4.3.17 - 22. Berglauf "Auf die Platte" des LC Olympia Wiesbaden

Gregor kann's noch….

von Wilfried Raatz

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Frühlingserwachen im Nerotal. Die fleißigen LCO-MitarbeiterInnen hatten bei der Startnummern-Ausgabe (respektive Nachmeldebereich) ordentlich zu tun, um dem Ansturm im wohlverstandenen Sinne gerecht zu werden. Und sie wurden es, denn das stets noch "zarte Pflänzchen" Berglauf scheint spätestens mit der Ergänzung "X-Treme" keineswegs nur eine Komplettierung zu erfahren, sondern vielleicht schon in Bälde könnte der 25 km lange Zwei-Runden-Lauf (mit Ergänzungsschleife) dem traditionellen 8 km langen Wettbewerb "Classic" den Rang ablaufen zu können.

Start zum "X-Treme" über 25 km
Besonderer Job: Besenläufer beim 25er
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

Den Verantwortlichen um Kerstin Stephan jedenfalls kann der Aufschwung nur recht sein, auch wenn sich gerade Anfang März zur 22. Auflage des Berglaufes "Auf die Platte" neuer Stress auftat. Die kleine, eher rustikale Schulturnhalle der Johannes-Maaß-Schule stand plötzlich nicht mehr für die Läuferversorgung und die Siegerehrung aus Brandschutzgründen zur Verfügung, alleine die Startnummern-Ausgabe und die Nutzung der Umkleideräume war den Genehmigungsbehörden noch akzeptabel.

 

Banner anklicken - informieren
LR-Info zum Rosbacher Main-Lauf-Cup HIER

Steffen Denk mit Schnellstart beim "Classic"-Berglauf Auch M50-Läufer Mathias Schink geht furios in den ersten Anstieg an der Nerobahn Erste Verfolger (v.l.) Rolf Ciesielski und Gregor Bucholz

Mit dem netten Aufwind im Rücken lässt es sich jedenfalls für die LC Olympia-Verantwortlichen besser argumentieren, wenn es um die Neuauflage 2018 geht, die bereits für den 3. März terminiert ist. Auch hier ist man der Forstverwaltung schon ein gutes Stück entgegengekommen, denn der Mitte-März-Termin musste aufgrund der beginnenden Brutzeiten im Forst schon korrigiert werden.

Die nächsten Verfolger mit (v.l.) Petra Wassiluk, Florian Kaltenbach und Katharina Rach Franziska und Richard im ersten Anstieg

Frühlingshafte Temperaturen im Nerotal um 18° jedenfalls machten unter den erfreulich zahlreichen "Bergläufern" (im Ziel wurden 161 "Classic"-Läufer und 101 "X-Treme"-Läufer durch die neue Zeitmessfirma time2finish registriert) und den Helfern in den blauen LCO-Trainingsjacken das Engagement auf und neben der durchaus profilierten Strecke leicht(er). Auch wenn schon direkt nach den beiden Spitzenläufern Gregor Buchholz und Steffen Denk der mehr oder weniger geübte Berggang auf der kräftig ansteigenden Rodelbahn hinauf zum Jagdschloss Platte angesagt war.

Laufquartett mit Ulrike, Björn, Erich und Gert Sie liebt die Bergläufe: W70erin Karin Risch

Und da sind wir bereits bei den Tageschnellsten. Auch wenn sich Steffen Denk bei seinem zweiten Einsatz in diesem Frühjahr (nach dem Donnersberglauf am letzten Samstag) nach einer längeren Verletzungspause noch nicht fit fühlt, das "Classic"-Starterfeld führte der Läufer aus dem südhessischen Groß-Zimmern in den ersten Anstieg zur Bergstation der Nerobahn, die einmal mehr sehr zum Verdruss zahlreicher Touristen geschlossen war.

Fast im Gänsemarsch ging es nach 500 m bergan

Doch dann bereits übernahm mit Gregor Buchholz der vermeintliche Rennfavorit das Heft des Handelns. Der frühere Triathlon-Profi, unter anderem mit dem U23-WM-Titel und zahlreichen nationalen Titeln dekoriert, hat sich allerdings vom professionellen Leistungssport verabschiedet, lebt inzwischen mit seiner Frau Eva in Wiesbaden, studiert Umweltschutz und ist fleißig am "Abtrainieren", so der Fachbegriff für das weniger ambitionierte Training nach dem Ende der Leistungssport-Karriere.

"Die Gegend kenne ich inzwischen sehr gut", bekennt Gregor, "auch wenn ich mir die Rodelbahn bisher noch nicht gegeben habe!" Seine Ambitionen jedoch sind eher auf die Trainingsbegleitung seiner Frau reduziert, die nach dem 70.3 in Wiesbaden nun in Frankfurt die Irondistanz angehen möchte. Als Eva Böhrer ist Gregors Partnerin allerdings schon "Platte"-erfahren, 2011 wurde sie hinter Stefanie Wiesmair in 39:39 Zweite. "Im Prinzip laufe ich täglich oder ich gehe schwimmen oder radfahren!" so jedenfalls sieht das Sporteln eines Ex-Profis aus.

Heinz ist einmal mehr der älteste Starter "auf die Platte" Martin und Rebecca für "Lauf für mehr Zeit" unterwegs Ralf dreht noch eine Runde beim X-Treme

Mit 35:15 Minuten lag Gregor Buchholz deutlich vor Steffen Denk, der nach 34:31 Minuten im vergangenen Jahr als Zweiter hinter Tom Heuer diesmal auf 36:03 Minuten kam. "Ich tue mich noch schwer, aber es wird….", freut sich der 36jährige auf die nächsten Bergläufe im Pfälzer und Schwarzwald-Berglauf-Pokal. Zwei Minuten zurück wurde mit Rolf Ciesielski ein Stammgast Dritter in der hessischen Landeshauptstadt, der mit 38:16 Minuten zugleich die M50-Wertung gewann. Dass auch die Taunus-Berge durchaus fordernd sind, das musste neben Steffen Denk auch Mathias Schink vom SSC Hanau-Rodenbach feststellen, der in den ersten Anstieg noch als Zweiter gegangen war, am Ende hinter Bastian Liewig (39:08) als Fünfter der Tageswertung noch M50-Zweiter werden konnte.

Hat das Laufen nicht verlernt: Ex-Triathlon-Profi Gregor Buchholz gewinnt den "Classic"-Wettbewerb

Im strammen Schritt zu Rang drei und M50-Sieg: Rolf Ciesielski Gesamtfünfter und dennoch nur M50-zweiter Mathias Schink Heimspiel: Jörg Kaplan aus Wiesbaden gewinnt die M40

Die Überraschung im "Classic"-Feld war allerdings die starke Präsenz der Frauen in der Spitzengruppe, denn gleich vier Frauen platzierten sich inmitten der stärkeren Männer. "Die Männer schwächeln vielleicht etwas…", kommentiert Eva Buchholz als Gesamtneunte und zweitstärkste Läuferin den Zieleinlauf mit einem verschmitzten Lächeln. Nur vier Männer ließ dabei Petra Wassiluk den Vortritt. Die frühere Olympiastarterin (über 5000 m und 10.000 m) und jetzige Mitarbeiterin im leistungsstarken Organisationsteam des Frankfurt-Marathon kam mit gleich sechs Läufern des Marathonprojekts, das sie zweimal in der Woche leitet und ansonsten per Trainingspläne betreut. Und ging natürlich mit bestem Beispiel und 40:04 Minuten voran. "Wegen Magen-Darm-Problemen musste ich mehrfach eine kleine Zwangspause einlegen, das hat natürlich auch Körner gekostes!"

Aber die inzwischen 48jährige Darmstädterin sieht ihre gelegentlichen Starts vornehmlich in der Region eher als ein Laufvergnügen an, das sie sich gerne gönnen möchte. Erst vor drei Tagen kam sie aus einem Thailand-Urlaub zurück - und stimmte ihre Laufgruppe auf das kommende Laufereignis ein, das in einer Woche mit einem weitaus höheren Stellenwert ansteht, der Spiridon-Halbmarathon in Frankfurt.

Direkt aus dem Urlaub zum Tagessieg: Petra Wassiluk Starker Auftritt mit Rang zwei belohnt: Eva Buchholz Als 1500 m-Spezialistin wird Katharina Rach Frauendritte

Eva Buchholz sicherte sich als Gesamtneunte nach 41:47 Rang zwei bei den Frauen, dahinter dann bereits die eigentliche 1500 m-Spezialistin Katharin Rach im Trikot von Spiridon Frankfurt. Die 4:38-Läuferin ließ sich von ihrem neuen Trainer Kurt Stenzel zum Übergang vom Cross zur Bahn zum Abenteuer Berglauf überreden, nachdem der Crosshöhepunkt mit den Deutschen Meisterschaften am kommenden Samstag im niedersächsischen Löningen für die Spiridon-Läuferinnen nicht infrage kommt. "Ich war ein Jahr verletzt und habe mein Studium Lehramt Spanisch und Sport abschließen können", so die Erklärung zur etwas ungewöhnlichen Saisonvorbereitung, die dann allerdings wieder auf die "klassischen" Strecken 1500 m und 5000 m führen wird. Die Vorjahresdritte Nina Mutschke wurde diesmal Frauenvierte in 42:50.

Tanja hat noch Puste zum Zielsprint Angela (links) und Julia geben noch einmal kräftig Gas ... Christian und Peter ebenso

Für die "X-Treme"-Starter musste der Anstieg zum Jagdschloss allerdings gleich zweimal in Angriff genommen werden, denn nur so erklärt sich die Höhendifferenz von 855 Metern (bei einem Gefälle von 533 Metern) auf der 25 km langen Doppelschleife mit Ergänzung im Rabengrund. Als Tagesschnellster kam der einheimische Jan Rittgen nach 1:47:05 Stunden inmitten der "Classic"-Läufer ins Ziel und hatte vor dem Darmstädter Triathleten und Trailläufer Dieter Metz einen Vorsprung von sechs Minuten. "Als Wiesbadener kenne ich natürlich die Strecke, für mich ist dies ein schönes Trainingserlebnis!", gesteht der Vorjahreszweite, der zugleich nicht verhehlt, dass er bevorzugt Straßenmarathons bestreitet.

"Für die kürzeren Strecken bin ich einfach zu langsam. Als früherer Schwimmer habe ich zu spät mit dem Laufen begonnen und hier gleich lange Strecken gelaufen!" Mit Ralf Gehrmann (1:57:12), Jörg Rendel (1:59:10) und Marco Schmitt (1:59:44) erreichten drei weitere Läufer das Ziel unter der Zwei-Stunden-Marke.

"Frau für alles" Kerstin Stephan Olympia im Quadrat als Ziel"goodie" Stolzer Sieger über die 25 km: Jan Rittgen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Im Gegensatz zum kurzen "Classic" kamen die besten Frauen im Mittelfeld ein: Als 24. erreichte mit Sarah Overington die schnellste Läuferin das Ziel, die Griesheimerin brauchte für die profilierte 25 km-Strecke 2:16:59. Dreizehn Minuten dahinter wurde Mareike Sültz Zweite vor Heike Schulze (2:37:47).

Bericht und Fotos von Wilfried Raatz

Ergebnisse www.lcolympia.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.