3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad

Alle Läufe von 800 m bis 3000 m

von René van Zee & Jens Priedemuth

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
zu den in der Tabelle aufgeführten Disziplinen klick auf das Datum
Sonntag, 5.März Samstag, 4.März Freitag, 3. März
800m Männer Finale 1500m Männer Finale
1500m Männer Vorläufe
800m Frauen Finale 1500m Frauen Finale
3000m Männer Vorläufe
3000m Männer Finale
800m Männer Halbfinale
1500m Frauen Vorläufe
3000m Frauen Finale
800m Frauen Halbfinale
3000m Frauen Vorläufe
   
800m Männer Vorläufe
   
800m Frauen Vorläufe

DLV-Team auf den Laufstrecken:
Männer Frauen
800m
Robert Farken (SC DHfK Leipzig)
Christoph Kessler (LG Region Karlsruhe)
Marius Probst (TV Wattenscheid 01)
keine Besetzung
1500m
Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald)
Marius Probst (TV Wattenscheid 01)
Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen)
3000m
Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) Alina Reh (SSV Ulm 1846)
Hanna Klein (SG Schorndorf 1846)
Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Konstanze Klosterhalfen holt über 1500m die Silbermedaille für Deutschland DLV-Athlet Richard Ringer (hier mit dem Goldmedaillengewinner Adel Mechaal aus Spanien auf der Ehrenrunde) gewinnt die Bronzemedaille über 3000m
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad

Sonntag 5.3.17 - Finals über 800m und 3000m

3000m Männer Finale

Hervorragender Richard Ringer holt Bronze-Medaille über 3000m

Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) konnte im Rennen über 3000m sehr gut mithalten. Ohne Probleme konnte er bis 1800m folgen, um dann selbst zu attackieren. Das Tempo erhöhte er immer wieder und einige Läufer konnten das hohe Tempo nicht halten, wie die kenianischen Türken Ali Kaya, Europameister über 5.000 Meter, und Aras Kaya, Europameister im Crosslauf.

Der Spanier Adel Mechaal gewinnt im 3000m Rennen Gold vor Henrik Ingebrigtsen aus Norwegen und dem Deutschen Richard Ringer. Der Italiener Marouan Razine, links auf dem Foto, der noch bei 1000m geführt hatte, wird disqualifiziert

In der vorletzten Runde kamen dann der Spanier Adel Mechaal und der Norweger Henrik Ingebrigtsen nach vorne, überholten Ringer und gingen in Führung. Der Spanier Adel Mechaal gewann das Rennen in 8:00,60 vor Ingebrigtsen in 8:00,93. Mit schnellen letzten 200 Metern sicherte der Mann des Rennens, Richard Ringer, den dritten Platz in 8:01,01. Nach dem dritten Platz bei Leichtathletik Europameisterschaft in Amsterdam 2016 war dies seine zweite Bronzemedaille bei einer internationalen Meisterschaft. Richard Ringer ist Betriebswirt und wird trainiert von Birgit und Eckhardt Sperlich.

Reaktion: "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung. Ich bin offenbar in der Lage in Europa vorne mit zu laufen. Ich habe nicht gewusst, dass wir mit drei Läufern in Führung gingen. Ich dachte, ich bleibe vorne und lasse keinen vorbei kommen. Am Ende waren sie schneller, aber ich war zufrieden mit meiner Medaille. Das macht viel gut, was in Rio nicht gelang."

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Sonntag 5.3.2017
Männer 3000m Finale

1.

Adel Mechaal (Spain)

8:00.60

2.

Henrik Ingebrigtsen (Norway)

8:00.93

3.

Richard Ringer (Germany)

8:01.01

Intermediate Times:
1000m 2:50.68 RAZINE Marouan (ITA)
2000m 5:34.25 RINGER Richard (GER)

3000m Frauen Finale

Laura Muir (23) gewinnt nach 1500m auch das Finale 3000m

Die große Favoritin über 3000m Laura Muir gewann nach dem 1500m- auch den 3000m-Lauf. Die Türkin Yasemin Can und Laura Muir bestimmten lange Zeit das Tempo beim 3000m Finale der Frauen und hatten schnell einen großen Vorsprung auf der Rest des Feldes. Vor allem die Türkin, Europameisterin 2016 über 5000m, 10.000m und im Crosslauf, war immer vorne. 350 Meter vor dem Ziel attackierte die Engländerin sehr stark und die Türkin Can konnte nicht mehr reagieren.

Laura Muir gewann mit Meisterschaftsrekord von 8:35,67 und wurde, nach ihrem Sieg über 1500m, damit Doppel-Europameisterin vor Yasemin Can in 8:43,46 (NR). Die Engländerin Eilish McColgan überholte in den vorletzten Runde die Holländerin Maureen Koster (3. in Prag 2015) und wurde Dritte in 8:47,43. Die Zwischenzeiten: 1000m: 2:59,98 und 2000m 5:50,98.

Laura Muir hält den Hallen-Europarekord über 3000m 8:26,41 und auch über 1000m: 2:31,93. Ihr Trainer ist Andy Young.

Yasemin Can aus der Türkei gewinnt Silber über 3000m, Laura Muir aus Großbritannien gewinnt nach ihrem 1500m Sieg ihre 2. Goldmedaille erneut mit Meisterschaftsrekord

Die beiden jungen deutschen Läuferinnen konnten mit den Verfolgerinnen gut mithalten: Alina Reh SSV Ulm wurde 8. in 8:57,87, Hanna Klein SG Schorndorf 9. in 8:58,57. Reh (19) lief lange Zeit auf Platz fünf, konnte den Platz zum Schluss aber nicht halten. Hanna Klein verfehlte nur um 71/100 ihre persönliche Bestzeit.

Mit Hanna Klein und Alina Reh standen zwei junge deutsche Leichtathletinnen im Finale. Das sollte man neben der Superleistung von Konstanze Klosterhalfen über 1500m sehr positiv bewerten. 2015 waren keine deutschen Leichtathletinnen bei der Hallen-EM in Prag dabei. Alina Reh (Jahrgang 97) wird trainiert von Jürgen Austin Kerl, Hanna Klein (Jg. 93) von Uwe Schneider.

Die Niederländerin Maureen Koster läuft in 8:48,99 auf Rang 4 vor der Britin Steph Twell, die in 8:50,40 5. wird Die Deutschen Alina Reh und Hanna Klein laufen im 3000m Finale auf die Plätze 8 und 9

Reaktion Alina Reh: "Es fehlt mich noch an Erfahrung. Man sollte solange wie möglich an der Innenkurve laufen und abwarten und nicht ungeduldig werden. Ich muss mit meinem Trainer noch überlegen, ob ich nächste Woche bei den Deutschen Crosslauf Meisterschaften teilnehme."

Reaktion Hanna Klein: "Ich habe hier gelernt, dass man in einem engen Feld konzentriert und dran bleiben muss. Es war eine gute Übung für draußen, für die 1500m, worauf ich mich konzentrieren will. Wegen meines Studiums hatte ich noch wenig Schnelligkeit trainieren können."

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Sonntag 5.3.2017
Frauen 3000m Finale

1.

Laura Muir (Great Britain)

8:35.67 CR

2.

Yasemin Can (Turkey)

8:43.46 NR

3.

Eilish McColgan

8:47.43

8.
Alina Reh (Germany) 8:57.87
9.
Hanna Klein (Germany) 8:58.57

Intermediate Times:
1000m 2:59.98 CAN Yasemin (TUR)
2000m 5:50.98 CAN Yasemin (TUR)

800m Männer Finale

Adam Kszczot siegt souverän

Der Sieg bei den 800m der Männer ging an den Polen Adam Kszczot, der schon 2011 und 2013 Europameister in der Halle war. 2015 konnte er verletzungsbedingt nicht teilnehmen. Es war ein unruhiges Rennen wobei man den Favorit Kszczot schon früher erwartet hatte. Er wartete bis zu den letzten 250 Metern, bevor er attackierte und locker siegte.

Álvaro de Arriba holt als Einziger der Drei im 800m Finale teilnehmenden Spanier eine Medaille (Bronze) für sein Land Die beiden anderen Spanier Kevin López und Daniel Andújar werden 6. und 4., der Niederländer Thijmen Kupers läuft auf Platz 5

Der Däne Andreas Bube bestimmte das Tempo für ein geschlossenes Feld auf den ersten Runden. Das Tempo war nicht hoch (400m: 56,52).

Souverän gewann Adam Kszczot in 1:48,87. Es gab auf der letzten Runde Rangeleien, woran die Spanier De Arriba und Andujar beteiligt waren. Andreas Bube profitierte davon und wurde 2. in 1:49,32. Alvaro de Arriba wurde 3. in 1:49,68.

Das Rennen um Gold und Silber machen Adam Kszczot aus Polen und Andreas Bube aus Dänemark unter sich aus

Adam Kszczot (geb. 1989) war 2014 und 2016 auch Europameister im Freien und Vizeweltmeister 2015. Adam Kszczot wird von Stanislaw Jaszczak trainiert und läuft für den Verein RKS Lódz. Er hat einen PB von 1:43,30 und in der Halle 1:44,57.

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Sonntag 5.3.2017
Männer 800m Finale

1.

Adam Kszczot (Poland)

1:48.87

2.

Andreas Bube (Denmark)

1:49.32

3.

Álvaro de Arriba (Spain)

1:49.68

Intermediate Times:
400m 56.52 BUBE Andreas (DEN)

800m Frauen Finale

Die 800m der Frauen wurden ein Sieg für die Favoritin Selina Büchel aus der Schweiz. Sie ging vom Anfang an in Führung und wurde immer bedrängt von der Engländerin Oskan-Clarke und es sah nach 400m nicht nach einem souveränen Sieg für die Schweizerin aus. Die Zwischenzeit war sehr schnell 59,56.

800m Finale - da wird schon mal Kontakt aufgenommen - die Schweizerin Selina Büchel und die Britin Shelayna Oskan-Clarke kämpfen um Gold

In der letzten Runde kam die Engländerin Shelayna Oskan-Clarke noch Mal nach vorne. In einem sehr spannenden Zielsprint siegte Selina Büchel mit einem hauchdünnen Vorsprung von 1/100 Sekunde in 2:00,38 und das bedeutete, dass sie ihren Titel aus 2015 in Prag erfolgreich verteidigte. Die Zeit von 2:00,38 war ein neuer Schweizer Rekord. Der alte Rekord war von Regula Zürcher aus dem Jahr 1979 mit 2:00,90. Shelayna Oskan-Clarke wurde 2. in 2:00,39. Eine Konsultation des Zielfilms war notwendig um festzustellen wer gewonnen hat. Dritte wurde Anita Hinriksdóttir (Island) in 2:01,25.

Die Isländerin Aníta Hinriksdóttir gewinnt die Bronzemedaille Selina Büchel holt die Goldmedaille für die Schweiz

1979 war es Markus Ryffel, der über 3000m für die Schweiz zum 2. Mal in Serie Europameister wurde. Bei der diesjährigen Hallen-EM waren keine deutschen 800m-Läuferinnen am Start. Selina Büchel kommt aus der Nähe von St. Gallen und wird trainiert von Marlis und Urs Göldi. Beruf: Raumplanungszeichnerin, aber seit 2016 ist sie Profisportlerin.

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Sonntag 5.3.2017
Frauen 800m Finale

1.

Selina Büchel (Switzerland)

2:00.38 NR

2.

Shelayna Oskan-Clarke (Great Britain)

2:00.39 PB

3.

Aníta Hinriksdóttir (Iceland)

2:01.25

Intermediate Times:
400m 59.56 BÜCHEL Selina (SUI)

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad

Samstag 4.3.17 - Finals über 1500m und HF über 800m

1500m Männer Finale

Der Pole Marcin Lewandowski (1987) gewann souverän die 1.500 Meter. Das Tempo war nicht hoch und der Schwede Kalle Berglund machte die Führungsarbeit. Man wartete auf den Angriff des favorisierten Polen. Auf der vorletzten Runde attackierte er und konnte sich in mäßigen 3:44,82 durchsetzen. Zeiten spielen aber bei Meisterschaften keine Rolle. Der Schwede Kalle Berglund (3:45,56 min) wurde Zweiter und der Tscheche Filip Sasinek (3:45,89 min) Dritter.

Dichtes Feld im 1500m Finale. Kalle Berglund aus Schweden wird sich die Silbermedaille sichern, Filip Sasínek aus Tschechien, rechts hinter Berglund, gewinnt Bronze

Es war kein einfaches Rennen für Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald). Wenn das Tempo langsam ist, ist es immer schwierig in eine gute Position zu kommen und diese zu behalten. Das Feld war das ganze Rennen eng zusammen. Timo kam als Siebter ins Ziel in 3:46,73. Marcin Lewandowski gewann vor zwei Jahren über 800m bei der Hallen-EM in Prag.

Wie im Vorlauf liegen DLV-Athlet Timo Benitz und der Pole Marcin Lewandowski im Finale dicht beisammen. Im Finale wird Benitz Siebter ... ... Marcin Lewandowski gewinnt Gold

Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald): "Es war ein schwieriges Rennen. Es war sehr unruhig, es gab zu viele Leute auf dem engen Raum. Das passierte wegen des langsamen Tempos. Im Ziel wurde ich noch von einem Franzose überholt. Das darf nicht mehr passieren. Man sammelt in solche Rennen viel Erfahrung für die Zukunft."

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Samstag 4.3.2017
Männer 1500m Finale

1.

Marcin Lewandowski (Poland)

3:44.82

2.

Kalle Berglund (Sweden)

3:45.56

3.

Filip Sasínek (Czech Republic)

3:45.89

7.
Timo Benitz (Germany) 3:46.73

Intermediate Times:
300m 47.49 BERGLUND Kalle (SWE)
700m 1:52.11 BERGLUND Kalle (SWE)
1100m 2:51.33 BERGLUND Kalle (SWE)

1500m Frauen Finale

Konstanze Klosterhalfen holte sensationell beim 1500m-Finale die Silbermedaille

Top-Favoritin Laura Muir (Großbritannien) ging sehr schnell in Führung. Klosterhalfen blieb am Anfang im Mittelfeld, aber als das Tempo von Laura Muir noch mehr erhöht wurde, reagierte Konstanze schnell und verhinderte, dass eine Lücke entstand. Zwischenzeit nach 1100m: 3:00,92. Muir war sehr stark und mit sehr schnellen letzten 200 Metern wurde sie Europameisterin in 4:02,39 mit neuem Landes- und Meisterschaftsrekord.

Laura Muir bestimmte das 1500m Finale "Lokalmatadorin" Amela Terzic (SRB) wurde 8. in 4:25,15. 3000m Hindernis Spezialistin Luiza Gega aus Albanien lief in 4:11,64 auf Rang 5

Erstaunlich wie Konstanze Klosterhalfen das Tempo mithalten konnte. Deutschland hat wieder ein Riesentalent, das sich sehr schnell entwickelt. Die 20-jährige Athletin von TSV Bayer 04 Leverkusen wurde hervorragende Zweite in 4:04,45 und verbesserte ihren zwei Wochen alten deutschen U23-Rekord. U23-Cross-Europameisterin Sofia Ennaoui (Polen; 4:06,59 min) wurde Dritte. Laura Muir ist in Form. Am Sonntag versucht sie auch die 3000m für sich zu entscheiden.

Goldmedaille Nr. 1 - Doppelstarterin Laura Muir holt in 4:02,39 die Goldmedaille für Großbritanien. Am Sonntag startet sie im 3000m Finale Die Deutsche Konstanze Klosterhalfen kann es kaum fassen: Silbermedaille und persönliche Bestzeit in 4:04,45 Sofia Ennaoui aus Polen läuft in 4:06,59 auf den Bronzerang

Reaktion von Konstanze Klosterhalfen: "Es ist unbeschreiblich. Ich hatte mir eine Silbermedaille und eine persönliche Bestzeit nicht zugetraut. Es war ein perfektes Rennen. Laura Muir hat das Tempo sehr hoch gehalten und ich hatte keine Mühe zu folgen. Das war für mich einen Vorteil. Mein Trainer Sebastian Weiß hat mir zugerufen, dass es sehr schnell ging. Als ich Laura Muir angegriffen habe, dachte ich nur: Das kann jetzt nicht sein. Aber sie war zu stark. Ich bin überglücklich."

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Sonntag 5.3.2017
Frauen 1500m Finale

1.

Laura Muir (Great Britain)

4:02.39 CR

2.

Konstanze Klosterhalfen (Germany)

4:04.45 PB

3.

Sofia Ennaoui (Poland)

4:06.59

Intermediate Times:
300m 52.87 MUIR Laura (GBR)
700m 1:56.21 MUIR Laura (GBR)
1100m 3:00.92 MUIR Laura (GBR)

800m Männer Halbfinale

Robert Farken SC DHfK Leipzig sammelt Erfahrung, aber scheidet aus

Robert Farken lief ein mutiges Rennen, wurde dafür aber nicht belohnt. Nach 400 Metern griff er an, wollte so eine gute Position bekommen. Das kostet natürlich Kraft und er bekam ein wenig später die Rechnung präsentiert. Er konnte das Tempo nicht mehr mithalten und wurde 5. in 1:51,39. Der Sieg ging an den Dänen Andreas Bube in 1:49,42 vor den Spaniern Daniel Andújar in 1.49.44 und Kevin López in 1:49,53.

Im 1. Halbfinale über 800m laufen Álvaro de Arriba (ESP), Adam Kszczot (POL) und Thijmen Kupers (NED) auf die Plätze 1-3 und damit direkt ins Finale

Der Spanier Álvaro de Arriba gewann den ersten Vorlauf in 1:48,36 vor den weiteren Finalteilnehmern, dem Polen Adam Kszczot (1:48,53) und dem Niederländer Thijmen Kupers in 1:48,69.

DLV-Athlet Robert Farken scheidet im 2. Halbfinale über 800m als Fünftplatzierter aus Von den 4 Spurtteilnehmern kommen Andreas Bube aus Dänemark und die zwei Spanier Daniel Andújar und Kewin López ins Finale

Die Reaktion von Robert Farken, der von Thomas Dreißigacker trainiert wird: "Ich wollte die Gegner überraschen, aber das sind erfahrene Läufer und es ist darum misslungen. Ich wurde noch von drei Läufern überholt und wurde Fünfter. Es war eine gute Lehrstunde. Ich bin zufrieden, dass ich das Halbfinale erreicht habe und so wichtige Erfahrung sammeln konnte."

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Samstag 4.3.2017
Männer 800m Halbfinale
Qualification: First 3 in each heat (Q) advance to the Final
1. Lauf 1. DE ARRIBA Álvaro ESP 1:48.36 Q
  2. KSZCZOT Adam POL 1:48.53 Q
  3. KUPERS Thijmen NED 1:48.69 Q
  4. LANGFORD Kyle GBR 1:49.23
  5. RENAUDIE Paul FRA 1:49.26
  6. KRAMER Andreas SWE 1:49.53
2. Lauf 1. BUBE Andreas DEN 1:49.42 Q
2. ANDÚJAR Daniel ESP 1:49.44 Q
3. LÓPEZ Kevin ESP 1:49.53 Q
4. KUBISTA Jan CZE 1:49.81
5. FARKEN Robert GER 1:51.39
6. TUKA Amel BIH DNS

Heat 1 Intermediate Times:
400m 55.68 KUPERS Thijmen (NED)
Heat 2 Intermediate Times:
400m 55.51 LÓPEZ Kevin (ESP)

800m Frauen Halbfinale

Im ersten Halbfinale siegte die Spanierin Esther Guerrero in 2:02,91 vor der ehemaligen Jugendweltmeisterin und Junioren-Europameisterin Anita Hinriksdóttir (Island) in 2:02,97. Als Dritte qualifizierte sich Stina Troest aus Dänemark in 2:02,98 für das Finale.

Hinriksdóttir wird zurzeit vom holländischen Trainer Honore Hoedt trainiert. Er ist der ehemaliger Trainer der 1500m-Hallenweltmeisterin Sifan Hassan, die nach den Olympischen Spielen zur Trainingsgruppe von Alberto Salazar in die USA wechselte und in Belgrad nicht am Start ist.

Den zweiten Vorlauf gewann Shelayna Oskan-Clarke in der mäßigen Zeit von 2:03,09. Zweite wurde die favorisierte Schweizerin Selina Büchel in 2:03,23. Auch die Schwedin Lovisa Lindh schaffte es mit 2:03,26 weiter ins Finale.

Büchel führt die Rangliste 2017 mit 2:00,18 an. Sie verteidigt in Belgrad ihren Titel von Prag 2015.

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Samstag 4.3.2017
Frauen 800m Halbfinale
Qualification: First 3 in each heat (Q) advance to the Final
1. Lauf 1. GUERRERO Esther ESP 2:02.91 Q
2. HINRIKSDÓTTIR Aníta ISL 2:02.97 Q
3. TROEST Stina DEN 2:02.98 Q
4. VERSTEGEN Sanne NED 2:03.06
5. TKACHUK Anastasiya UKR 2:05.78
6. MATHIAS Charline LUX 2:05.93
2. Lauf 1. OSKAN-CLARKE Shelayna GBR 2:03.09 Q
2. BÜCHEL Selina SUI 2:03.23 Q
3. LINDH Lovisa SWE 2:03.26 Q
4. MOH Clarisse FRA 2:04.85
5. STUKOVÁ Alexandra SVK 2:07.47
6. VELVERE Liga LAT DQ R 163.3b

Heat 1 Intermediate Times:
400m 1:00.95 HINRIKSDÓTTIR Aníta (ISL)
Heat 2 Intermediate Times:
400m 1:02.95 OSKAN-CLARKE Shelayna (GBR)

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad

Freitag 3.3.17 - Vorläufe 800m, 1500m und 3000m

1500m Männer Vorläufe

Timo Benitz souverän ins 1500m Finale

Beim 1500m Lauf der Männer waren zwei deutschen Läufer am Start: Timo Benitz (LG farbtex Nordschwarzwald) und Marius Probst (TV Wattenscheid 01).

Timo Benitz machte einen sehr starken Eindruck. Er blieb sehr ruhig im Mittelfeld und kam erst in der vorletzte Runde nach vorne. Er ist sehr stark auf den letzten 200 Metern, und das zeigte er auch. Er gewann das Rennen vor dem Polen Marcin Lewandowski in 3:43,09. Dies war die schnellste Zeit aller drei Vorläufe.

Den 3. Vorlauf über 1500m gewann DLV-Athlet Timo Benitz mit der schnellsten Zeit aller drei Vorläufe

Timo Benitz: "Ich bin taktisch sehr gut gelaufen. Ich konnte ruhig mithalten. Es war ein von mir kontrolliertes Rennen, aber ich mache mir keinen Druck für das Finale."

Marius Probst lief ein schwieriges Rennen. Er war immer vorne dabei. Das Tempo war nicht so hoch und er wusste, dass nur die ersten Zwei weiterkommen würden. Das schaffte er fast, aber der dritte Platz mit einer Zeit von 3:47,89 reichte nicht für das Finale.

Marius Probst: "Ich war nervös bei meiner ersten internationalen Meisterschaft. Zwischen 500m und 800m habe ich nicht gut aufgepasst und habe dann später den Anschluss verloren. Es war knapp am Ende und das war schade. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung."

Der zweite DLV-Athlet über 1500m Marius Porbst lief im 1. Vorlauf mit einem 3. Platz nur knapp an der Qualifikation für das Finale vorbei. Der Franzose Sofiane Selmouni kam mit Platz 2 direkt weiter Der Brite Tom Lancashire war schnellster Läufer im 1. Vorlauf über 1500m Die direkte Qualifikation für das 1500m Finale holten sich im 2. Vorlauf der Tscheche Filip Sasinek und der Schwede Kalle Berglund

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Freitag 3.3.2017
Männer 1500m Vorläufe
Qualification: First 2 in each heat (Q) and the next 3 fastest (q) advance to the Final
1. Vorlauf 1. LANCASHIRE Tom GBR 3:47.37 Q
2. SELMOUNI Sofiane FRA 3:47.71 Q
3. PROBST Marius GER 3:47.89
4. PANIAGUA Sergio ESP 3:50.00
5. FRIŠ Jan CZE 3:50.38
6. INGEBRIGTSEN Filip NOR 3:51.25
7. DOUMA Richard NED 3:53.14
8. MKRTCHYAN Yervand ARM 3:54.53
2. Vorlauf 1. SASÍNEK Filip CZE 3:43.64 Q
2. BERGLUND Kalle SWE 3:45.68 Q
3. ROLIM Emanuel POR 3:46.96
4. KAZI Tamás HUN 3:47.64
5. HOCHSTRASSER Jan SUI 3:49.49
6. ALCALÁ Marc ESP 3:54.85 qJ
7. TRAVERS John IRL 3:59.72 qJ
3. Vorlauf 1. BENITZ Timo GER 3:43.09 Q
2. LEWANDOWSKI Marcin POL 3:43.70 Q
3. ROGESTEDT Johan SWE 3:44.12 q
4. BOUIH Yassin ITA 3:44.67 q
5. SALES Llorenç ESP 3:45.56 q
6. NAVA Goran SRB 3:48.53
7. DIXON Harvey GIB 3:54.09

Heat 1 Intermediate Times:
300m 49.71 MKRTCHYAN Yervand (ARM)
700m 1:52.86 MKRTCHYAN Yervand (ARM)
1100m 2:52.12 LANCASHIRE Tom (GBR)
Heat 2 Intermediate Times:
300m 46.10 KAZI Tamás (HUN)
700m 1:44.48 KAZI Tamás (HUN)
1100m 2:44.50 SASÍNEK Filip (CZE)

Heat 3 Intermediate Times:
300m 44.41 174 BOUIH Yassin (ITA)
700m 1:46.73 267 ROGESTEDT Johan (SWE)
1100m 2:46.08 267 ROGESTEDT Johan (SWE)

3000m Männer Vorläufe

Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) läuft überzeugend ins Finale

Richard Ringer lief einen sehr klugen 3000m Vorlauf, taktisch sehr stark. Erst nach 1800 Metern kam er nach vorne und konnte sich als Dritter in 7:58,77 durchsetzen. Das bedeutete den direkten Einzug ins Finale.

Im 2. Vorlauf über 3000m siegt Hayle Ibrahimov (AZE) vor Aras Kaya (TUR) Richard Ringer (GER) qualifiziert sich als 3. im 2. Vorlauf ebenso driekt wie der Spanier Adel Mechaal als 4.

Ringer: "Es ging im Anfang langsam, sehr unregelmäßig. Man musste aufpassen, dass man nicht stürzt, weil es Rangeleien gab. Als es dann später schneller wurde, war ich gut positioniert. Es war nicht einfach, aber ich bin im Finale. Ich fühle mich sehr gut, bin in Form. Es gibt sicher ein enges und spannendes Rennen im Finale."

Den 1. Vorlauf über 3000m gewinnt der Schwede Jonas Leanderson vor dem Italiener Marouan Razine, dem Norweger Henrik Ingebrigsten und dem Spanier Carlos Mayo. Über die Zeitregel schaffen es der Titelverteidiger Ali Kaya aus der Türkei und der Österreicher Andreas Vojta

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Freitag 3.3.2017
Männer 3000m Vorläufe
Qualification: First 4 in each heat (Q) and the next 4 fastest (q) advance to the Final
1. Vorlauf 1. LEANDERSON Jonas SWE 7:54.93 Q
2. RAZINE Marouan ITA 7:55.17 Q
3. INGEBRIGTSEN Henrik NOR 7:55.26 Q
4. MAYO Carlos ESP 7:55.58 Q
5. KAYA Ali TUR 7:56.36 q
6. VOJTA Andreas AUT 7:56.52 q
7. OZDEMIR Ramazan TUR 7:59.35 q
8. KYTS Volodymyr UKR 8:04.96
9. TORRENTS Jordi ESP 8:12.51
10. ZEMANÍK Jakub CZE 8:14.50
2. Vorlauf 1. IBRAHIMOV Hayle AZE 7:57.74 Q
2. KAYA Aras TUR 7:58.61 Q
3. RINGER Richard GER 7:58.77 Q
4. MECHAAL Adel ESP 7:58.94 Q
5. CRIPPA Yemaneberhan ITA 7:59.76 q
6. GOOLAB Nick GBR 8:02.49
7. VEDVIK Marius Øyre NOR 8:06.69
8. MAKEVIC Dušan SRB 8:14.34
9. DAHMANI Samir FRA 8:15.90
10. ANDRÉSSON Hlynur ISL 8:29.00
11. EK Staffan SWE 8:56.06

Heat 1 Intermediate Times:
1000m 2:34.92 KAYA Ali (TUR)
2000m 5:17.79 KAYA Ali (TUR)
Heat 2 Intermediate Times:
1000m 2:45.61 GOOLAB Nick (GBR)
2000m 5:25.44 KAYA Aras (TUR)

1500m Frauen Vorläufe

Konstanze Klosterhalfen hervorragend ins Finale über 1500m

Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen) lief im ersten Vorlauf und es war sehr laut im Stadion, da die Serbin Amela Terzic am Start war. Konstanze Klosterhalfen (20) ging zusammen mit Terzic und Laura Muir in Führung. Amela Terzic wurde 2. in 4:10,35 (Nationaler Rekord) hinter Laura Muir (GBR) 4:10,28. Konstanze Klosterhalfen kam als Dritte in 4:10,37 über die Zeit ins Finale. Sie war Zeitschnellste der nicht direkt qualifizierten. Es war von ihr ein klug gelaufenes Rennen.

Die Britin Laura Muir, die sich schon im 2. Vorlauf über 3000m am Vormittag als Fünftplatzierte qualifizieren konnte, gewinnt 5 Stunden später den 1. Vorlauf über 1500m Die Serbin Amela Terzic qualifiziert sich mit Platz 2 im 1. Vorlauf direkt Konstanze Klosterhalfen aus Deutschland kommt als 3. im 1. VL über die Zeit weiter

Konstanze Klosterhalfen: "Ich hatte mit meinem Trainer Sebastian Weiß ausgemacht, nur zu folgen. Am Anfang ging es schnell. Am Ende wurde es etwas langsamer. Ich hatte keine Probleme zu folgen."

Den 2. Vorlauf gewinnt die Schwedin Meraf Bahta Beim 4. Vorlauf qualifizieren sich Sofia Ennaoui aus Polen und Luiza Gega aus Albanien als 1. und 2. direkt für das Finale

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Freitag 3.3.2017
Frauen 1500m Vorläufe
Qualification: First 2 in each heat (Q) and the next 3 fastest (q) advance to the Final
1. Vorlauf 1. MUIR Laura GBR 4:10.28 Q
2. TERZIC Amela SRB 4:10.35 Q
3. KLOSTERHALFEN Konstanze GER 4:10.37 q
4. BRONIATOWSKA Katarzyna POL 4:15.02
5. BOBOCEA Claudia ROU 4:16.98
6. KAYA Ozlem TUR 4:20.37
7. EVANGELIDOU Natalia CYP 4:24.61
2. Vorlauf 1. BAHTA Meraf SWE 4:12.39 Q
2. MCDONALD Sarah GBR 4:12.50 Q
3. BARYSEVICH Daryia BLR 4:12.52 q
4. MAGEEAN Ciara IRL 4:12.81 q
5. SIDORSKA Olena UKR 4:14.95
6. AKDAG Meryem TUR 4:16.08
3. Vorlauf 1. ENNAOUI Sofia POL 4:11.91 Q
2. GEGA Luiza ALB 4:13.40 Q
3. VRZALOVÁ Simona CZE 4:14.31
4. PEREIRA Solange Andreia ESP 4:15.09
5. NILSSON Linn SWE 4:15.25
6. O'FLAHERTY Kerry IRL 4:23.82

Heat 1 Intermediate Times:
300m 49.61 EVANGELIDOU Natalia (CYP)
700m 2:01.72 KLOSTERHALFEN Konstanze (GER)
1100m 3:09.51 KLOSTERHALFEN Konstanze (GER)
Heat 2 Intermediate Times:
300m 50.84 AKDAG Meryem (TUR)
700m 1:57.41 AKDAG Meryem (TUR)
1100m 3:06.61 AKDAG Meryem (TUR)

Heat 3 Intermediate Times:
300m 53.06 NILSSON Linn (SWE)
700m 2:00.30 GEGA Luiza (ALB)
1100m 3:07.64 GEGA Luiza (ALB)

3000m Frauen Vorläufe

Alina Reh und Hanna Klein ins Finale

Die jungen deutschen 3000m Läuferinnen Alina Reh (SSV Ulm) und Hanna Klein (SG Schorndorf) erreichten das Finale über 3000m. Hanna Klein lief ein taktisch starkes Rennen. Sie ging selbst kurz an die Spitze. Das Tempo wurde verschärft als die Holländerin Maureen Koster in Führung ging. Hanna Klein wurde 5. und erreichte als eine der Zeitschnellsten das Finale in 8:58,45.

Start zum 1. Vorlauf über 3000m, den die Niederländerin Maureen Koster gewinnt. Giulia Viola aus Italien und Nuria Fernández aus Spanien kommen als 3. und 4. driekt weiter, während sich die Deutsche Hanna Klein über die Zeit qualifiziert Die Deutsche Alina Reh übernahm im 2. Vorlauf zunächst die Führung, qualifizierte sich als 4. im Ziel für das Finale. Siegerin in diesem Vorlauf wurde die Türkin Yasemin Can

Hanna Klein: "Das Tempo lag sehr niedrig. Im letzten Teil habe ich das Tempo erhöht. Am Ende wurde dann sehr schnell gelaufen, aber ich habe es, obwohl ich 5. wurde, doch geschafft das Finale zu erreichen."

Für Alina Reh war es das erste Rennen bei den Frauen bei einer internationalen Meisterschaft. Sie ging am Anfang in Führung und machte das Tempo. Nach 1600m übernahm die Türkin Yasmin Can die Führung, erlief sich einen großen Vorsprung und gewann in 8:52,33. Alina Reh wurde sehr gute Vierte in 8:55:23.

Alina Reh: "Ich bin sehr zufrieden. Es ist mein erstes großes Turnier. Ich bin verhaltend gelaufen. Es ist ein großer Unterschied, ob man bei den Frauen läuft oder bei den Juniorinnen."

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Freitag 3.3.2017
Frauen 3000m Vorläufe
Qualification: First 4 in each heat (Q) and the next 4 fastest (q) advance to the Final
1. Vorlauf 1. KOSTER Maureen NED 8:57.52 Q
2. MCCOLGAN Eilish GBR 8:57.85 Q
3. VIOLA Giulia ITA 8:57.86 Q
4. FERNÁNDEZ Nuria ESP 8:58.20 Q
5. KLEIN Hanna GER 8:58.45 q
6. BÂRCA Roxana ROU 9:13.36
7. FERNÁNDEZ Blanca ESP 9:13.38
8. TUNA Emine Hatun TUR 9:36.78
2. Vorlauf 1. CAN Yasemin TUR 8:52.33 Q
  2. TWELL Steph GBR 8:55.02 Q
  3. FOUGBERG Charlotta SWE 8:55.21 Q
  4. REH Alina GER 8:55.23 Q
  5. MUIR Laura GBR 8:55.56 q
  6. LOZANO Ana ESP 8:56.01 q
  7. BOBOCEL Ancuta ROU 8:58.91 q
  8. KUDZELICH Sviatlana BLR 9:03.21
  9. GÜVENÇ Tugba TUR 9:35.86

Heat 1 Intermediate Times:
1000m 3:02.54 VIOLA Giulia (ITA)
2000m 6:06.60 KLEIN Hanna (GER)
Heat 2 Intermediate Times:
1000m 3:00.41 REH Alina (GER)
2000m 5:56.99 CAN Yasemin (TUR)

800m Vorläufe Männer

Robert Farken SC DHfK Leipzig
Es war für Robert Farken ein Vorteil, dass das Tempo im ersten Vorlauf sehr hoch war. Das Tempo wurde bestimmt vom Holländer Thijmen Kupers, 400m Zwischenzeit in 51,83. Robert Farken konnte dem Tempo gut folgen. Erst zum Schluss konnte er nicht mithalten. Er hängte sich an das Führungstrio dran und wurde Vierter in 1:48,06 Minuten. Erst einmal war er in seiner Karriere schneller. Als einer der Zeitschnellsten qualifizierte er sich für das Finale.

Den 1. von 4 Vorläufen über 800m gewinnt der Schwede Andreas Kramer DerSpanier Daniel Andújar und der Deutsche Robert Farken kommen im 1. Vorlauf über die Zeitregel weiter Den 2. Vorlauf gewinnt der Tscheche Jan Kubista. Amel Tuka (BIH) qualifiziert sich ebenfalls in diesem Lauf direkt für das Halbfinale

Farken: "Ich wollte unbedingt weiterkommen. Ich konnte in den letzten Wochen nicht gut trainieren und bin froh, dass ich es ins Halbfinale geschafft habe. Zwischen 400m und 600m war ich nicht gut."

Christoph Kessler LG Region Karlsruhe
Christoph Kessler (LG Region Karlsruhe) hatte es dritten Vorlauf nicht einfach. Das Tempo war langsam. Er versuchte alles, kam in der letzten Runde auf Position zwei (vielleicht zu früh). Er schaffte es nicht, sich durchzusetzen und schied als Dritter in1:50,04 aus.

Kessler: "Es gab während des Rennens viele Löcher. Ich musste die immer wieder schließen. Das kostete viel Kraft, aber ich kam auf Position zwei. Am Ende ging es leider nicht mehr. Ich bin zufrieden und habe hier viele Erfahrungen gesammelt."

Am Ende des dritten Vorlaufes war es eine ganz knappe Angelegenheit. Der Deutsche Christoph Kessler verfehlte als Dritter in seinem Rennen den Sprung in den Zwischenlauf nur um winzige 0,08 Sekunden. Der Brite Kyle Langford gewinnt den 3. Vorlauf vor dem Spanier Kevin López Adam Kszczot aus Polen gewinnt den 4. Vorlauf über 800m

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Freitag 3.3.2017
Männer 800m Vorläufe
Qualification: First 2 in each heat (Q) and the next 4 fastest (q) advance to the Semifinal
1. Vorlauf 1. Andreas Kramer SWE
1:46.86 Q 3. Vorlauf 1. Kyle Langford GBR 1:49.93 Q
2. Thijmen Kupers NED 1:47.21 Q 2. Kevin López ESP 1:49.96 Q
3. Daniel Andújar ESP 1:47.32 q 3. Christoph Kessler GER 1:50.04
4. Robert Farken GER 1:48.06 q 4. Jan Van Den Broeck BEL 1:50.43
5. Balázs Vindics HUN 1:49.18 5. Hugo Santacruz SUI 1:52.61
6. Brice Etès MON 1:51.35 6. Matúš Talán SVK 1:57.83
2. Vorlauf 1. Jan Kubista CZE 1:49.21 Q 4. Vorlauf 1. Adam Kszczot POL 1:48.37 Q
2. Amel Tuka BIH 1:49.84 Q 2. Álvaro de Arriba ESP 1:48.57 Q
3. Mateusz Borkowski POL 1:50.08 3. Paul Renaudie FRA 1:48.63 q
4. Zak Curran IRL 1:50.87 4. Andreas Bube DEN 1:48.68 q
5. Pol Moya AND 1:50.88 5. Guy Learmonth GBR 1:48.73
1. Jozef Repcík SVK 1:52.62 6. Tigran Mkrtchyan ARM 1:53.54

Heat 1 Intermediate Times:
400m 51.83 KUPERS Thijmen (NED)
Heat 2 Intermediate Times:
400m 54.70 TUKA Amel (BIH)
Heat 3 Intermediate Times:
400m 54.33 SANTACRUZ Hugo (SUI)
Heat 4 Intermediate Times:
400m 53.72 LEARMONTH Guy (GBR)

800m Vorläufe Frauen

Den 1. Vorlauf über 800m gewinnt die Britin Shelayna Oskan-Clarke. Liga Velvere (LAT) kommt als Zweite auch direkt weiter ins Halbfinale Im 2. Vorlauf, den die Isländerin Aníta Hinriksdóttir (2.v.r.) gewinnt, kann sich die Schwedin Lovisa Lindh direkt qualifizieren, Anastasiya Tkachuk (UKR) und Alexandra Štuková (SVK) kommen über die Zeitregel weiter

3.3. bis 5.3.17 - Hallen-Europameisterschaft in Belgrad
Freitag 3.3.2017
Frauen 800m Vorläufe
Qualification: First 2 in each heat (Q) and the next 4 fastest (q) advance to the Semifinal
1. Vorlauf 1. Shelayna Oskan-Clarke GBR 2:06.02 Q 3. Vorlauf 1. Clarisse Moh FRA 2:04.74 Q
2. Liga Velvere LAT 2:06.03 Q 2. Stina Troest DEN 2:04.78 Q
3. Olha Lyakhova UKR 2:06.33 3. Hedda Hynne NOR 2:04.88
4. Katerina Hálová CZE 2:06.85 4. Anna Silvander SWE 2:05.63
5. Bianka Kéri HUN 2:07.71 4. Vorlauf 1. Selina Büchel SUI 2:03.11 Q
2. Vorlauf 1. Aníta Hinriksdóttir ISL 2:02.82 Q 2. Esther Guerrero ESP 2:03.38 Q
2. Lovisa Lindh SWE 2:03.47 Q 3. Sanne Verstegen NED 2:03.55 q
3. Alexandra Štuková SVK 2:04.46 q 4. Charline Mathias LUX 2:04.82 q
4. Anastasiya Tkachuk UKR 2:04.62 q 5. Yngvild Elvemo NOR 2:05.79
5. Lenka Masná CZE 2:05.64  

Heat 1 Intermediate Times:
400m 1:02.75 OSKAN-CLARKE Shelayna (GBR)
Heat 2 Intermediate Times:
400m 1:00.75 TKACHUK Anastasiya (UKR)
Heat 3 Intermediate Times:
400m 1:00.78 TROEST Stina (DEN)
Heat 4 Intermediate Times:
400m 1:02.10 550 GUERRERO Esther (ESP)

Knapper Zieleinlauf beim 3. Vorlauf über 800m. Clarisse Moh aus Frankreich gewinnt vor Stina Troest aus Dänemark. Hedda Hynne aus Norwegen fliegt als Drittpaltzierte raus Die Titelverteidigerin über 800 m Selina Büchel aus der Schweiz siegt im letzten Vorlauf vor der Spanierin Esther Guerrero. Die Niederländerin Sanne Verstegen wurde in 2:03,55 min Dritte und schaffte den Einzug ins Halbfinale über die Zeitregel
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Für LaufReport berichten aus Belgrad:
René van Zee (Text) und Jens Priedemuth (Fotos)

Infos & Ergebnisse www.european-athletics.org

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

René van Zee Jens Priedemuth

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.