des ASC Darmstadt mit einem Schmunzeln. Sie jedenfalls hat es nicht getan, sondern mit Melanie Noll, Kerstin Bertsch, Kerstin Stephan und zudem auch Petra Wassiluk in einer eindrucksvollen Vorstellung hinter sich gelassen.

 

Banner anklicken - informieren
LR Info EAM Kassel Marathon HIER

"Mit Melanie war es wiederum ein spannendes Rennen bis Kilometer sechs, dann konnte ich mich mehr und mehr absetzen", freute sich Simone über den Erfolg, die nicht zuletzt nach ihrem dritten Berglaufsieg in dieser Saison auch für die deutschen Meisterschaften eine ernsthafte Konkurrentin für die Berglaufcracks werden dürfte.

Steffen (933) und Pierre (492) im Duell kurz vor dem Ziel
M60-Sieger Uli Amborn bleibt noch unter der 50-Minuten-Marke Im frühlingsfrischen Gelb wird Olaf M45-Dritter

Mit 45:33 Minuten lag die ASC-Läuferin gut siebzig Sekunden vor Melanie Noll, die in den nächsten Wochen mit dem Kandel-Berglauf und dem Gamperney-Berglauf weitere Klassiker im Laufkalender hat, die allerdings mit 940 bzw. 1000 Höhenmeter ein anderes "Kaliber" darstellen. Kerstin Bertsch, die seit 2014 mit 44:18 Minuten den Streckenrekord hält, schaffte in diesem bemerkenswerten Wettbewerb mit 48:58 Minuten Rang drei und eine Endzeit, die etwas über ihrer Vorjahreszeit liegt, als sie hinter Bianca Grosse Zweite wurde. Direkt hinter dem M60-Sieger Ulrich Amborn erreichte mit Kerstin Stephan die Auf-die-Platte-Organisatorin als Vierte das Ziel und zeigte sich durchaus zufrieden mit ihrem finalen Test vor dem Gutenberg-Halbmarathon.

Auch das gibt's bei kaltem Wind und 5°
Von Kopf bis Bein ist Jean-Louis auf Bayern eingestellt

Apropos Auf die Platte: Die 2017er Siegerin Petra Wassiluk wurde am Feldberg Fünfte und musste sich zudem strecken, um bei Zeitgleichheit von 50:31 Minuten Simone Boursier Niutta auf Rang sechs zu verweisen.

Elke mit flotten Begleitern Entspanntes Favoritentrio mit v.l. Melanie Noll, Simone Raatz und Kerstin Stephan
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Mit knapp 300 Meldungen hat sich der Feldberglauf vor den Toren Frankfurts einmal mehr einen guten Zuspruch gesichert, schließlich ist gerade Ende April das Laufangebot reichlich groß. "Das Wetter hat uns natürlich in die Karten gespielt. Allerdings müssen wir mit einigen organisatorischen Engpässen leben", gestand Mitorganisator Christian Spaich, "so können wir kein praktikables Duschangebot anbieten!" Aber das ist keineswegs ein Hinderungsgrund, auch im kommenden Jahr wiederum den Sturm zum Großen Feldberg zu wagen.

Bericht und Fotos von Wilfried Raatz

Ergebnisse www.volkslauf.de - Infos www.feldberglauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.