3.3.18 - 24. Schriesheimer Mathaisemarkt-Lauf

Lebenswert, liebenswert, laufenswert

von Constanze & Walter Wagner 

Viele weitere Bilder in den Foto-Impressionen im LaufReport HIER

Mehr als eine gelungene Generalprobe zum Jubiläumsrennen 2019 war der Mathaisemarkt-Lauf am zweiten Markttag. Im kommenden Jahr lädt ‚Schriese' bereits zum 440. Mathaisemarkt ein. Gelebte Tradition mit der Gefahr, zarte Pflänzchen, die das Weinfest bereichern, wie beispielsweise der Mathaisemarkt-Lauf, die Ländervergleiche im Boxen oder die Modeschau auf dem Laufsteg, förmlich mit der jahrhundertelangen Geschichte zu erdrücken. Es bleibt zu hoffen, dass das Organisationsteam des Turnvereins auch nach der Jubiläumsaustragung die Motivation aufbringt, die junge Stadtlaufgeschichte fortzuschreiben, die dennoch schon Läufergenerationen überdauert und bei einem Blick zurück an längst vergessene Eliteläufer erinnert.

Namensgeber der Laufveranstaltung ist der 1579 erstmals abgehaltene Mathaisemarkt, ein traditionsreiches Weinfest, dem dieses Jahr Weinkönigin Sophie vorstand, die die Läufer durch Schriesheim unterhalb der Gemäuer der 1235 errichteten Strahlenburg mit ihrer Präsenz beglückte und Zeugin eines neuen Streckenrekordes durch Abdi Uya Hundessa wurde
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Doch bis bei der KIA Autohaus Doll Challenge die Preisgeldjägerinnen und -jäger in Aktion treten, hat man in den Gassen schon dreieinhalb Stunden schwingende Läuferbeine erlebt. Die Laufstrecke führte ursprünglich direkt durch die Marktbudengassen und die Siegerehrung fand im großen Mathaisemarkt-Festzelt statt. Doch eine so enge Verflechtung führte zu Interessenkonflikten, der Markt ist eben mehr Geschäft als Vergnügen. Der modifizierte Streckenverlauf hat sich bewährt und die Siegerehrung im Zehntkeller hat zweifelsfrei mehr Charme und alles grenzt unmittelbar an die Strahlenberger Grundschule, wo sich auch Start und Ziel aller Laufdistanzen befinden.

Getüftelt wird am Ablauf auch noch nach zwei Dutzend Jahren. Wie andernorts locken die Kinder ganze Verwandtschaftsclans an die Strecke. Leider mangelt es aber häufig an einer übergreifenden sportlichen Neugier oder es ist schlicht zu kalt um stundenlang am Rennparcours auszuharren. 2018 fand man dennoch zurück zum altersansteigenden Zeitplan und dem Elitelauf ganz am Ende. Manche Zuschauer konnten sich am leicht anmutenden Laufstil der Trainierten auch gar nicht satt sehen. Diese wurden mit einem Streckenrekord belohnt, dessen Zeuge sie über zehn Runden wurden. Ein äußerst spannender Abschluss des Mathaisemarkt-Laufs, der mit dem gemeinsamen Startschuss um 12.45 Uhr zum DSC Kidsrun über 2 Kilometer sowie zum Jugendlauf und Minimarathon über 4 Kilometer begann.

Minimarathon, Jugendlauf über 4 km und der Kidsrun über 2 km eröffnen gemeinsam den 24. Schriesheimer Mathaisemarkt-Lauf Der erste Läüfer im Ziel ist Benjamin Tretter, der Sieger des Kidsrun, dicht gefolgt von Ricci Große (610) und Moritz Götten (630) Schnellste Kidsrun-Athletin ist Caera Campbell

Kidsrun und Minimarathon

Benjamin Tretter, A-Schüler vom TSV Soprema Mannheim war nach 7:46 min erster Tagessieger im Ziel und konnte sich hauchdünn vor seinem ein Jahr jüngeren Vereinskameraden Ricci Große, Jahrgang 2005, behaupten. Nur eine halbe Sekunde zurück war Moritz Götten von der ASV Landau, Zweiter B-Schüler mit Jahrgang 2007. Bei den Mädchen war der Ausgang beim DSC Kidsrun umgekehrt. Siegerin wurde die Jüngste auf dem Treppchen. Die B-Schülerin mit Jahrgang 2006, Caera Campbell vom TSV Amicitia Viernheim, lief nach 8:10 min ins Ziel. Ihr folgte die ein Jahr ältere Leni Meeder, Soprema Team TSV Mannheim in 8:34, vor der A-Schülerin Svenja Dietrich vom ausrichtenden TV 1883 Schriesheim in 8:43 min.

Den Jugendlauf über 4km gewinnt Emil Leibrock Mira Rehberger ist die schnellste Jugendläuferin Joel Beck (396) gewinnt den 4km langen Minimarathon, neben ihm der 2. des Jugendlaufs und B-Jugend-Sieger Oliver Maas Letztes Jahr Siegerin des Jugendlaufs, gewinnt Alicia Koßmann diesmal den Minimarathon der Frauen

Leider nur 15 Einträge umfasst die Einlaufliste des Jugendlaufs, angeführt von Emil Leibrock, A-Jugend, vom engelhorn sports team LC Hassloch, der in 13:21 min über einen gewaltigen Vorsprung auf die folgenden B-Jugendlichen Oliver Maas (14:15) vom Soprema Team TSV Mannheim und Benedict Schnitzler (14:41) vom TSV Amicitia Viernheim verfügte. Mira Rehberger, für den SV Nikar Heidelberg startend, siegte in 15:27 min vor Gina-Marie Jukic (17:36) vom TSV Amicitia Viernheim und Marcie Traub (17:42) vom Soprema Team TSV Mannheim, die das reine B-Schülerinnen Podium komplettierte.

Im gleichlangen Minimarathon, und mitunter nur ein Jahr älter als die Jugendläufer, kam der vereinslose Joel Beck in 14:12 zum Sieg. Ihm folgte Hendrik Ekler in 14:41 min (MTG Mannheim) und Frauensiegerin Alicia Koßmann von der SG Leutershausen (14:49), gecoacht vom Vater und früheren Spitzenläufer Olaf Koßmann. Platz 2 holte sich in17:36 min Tabea Pfau vom Running Team Ortenau vor Andrea Linke vom TSV Buchen in 18:36 min.

Bei den Schüler-Staffel-Stadtmeisterschaften ging es mit vollem Einsatz zur Sache

82 erfolgreiche Teilnehmende machten die Strecke frei für den regionalen Höhepunkt, die Schüler-Staffel-Stadtmeisterschaften. Zunächst hieß es für die Klassen 5 und 6 ein schnelles Quartett für die 4 x 400 m Staffel zu stellen, dann folgten die älteren Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 bis 11. Prestigeträchtig ging es im Wechselbereich ordentlich zur Sache und manch blauen Fleck wird man stolz präsentieren können. Das Heinrich-Siegmund-Gymnasium stellte die beiden schnellsten Teams (4:11; 4:13) und überließ dem Kurpfalz-Gymnasium in 4:15 das Nachsehen. Knapp 150 Staffelteilnehmer repräsentierten sich und ihre Schulen mit viel sportlicher Begeisterung.

Stark vertreten bei den Schülerstaffeln war das Kurpfalz-Gymnasium mit Schmiddys Jungs und Schmiddys Mädels der KGS 5d. Den Abschluss der Nachwuchsathletenrennen bildete der 291 teilnehmerstarke Bambinilauf

Teilnehmerstarker Wettbewerb war der Bambini-Lauf mit 291 Nachwuchstalenten im Ziel. Dies wirft ein hoffnungsvolles Licht auf die Zukunft der Leichtathletik. Zeiterfasst und gelistet hat man sie in Schriesheim. Hier bleiben die Schnellsten noch unerwähnt, sind sie teils bereits beim Kidsrun aufs Podium gelaufen. Viel mehr in Bewegung zu bleiben, wäre in einer Gesellschaft, in der das Wort Pflegenotstand immer häufiger fällt, sicher ein adäquates Mittel, dem etwas entgegen zu setzen. Doch lässt sich gerade beim Laufsport dokumentieren, dass schon im fortgesetzten Schulalter die Teilnahmebereitschaft am Sport rapide abnimmt. Nicht selten wird aktiver Sport sogar ganz eingestellt und erst auf ärztlichen Rat hin oder empfundenem Verlust an Lebensqualität mühsam wieder neu erlernt. Glücklicherweise stellen sich Freude am Laufen und das verbesserte Wohlbefinden mit zunehmender Ausdauer rasch ein. Bei einem Stadtlauf findet sich meist ein passendes Streckenangebot zur Teilnahme. So auch beim Mathaisemarkt-Lauf, wo neben dem Mini-Marathon der Volksbank Kurpfalz Lauf über 10 Kilometer allen offen stand.

Die Führungsgruppe des Volksbank Kurpfalz Laufs in der ersten Runde mit dem Zahnarztmeister Christopher Gassert (286) Im weiteren Verlauf hat Sardar Khawari (218) die Führung übernommen (im Ziel 4.), links neben ihm Friedrich Biniok (217), Sascha Brenner (im Ziel 3.) dahinter, Lars Pelke (173) im Ziel 5. und Zahnarztmeister Christopher Gassert, der 2. wird Armin Bodirsky (274) gewinnt als 10. die M40, in der ersten von 5 Runden M30-Läufer Stefan Adams noch vor ihm, im Ziel dann 1,5 Minuten dahinter

10 km Volksbank Kurpfalz Lauf

Niemand wird zur Teilnahme am Eliterennen gezwungen und die zeitliche Ausdehnung ist von 35 Minuten bis 1 Stunden 13 enorm. Mit der zwei Kilometer langen Runde gelingt es besser den Überblick zu bewahren. Überrundungen gab es bei 328 Finishern dennoch reichlich. Gut also vor allem für die Zuschauer, dass man in Schriesheim mit Radvorausfahrern und Schlussradlern operiert. Letzterer war bei diesem Lauf kaum zu übersehen, denn er folgte den Teilnehmern der Feuerwehr Schriesheim, die im Brandeinsatz-Outfit für ihren schweißtreibenden Auftritt viel Applaus und die Aufmerksamkeit der Zuschauer ernteten.

Stephanie Blohme führt anfangs das Rennen der Volkslauf-Frauen an. Hinter ihr Achim Schumacher, der auf Platz 2. in der M50 läuft Larissa Müller hat bis ins Ziel Stephanie Blohme auf Rang 2 verdrängt Auf Rang 3 folgt Franziska Schildhauer M40-Siegerin Birgit Bodirsky läuft auf Rang 4

Ebenfalls ernst wurde an der Spitze ums Erreichen des Ziels gekämpft, allerdings mit dem Anspruch, dies möglichst vor allen anderen. Fünf Läufer führten am Ende die Einlaufliste mit 35er Zeiten an. Durchzusetzen wusste sich Friedrich Biniok, der in 35:03 für die MTG Mannheim siegte. Beim Zehner der Rheinzaberner Winterlaufserie hatte er in 33:02 min seine bisherige Bestzeit aufgestellt, dennoch wollte er sich den Kontrahenten bei der Challenge nicht stellen. Er folgt dem Rat seines Trainers bei der Planung der Wettkämpfe. Für den 22jährigen seit 2015 in Mannheim Soziologie studierenden Mittelstreckler, der aus Hannover kommt, stehen nun vermehrt Rennen über 800m, 1500m und 3000m an.

Das Schriesheimer Pflaster war für Jochen Wier eine Herausforderung, nach guten 45:01 Minuten war er im 10km-Ziel So schnell wie die Schriesheimer Feuerwehr war heute keiner der Rettungskräfte beim Mathaisemarkt-Lauf unterwegs - 1 Stunde und 13 Minuten für 10 km in voller Arbeitsmontur Der Vizeweltmeister im 4er Klapprad-Mannschaftszeitfahren (Mannheim 2017) Tobias Aurand wohnt in Schriesheim und ist jedes Jahr als Läufer dabei. Fett am Arsch, wie auf seiner Kappe geschrieben, hat er aber nicht, er lief in schlanken 43:30 durchs 10km-Ziel. (Anmerkung: die Aufschrift auf seiner Kappe stammt vom Veranstalter der 24h Klapp-Rad Weltmeisterschaften. Ob dieser der Ansicht ist, mit einem gepolsterten Po lässt es sich besser 24 Stunden lang Klapprad fahren?)

Jochen Wier Jg. 1991 läuft für adViva - Wir helfen bewegen, ein Sanitäts Center, Orthopädie Technik und Reha Technik.
Jochen Wier ist 26 Jahre und kommt aus Heidelberg. Mit 18 Jahren verletzte er sich bei einem Starkstromunfall lebensgefährlich. Beide Unterschenkel und der linke Arm mussten amputiert werden. Erst im Februar 2017 fing er mit dem Laufsport an. Anfangs versuchte er einen Kilometer zu rennen. "Es war unglaublich schwer" und unvorstellbar für ihn jemals einen Marathon zu laufen. Doch dies war sein Ziel. Er trainierte sehr hart, absolvierte in Kandel und beim Dämmer Marathon Mannheim den Halbmarathon und erreichte im August 2017 in Bremerhaven nach 3:59:09 h das Marathonziel.

Die neue Herausforderung für ihn ist ein Triathlon, den er für den Sommer geplant hat. Er trainiert derzeit 5-7x Woche das Schwimmen. Die besondere Herausforderung, für jede Disziplin muss er die Prothese wechseln bzw. er schwimmt ohne, fürs Radfahren eignen sich besser seine alten und fürs Laufen hat er spezielle Laufprothesen. Das nächste Ziel ist aber auch für ihn der Halbmarathon beim Bienwald Marathon in Kandel. In Schriesheim war er das erste Mal am Start. Die Strecke ist ihm nicht leicht gefallen. Das Bergauf-bergab kannte er so noch nicht, da muss bei ihm die Kraft aus der Hüfte kommen, dazu kommt bergab die höhere Sturzgefahr.

Das Siegerpaar des Volksbank Kurpfalz Laufs: Larissa Müller und Friedrich Biniok von der MTG Mannheim zogen einen flotten Trainingslauf dem Elitelauf vor Organisationsleiter Michael Stang (links) und Christian Alles, der die Top-Läufer für die abschließende KIA Autohaus Doll Challenge für Läufer mit Bestzeiten unter 42 min (Frauen) bzw. unter 36 min (Männer) an den Start holt

Als auf der vorletzten der fünf Runden Friedrich Biniok das Tempo anzog, riss er gleich eine entscheidende Lücke, die Christopher Gassert vom TV Forst Triathlon, Zweiter in 35:28 min, und Sascha Brenner aus Mannheim in 35:31 min nicht mehr zu schließen vermochten. Christopher Gassert wurde als Teilnehmer der integrierten 12. Deutschen Meisterschaft der Zahnärzte Titelträger, wie Anne Meurer vom LSV Ladenburg bei den Frauen. In den höchstbesetzten Altersklassen siegte in der M70 Dieter Meixner in 53:26 min vor Heinz Göhring (54:26) und Helmut Becker (55:07). Das Frauenklassement der Zehnjahreswertung endete mit der W60, die von Ulla Meyfield in 53:29 min angeführt wurde. Claudia Lörsch vom TV Schriesheim wurde mit 69 Jahren Zweite in 1:01:07 h vor Helene Schmitz in 1:04:44 h.

In der ersten Runde führt Kibrom Issac vor Abdi Uya Hundessa und Tobias Riker Die Verfolger mit Marius Meyfarth (Nr.2), Moritz Auf der Heide (Nr. 9), Pierre-Emmanuel Alexandre (Nr. 1) und Jochen Uhrig direkt dahinter Schon in der 3. Runde von 10 hat sich Abdi Uya Hundessa entscheidend abgesetzt

KIA Autohaus Doll Challenge

Um das Elitefeld sorgt sich Christian Alles, der aus eigener Studentenzeit Verbindungen nach England und Schweden pflegt. In diesem Jahr enttäuschte ihn etwas die Tendenz lieber bei der Konkurrenzveranstaltung in Leverkusen zu starten. Doch dazu gab es gar keinen Anlass, denn diejenigen, die in Schriesheim antraten, wussten zu überzeugen. Man muss zugeben, dass die winklige 1km-Runde, die bei der Challenge zehn Mal absolviert werden muss, nicht flüssig zu laufen ist. Kopfsteinpflaster-Abschnitte und ein dauerndes Auf und Ab rauben Kräfte. Erkauft ist die kurze Runde mit viel Zuschauerpräsenz, die wiederum manchen vorzeitigen Ausstieg verursacht haben dürfte. 26 Teilnehmende wurden schließlich im Ziel erfasst.

Hinter Lennart Nies (15) und Luca Bongiovanni (24) kündigt der Radvorausfahrer die führende Frau Fabienne Amrhein an Noch liegt Lena Berg vor Laura Chacon Biebach auf Rang 2

Zunächst war es Kibrom Issac, der an die Spitze ging und aufs Tempo drückte, doch lange konnte er sich dort nicht halten. Eine mehrköpfige Abordnung des TSV Schott Mainz war mit Trainer und Ambitionen angereist, die bei Abdi Uya Hundessa sogar auf die Streckenbestzeit zielte. Kein leichtes Unterfangen, wenn auch die Vorgabe von Martin Beckmann schon Patina angesetzt hatte. Dies spricht allerdings für die Qualität des bisherigen Rekords, der zudem durch einen Baukran geschützt war, den es nun zehn Mal zu umrunden galt und der in der Summe doch einige Zusatzmeter abverlangte. Mit einer persönlichen Bestzeit von 30:18 min im Vorjahr auf schnellem Asphalt in Paderborn gelaufen, war der Glaube, Hundessas Angriff könne gelingen, zumindest durchwachsen. Vorweg genommen sei, dass er an seinem Sieg keinen Zweifel aufkommen ließ. Genauso dominant war Fabienne Amrhein bei den Frauen, die nach überstandenem grippalen Infekt nicht an ihre Leistungsgrenze gehen musste und wollte.

Liefen erst gemeinsam im "Plauderton", dann zog Kerstin Bertsch (501) ein Stück davon, dann wurde Julia Bongiovanni wach und Kerstin Bertsch langsamer, und die Rollen wurden getauscht Moderator Alfred Eichler hielt das Publikum vor dem Alten Rathaus auf dem neuesten Stand des Geschehens

Es waren die vielen Zweikämpfe hinter diesen beiden, die für einige Athleten zermürbend, für die Zuschauer aber das Salz in der Suppe waren. Zum prominenten Ausfall wurde Steffen Ulmrich, deutscher U20-Meister über 10.000 m vom engelhorn sports team der MTG Mannheim, der sich lange auf einem Podestplatz liegend vorzeitig in die Nassräume begab. Für Abdi Uya Hundessa, Jahrgang 1995, wurde es immer einsamer an der Spitze, dennoch drückte er aufs Tempo. Ein Lächeln für die Fotografen und immer wieder beide Daumen hoch, das ließ er sich freilich nicht nehmen. Nach neun Runden herrschte am Ziel die Meinung vor, dass man einen starken Läufer gesehen hatte, dem es aber kaum gelingen würde, die nun erforderlich gewordene Schlussrunde abzuliefern. Doch als erfahrener Mittelstreckenläufer zauberte der Mann mit der äthiopischen Herkunft noch eine schnelle Runde klar unter drei Minuten aus den muskulösen Beinen und siegte in 30:11 Minuten. Das Zusatzkuvert hatte er sich wahrlich verdient, denn Martin Beckmann ist mit seinen 30:21 min aus der Chronik der Streckenrekorde endlich abgelöst.

Abdi Uya Hundessa schenkt den Veranstaltern zum 24. Schriesheimer Mathaisemarkt-Lauf mit 30:11 Minuten einen neuen Streckenrekord Freude auch über den erneuetn Sieg von Fabienne Amrhein

Platz 2 ging ebenfalls an den TSV Schott Mainz und auch für Tobias Riker war es am Ende eine klare Angelegenheit in 31:49 min. Marius Meyfarth vom engelhorn sports team LC Hassloch komplettierte in 32:05 min das Siegertrio und rückte im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz vor. Mit Moritz Auf der Heide folgte ein Läufer, den man mehr als Trail- und Ultramarathonläufer kennt, der sich aber ‚normalen' Straßenläufen durchaus stellt. In 32:23 min wurde er Vierter und konnte zudem Kibrom Issac den M30-Sieg wegschnappen, denn der Läufer des badischen TSV 05 Rot wurde in 32:29 min Fünfter. Mit Patrick Berlejung folgte in 32:32 ein weiterer Läufer im blauen Trikot des TSV Schott Mainz vor Jochen Uhrig (33:08 min - TSG Weinheim) und dem Franzosen Pierre-Emmanuel Alexandre (33:21), dem Sieger des letztjährigen Trail-Marathons Heidelberg.

Mit der Teilnahme von Fabienne Amrhein hatte man gar nicht mehr gerechnet, doch sie war soweit wieder gesund. Als Nationalkader-Athletin Marathon und mit einigen Teilnahmen im Nationaltrikot vorrangig im Cross war ihr Start beinahe gleichbedeutend mit dem Sieg beim Mathaisemarkt-Lauf. Übrigens eine Rolle, die sie schon in jungen Jahren in Schriesheim gern übernahm, etwa 2006 als sie als 13jährige den Kidsrun gewann. Ungefährdet blieb die Rekordzeit von Anja Schnabel von 34:34 min, verh. Anja Röttinger und als praktizierende Allgemeinmedizinerin läuferisch noch immer erfolgreich.

Christian Alles, zuständig für die Kontakte zu den Top-Läufern, präsentierte mit der Elitelauf-Siegerin Fabienne Amrhein eine treue Teilnehmerin..., ... die sich schon 2006 in die Siegerlisten, damals beim Kinderlauf, eintragen konnte Ebenfalls traditionell beim Schriesheimer Mathaisemarkt-Lauf dabei, das Ehepaar Birgit und Armin Bodirsky vom TSV 05 Rot. Beide gewannen sie bei der 24. Austragung die Altersklassenwertung 40 im 10 km langen Volksbank Kurpfalz Lauf. Aber auch längeren Strecken gegenüber sind sie nicht abgeneigt, als nächstes geht es zu den Deutschen Marathonmeisterschaften nach Düsseldorf

Nach 36:03 min war der Start-Ziel-Sieg der 25jährigen Fabienne Amrhein vom engelhorn sports team MTG Mannheim unter Dach und Fach. Am kommenden Wochenende startet sie beim Bienwald Marathon in Kandel auf der Halbmarathondistanz, ein Vorbereitungsrennen für die Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Hannover. Bei den Deutschen Meisterschaften über Marathon in Düsseldorf wird sie auch starten und könnte dort ihre Teilnahme an den Europameisterschaften untermauern. Die B-Norm hat die Masters-Studentin für Molekularbiologie bei ihrem Marathon-Debüt in 2:34:14 h im letzten September in Berlin erfüllt.

Zunächst lag Lena Berg auf dem zweiten Rang. Die Gewinnerin der Rheinzaberner Winterlaufserie wäre auf diesem Platz keine Überraschung gewesen. Doch der Ärztin offenbarte sich, was sie schon einmal feststellen musste: "Ich bin wohl keine Nachmittagswettkämpferin." Sie mühte sich redlich, aber es wurde immer zäher und dem Angriff von Laura Chacon Biebach von Spiridon Frankfurt konnte sie nichts entgegensetzen. In 37:06 lief die mehrfache Siegerin beim Wings for Life World Run und Vorjahreszweite wieder auf den zweiten Rang.

Der TSV Schott Mainz kam mit Trainer und 4 Athleten zur KIA Autohaus Doll Challenge angereist. Von links: Erik Barzen (10. in 33:45), Tobias Riker (2. in 31:49), Trainer Carlos Verez, Abdi Uya Hundessa (1. in 30:11) und Patrick Berlejung (6. in 32:32) Bei der Siegerehrung im historischen Ambiente des Schriesheimer Zehntkeller wurde einem die Ehre der Anwesenheit der Schriesheimer Weinkönigin Sophie und ihren zwei Prinzesinnen Sofia und Ivanka zuteil

Lena Berg vom engelhorn sports team - TV Schriesheim wurde in 37:51 min Dritte und wird als nächstes in Kandel über Halbmarathon starten. Dahinter entschied ihre Team- und Berufskollegin Julia Bongiovanni das eiserne Hin und Her, lange plaudernd, mit Grundschullehrerin Kerstin Bertsch in 38:12 min für sich. Die 34jährige Julia Bongiovanni, als Ärztin für Anästhesie und Intensivmedizin und Mutter ziemlich ausgelastet, lief dennoch im November beim Florenz Marathon nach achtjähriger Marathonpause in 2:56:11 h persönliche Bestzeit und ist hochmotiviert für ihre geplante Teilnahme am Gutenberg Marathon Mainz am 6. Mai.

Kerstin Bertsch (in 38:31 Fünfte) vom SSC Hanau-Rodenbach, 27 Jahre jung und dreifache Mutter, und in der Chronik des Mathaisemarkt-Laufs auch als Siegerin zu finden, wird beim Spiridon Halbmarathon Frankfurt mit ihrem Zweierbabyjogger versuchen ins Guinnessbuch der Rekorde zu laufen. Tapfer lief dahinter Sophie Crommelink vom TV Schriesheim im überschaubaren Damenklassement bis ins Ziel und erntete dafür viel Applaus.

Schriesheim, dessen sehr bewegte Geschichte 1644 seinen Tiefpunkt erreichte, als der Ort für mehrere Jahre aufgegeben und unbewohnt war, zeigt sich dem heutigen Besucher als gemütlich, malerisch, lebens- und laufenswert. Es lohnt sich auch mal die Ruine der 1235 errichteten Strahlenburg zu erobern oder dem achttägigen Mathaisemarkt Anfang März einen Besuch abzustatten
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Im Schatten des Ölbergs steht die 15.000 Einwohner Gemeinde am Kanzelbach nachmittags nicht, denn den Charakter des badischen Weins dürfte der Einfluss der langanhaltenden Sonneneinstrahlung am Ostrand der Oberrheinischen Tiefebenen prägen, die auch die Strahlenburg besonders einladend über Schriesheim herausstellt. Vom Schneefall waren an der Bergstraße keine Spuren mehr zu sehen, der zur Absage des Wiesbadener Berglaufs am gleichen Tag führte. Mit einsetzender Dämmerung übernahmen die Fahrgeschäfte des Mathaisemarkt-Rummels die optische Brillanz des mittelalterlichen Städtchens. So manche abgearbeitete Kalorie wird noch vor Ort in den Straußenwirtschaften oder einer Jahrmarktsbude aufgefüllt worden sein. Ein Mathaisemarkt-Besuch mit Mathaisemarkt-Lauf-Teilnahme kann man für 2019 einfach nur anraten, obwohl die Region rund ums Jahr besuchenswert ist.

Bericht und Fotos von Constanze & Walter Wagner

Foto-Impressionen im LaufReport HIER
Ergebnisse www.volkslauf.de - Info www.mathaisemarktlauf.de
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung