29.4.17 - 9. TEBA-Radweglauf in Hermeskeil

Frühlingstraum im Hochwald

von Holger Teusch

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Der Teba-Radweglauf des TV Hermeskeil (TVH) hat sich auch beim großen Laufwochenende vom 29. April bis zum 1. Mai gegen die Konkurrenz behauptet. 490 Läufer erreichten bei der neunten Auflage des Rennens über den Ruwer-Hochwald-Radweg das Ziel am alten Bahnhof der Hochwald-Stadt. Auch wenn es vor einem Jahr etwas mehr als 500 waren, ist das die gleiche Größenordnung wie bisher. "Damit können wir angesichts der Konkurrenz zufrieden sein", sagte Mitorganisator Franz-Josef Ott.

"Es war diesmal ein bisschen mehr Breitensport als sonst", erkannte sein Kollege, TVH-Leichtathletik-Abteilungsleiter Bernd Schmidt eine Tendenz. Zwar hatte der deutsche Triathlonmeister Justus Nieschlag sein Kommen angekündigt, wie geplant das 5-km-Rennen konnte der 25-Jährige dann aber doch nicht bestreiten. Mit Achillessehnenbeschwerden meldete er sich bei Bernd Schmidt ab. Er wolle den Start beim WM-Rennen in Japan Mitte Mai nicht gefährden, sagte er. Statt 5 km Tempo und möglicherweise Streckenrekord (steht seit 2013 bei 15:48 Minuten) hieß es Behandlung bei einem Hermeskeiler Physiotherapeuten.

Rechts die verrosteten Schienen, links die Läufer, so führt der zur Laufstrecke umfunktionierte Ruwer-Hochwald-Radweg auf den ersten Kilometern aus Hermeskeil heraus Wenn die Läufer gleich nach dem Start geradeaus rennen statt rechts abbiegen würden, kamen sie ins Hermeskeiler Eisenbahnmuseum
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Beim traumhaften Frühlingswetter ließ sich Jonas Westermann diese Chancen nicht entgehen. Der Schützling von Franz-Josef Ott beim Trierer Silvesterlauf-Verein, 2016 noch Dritter, landete in 17:40 Minuten einen Start-Ziel-Sieg. Der allerdings nicht ungefährdet war. Denn in Westermanns Sog ließ vor allem Johannes Müller von Tri Post Trier nie locker. Am Ende musste sich der 29-Jährige aber den zehn Jahre jüngeren Westermann um 15 Sekunden geschlagen geben und gucken, dass er den ebenfalls noch der U20-Jugendklasse angehörenden Tim Winkelmann (ebenfalls Silvesterlauf Trier e.V.) auf Distanz hielt. Das gelang Müller auch mit fünf Sekunden Vorsprung.

Bei den Frauen wiederholte Westermann und Winkelmanns Vereinskameradin Silvia Morgen ihren Vorjahressieg. In 21:38 Minuten war sie fast eine Minute schneller, als vor Jahresfrist und setzte sich gegen Rebecca Bierbrauer durch. Die 13-Jährige von Tri Post Trier lief für ihr Alter sehr ordentliche 22:54 Minuten. Dritte wurde die Siegerin von 2015, Andrea Bruckmann von der TG Konz in 23:40 Minuten.

Mit vielen Teilnehmern besetzt sind dank des Engagements unter anderem des Hermeskeiler Gymnasiums die Nachwuchsrennen über 1 km Franz-Josef Ott, zusammen mit Bernd Schmidt einer der federführenden Organisatoren, lichtet noch einige der von ihm betreuten Läuferinnen ab und freute sich über vordere Platzierungen seiner Schützlinge Medaillen gibt es für alle Finisher der Nachwuchsläufe

Das 5-km-Rennen war mit 147 Läufern im Ziel wieder der zahlenmäßig am besten besetzte Wettbewerb des Tages. Das liegt vor allem daran, dass die kurze Distanz für viele Hobbyläufer, aber auch Firmenteams aus der Gegend rund um Hermeskeil ein Magnet ist. Nur 2016 (156) kamen mehr 5-km-Läufer ins Ziel, als bei der neunten Auflage. Die Hermeskeiler Stadtkapelle, die zum dritten Mal in Folge den Uli-Schmitt-Gedächtnis-Wanderpokal gewann und damit die Trophäe behalten darf, und das Gymnasium der Stadt waren gut vertreten.

Die Schüler sorgen auch dafür, dass bei den vier 1-km-Läufen in der Summe fast so viele Starter zusammenkommen, wie bei den Erwachsenen. "Sabine Hauswirth als Lehrerin ist da sehr engagiert. Sie trainiert mit den Kindern auch auf dem Radweg", erzählte Bernd Schmidt von einem Beispiel, wie der Nachwuchs in Bewegung gebracht wird. Nur im Jahr des Teilnehmerrekords (2013 mit 592 Finishern) liefen mehr.

Jonas Westermann (Silvesterlauf/Tri Post Trier) von der Startgemeinschaft von Silvesterlauf und Tri Post Trier gewann den 5er in 17:40 Minuten Zweiter Platz über 5 km in 17:55 Minuten: Triathlet Johannes Müller von Tri Post Trier Exakt 18 Minuten benötigte Tim Winkelmann für die 5 km lange Strecke Silvia Morgen (Silvesterlauf/Tri Post Trier) war in 21:38 Minuten schnellste Frau über 5 km

Auch wenn diesmal das 15-km-Rennen mit 106 Zieldurchläufen das schlechteste Teilnehmerergebnis in der Radweglauf-Geschichte verzeichnete, die längste Distanz bleibt der Hauptwettbewerb. Und dass allein schon wegen der Siegerzeiten. So liefen Yvonne Engel und Nico Fuchs im Grunde drei Mal hintereinander ähnlich schnell oder schneller, wie die 5-km-Sieger.

Gut gelauntes Trio auf dem Weg zum dritten Sieg für Yvonne Engel: Die 40-Jährige vom LT Schweich (links) siegte eskortiert von Ehemann Dirk (Mitte) und Vereinskamerad Hansi Pelzer in 1:00:53 Stunden Sechs Tage nach dem Hamburg-Marathon begleitete Dominik von Wirth von der TG Konz (472) seinen aus Afrika geflüchteten Vereinskameraden Tesfit Beraki und die zweitschnellste Frau Katharina Rausch (LA Team Saar/1:01:16)

Für Streckenrekordlerin Yvonne Engel (2012 aufgestellt unter ihrem Mädchennamen Jungblut in 58:41 Minuten) war der Teba-Radweglauf diesmal nur ein Trainingslauf. Eine Woche später will sie auf dem gleichen Radweg (nur am anderen Ende im Ruwertal an der Mündung zur Mosel in Mertesdorf) 10 km und vor allem Ende Mai beim ING Night Marathon in Luxemburg die Halbmarathondistanz laufen. So begnügte sich die Läuferin der LT Schweich begleitet von Ehemann Dirk und Vereinskamerad Hansi Pelzer mit einem Tempolauf. In 1:00:53 Stunden siegte die 40-Jährige vor Katharina Rausch vom LA Team Saar (1:01:16), die wie 2016 Zweite wurde. Dass bei 15er bei den Frauen Luft nach oben ist, zeigt, dass mit Lilo Hartenberger (LAZ Birkenfeld) in für eine W65-Läuferin guten 1:16:24 Stunden den dritten Platz im Gesamteinlauf belegte.


Nach zwei zweiten Plätzen sicherte sich Nico Fuchs vom 1. FC Kaiserslautern in 54:33 Minuten seinen ersten Sieg über 15 km beim Hermeskeiler Teba-Radweglauf
15-km-Vorjahressieger Thomas Persch musste sich diesmal in 54:58 Minuten mit dem zweiten Platz begnügen Unkaputtbar: Patrick Heim (Sirona Sports Club) sicherte sich in 55:15 Minuten den dritten Platz im Gesamtklassement und den Sieg in der Altersklasse M45 Wieder auf der Laufstrecke, aber als Gesundheitssportler: Carlo Schuff, der unter anderem 1999 Junioren-Sechster der Cross-EM war und 2009 Bronze bei der 10.000-Meter-DM gewann, läuft nach einem schweren Motorradunfall wieder, aber jetzt eher breitensportlich orientiert als Ausgleich zu seinem Job beim größten Geldinstitut der Region Trier

Bei den Männern war es ein relativ knappes Rennen zwischen Nico Fuchs und Thomas Persch. Der zweimalige Zweite (2015/16) vom 1. FC Kaiserslautern setzte sich nach dem Wendepunkt nahe Hermeskeils Nachbarort Reinsfeld vom Vorjahressieger ab. Doch Persch gab sich nie geschlagen, kämpfte verwegen und hatte am Ende in 54:58 Minuten nur 25 Sekunden Rückstand auf den Triathleten. Mit ein bisschen Glück hätte sogar Patrick Heim der lachende Dritte statt Drittplatzierter werden können. Nach langsamen Start lag der 45 Jahre alte Familienvater, der im Hunsrückort Morbach ein Fitnessstudio unter dem Namen Sirona Sportclub (benannt nach der keltischen Göttin der Heilung) betreibt, am Ende nur 17 Sekunden hinter Persch.

Teilweise tief eingeschnitten und dadurch schattig führt der Ruwer-Hochwald-Radweg durch das Mittelgebirge Das Hermeskeiler Radwegortsschild läutet das letzte Teilstück ein
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Dafür, dass der 15-km-Lauf diesmal relativ schlecht angenommen wurde, könnte man einen Grund in Franz-Josef Otts Erklärung von der großen Konkurrenz beim diesjährigen Termin finden. Denn bereits am Tag nach dem Hermeskeiler Lauf fand in Sankt Wendel im Saarland beispielsweise ein Halbmarathon statt. Ebenfalls in Luxemburg, das auch zum Einzugsgebiet für den Radweglauf zählt. Gerade für Laufeinsteiger, die sich auf die 21 km vorbereiten, soll die selten angebotene Strecke in Hermeskeil die Möglichkeit geben, das Können unter realen Bedingungen zu testen. Für viele kam dies in diesem Jahr womöglich zu spät.

Bericht und Fotos von Holger Teusch

Ergebnisse www.teba-radweglauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.