30.04.17 - 17. Genusslauf in Müllheim/Baden

Gertrud Wiedemann siegt zum fünften Mal hintereinander

Fritz Koch wiederholt Vorjahressieg

von Winfried Stinn

Den diesjährigen Genusslauf im badischen Müllheim gewannen über die Halbmarathonstrecke Fritz Koch (LSF Münster) und Gertrud Wiedemann (Bad Krozingen.) Beim 10 km Lauf waren Yemane Gebrzgher (LAC Freiburg) und Karin Kramer (Merzhausen) erfolgreich.

Rund 1200 Teilnehmer (1098 Finsiher) stellten sich bei strahlendem Sonnenschein, wolkenlosem Himmel und sommerlichen Temperaturen dem Starter. Erstmals gehört der Müllheimer Genusslauf, der vom Verein " Genussläufer Dreyeckland" veranstaltet wird, zu der nun aus 18 Läufen bestehenden französisch-belgischen Laufserie "Challenge de la convivialité". Eine Serie also, bei der, wie in Müllheim, der landschaftliche und kulinarische Genuss im Vordergrund steht.

Kulinarische und landschaftliche Genüsse - Halbmarathon oder Viertelemarathon laden beim Genusslauf in Müllheim ein
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Traditionell standen auch beim 17. Genusslauf Müllheim, mit Start und Ziel im Stadion, Kinderlauf, Viertelmarathon (10 km) und Habmarathon (21,1 km) auf dem Programm. Ebenfalls zur Tradition gehört am Tag zuvor der Lauf zur Degustation. Ziel war in diesem Jahr das neun Kilometer entfernte Weingut Blankenhorn in Schliengen. Es wurden zwei Strecken-Varianten angeboten, die Original-Stecke (9 km) und eine verkürzte Strecke (5 km).

 

Banner anklicken - informieren
LaufReport-Info zum Schwarzwald Marathon HIER

Der zweite Tag begann mit dem Kinderrennen. Unter dem Motto "Jagd das Wildschwein" liefen 160 Kinder Strecken zwischen einem und drei Kilometern. Danach folgten der Halbmarathon und der 10 km Lauf. Sowohl der 10 km Lauf, als auch der Halbmarathon sind recht anspruchsvoll. Schon beim sogenannten Viertelmarathon sind 145 Höhenmeter zu überwinden, beim Halbmarathon müssen 370 Höhenmeter gemeistert werden. Mehrere kurze Anstiege mit Gefällstrecken, langgezogene Anstiege und Flachpassagen wechseln ständig ab. Genau das Richtige für Läufer, die das Anspruchsvolle und die landschaftlichen Schönheiten eines Laufes lieben.

Bei Kilometer zwei sind die späteren vier Erstplatzierten noch dicht zusammen. Von links: Fritz Koch (1.), Robert Krinke (4.), Nouredine Kechad (3.), etwas verdeckt Bruno Schumi (2.)

Die Strecke führte durch Wälder und Reblandschaften, mit Ausblicken auf den Blauen, den diesmal noch mit Schnee bedeckten Belchen, die Vogesen, die Rheinebene und auf kleine Winzerdörfer. Neben dem Landschaftsgenuss, legen die Veranstalter Wert auf kulinarische Genüsse. Bei den verschiedenen Verpflegungsstationen auf der Strecke wie Vogesenblick, Blauenblick, Markgräflerblick und im Ziel, wird nicht nur Wasser gereicht. Feigen, Honig, Bananen, Äpfel, Kiwis, Melonen usw. sowie eine Vielzahl von unterschiedlichen Getränken wurden offeriert.

Höhepunkt der Veranstaltung ist der Halbmarathon über 21,1 km. Hier setzte sich erneut Gertud Wiedemann durch und passierte nach einem Start-Ziel-Sieg mit der Zeit von 1:28:24 Stunden als überlegene Siegerin das Ziel im Müllheimer Stadion. Dabei feierte sie ein kleines Jubiläum. Die erfolgreiche Triathletin gewann bei ihrem fünften Start zum fünften Mal in Folge.

 

Banner anklicken - informieren
LR Info zum Wolfgangseelauf HIER

Musikalische Aufmunterung an der Strecke, nicht nur durch die Alphornbläser aus Pfaffenweiler

Unmittelbar nach dem Zieleinlauf war ihre erste Reaktion: "Wie immer, traumhaft schön, aber extrem hart." Später fiel ihre Stellungnahme detaillierter aus: "Ich bin ziemlich schnell angelaufen, da hatte ich zwischendrin auf dem Weg zum höchsten Streckenpunkt schon bei Kilometer neun das Gefühl, dass ich überpaced habe. Aber in den längeren Bergabpassagen konnte ich mich wieder gut erholen und dann auch wieder sehr ordentlich Tempo aufnehmen. Auch wenn ich ein bisschen langsamer war als letztes Jahr, bin ich sehr zufrieden." Viel Lob gab es dann noch für die Strecke und den Veranstalter: "Ich mag den Genusslauf unheimlich gerne, das ist eine richtig schöne, aber eben auch richtig anspruchsvolle Strecke. Mir gefällt die Stimmung auch immer richtig gut, auch weil diese Veranstaltung viele eigentlich Nicht-Wettkampfläufer dazu motiviert mitzumachen und sich darauf vorzubereiten."

Fritz Koch wiederholt seinen Vorjahressieg im Halbmarathon
Gertrud Wiedemann gewinnt zum 5. Mal in Folge den Halbmarathon bei den Frauen Binka Denkmann wird 2. Halbmarathonfrau

Hinter Gertrud Wiedemann belegten Binka Derkmann (TSF Tuttlingen/ 1:31:36) ) und Stephanie Schmitz-Weckauf (Freiburg/ 1:32:06) die beiden restlichen Podestplätze. Auf Platz vier kam Svenja Sochart (AHS Freiburg). Fünfte wurde die Schweizerin Anita Steiner-Aregger, bekannt auch als Dirigentin des Jodlerclubs "Edelweiss Zofingen".

Bei den Männern waren bis zum zweiten Kilometer die späteren vier Erstplatzierten mit Fritz Koch, Bruno Schumi (LG Brandenkopf), Nouredine Kechad (Frankreich) und Robert Krinke noch dicht zusammen. Als erster fiel Krinke, der Sieger von 2015 zurück, kurze Zeit später konnte auch der Franzose Kechad das Tempo der beiden Führenden nicht mehr folgen.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Karlsruhe Baden-Marathon HIER

Zwischen dem dritten und vierten Kilometer verschärfte Fritz Koch das Tempo und schüttelte mit Bruno Schumi auch seinen letzten Widersacher ab. Von da an lief er allein dem Ziel entgegen. Mit der Zeit von 1:13:11 Stunden war er fast eine Minute schneller als im Vorjahr und wiederholte so seinen Vorjahressieg eindrucksvoll.

Viertelemarathonsiegerin (10,8 km) wird Karin Kramer
Ralf Grommek läuft bei den Männern auf Platz 2 Yemane Gebrezgher aus Eritrea, gewinnt überlegen den Viertelemarathon über 10,8 km

"Mein Ziel war es meinen Vorjahressieg zu wiederholen. Dass ich sogar bei den heutigen hohen Temperaturen meine Siegerzeit aus dem Vorjahr verbessern kann, hat mich schon überrascht und freut mich natürlich besonders. Das Bergauflaufen fällt mir schon sehr schwer, aber da muss ich durch, und irgendwann geht es ja auch wieder bergab. Für mich war es schon von Vorteil, dass ich die Strecke kannte, so konnte ich mir diese optimal einteilen", sagte Koch später.

Zweiter wurde der amtierende Sieger im Schwarzwald Berglauf Pokal Bruno Schumi in 1:14:20 Stunden. "Mit Platz zwei bin ich sehr zufrieden. Auf der Halbmarathonstrecke habe ich gegen Fritz Koch keine Chance, der ist da eine Klasse besser als ich", so ein fairer Zweiter. "Die Strecke hat mir sehr gut gefallen, sehr selektiv und reizvoll. Ein Kompliment an die Veranstalter, die Strecke war sehr gut ausgeschildet", führt Bruno Schumi weiter aus. Auf Platz drei kam Nouredine Kechad (1:14:56) vor Robert Krinke und Alexander Lang.

3. Halbmarathonia wird Stephanie Schmitz-Weckauf Svenja Sochart läuft auf Platz 4 Anita Steiner-Aregger freut sich über Rang 5 Sascha Roming wird 5. Halbmarathonmann

Beim 10 km Lauf feierte Yemane Gebrezgher einen überlegenen Start-Ziel-Sieg. Der 19jährige Läufer aus Eritrea, der seit dieser Saison das Trikot des LAC Freiburg trägt, eine neuer Verein in der Breisgau-Metropole, lief vom Start direkt an die Spitze des Feldes und legte ein hohes Anfangstempo vor. Sehr schnell hatte er sich einen beruhigenden Vorsprung erkämpft, den er zunehmend vergrößerte. Nach 37:51 Minuten erreichte er als neuer Sieger das Ziel. "Ich bin überrascht, dass ich so deutlich gewonnen habe", so der Sieger. Der Vorjahressieger Ralf Grommek (LG Sulzburg-Laufen) wurde in 40:18 Minuten Zweiter. Marc Schmidt, Fritz Kaspar und Oliver Greulich belegten die Plätze drei, vier und fünf.

Nach 2014 und 2015 gewann bei den Frauen Karin Kramer (Merzhausen) zum dritten Mal. Sie siegte in 45:52 Minuten vor Diana Geiger (SC Münstertal/ 46:07) und Heike Dold (50:01). Barbara Imgraben (TV Britzingen), die Deutsche Berglaufmeisterin von 1991 und über zwei Jahrzehnte lang Seriensiegerin bei allen Läufen im Markgräfler Land, belegte Platz vier. Fünfte wurde Jaqueline Fischbach (TuS Badenweiler).

Für Läufer, die das Anspruchsvolle und die landschaftlichen Schönheiten eines Laufes lieben, ist der Müllheimer Genusslauf genau das Richtige
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

Für den Veranstalter zieht Sebastian Bloch folgendes Fazit

"Kaiserwetter und Könige prägten die 17. Auflage unseres Genusslaufs mit dem Motto "Die Krönung". Erstmals reisten größere Delegationen aus Frankreich und Belgien an. Früchte der Aufnahme der Müllheimer Großveranstaltung in die Challenge de Convivialité, die französisch-belgische (und nun auch deutsche) Laufserie, in welcher neben dem Sport auch Genuss, Spaß, Verkleidung und Festfreude im Zentrum stehen.

Auch dieses Jahr hatten wir wieder ein Team vom St. Josefshaus in Herten mit dabei. Jedes Jahr freuen wir uns, das Team von Betreuern und Behinderten bei uns begrüßen zu dürfen, was eine große Bereicherung für unseren Genusslauf ist.

Insgesamt über 1270 angemeldete Läufer plus 160 Kinder bedeutete erfreulicherweise eine ausgebuchte Veranstaltung. Viele neue Starter waren teilweise überrascht über die bissigen Steigungen, aber alle zeigten sich begeistert über die fantastische Landschaft und die vielen schönen Ausblicke auf Rebland, Rheinebene, Berge und malerische Dörfer. Ganz besonders gerne riss man sich um die guten Häppchen, um Canapés und natürlich auch um die spritzigen Weine unserer Sponsoren, die an jedem Stand neben dem erfrischenden Wasser oder Isostar ausgeschenkt werden. So mancher Läufer hielt sich recht lange an den Verpflegungsposten auf und genoss die tolle Stimmung.

Unser Dank geht an die vielen Helferinnen und Helfer sowie an die Sponsoren, ohne die wir all das niemals auf die Beine stellen könnten."

Bericht und Fotos von Winfried Stinn

Ergebnisse www.genusslaeufer.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.