5.3.17 - 27. Int. Volkslauf in Rastatt

Rund um das Mercedes-Benz Werk Rastatt

Warum Frauen gerne laufen und Männer Streckenrekorde brechen

Streckenrekorde vor dem Sternentempel

von Hannes Blank

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Der Rastatter Volkslauf rund um das Mercedes-Benz Werk hat das gute Wetter nicht gepachtet, musste man am Morgen des 5. März angesichts des verhangenen Himmels und des Regens denken - schon im Vorjahr hatte der Lauf bei Schmuddelwetter stattgefunden. Doch, wer hätte es gedacht, das Wetter änderte sich innerhalb kürzester Zeit deutlich und der 27. Internationale Volkslauf - Rund um das Mercedes-Benz Werk Rastatt - fand bei etwa 10 Grad und unter einer Frühlingssonne statt. Einzig der Wind blieb auf Schmuddelwetter-Niveau.

Gleich zwei Streckenrekorde gefallen

Normalerweise sind es eher die Streckenrekorde der Frauen, die heutzutage fallen. Bei den Männern steht oft eine Bestzeit aus den 1990er in den Annalen, als das sportliche Niveau noch höher, aber die quantitative Zuspruch an Teilnehmern geringer war. Beim 27. Internationalem Volkslauf "Rund um das Mercedes-Benz Werk Rastatt" war das ganz anders: Nicht nur ein, nein es wurden bei den Männern gleich zwei neue Streckenrekorde aufgestellt.

Neu beim Internationalen Volkslauf Rund um das Mercedes-Benz Werk Rastatt: Eine bessere Trennung von Läufern und "normalen Fußgängern" auf dem stark frequentierten Stück der Laufstrecke, die auch Verbindungsweg zum großen Parkplatz ist
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Zuerst unterbot Marcin Blazinski den 24 Jahre alten 10km-Streckenrekord von Christian Buhrow (Karlsruher SC). Der 29-Jährige von der LG Farbtex Nordschwarzwald rannte von Beginn an mit hohem Risiko los und führte schon nach wenigen hundert Metern das Feld mit sichtbar großen Abstand an. "Ich habe auf dem ersten Kilometer probiert, alleine zu laufen", so Blazinski. Das sprengte auch die Verfolger auseinander, die nicht zu einem effektiven Grüppchen zusammenfanden.

Jannik Arbogast (LG Region Karlsruhe) bemühte sich zwar, den Anschluss zu halten, hatte aber noch nicht die Form für eine 30min-Zeit. Hinter ihm kam Klubkollege Semere Gaim, der bis ins Ziel noch vor dem vormaligen 10km-Sieger Samir Baala abgefangen wurde. Efrim Tesfay auf Platz 6 (hinter Christoph Hillebrand vom TF Feuerbach) rundete das gute Abschneiden der LG Region Karlsruhe ab. Die Leichtathletikgemeinschaft aus der Fächerstadt hat letztes Jahr den Lauf rund ums Automobilwerk für sich entdeckt und war heuer wieder mit einer Gruppe vertreten.

Die Halbmarathonläufer müssen auf dem Parkplatz eine kleine Schleife laufen, bevor es durch das Werksgelände und darüber hinaus weitergeht Hinaus für alle Läufe geht es bei Werks-Tor 3

Sieger Marcin Blazinski ist aus einer nicht minder erfolgreichen Truppe, nämlich der LG Farbtex Nordschwarzwald. Dort kann er mit bis zu 30 Läufern zusammen trainieren, seit 3 Jahren macht der Schramberger das so und läuft am liebsten Marathon. Seine 10km-Bestzeit hat eine "29" vornedran und die 42,195km lief er 2013 in Düsseldorf schon in 2:14:45 Stunden. Übrigens mussten alle Läufe (ursprünglich: Halbmarathon 9:45 Uhr, 10km 10:00 Uhr und Schülerlauf 10:15 Uhr) um eine Viertelstunde nach hinten verschoben werden. Das lag aber nicht am Veranstalter oder Tücken bei der Startnummernausgabe, sondern die Polizei hatte noch nicht alle heiklen Stellen abgesichert.

Der Halbmarathon bildet in seiner zeitlichen Länge so etwas wie einen Rahmen für den 10km-Lauf, der wiederum den Schülerlauf quasi "umgibt". So entsteht für den Zuschauer eine abwechslungsreiche Abfolge von Starts und Zielankünften vor dem großen gläsernen Kundencenter des Automobilherstellers, das zugleich ein warmes Plätzchen zum Verweilen ist. Dort finden auch die Siegerehrungen statt, außerdem Startnummernausgabe, Toiletten und eine kleine Lauf-Messe. Nur die Duschen sind zum Teil in einem Duschcontainer ausgelagert.

Beim 10km Lauf führt nach Verlassen des Werksgeländes bereits Marcin Blazinski ...vor Jannik Arbogast M40 Sieger Samir Baala wird 3. im 10km Rennen

Bis es soweit ist, dass die Halbmarathonläufer zum Duschen kommen, müssen sie zunächst 21,0975km laufen. Zu Beginn ging es gleich nach dem Startschuss (nur zwei, drei Sekunden, nachdem das Absperrband auf der Startlinie entfernt wurde) auf eine kleine Schleife über den Kundencenter-Parkplatz. Letztes Jahr bestand an dieser Stelle Unklarheit über den korrekten Streckenverlauf, dieses Jahr war alles mit Flatterband eindeutig gekennzeichnet.

Kenner der Laufszene haben schon vor dem Startschuss durch Rastatts Bürgermeister Volker Hartwig einen Teilnehmer im Pulk ausgemacht, der für den Sieg auf jeden Fall in Frage kam: Jonas Lehmann. Der Läufer Hazem Alhazan Alahmad, so sein vollständiger Name, sprach ihn für eine kurze Plauderei an. Die beiden sollten in der Endabrechnung Platz 1 und 2 belegen. Beide waren übrigens für ihre SG Stern-Teams unterwegs, wie überhaupt viele SG Stern-Läufer mitmachten und sichtlich Spaß an ihrem "Firmenlauf" hatten.

Lehmann hat sich von seinem Sieg beim Donnersberglauf eine Woche zuvor gut erholt und ging die Halbmarathonstrecke ambitioniert an. Bis etwa Streckenkilometer 10 konnte Alahmad ihn in der Ferne noch sehen, dann war er ganz weg. Er war so weit weg, dass es für einen neuen Streckenrekord und für eine Zeit erstmals unter 70 Minuten langte, nämlich genau 1:09:19h. Der 27jährige Maschinenbauingenieur arbeitet zwar nicht für den Autobauer mit dem Stern, wohl aber für den Automobilzulieferer Bosch. "War windig auf der ersten Hälfte und etwas matschig im Wald", so die Beschreibung des Siegers. "Die Strecke ist schön abwechslungsreich, ohne lange Geraden", ergänzte er. Rang 3 ging an Frederic Engel in 1:18:55h, Alahmad benötigte als Zweiter 1:15:07h).


Die Südpfälzerinnen Pia Winkelbech (1./1128) und Sandra Fätsch (2.) vom TSV Kandel waren die schnellsten Läuferinnen auf der Halbmarathonstrecke

Bei den Männern gab es neue Streckenrekorde: auf der Halbmarathonstrecke durch Jonas Lehmann (SG Stern Stuttgart) in 1:09:19 h ... ... und auf der 10km Strecke durch Marcin Blazinski (LG farbtex Schwarzwald) in 30:29 Minuten Die schnellsten Frauen auf der 10km Strecke: Siegerin Celine Kistner (102, LG Hardt) und die zweitplatzierte Kristin Sander (TV Biberach)

Und die Frauen?

Die LG Region Karlsruhe hatte - im Gegensatz zum Vorjahr - keine einzige Läuferin dabei. Auch die LG Farbtex Nordschwarzwald war rein männlich nach Rastatt gekommen. Die Läuferinnen hatten vor allem Spaß an diesem Lauf, wie sich auf der ca. 100m langen Zielgeraden gut beobachten ließ. Das heißt nicht, dass dort vorne nicht "die Post abging":

Beim Zehner hatte sich sogar bald ein ambitioniertes Grüppchen gebildet: Neben Kristin Sander, die nach zwei Jahren Auslandsaufenthalt wieder am Rastatter Volkslauf teilnahm, war dies noch Jennifer Durst von TSG Heilbronn und die kurz vor ihren 17. Geburtstag stehende Celine Kistner. Jene Celine Kistner von der LG Hardt war es dann auch, die zur Streckenhälfte das Tempo forcierte und auf und davon lief: "Ab da hat sie dann losgelegt", berichtete Sander (TV Biberach), die sich aber über einen neue persönliche Bestzeit freute. Sie wurde hinter Kistner (38:50min) in 39:21min Zweite, vor Jennifer Durst, die 39:28min benötigte. Die Siegerin nimmt übrigens nächstes Wochenende an der Deutschen Crossmeisterschaft in Löningen teil.

Auf der Halbmarathonstrecke lief Pia Winkelblech (fit-in race team / Team Ultra Sports) in 1:34:29h zum Sieg. "Windig, aber schön!", so ihr Fazit. Den südpfälzischen Doppelsieg machte die zweitplatzierte Sandra Fätsch (TSV Kandel, 1:36:18h) perfekt. Dritte wurde Christine Holdermann von der Skizunft Bad Herrenalb in 1:41:37h.

Bevor die Erwachsenen zurück sind: Der 1000m-Schülerlauf ... ...den Marvin Schäfer vom TV Haueneberstein gewann

Bleibt noch vom 1km-Schülerlauf zu berichten, den bei den Jungen Marvin Schäfer gewann. Der 10-Jährige trainiert zweimal in der Woche beim badischen TV Haueneberstein in einer ca. 15 Teilnehmer großen Gruppe. "Ich wollte eigentlich nur dran bleiben, aber dann war ich vorne, weil ich nicht stürzen wollte", berichtete Schäfer von seinem Start-Ziel-Sieg. Deutlich hinter ihm waren Jonathan Häffner (TV Bühl) als Zweiter und Sebastian Boeck (VfB Gaggenau) als Dritter.

Bei den Mädchen verwies Ines Pohl (TuS Rüppurr) ihre Zwillingsschwester Jana klar auf den zweiten Platz. Kora Becker macht dort als Dritte den Dreifach-Triumph für den TuS Rüppurr (Karlsruhe) perfekt.

Wie, international?

Der Volkslauf "Rund um das Mercedes-Benz Werk Rastatt" nennt sich schon seit geraumer Zeit "international". Warum eigentlich? Das Organisationskomitee hatte sich dieses Jahr die Mühe gemacht, eine Nationenstatistik zu erstellen. Dass das nahe Frankreich vertreten sein würde, war zu erwarten (10 Teilnehmer). Aber das insgesamt 15 Nationen (inklusive Deutschland) vertreten sein würde, von Algerien bis USA, war dann doch etwas überraschend. Unterm Strich 30 Nicht-Deutsche, ums ´mal so auszudrücken, nahmen am Lauf teil. Das ist nicht die Welt, aber durchaus ausreichend für die Bezeichnung "international".

Beisammensitzen, kleine Laufmesse und Siegerehrung im Kundencenter des Mercedes-Benz Werk Rastatt
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Fazit

Der Volkslauf ist dieses Jahr um 1 bis 2 Euro teurer geworden. Das lag - wie so oft - am neuen Zeitnehmer, ein Posten, der für die meisten Laufveranstalter den größten finanziellen Anspruch hat. Die kleinen Kinderkrankheiten aus der Übernahme durch den Lauftreff des Veranstalters Laufwelt (Rastatt-Wintersdorf) vom TV Rastatt-Rheinau (OK-Chef: Peter Salinger), die letztes Jahr zu bemerken waren, wurden konsequent ausgemerzt. Die Veranstaltung ist mit insgesamt über 750 Teilnehmern eine feste Größe im regionalen Laufkalender des Frühjahrs. Vor allen die SG Stern-Läufer freuen sich über den Lauf, der eine angenehm übersichtliche Infrastruktur hat.

Bericht und Fotos von Hannes Blank

Ergebnisse volkslauf-rastatt.com

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.