4.3.17 - 25. Marburger Lahntallauf

Die 25. Jubiläumsauflage des Lahntallaufs in Marburg war ein voller Erfolg

Teilnehmerzahl mit 1034 Läuferinnen und Läufern knapp am Rekord

von Heiko Krause

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Über mehr als 1000 Meldungen und eine Weltjahresbestleistung konnten sich die Veranstalter vom Ultra Sport Club Marburg um Cheforganisator Frank Nispel freuen. Die Vorbereitungen hatten sich gelohnt. Nachdem es unter der Woche noch Sturm und Regen gegeben hatte, warteten am Veranstaltungstag beste Bedingungen bei Sonnenschein und milden Temperaturen auf die Läuferinnen und Läufer. Demzufolge meldeten auch viele Kurzentschlossene nach, um eine der fünf angebotenen Distanzen auf der schnellen Zehnkilometerrunde in den Lahnauen unter die Füße zu nehmen. Mit 1034 Läuferinnen und Läufern lag die Teilnehmerzahl nur knapp unter dem Rekordergebnis des Vorjahres.

Wie ein Lindwurm schlängelte sich das große Feld durch die Lahnauen beim Marburger Lahntallauf. Angeboten werden Läufe über fünf Distanzen. Große Tradition hat der 50km-Ultramarathon. Daneben gibt es einen Marathon, einen Halbmarathon, ein 30-Kilometerlauf und ein 10-Kilometerlauf
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Königsdisziplin ist bei dem Frühjahrslauf traditionell der 50-Kilometer-Ultramarathon. Auf der Strecke wurde bereits wiederholt die Deutsche Meisterschaft ausgetragen. Aber auch ohne Titelkämpfe gab es diesmal einer herausragende Siegerzeit.

Benedikt Hoffmann (TSG Heilbronn), bei der Weltmeisterschaft über diese Distanz im vergangenen Jahr bester Deutscher, hatte sich vorgenommen seine Bestzeit zu steigern. 2:55 Stunden waren das Ziel. Entsprechend ging er 3:30 Minuten den Kilometer couragiert an. Bald hatte er mit Jan Kaschura (RunArtist Holzminden), der die 30 Kilometer lief, einen passenden Mitläufer gefunden.

10km-Sieger Christoph Bentz führte das Feld von Beginn an Das Feld zog sich aber es blieben auch viele Gruppen zusammen

Die nächsten zwei Runden wechselten sie sich in der Führungsarbeit ab und Kaschura gewann seinen Wettbewerb in 1:45:48 Minuten sicher. Zweiter im "Marathonvorbereitungslauf" wurde Moritz Weiß (LAZ Gießen) mit der Zeit von 1:54:41 Stunden vor M50-Sieger Gerald Baudeck ASC Marathon FriedberG), der in 2:01:37 Stunden folgte.

Beste Frau über 30 Kilometer war Franziska Rachowski (LAZ Gießen/2:11:48), die ihren Vorjahressieg wiederholte. Über den Silberplatz konnte sich als beste Lokalmatadorin und W45-Siegerin die Marburgerin Heike Schneider freuen, die die Ziellinie nach 2:23:16 Stunden passierte und Carina Volkmuth (TV Großostheim) mit 2:24:11 Stunden auf Rang drei verwies.

Sarah Voelkel gewinnt das 10km Rennen bei den Frauen
Trio mit Michael Schieferstein (links), der 3. über 10Km Betty Will und Marathonläufer Torsten Heymel Nach der ersten Runde kamen die ersten ins Ziel, andere mussten noch ein paar Runden

Für sein Ziel war Ultramarathoni Benedikt Hoffmann bis 30 Kilometer ein wenig zu langsam. Von nun an alleine forcierte er das Tempo und erreichte nach einer zweiten schnelleren Hälfte in 2:54:12 Stunden noch deutlich die persönliche Bestmarke. In der noch jungen Saison bedeutet dies Weltjahresbestzeit.

Auf den zweiten Platz lief mit deutlichem Abstand Christoph Lux (LG Viktoria Augsburg), der nach 3:20:19 Stunden das Ziel erreichte. Bronze sicherte sich in 3:41:01 Stunden Florian Reus (LG Würzburg). Der amtierende Weltmeister im 24-Stundenlauf nutzte den Lahntallauf als Trainingseinheit für deutlich längere Herausforderungen.

Immer wieder führte die Strecke über die Lahn

"Ich bin sehr zufrieden", betonte der Sieger nach dem Lauf, "schließlich hatte ich in diesem Jahr noch keinen Test." Das nächste Ziel ist für Benedikt Hoffmann der Hamburg-Marathon. Mittelfristig stehen der Wings For Life Run und/oder die deutschen Meisterschaften über 100 Kilometer auf dem Programm. Auf dieser Distanz, so ist er sich sicher, sollte die Siebenstundenmarke deutlich drin sein.

Halbmarathonsiegerin Christine Ehrig gefiel es offensichtlich 2. M60 im Halbmarathon wird Thilo Strack (rechts), neben ihm Zehnkilometerläufer Tobias Breuer Halbmarathonsieger Lukas Huber vor Marathonsieger Marian Bunte

Der Sieg bei den Frauen blieb in der Universitätsstadt. Laureen Adriana Picado Maagh aus Marburg siegte in guten 4:05:28 Stunden letztlich mit fast einer halben Vorsprung auf die Zweite. Silber ging an Renate Seidel (Troisdorfer LG M.U.T) in 4:32:17 Stunden. Bronze erlief sich Stefanie Krieg (LG Muli) in 4:49:48 Stunden.

30-Km Siegerin wird Franziska Rachowski Marian Bunte läuft in 2:34:24 h zum Marathonsieg Günther Scheibehenne gewinnt die M65 im Marathon

Auf eine Platzierung, so erzählte sie nach dem Lauf, habe sie nicht geschaut. Nach ihrem Marathondebut im vergangenen Jahre war es schließlich ihr erster Ultralauf. Umso mehr freute sich die strahlende Siegerin am Ende, die genau das Tempo durchzog, das sie sich vorgenommen hatte. "Nur die letzten vier Kilometer waren schwer." Sie habe nicht den Fehler gemacht, wie beim ersten Marathon zu schnell anzulaufen, freute sich die Siegerin.

Benedikt Hoffmann gewinnt den 50km Ultramarathon Ultramarathonsiegerin wird Laureen Adriana Picado Maagh

Eine weitere herausragende Leistung gab es beim Marathon. Hier legte der Kölner Marian Bunte einen Start-Ziel-Sieg hin und lief mit 2:34:24 Stunden einen neuen Streckenrekord. Auf den Plätzen lagen am Ende Andreas Steinbrügger (CLG Gestrigen) in 2:46:44 Stunden und Thomas Sämann (Tri Team Fuldatal) mit 2:52:10 Stunden.

Schnellste Marathonläuferin war Sylke Kuhn (100 Marathon Club) in 3:46:55 Stunden. Zweitschnellste knapp dahinter Silke Schütt (Vorwärts Speyer/3:47:30) vor der Dritten Elisabeth Grund (VLG Eisenbach/4:11:10).

Mit Antje Krause (links, 24h-Lauf) und Nele Alder-Baerens (100km, 6h und 50km) waren zwei Deutsche Meisterinnen des Ultra Sport Clubs Marburg diesmal für die Verpflegung der Läufer da Hinunter von der Brücke ging es Richtung Ziel

Die meisten Läuferinnen und Läufer aus der Region starteten beim Halbmarathon und über zehn Kilometer. Über die halbe klassische Distanz war der Goßfeldener Lukas Huber (Diabü Eschenburg) der Sieger. Er ließ in 1:16:01 Stunden der Konkurrenz keine Chance. Silber sicherte sich der Marburger Johannes Kohlhepp nach 1:19:02 Stunden ganz knapp mit nur fünf Sekunden Vorsprung vor Boris Weber vom STC Hommertshausen.

Schnellste Frau war Christine Ehrig (TSG Schlitz) in 1:37:20 Stunden vor Almuth Menn (TSG Helbershausen/1:38:31) und der Rosenthalerin Anika Huber (1:41:01).

Klaus Neumeister lief Samstag Marathon, sonntags muss er als Pfarrer arbeiten Claudia Hoffarth ist Stammgast in Marburg, links neben ihr Sandra Wehbrink Ausruhen war nach dem Laufen angesagt
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Den Zehner gewannen Christoph Bentz (Triathlon Team Darmstadt in 33:52 Minuten und Sarah Voelkel (SC Ainring in 44:22 Minuten. Weitere Medaillen erliefen sich Elke Reuting (WVC Kassel/45:09) und Betty Will (TSV Krofdorf-Gleiberg/45:43), beziehungsweise Fabian Fiedler (MTV Bad Kreuznach/33:55) und Manuel Werner (LG Fulda/34:37).

Bericht und Fotos von Heiko Krause

Ergebnisse www.volkslauf.de Info www.ultra-marburg.de/lahntallauf

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.