23.4.17 - Karlsdorf-Neuthard Spingtime-Run

Relaunch mit Eventagentur - Frühling heißt jetzt Springtime

Ehepaar gewinnt Frühjahrslauf

von Hannes Blank

Es gibt wieder einen Volkslauf in Karlsdorf-Neuthard! Eineinhalb Jahre nach Ende des Dieter-Meinecke-Gedächtnislaufs im September 2015 fiel am Sonntagvormittag des 23. April 2017 an gleicher Stelle um 11 Uhr der Startschuss für den "Springtime Run". Abgegeben hat ihn Annette Gasper von der Agentur "eventpower", die die Organisation auf Initiative von Bürgermeister Sven Veigt übernommen hatte. Die Voraussetzungen in und rund um die Altenbürghalle am Rande des Orts waren auch zu gut gewesen - so optimale Bedingungen haben es nicht verdient, keinen Volkslauf auszurichten. Die größte Veränderung war schon auf den allerersten Blick erkennbar: Der Lauf wechselte vom September in den April und heißt entsprechend nun "Springtime Run".

"Eventpower" ist ein hessischer Betrieb und erfahren in der Organisation von Triathlon-Wettkämpfen: Die blaugewandeten ‚Eventpowerer' richten auch den City-Triathlon in Frankfurt aus und werden im August diesen Jahres den beliebten "Summertime Triathlon" in Karlsdorf-Neuthard übernehmen. Zunächst ging es jedoch darum, die Frühlings-Laufwettbewerbe über 6 und 10km - gleichzeitig gestartet bei farblich unterschiedlichen Nummern - zu stemmen.

An der gewohnten Stelle trafen sich die Läufer zur Startaufstellung Das Feld der Läufer mit der zentralen Altenbürghalle im Hintergrund
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Ein Ehepaar auf Platz 1

Sebastian Kienle und Christine Schleifer (beide Tri-Team Heuchelberg) haben den 10km-Lauf gewonnen. Kenner der Triathlon-Szene wissen, dass der Ironman-Langdistanz-Weltmeister von 2014 und amtierender Europameister und die aus dem schwäbischen Mühlacker stammende Top-Läuferin verheiratet sind. Was nicht heißen soll, dass sie einträchtig nebeneinander liefen und Fragen der Haushaltsführung besprachen. Sebastian Kienle setze sich sehr früh von der Konkurrenz ab und auch Christine Schleifer machte keinen Wellness-Walk.

Auf den langen Geraden der durchgehend flachen Strecke hatte anfangs das Verfolgerduo Patrick Reischle (TSG Heilbronn) und Thomas Heuschmidt (TV Forst Triathlon) noch Sichtkontakt zum Ironman-Spezialisten Kienle. Doch an ein Herankommen war nicht zu denken. Der 32-Jährige siegte in 32:39 Minuten und konnte danach noch berichten, dass seine Vorbereitung auf die kommende Triathlon-Saison sehr gut gewesen sei. Besonders freute er sich über die Achillessehnenprobleme, die nun der Vergangenheit angehören. Der Springtime Run in Karlsdorf-Neuthard war seit längerer Zeit wieder sein erster reiner Laufwettbewerb. "Ich hätte mich auch gefreut, wenn ein paar gute Läufer aus der Region dabei gewesen wären, es soll ja welche geben!" meinte er mit einem Augenzwinkern und verkniff sich nicht diesen Seitenhieb auf die schnellen Leichtathletikvereine und -gemeinschaften der Region.

Sebastian Kienle zieht nach 6km als Erster vorbei und bleibt auf der Strecke für die 10km-Läufer Thomas Heuschmidt und Patrick Reischle folgen Kienle nach 6km schon im respektablen Abstand Auch Christine Schleifer hat keinen Blick für das 6km-Ziel

Schließlich kam Reischle als Zweiter nach 34:58 Minuten ins Ziel. Heuschmidt wurde in 35:05 Dritter: "Ich kann halt nicht sprinten", so der Bruchsaler Zweiradmechaniker lakonisch. Patrick Reischle hatte der Termin im September besser gefallen, zum "Sprungtime Run" im April war er trotzdem gekommen.

Christine Schleifer, die Siegerin bei den Frauen, kam rund vier Minuten später als ihr Ehemann, nämlich in 36:57 Minuten, ins Ziel. Die schnelle Läuferin aus Mühlacker hat keine konkreten sportlichen Ziele für 2017: "Ich laufe, wo und wann ich dazu Lust habe." Zweite hinter Schleifer wurde Sabrina Elwert (LT Karlsdorf-Neuthard) in 44:36min, vor Petra Klink (TV Bretten), für die die Uhr bei 48:02min stehen blieb.

Lisa Miksch und Rolf Schwarz, beide vom TV Forst Triathlon, gewinnen den 6km-Lauf
Mit Startnummer 1 kommt nach 6km Mark Weschenfelder auf Rang 6 ins Ziel

Doppelsieg für den TV Forst Triathlon auf der 6km-Strecke

Beim gleichzeitig ausgetragenen 6km-Lauf kam es zu einem Doppelsieg des TV Forst Triathlon. Lisa Miksch und Rolf Schwarz gewannen den kürzeren der beiden Laufwettbewerbe. Dabei war die 25-Jährige in einer Zeit von 22:34min eine Ecke schneller unterwegs als Rolf Schwarz, der 23:09 Minuten benötigte. Der 47jährige Rolf Schwarz ist ein Triathlet der "ersten Stunde", so könnte man sage, er begann schon in der 1980er Jahren mit dem Ausdauerdreikampf. Und er ist immer noch dabei. Eine Woche nach dem Springtime Run will er bei einem Triathlon-Landesliga-Wettbewerb in Backnang starten. Auf Gesamtrang drei kam der vereinslose Ali Sadaqat in 24:04min, vor Angelika Markofsky (26:16min), ebenfalls TV Forst Triathlon.

Fazit: Übergang gelungen - Veranstaltung in Details ausbaufähig

Mit 125 Läufern, die die 10km-Strecke unter die Füße nahmen und 32 Teilnehmern auf der 6km-Distanz sowie 40 Jungathleten beim "Kids-Run" ist der Veranstaltungsauftakt gelungen - auch wenn man von den früheren Zahlen beim "Dieter-Meinecke-Lauf" (2015 waren 341 Läufer auf der 10km-Strecke) noch weit entfernt ist. Der Springtime Run wurde auch so gut wie nicht beworben und war in den Veranstaltungskalendern nur selten zu finden. Herumgesprochen hat sich der Lauf, dafür genügt ein Blick in die Ergebnisliste, vor allem bei den Triathleten, bei den Läufern war der "Springtime Run" noch nicht so richtig auf dem Radar.

Entweder geradeaus ins 6km-Ziel oder Wechsel rechts auf die Straße für die finalen 4km; die Organisationschefin Annette Gaspar weist persönlich ein Nicht wenige Läuferinnen ließen dem Laufspaß freien Lauf

Die Geschäftsführerin der Agentur eventpower, Annette Gasper, war selbst in Karlsdorf-Neuthard vor Ort und legte Hand an Organisation und Durchführung an. Der Nachmeldezuschlag war ungewöhnlich hoch. "Das war Absicht, wir wollten, dass sich die Teilnehmer früh anmelden, damit wir planen können", erläuterte Annette Gasper. An anderer Stelle war die neue, offizielle Ausschreibung widersprüchlich: Die Online-Anmeldefrist ende am 30. März, hieß es da. Tatsächlich endete die Anmeldefrist nicht so ungewöhnlich früh, sondern erst wenige Tage vor dem Veranstaltungstag. Bis zum 17. April konnte man sich mit Frühbucherrabatt eintragen.

Der ausgeschriebene "Blaulicht-Cup", eine Sonderwertung für Teilnehmer, die bei einer Hilfsorganisation mit "Blaulicht" unterwegs sind (Feuerwehr, DRK usw.) war mit nur neun Teilnehmern etwas kläglich besetzt - vermutlich hatten aber nur wenige davon erfahren, sind doch gerade die Feuerwehrleute der Region oft in Laufkleidung auf den Veranstaltungen anzutreffen. Ob nun 9 oder 900 "Blaulichter" teilgenommen haben, sei für Andreas Vögtle unerheblich, er gewann diese Wertung, auf Gesamtrang 10 liegend, in 39:20 Minuten. Als Preis gab es ein großes Bierglas.

Triathlon-Weltmeister Sebastian Kienle (Tri Team Heuchelberg) gewinnt den ersten Springtime Run in Karlsdorf-Neuthard Patrick Reischle (links) von der TSG Heilbronn und Thomas Heuschmidt vom TV Forst Triathlon belegen über die 10km-Distanz die Plätze 2 und 3 Das Podest der schnellsten 10km-Frauen mit Siegerin Christine Schleifer ((Tri Team Heuchelberg)) in der Mitte, daneben Sabrina Elwert (LT Karlsdorf-Neuthard) und Petra Klink (TV Bretten)
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Also: Kleine Kinderkrankheiten beim ersten "Springtime Run" in Karlsdorf-Neuthard, aber zufriedene Gesichter unter den Läufern: Auf den Strecken war alles okay und aus den Duschen kam warmes Wasser. Mit dem Kaffee- und Kuchenverkauf des örtlichen Fördervereins einer Grundschule war auch wieder etwas gemütliches Vereinsflair in die Altenbürghalle eingezogen.

Bericht und Fotos von Hannes Blank

Ergebnisse www.springtime-run.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.