9.4.17 - HAJ Hannover Marathon

"Mocki" einfach sensationell !!!

von Wilfried Raatz

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Läufer sammeln 15.000 Euro für das Aegidiushaus

  Ob beim "Tag der Jogginghose" in der HDI-Arena, oder beim HAJ Hannover Marathon - aktive Läuferinnen und Läufer haben immer ein Herz für die, mit denen es das Leben nicht so gut meint. Bei Aktionen rund um die beiden Events, Kuchenverkauf oder aber an Spenden kamen bei den beiden Veranstaltungen durch den Hannover Airport und den Veranstalter eichels: Event aufgerundete 15.000 Euro zusammen, die nun dem "Aegidiushaus" auf der Bult übergeben werden konnten. "Eine großartige Summe, die uns helfen wird, neue Projekte des Aegidiushauses umzusetzen", freuten sich Sabine Woyna und Carsten Schlüter vom "Lions-Club Aegidiushaus" anlässlich der Scheckübergabe durch Marathon-Organisatorin Stefanie Eichel (Mitte): "Jeder einzelne Euro ist uns eine große Hilfe."
Foto v.l.: Carsten Schüler, Stefanie Eichel, Sabine Woyna

Pressemitteilung des HAJ Hannover Marathon 2017 vom 9.6.2017  

Um es vorweg zu sagen: Man kann es nicht allen recht machen! Die ewigen Nörgler verschafften sich im weiten Gelände um das Neue Rathaus der Niedersachsen-Hauptstadt Hannover Luft. Diskussionsstoff gibt es immer wieder, wenn Titelkämpfe in eine bestehende Veranstaltung integriert werden und im Umkehrschluss natürlich auch dann, wenn diese isoliert als eigenständige Meisterschaft (oftmals) irgendwo an der Peripherie der Nation durchgeführt werden. Wettbewerbsverzerrung, nur geringe Wertschätzung der Meisterläufer, großartige Chance in einem leistungsstarken Feld zur Bestzeit laufen zu können und und und…

Argumente pro und contra gibt es zu Hauf. Bringen wir es (subjektiv) auf den Punkt: Die Deutschen Halbmarathonmeisterschaften waren im HAJ Hannover Marathon bestens aufgehoben, die Teilnehmer durften sich umjubeln lassen von Tausenden von Zuschauern inmitten einer tollen Stimmung und sich als (Leistungs-)Speerspitze unter 8600 Halbmarathonläufern fühlen.

Start zum HAJ Hannover Marathon - mit im Angebot die unterschiedlichsten Strecken und Distanzen Über 2 Stunden später startete der Halbmarathon. Mit den integrierten Deutschen Meisterschaften stand dieser besonders stark im Blickfeld
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Doch beginnen wir den Blick auf einen tollen Laufsonntag mit den Frühaufstehern, und das sind naturgemäß die Marathonläufer. Das mit Spannung erwartete Rennen zwischen dem dreifachen Hannover-Marathon-Sieger Lusapho April und dem deutschen Marathonrekordler Arne Gabius war theoretisch nach zehn Kilometern bereits beendet, praktisch jedoch spätestens nach dreißig Kilometern mit dem Ausstieg des Hamburgers. Aber auch der Seriensieger hatte nicht seinen besten Tag mit nach Hannover gebracht, er wurde hinter dem Kenianer Allan Kiprono (2:09:52) und den zeitgleich mit 2:10:07 einlaufenden Philipp Sanga (Kenia) und Sondre Moen (Norwegen) in 2:11:41 Stunden nur Fünfter.

So macht eine Startnummern-Abholung "Spaß"
(Schnappschuss am Samstag um 16.00 Uhr)
Asse unter sich: Tobias Blum, Tom Gröschel, Hendrik Pfeiffer und Jan Fitschen (v.l.) beim Studieren der Startliste

Für Coach Dieter Hogen sollte es in Hannover ein sehr guter Tag werden, denn sein Schützling Allan Kipkorir Kiprono brauchte zur Reputation in seiner (leistungsstarken) Trainingsgruppe auch ein Erfolgserlebnis. Und mit der Siegerzeit von 2:09:52 Stunden sollte es eines der feinen Art werden, wenngleich der durchaus mögliche Streckenrekord (und die ausgelobte Prämie von zusätzlichen 3000 Euro bald außer Reichweite geraten sollte. Dazu war die Halbmarathon-Durchgangszeit von 65:04 zwar noch passend, doch ein stärkerer Negativ-Split sollte auf der zweiten Hälfte nicht erzielt werden, sodass es für den 27jährigen, der mit einer Bestzeit von 2:09:38 angereist war, lediglich zu einer knappen Zeit unter der 2:10er Marke blieb. "Zum Herbst möchte ich mich auf 2:06 bis 2:07 steigern und in Frankfurt laufen", kündigte der Schützling von Dieter Hogen an.

Paralympicssieger Vico Merklein beim Interview am Start
Start der Inliner vor dem historischen Rathaus

Dabei ging selbst sein Sieg am seidenen Faden, denn sein mit 2:06:07 zu Buche stehender Landsmann Philip Sanga zeigte sich mit zunehmender Streckenlänge als "Chef" auf Hannovers Straßen, ohne sich jedoch entscheidend absetzen zu können. In einem packenden Finale hinter Allan Kiprono war zunächst der Norweger, der sich wie Arne Gabius von dem italienischen Laufguru Renato Canova beraten lässt, auf Rang zwei, musste sich aber bei Zeitgleichheit hinter Philip Sanga mit Rang drei zufrieden geben. Für den Norweger blieb zumindest ein neuer Landesrekord, der bislang 30 Jahre lang Bestand hatte. Hinter Nicholas Kamakya (2:11:35) folgte ein sichtlich enttäuschter Lusapho April auf Rang fünf. Bester Deutscher wurde unter 1568 männlichen Finishern auf Rang 11 Jan Kaschura aus Holzminden in 2:31:14 Stunden.

Start der Marathonläufer mit Arne Gabius in Front

Kein guter Tag hingegen für Arne Gabius. Schon bei der Halbmarathonmarke lag der Hamburger im Trikot von Therapie Reha Bottwartal 33 Sekunden hinter der Spitze zurück. "Das war im Prinzip nicht so schlimm, obwohl es natürlich schwieriger ist, wenn man alleine laufen muss", gestand Arne Gabius. "Mir fehlten einfach drei bis vier Wochen Training. Dadurch wurde es hart. Und dann kamen die Schmerzen in der Achillessehne hinzu…" Nach 33 Kilometer war die Quälerei zu Ende. "Ich mache jetzt erst einmal zwei Wochen Pause", ehe er sich mit schnellen Unterdistanzrennen für einen schnellen Herbstmarathon fitmachen möchte.

Hinter den Pacern Kalipus Lomwai und Koen Raymaekers (rote Nummern) läuft mit Sondre Moen der erste "echte" Marathonläufer
Am Kröpcke war Arne Gabius bereits nicht mehr in der großen Spitzengruppe (hier hinter Daniel da Silva) Ein einsames Rennen mit Helfershelfern (Edwin Yano und Marcel Bräutigam/ verdeckt) läuft Fate Tola

Souverän und nicht zuletzt deshalb im Vergleich zum packenden Männerrennen etwas unspektakulären Verlauf gelang der deutschen Meisterin Fate Tola bei den Frauen ein ungefährdeter Sieg in 2:27:48 Stunden und fast sechs Minuten Vorsprung vor Nataliya Lehonikova (Ukraine). Die in Gelnhausen lebende frühere Äthiopierin stürmte über die Messmatten bei Halbmarathon nach 1:13:06 Stunden, also maßgeschneidert für einen Streckenrekord, den seit 2013 die Ukrainerin Olena Burkovska mit 2:27:07 hält. Doch nach dem vorzeitigen Ausstieg ihres Tempomachers (wegen einer Muskelverletzung) war sie schon nach 32 Kilometern alleine auf sich gestellt. "Zwischen 36 und 37 km war die Kraft plötzlich weg und Fate verlor hier eine Minute. Diese konnte sie auch mit einem guten Schluss nicht mehr wettmachen", erklärte Ehemann und Trainer Musa Roba-Kinkal zur entscheidenden Rennphase. "Ich bin nicht enttäuscht über den verpassten Kursrekord. Ich werde mich jetzt erst einmal erholen und dann die Vorbereitung auf den WM-Marathon beginnen", so Fate Tola, die nach zweimal Wien in Hannover ihren dritten Marathonlauf gewinnen konnte.

Allan Kipkorir Kiprono genießt seinen bislang größten Erfolg auf dem Friedrichswall
Auch ohne Streckenrekord ist Fate Tola einsame Klasse in Hannover

Nach dem vorzeitigen Ende des mit Spannung erwarteten Duells zwischen Arne Gabius, dem aus Südafrika stammenden dreifachen Sieger Lusapho April und den kenianischen Läufern geriet unerwartet der Halbmarathon-Wettbewerb mit den integrierten Deutschen Meisterschaften mit über 8.600 Startern in den Mittelpunkt des Interesses.

Halbmarathon-Vorstartfreude im ART Düsseldorf-Team Starkes HM-Spitzenduo mit Hendrik Pfeiffer (links) und Philipp Baar

Bei den Männern gab es eine absolute Überraschung durch Philipp Baar (ART Düsseldorf), der zwar bei den deutschen Crossmeisterschaften als Dritter unerwartet stark war, aber in Hannover konnte man den in Berlin lebenden 25jährigen Business-Manager nicht unbedingt an der Spitze erwarten. Viel eher den Wattenscheider Hendrik Pfeiffer, der sich nach einer Achillessehnen-Operation wieder in Form gebracht hatte. Diese beiden hatten sich früh von den weiteren Konkurrenten absetzen können und lieferten sich einen spannenden Zweikampf an der Spitze - mit dem besseren Ende für Philipp Baar. Der hierzulande weitgehend unbekannte Läufer ist seit Ende Dezember wieder in Deutschland, nachdem er während seines Studiums in den USA eher auf den Bahndistanzen über 1500 m und 5000 m und 3000 m-Hindernis getummelt hatte. "Ich mache mir keinen Druck und plane auch nicht in Richtung WM, sondern möchte einfach ein paar interessante Rennen laufen!" Mittelfristig schließt Philipp Baar allerdings auch den Wechsel zur Marathonstrecke nicht aus.

Halbmarathon-Verfolger mit Tobias Blum, Simon Stützel, Christian Steinhammer (AUT), Karsten Meier und Simon Boch (v.r.) U23-Junior Davor Aaron Bienenfeld spannt sich vor das Trio Timo Göhler, Michael Schramm und Yannik Arbogast (v.r.)

Mit 1:04:57 hatte der neue Meister eine flotte Endzeit vorgelegt, mit zwölf Sekunden folgte Hendrik Pfeiffer nach langer OP-bedingten Zwangspause auf Rang zwei. "Ich hatte keine Probleme mehr. Für mich ist dies ein Riesenerfolg nach der Achillessehnenoperation. Natürlich will man gewinnen, wenn man vorne mitläuft. Mir fehlen aber einfach noch einige Wochen Training", so der 24jährige Wattenscheider, der mit seinem Trainer Tono Kirschbaum einige Wochen im US-Höhencamp Flagstaff verbracht hatte. "Eine 1:04 wäre schön gewesen, doch am Schluss mussten wir allerdings durch das Feld der Marathonläufer Zick-Zack-Kurs laufen!" Wobei wir wieder beim Thema sind…. Siehe oben!

Sabrina Mockenhaupt und "ihre" Männer am Theaterplatz Masters-Siegerinnen unter sich: Simone Raatz (W40/ hinten) und Julia Galuschka (W35) mit M55-Läufer Dieter Kux

Aus einer großen Verfolgergruppe konnte sich der bereits der M35 angehörende Andreas Straßner nach 1:06:00 Stunden auf dem Bronzerang unerwartet auf Rang drei platzieren, gefolgt von seinem Düsseldorfer Teamkollegen Simon Stützel (1:06:02) und dem Regensburger Simon Boch (1:06:03). Angesichts dieses überragenden Einlaufs für ART Düsseldorf gab es natürlich keine Frage nach dem Mannschaftsmeister, diesen sicherte sich überlegen ART vor der LG Telis Finanz Regensburg und der zweiten ART-Mannschaft.

Kann es kaum fassen: Philipp Baar läuft zum Meistertitel Erfolg auf der ganzen Linie: Mit Simon Stützel, Philipp Baar und Andreas Straßner (von links) gewinnt ART Düsseldorf auch die Teamwertung

Das natürlich überaus reizvolle Duell zwischen Sabrina Mockenhaupt und Anja Scherl geriet zum absoluten Höhepunkt - mit zwei Klasseergebnissen für beide Läuferinnen. "Ich musste beißen bis zum Schluss", bekannte Mocki im Ziel. "Das ist mein 43. Deutscher Meistertitel und einer, über den ich mich besonders freue!"

Eine Woche nach ihrem forschen Lauf beim Berliner Halbmarathon in 1:12:11 Stunden legte sie im Verbund mit Anja Scherl noch eine ordentliche Schippe drauf und wurde Meisterin nach 1:10:54 Stunden, die Regensburger Olympiastarterin folgte fünfzehn Sekunden dahinter nach 1:11:09. "So schnell bin ich schon lange nicht mehr gelaufen. Nach 10 km habe ich gemerkt, dass die Strecke wirklich schnell ist und ich mega gut drauf bin!" Anja Scherl wurde in Hannover mit einer feinen Bestzeit belohnt, nachdem sie noch in Berlin wegen einer Erkältung absagen musste.

Blick auf 1:18-Läufer wie den M55-Zweiten Daniel Ghrebreselasie (6733) Fabian, Katja und Mara nach knapp 9 Kilometern

Sabrina Mockenhaupt wäre nicht Sabrina Mockenhaupt, wenn sie nicht bei der wegen der sich lange hinziehenden Dopingkontroll-Zeremonie erst später durchgeführten Pressekonferenz mit dem einen oder anderen flotten Spruch für weitere Schlagzeilen gesorgt hätte. So schlug sie eine Lanze für die Integrierung von Deutschen Meisterschaften in einen großen Straßenlauf. Und auch für den Hannover-Marathon. "Ich musste mich richtiggehend vom Fernseher losreißen, so spannend fand ich den Marathonlauf. Ich hätte nichts dagegen, die DM hier dauerhaft zu etablieren!" Ich habe Hannover von meiner Bundeswehrzeit in ganz anderer Erinnerung...!"

Mit einer Jubelpose rannte Corinna Harrer als Dritte nach 1:14:26 ins Ziel. Fürwahr ein glänzender Einstieg für die die frühere 800 m- und 1500 m-Spezialistin, die sich nach massiven Verletzungsproblemen vermehrt den Langstrecken zuwenden möchte. Mit der viertplatzierten Thea Heim (1:15:13) war frühzeitig auch der Mannschaftstitel für die LG Telis Finanz Regensburg gesichert. Überhaupt war die Teamwertung fest in bayerischer Hand, denn hinter LG Telis Finanz II folgte LAC Quelle Fürth auf dem Bronzeplatz.

Sensationell: Mocki's 43. Meistertitel !
Schenkten sich 21 Kilometer lang nichts: Anja Scherl (links) und Sabrina Mockenhaupt Corinna Harrer: So wird aus der früheren 800 m-Läuferin eine "richtige" Langstrecklerin

Deutschlands schnellste Mastersläufer sind dies in vielen Fällen auch international. Der Blick in die Ergebnislisten zeigt, dass die 35jährigen im besten Langstreckenalter sind. Andreas Straßner zum Beispiel ist ein Paradebeispiel und "verdiente" sich seinen dritten Rang im Gesamteinlauf nicht zuletzt durch seine Flucht nach vorne im Schlussteil. "Im Spurt bin ich nicht der allerschnellste, deshalb habe ich nach 16 km attackiert!" Mit glatten 1:06:00 gelang ihm eine Platzierung, die weder er noch seine Konkurrenten erwartet hatten. Er war damit mit Abstand der schnellste Mastersläufer. Ebenfalls zur M35 zählen der gebürtige Pole Maciek Miereczko auf Rang 15 (1:08:02) und das frühere Triathlonass Steffen Justus als 18. In 1:08:19. Im Gegensatz dazu: Mit Tobias Blum (9.) und Davor Aaron Bienenfeld (20.) schafften gerade einmal zwei U23-Junioren den Sprung unter die Top 25.

Der Schnellste der "klassischen" M40 war auf Rang 27. des Gesamteinlaufes Valentin Harwardt mit starken 1:08:53 Stunden gefolgt von Holger Freudenberger (1:09:30), in der M45 gewann nach dem Crosstitel Georg Dittrich (1:09:03) auch den über die Halbmarathondistanz. Den Sprung unter die 100 besten Läufer schafften zudem auch die Masterssieger Mike Poch (M50/ 1:12:34) und Reinmund Hobmaier (M55/ 1:15:19) auf den Plätzen 68 und 94. Klaus Goldammer ließ sich die M65 (1:24:51) nicht nehmen, während der VfL Ostelsheim in der M70 durch Wolfgang Nehring (1:28:39) und Edmund Schlenker (1:30:47) einen Doppelerfolg feiern durften. Mit beträchtlichem Vorsprung von elf bzw. fünf Minuten gewannen Klaus Wagner (1:35:51) und Klemens Wittig (1:40:03) die Klassen M75 und M80.

Gemeinsame Freude: Julia Galuschka und Andreas Straßner als Masters 35-Sieger Der ASC Darmstadt bei den Frauen, Hamburg Running bei den Männern sind die aktuellen Masters-Champions der jüngsten Wertungskategorien
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Rein vom Geburtsjahrgang her wäre Sabrina Mockenhaupt auch W35-Siegerin, doch die kleine Siegerländerin hatte nachgemeldet und sich zudem auf den überragenden Tagessieg konzentriert, was letztlich Julia Galuschka den Masterssieg als Gesamtfünfzehnte in 1:19:20 einbrachte. Wenig später erreichte bereits Simone Raatz als W40-Meisterin das Ziel (1:20:03) vor ihren starken Konkurrentinnen Melanie Lindner (1:22:21) und Christl Dörschel (1:22:40). Nur wenige Sekunden dahinter schaffte Sandra Morchner mit 1:23:04 als W45-Erste ein nicht minder gutes Resultat. Mit Christine Sachs (W60/ 1:32:31), Marianne Spronk (W65/ 1:39:53) und Karin Risch (W70/ 1:44:39) holten auch international bestens bewährte Läuferinnen weitere Titel in ihrer gewiss umfangreichen Medaillensammlung. Sie alle wurden im historischen Mosaiksaal geehrt, der allerdings angesichts der startfreudigen Masters noch zu klein war. Manche jedoch hatten die Siegerehrung sogar noch wegen einer falschen Ehrungszeit verpasst. Freilich ein kleiner (für die Betroffenen sicherlich kräftiger) Wermutstropfen in eine überaus runde Meisterschaft, die gleich doppelt so viele Teilnehmer gegenüber dem Vorjahr in Bad Liebenzell anlockte.

Die 10 Erstplatzierten Frauen & Männer bei der Halbmarathon DM 2017 in Hannover
  Frauen Männer
Pl. Name Verein Zeit Name Verein Zeit
1 Mockenhaupt, Sabrina LT Haspa Marathon Hamburg 1:10:54 Baar, Philipp ART Düsseldorf 1:04:57
2 Scherl, Anja LG Telis Finanz Regensburg 1:11:10 Pfeiffer, Hendrik TV Wattenscheid 01 1:05:09
3 Harrer, Corinna LG Telis Finanz Regensburg 1:14:28 Straßner, Andreas ART Düsseldorf 1:06:00
4 Heim, Thea LG Telis Finanz Regensburg 1:15:14 Stützel, Simon ART Düsseldorf 1:06:02
5 Al Sayad, Mayada Fortuna Marzahn 1:15:20 Boch, Simon LG Telis Finanz Regensburg 1:06:03
6 Tränkle, Melina LG Region Karlsruhe 1:15:30 Dietz, Thorben LG Vulkaneifel 1:06:05
7 Dattke, Miriam LG Telis Finanz Regensburg 1:15:53 Schreindl, Tobias LG Passau 1:06:05
8 Hähnle-Pohl, Veronica TSG 1845 Heilbronn 1:16:20 Reinwand, Sebastian ART Düsseldorf 1:06:26
9 Högl, Regina LG Region Landshut 1:16:25 Blum, Tobias lC Rehlingen 1:06:36
10 Bohn, Gesa LAC Quelle Fürth 1:16:28 Meier, Karsten LG Braunschweig 1:06:43

Die Siegerinnen in den Altersklassen bei der Halbmarathon DM 2017 in Hannover
Kl. Platz Name Verein Zeit
U23 1 Dattke, Miriam LG Telis Finanz Regensburg
1:15:53
  2 Krischke, Johanna LG Region Karlsruhe
1:19:58
  3 Hundeborn, Inga Solinger LC
1:23:44
W35 1 Galuschka, Julia LG Telis Finanz Regensburg
1:19:22
  2 Englisch, Bettina TSG 1845 Heilbronn
1:19:50
  3 Krinke, Nicole LG Nienburg
1:23:10
W40 1 Raatz, Simone
ASC Darmstadt
1:20:06
  2 Linder, Melanie
ART Düsseldorf
1:22:27
  3 Dörschel, Christl SG Wenden
1:22:47
W45 1 Morchner, Sandra PSV Grün-Weiß Kassel
1:23:26
  2 Moesch, Angela LG Deiringsen e.V.
1:23:50
  3 Vogler, Katrin LG Filder
1:26:48
W50 1 Weide, Bianca
Spvgg Groß Bülten
1:31:45
  2 Kwasny, Miriam Hamburger Laufladen e.V.
1:32:32
  3 Rentergent, Carola TV Refrath
1:34:37
W55 1 Möllensiep, Sybille SUS Schalke 96
1:32:57
  2 Bido, Jutta SUS Schalke 96
1:34:31
  3 Holtkötter, Anne LSF Münster
1:35:36
W60 1 Sachs, Christine LG Mettenheim
1:32:39
  2 Wietscher, Antje TV Refrath
1:37:32
  3 Kies, Mechtild LG Emsdetten
1:39:35
W65 1 Spronk, Marianne
TSV Weeze
1:40:04
  2 Vogl, Gudrun Spvgg. Renningen
1:42:29
  3 Asche, Angelika SG Bredenbeck
1:48:39
W70 1 Risch, Karin SV 1911 Traisa
1:44:57
  2 Steinke, Hilde SV Concordia Neermoor
1:59:02
  3 Kluge, Maria-Luise LAC Langenhagen
2:00:14
W75 1 Bock, Heide Forstenrieder SC München
1:49:46
  2 Hofmann, Renate 1. WV Wunstorf
2:08:02

Die Sieger in den Altersklassen bei der Halbmarathon DM 2017 in Hannover
Kl. Platz Name Verein Zeit
U23 1 Blum, Tobias
LC Rehlingen
1:06:36
  2 Bienenfeld, Davor Aaron SSC Hanau-Rodenbach
1:08:22
  3 Schwippel, Tim LG Braunschweig
1:11:05
M35 1 Straßner, Andreas
ART Düsseldorf
1:06:00
  2 Miereczko, Maciek
VfB Erftstadt
1:08:05
  3 Justus, Steffen LC Rehlingen
1:08:19
M40 1 Harwardt, Valentin VfL Wolfsburg
1:08:53
  2 Freudenberger, Holger TSG 1845 Heilbronn
1:09:30
  3 Heiner, Jörg SG Wenden
1:10:58
M45 1 Diettrich, Georg
LC Wechloy
1:09:03
  2 Borggrefe, Fabian SG Spergau
1:11:18
  3 Molero, Miguel Spiridon Schleswig
1:12:17
M50 1 Poch, Mike TSG GutsMuths Quedlinburg
1:12:37
  2 Koller, Martin Rhein-Berg Runners
1:15:14
  3 Kimmann, Michael LG Neckar-Enz
1:17:02
M55 1 Hobmaier, Reinmund
PTSV Rosenheim
1:15:23
  2 Ghebreselasie, Daniel PSV Grün-Weiß Kassel
1:18:12
  3 Schneider, Thomas5 SSG Königswinter
1:18:30
M60 1 Mann, Dr. Hugo
TSV Penzberg
1:22:43
  2 Haas, Siegfried RSC Neukirchen
1:22:55
  3 Schubert, Rolf IAC Düren
1:24:00
M65 1 Goldammer, Dr. Klaus
OSC Berlin
1:24:58
  2 Van Straten, H.-Wolfgan Potsdamer Laufclub
1:30:52
  3 Strube, Andreas LG Flensburg
1:32:27
M70 1 Nehring, Wolfgang VfL Ostelsheim
1:28:54
  2 Schlenker, Edmund VfL Ostelsheim
1:30:57
  3 Glander, Karl-Heinz Turnverein Königswinter
1:34:59
M75 1 Wagner, Klaus
Lg Bad Soden Sulzbach Neuenhein
1:35:59
  2 Kalweit, Siegfried TSV Viktoria Mülheim
1:47:08
  3 Wolfarth, Manfred SVE Hiddestorf
1:47:46
M80 1 Wittig, Klemens
LC Rapid Dortmund
1:40:21
  2 Bathe, Lothar SV Stahl Hennigsdorf
1:45:30
  3 Seidel, Bernd TuS Hasede
2:07:04

Frauen Mannschaftssieger bei der Halbmarathon DM 2017 in Hannover
AK Verein Name Zeit
Frauen LG Telis Finanz Regensburg Scherl, Anja 1:11:09
Harrer, Corinna 1:14:26
Heim, Thea 1:15:13
3:40:48
U23 LG Telis Finanz Regensburg
Dattke, Miriam 1:15:50
Balcarczyk, Nada 1:23:57
Parisek, Mira 1:24:20
4:04:07
35-45 ASC Darmstadt Raatz, Simone 1:20:03
Rechel, Alexandra 1:28:26
Schmidt, Carin Irina 1:31:33
4:20:02
50-90 TV Refrath Rentergent, Carola 1:34:12
Remshagen, Doris 1:36:06
Wietscher, Antje 1:37:01
4:47:19

Männer Mannschaftssieger bei der Halbmarathon DM 2017 in Hannover
AK Verein Name Zeit
Männer ART Düsseldorf Baar, Philipp 1:04:57
Straßner, Andreas 1:06:00
Stützel, Simon 1:06:02
3:16:59
U23 LG Region Karlsruhe Wallner, Christoph 1:13:27
Klein, Joshua 1:14:05
Sickinger, Georg 1:17:18
3:44:50
35
Hamburg Running

Bekakcha, Mourad 1:08:55
Oelert, Dennis 1:14:44
Lange, Julian 1:21:36
3:45:15
40-45 Ayyo Team
Tertünte, Björn 1:14:11
Flemming, Lars 1:17:58
Baumgarth, Achim 1:20:47
3:52:56
50-55 LG Neckar-Enz Kimmann, Michael 1:16:59
Kaps, Klaus 1:19:00
Craiss, Michael 1:22:46
3:58:45
60-90 LT Unterkirnach Kuhardt, Lutz 1:24:13
Vetter, Albert-Eugen 1:27:40
Seelinger, Berthold 1:31:09
4:23:02

Bericht und Fotos von Wilfried Raatz

Ergebnisse www.marathon-hannover.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.